Home
http://www.faz.net/-gu9-762eq
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Lance Armstrong Kein tiefergehendes Geständnis gegenüber Usada

Lance Armstrong lehnt ein tiefergehendes Dopinggeständnis gegenüber der amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada ab. Stattdessen plane er, mit der „Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission“ zusammenarbeiten zu wollen.

© AFP Ein Künstler in Los Angeles brachte auf seine Weise zum Ausdruck, was er von Armstrong hält

Der gefallene Radstar Lance Armstrong hat der amerikanischen Anti-Doping-Agentur Usada hinsichtlich eines tiefergehenden Dopinggeständnisses eine Absage erteilt. Vielmehr plane der Texaner, mit Verantwortlichen des Radsport-Weltverbandes UCI oder der Welt-Anti-Doping-Agentur (Wada) zu kooperieren. Die Usada habe nicht die Autorität, die Doping-Ermittlungen voranzutreiben, teilte Armstrongs Anwalt Tim Herman nach Informationen der Nachrichtenagentur AP in einem Schreiben der Usada mit. Die Usada, durch deren Ermittlungen Armstrong erst aufgeflogen war, hatte dem früheren Radstar eine „Deadline“ bis zum 6. Februar gesetzt.

Um das Ziel einer Säuberung des Radsports zu erreichen, müsse die Wada oder die UCI die Gesamtverantwortung tragen, teilte Herman mit. Demnach beabsichtige Armstrong eine Zusammenarbeit mit der von der UCI geplanten „Wahrheits- und Versöhnungs-Kommission“, die gemeinsam mit der Wada agieren soll. Die genauen Eckpunkte des neuen Gremiums sollen am Montag bekanntgegeben werden.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tour de France Ein Fall für vier

Die 102. Tour de France verspricht so viel Spektakel wie selten zuvor. Die größten Favoriten auf den Gesamtsieg sind schillernde Figuren – verfügen aber nicht über den besten Leumund. Mehr Von Rainer Seele, Utrecht

03.07.2015, 17:51 Uhr | Sport
Radklassiker am 1. Mai Degenkolb und der Mammolshainer Stich

Am Freitag wird der Mammolshainer Stich zu einer Schlüsselstelle des Radklassikers vom 1. Mai: Der deutsche Radstar John Degenkolb ist für FAZ.NET den Anstieg schon einmal hinaufgefahren, an dem man Rund um den Finanzplatz Frankfurt/Eschborn nicht gewinnen, aber verlieren kann. Mehr

30.04.2015, 12:48 Uhr | Aktuell
Startrainer Alberto Salazar Lass die Hasser hassen

Unbemerkt eingecremt: Der Trainer von Star-Leichtathlet Mo Farah weist die gegen ihn erhobenen Doping-Anschuldigungen in einem offenen Brief entschieden zurück. Doch Alberto Salazar nutzt dafür eine mehr als groteske Erklärung. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

25.06.2015, 16:56 Uhr | Sport
Herman ze German Deutsche Wurst in London

Zwei Deutsche sind in London mit deutscher Brat- und Currywurst so erfolgreich, dass sie jetzt schon drei Fillialen ihres Ladens Herman ze German betreiben. Das Erfolgsrezept: Bei Florian Frey und Azadeh Falakshahi landet ausschließlich Wurst aus dem Schwarzwald auf dem Grill. Mehr

25.01.2015, 12:51 Uhr | Stil
Anti-Doping-Agentur Die Nada wartet weiter auf das Geld

Werden sich die Bundesländer tatsächlich an der Finanzierung der Nationalen Anti-Doping-Agentur beteiligen? Es scheint zumindest fraglich zu sein. Von den zugesagten fast 500.000 Euro ist bislang noch kein Cent eingetroffen. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

30.06.2015, 16:02 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.01.2013, 15:22 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 5 8