Home
http://www.faz.net/-gu9-74tgo
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Kriminologe Dieter Rössner „Der Staat muss Doper bestrafen“

Der Kriminologe Professor Dieter Rössner sieht die Werte des Sports nicht genügend geschützt. Im F.A.Z.-Interview fordert er im Kampf gegen Doper eine Gesetzesänderung. Die Sportführung will davon aber nichts wissen.

© dpa Ende des teuflischen Spiels? Ein scharfes Anti-Doping-Gesetz rückte künftig auch Doper wie Jan Ullrich ins Visier staatlicher Fahnder

Staatsanwälte fangen die Doping-Dealer, aber an die Doper kommen die Fahnder nicht heran. Das soll sich ändern. Der Jurist Professor Dieter Rössner unterstützt den Ruf des Deutschen Leichtathletik-Verbandes nach einer Gesetzesänderung. Die Sportführung will davon nichts wissen.

Die Bundesregierung und der organisierte deutsche Sport sind weitgehend zufrieden mit den strafrechtlichen Bedingungen im Kampf gegen Doping. Dagegen sagen Sie, das 2007 novellierte Arzneimittel-Gesetz (AMG) tauge nicht zum Kampf gegen Doping. Warum?

Man muss differenzieren. Der Erfolg des novellierten AMG besteht darin, dass der Kampf gegen die Beschaffungskriminalität erheblich gestärkt worden ist, weil der Besitz nicht geringer Mengen verboten wurde. Es hat mittelbare Auswirkungen auf den Spitzensport, wenn die Verfügbarkeit von Dopingmitteln verringert wird. Das AMG richtet sich aber gegen den Markt, gegen den Handel mit Dopingmitteln, es dient dem Gesundheitsschutz. Es zielt also eher auf Freizeit-, Fitness-Athleten, die auch die Masse der Doper ausmachen. Man muss laut Studien in diesem Bereich von einer Million Dopern ausgehen in der Bundesrepublik. Nur haben deren Motive, ein besonderes Aussehen, große Muskelpakete, nichts mit dem Leistungssport zu tun.

Das AMG zielt am Kampf gegen Doping im Spitzensport vorbei?

Ja. Die Werte des Sports, Chancengleichheit und Fairness, werden davon nicht berührt. Selbst wenn man fragt, ob denn nicht Veranstalter, Sponsoren oder Zuschauer durch dopende Sportler betrogen würden und man deshalb über den Tatbestand des Betruges eingreifen könnte, müsste man sagen: Nein, dieser Aspekt bezieht sich nur auf den Schutz des Vermögens. Das AMG hilft hier nicht weiter. Es schützt die Grundwerte des Sports nicht.

Weil Staatsanwälte, wie Sportfunktionäre behaupten, ihr Potential nicht nutzen...

... das trifft so nicht ohne weiteres zu. Wenn etwa, wie im Radsport geschehen, Teams und Sponsoren zusammenarbeiten, dann ist es schwer, einen Betrug festzustellen. Geht man davon aus, dass die Spitze des Teams Telekom von der Manipulation der Fahrer gewusst hat, dann wäre der Ansatz ohnehin wirkungslos. So kommen sie in den schweren Fällen wie im System Armstrong nicht weiter.

Wie kommt man weiter?

Man kann kriminelle Strukturen nur aufdecken, wenn den Strafverfolgungsbehörden der Einsatz von Zwangsmitteln erlaubt wird. In Ländern mit Anti-Doping-Gesetzen, die auf den Spitzensport zielen, hat man die Wirkung gesehen. In Italien, bei den Winterspielen 2006, wurde die Organisation von Doping im österreichischen Team aufgedeckt. Ähnliches ist beim Giro und während der Tour de France vor einigen Jahren geschehen.

Mehr zum Thema

Doping ist mit der gegenwärtigen Gesetzeslage nicht annähernd beizukommen?

Der Sport verweist immer darauf, dass er mit seinen Verbandsgerichten streng vorgeht in Einzelfällen, das System als solches aber in Ordnung ist. Das ist nachvollziehbar, führt aber nicht zur Aufklärung, wie wir gesehen haben. Bislang sind doch kaum Trainer, Ärzte oder Dealer aus dem Spitzensport zur Rechenschaft gezogen worden.

Was muss man tun?

Das Eigendoping der Sportler muss ins Blickfeld genommen werden. Wir brauchen eine direkte Kriminalisierung des Dopings. Das wäre ein echtes Zeichen für den Spitzensport, dass auch die Zentralgestalten des Dopings zur Rechenschaft gezogen werden. Denn wie will man unter dem Gerechtigkeitsaspekt den Bürgern klarmachen, dass dem Doping des Athleten aus strafrechtlicher Sicht keine Bedeutung zukommt, sondern nur der Beschaffung von Dopingmitteln. Das wäre so, als würden wir in Zukunft die Verfolgung von Körperverletzung und Mord zurückfahren, aber den Waffenhandel stärker bestrafen. Das geht nicht. Man muss beide Aspekte berücksichtigen.

Eigendoping soll strafbar werden, die Einnahme von Rauschgiftmitteln aber nicht: Das erscheint auch nicht gerecht.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ab sofort im E-Paper lesen Kommt mit Tsakalatos der Schuldenerlass?

Im E-Paper der F.A.Z. von morgen finden Sie Hintergründe, Meinungen und besondere Geschichten. Mehr

02.07.2015, 19:51 Uhr | Aktuell
Doping-Videografik Auf Abwegen an die Spitze

Doping ist die Schattenseite des modernen Leistungssports Eine Videografik erläutert Methoden des Dopings und den Kampf für einen sauberen Sport. Mehr

09.03.2015, 11:30 Uhr | Sport
Anti-Doping-Agentur Die Nada wartet weiter auf das Geld

Werden sich die Bundesländer tatsächlich an der Finanzierung der Nationalen Anti-Doping-Agentur beteiligen? Es scheint zumindest fraglich zu sein. Von den zugesagten fast 500.000 Euro ist bislang noch kein Cent eingetroffen. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

30.06.2015, 16:02 Uhr | Sport
Wandern mal anders Schneeschuhwandern in den Bayerischen Alpen

Schneeschuhwandern bietet auch Nichtskifahrern viele Möglichkeiten. Sie können Regionen erreichen, die für sie ohne Schneeschuhe nicht zugänglich wären. Schneeschuhwandern verbindet auf einfache Weise Sport und Natur. Mehr

13.02.2015, 16:46 Uhr | Gesellschaft
102. Tour de France Der Radsport hat diese Chance verdient

Erstmals seit 2008 ist der deutsche Radsport bei der Tour de France wieder mit zwei Teams vertreten. Auch das Fernsehen ist zurück im Rennen. Ist nun alles wieder gut? FAZ.NET hat sechs Experten gefragt – und erstaunliche Antworten erhalten. Mehr Von Rainer Seele

04.07.2015, 17:52 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 05.12.2012, 12:34 Uhr

Kühler Kopf und heißes Rennen

Von Michael Eder

Es war eines der härtesten Langstreckenrennen seit Jahren. Doch Hitzeopfer blieben beim Ironman Frankfurt die Ausnahme. Die Athleten hatten sich eingestellt - und die Organisatoren gute Arbeit geleistet. Mehr 0