http://www.faz.net/-gu9-vw6p

Im Wortlaut : „Distanzieren uns und T-Mobile“

  • Aktualisiert am

„Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, um uns und die Marke T-Mobile von den jüngsten Doping-Erkenntnissen im Sport und speziell im Radsport zu distanzieren“, schreibt die Telekom auf ihrer Internetseite.

          Die offizielle Erklärung der Deutschen Telekom vom Dienstag zum Ausstieg aus dem Radsport-Sponsoring. Den Wortlaut hat das Unternehmens auf seiner Internetseite veröffentlicht:

          Die Deutsche Telekom AG wird das Radsport-Sponsoring des T-Mobile Männer- und Frauen Teams mit sofortiger Wirkung beenden. Diese Entscheidung traf der Vorstand des Bonner Telekommunikations- Konzerns, der seit 1991 im Profi-Radsport engagiert war.

          „Wir haben uns zu diesem Schritt entschlossen, um uns und die Marke T-Mobile von den jüngsten Doping-Erkenntnissen im Sport und speziell im Radsport zu distanzieren. Angesichts unserer langjährigen Unterstützung für den Profiradsport und der Fortschritte, die das Management um Bob Stapleton zuletzt machte, ist uns dies nicht leicht gefallen“, sagte Telekom-Vorstand und T-Mobile International Vorstandsvorsitzender Hamid Akhavan. Aber „wir haben auch eine Verpflichtung gegenüber unserem Kerngeschäft und damit unseren Mitarbeitern, Kunden und Aktionären“, fügte er hinzu.

          „Wir haben mit dem aktuellen Team-Management hart daran gearbeitet, für einen sauberen Radsport einzutreten. Wir haben uns aber nun dazu entschieden, unsere Mittel an anderer Stelle einzusetzen. Die Entscheidung, das Engagement im Radsport zu beenden wurde „nicht aufgrund von Unstimmigkeiten mit dem Team-Management oder dessen Fehlverhalten getroffen“, betonte Akhavan.

          An der Sichtweise, dass man durch seine Sponsoring-Engagements auch Verantwortung trägt, hat sich für die Deutsche Telekom AG nichts geändert. „Wir werden unseren Verpflichtungen im Anti-Doping-Kampf, dem wir eine nennenswerte Summe zur Verfügung stellen, unverändert nachkommen“, sagte Akhavan.

          „Wir hoffen, dass die Mannschaft als unabhängige Einheit weiter arbeiten kann, um nicht nur die sportlichen Ziele zu erreichen, sondern auch weiter die Führungsrolle im Anti-Doping-Kampf einzunehmen“, ergänzt Bob Stapleton.

          In den vergangenen Tagen hat der Konzern mit dem Unternehmen „Neuer Straßen Sport“, der Betreibergesellschaft der beiden T-Mobile Profi-Rad-Teams, über die Auflösung des bis 31. Dezember 2010 geschlossenen Vertrages in beiderseitigem Einvernehmen verhandelt.

          Die Details werden von beiden Seiten vertraulich behandelt.

          Weitere Themen

          Auch die Löwen stoppen Flensburg nicht

          Handball-Bundesliga : Auch die Löwen stoppen Flensburg nicht

          Im Spitzenspiel der Handball-Bundesliga müssen sich die Rhein-Neckar Löwen trotz einer starken ersten Hälfte dem Meister geschlagen geben. Die Flensburger bauen damit eine beeindruckende Serie weiter aus.

          Extremsurfen in Monsterwellen Video-Seite öffnen

          Bis zu 20 Meter hoch : Extremsurfen in Monsterwellen

          Wer sich im portugiesischen Nazaré aufs Surfbrett wagt, muss ein Könner sein. Wegen einer großen Meeresschlucht und großer Meeresströmungen entstehen hier die höchsten Wellen der Welt.

          U21 mit Jubiläumssieg ins EM-Jahr

          Waldschmidt trifft doppelt : U21 mit Jubiläumssieg ins EM-Jahr

          Die deutsche U21 tankt Zuversicht für eine erfolgreiche EM-Titelverteidigung. Nach dem 3:0 gegen Holland wird der deutlich schwierigere Test gegen Italien mit 2:1 gewonnen. Jetzt geht der Blick auf den nächsten Pflichttermin.

          Fanenergie sichtbar machen Video-Seite öffnen

          Neues Spielzeug im Stadion : Fanenergie sichtbar machen

          Wenn die Fans besonders laut schreien, trifft Robert Lewandowski häufiger - könnte eine These lauten, die man mit den neuen Daten überprüfen könnte. Dem Unternehmen Siemens nach geht es aber primär um die Fans - und dass sie noch lauter schreien, als sie es vielleicht ohnehin schon tun.

          Topmeldungen

          Streit um UN-Migrationspakt : Wie man erst recht im Bockshorn landet

          Jens Spahn will auf dem Hamburger CDU-Parteitag über den UN-Migrationspakt abstimmen. Auch wenn manche das als seinen letzten Strohhalm im Rennen um den Parteivorsitz deuten – der Grundkonflikt ist nicht neu. Er wurde nur lange nicht ausgetragen. Ein Kommentar.

          Nations League im Liveticker : Der Turbo-Angriff soll es richten

          Gegen die Niederlande vertraut der Bundestrainer zunächst auf sein zuletzt so erfolgreiches Angriffs-Trio. Kommt die deutsche Nationalmannschaft zu einem versöhnlichen Jahresabschluss? Verfolgen Sie das Spiel im Liveticker.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.