Home
http://www.faz.net/-gu9-761kw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 16:41 Uhr

Fall Armstrong „Das war nicht der selbe Radfahrer“

Bradley Wiggins hat Lance Armstrongs Dopingbeichte scharf kritisiert. Der Tour-Sieger des Vorjahres bezichtigt den Dopingsünder in britischen Medien, bei seinem Geständnis gelogen zu haben. Armstrong habe ganz sicher auch bei seiner Rückkehr in den Radsport 2009 manipuliert.

© dapd Toursieger Bradley Wiggins: „Ich war ein Fan von ihm“

In seiner ersten öffentlichen Stellungnahme nach Lance Armstrongs Dopingbeichte hat Tour-de-France Sieger Bradley Wiggins den gefallenen Radstar als Lügner beschimpft. „Ich glaube nichts mehr, was aus seinem Mund kommt“, sagte Wiggins in verschiedenen britischen Medien. Armstrong hatte vergangene Woche im Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey beteuert, sein Comeback 2009 ohne die Hilfe von leistungsfördernden Mittel bestritten zu haben.

Diese Aussage kritisiert Wiggins scharf. „Ich kann mich erinnern, wie wir gemeinsam die Bergetappen bestritten haben, und ich sah ihn 2009 in Verbier und auf der Spitze des Ventoux eine Woche später, als wir gemeinsam bei den Dopingkontrolle waren. Das war nicht der selbe Radfahrer.“ Bei der Frankreichrundfahrt 2009 belegte Wiggins Rang vier hinter Armstrong, der es in Paris aufs Treppchen schaffte.

„Ich war ein Fan von ihm“

Wiggins, der momentan ein Trainingscamp mit seinem Radteam „Sky“ in Mallorca bestreitet, hatte sich geschworen, das Interview nicht zu verfolgen, es dann dennoch mit seinem siebenjährigen Sohn Ben zuhause in Lancashire geschaut. „Ich war in meiner Kindheit ein Fan von ihm“, begründet der Toursieger sein anfängliches Zögern. Als er dann das Interview sah, habe er nur Wut und Enttäuschung empfunden. „Es war nicht leicht, das mit anzusehen.“

Im Hinblick auf seinen Sohn sagte Wiggins, dass er glücklich sei, niemals die selbe Konversation mit seinem Sohn führen zu müssen, wie es Armstrong getan habe. „Denn sein Vater (Wiggins) hat die Tour sauber gewonnen.“ Bradley Wiggins hatte im Sommer vergangenen Jahres als erster Brite die Tour-de-France gewonnen und vor allem im Zeitfahren dominiert. Der britische Radstar gehört zu den wenigen Toursiegern, die sich öffentlich von Doping distanzieren.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bahnrad-Fahrer Grasmann Ein Revoluzzer im Kreisverkehr

Selbst wenn er nicht auf der Bahn rollt, ist Christian Grasmann einem Kleinkrieg ausgesetzt. Er ist der Kopf einer Widerstandsbewegung – und will den Bahnradsport revolutionieren. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

04.02.2016, 15:07 Uhr | Sport
Tour de France Düsseldorfs Oberbürgermeister glaubt an dopingfreien Grand Depart

In Düsseldorf gab es am Donnerstag eine erste Pressekonferenz zum Grand Départ der Tour de France im Jahr 2017. Von Journalisten auf den Dopingskandal vergangener Jahre angesprochen, ging auch Tour-Chef Prudhomme in die Offensive. Mehr

15.01.2016, 11:01 Uhr | Sport
Dubai-Sieger Marcel Kittel Da gratuliert auch Diego Maradona

Radprofi Marcel Kittel gelingt nach dem verkorksten Jahr 2015 mit dem Sieg bei der Dubai-Tour ein prächtiger Saisoneinstand. Nach dem Triumph gibt es gar eine zusätzliche Belohnung. Mehr

08.02.2016, 09:23 Uhr | Sport
Terrorismus Angebliches IS-Video soll Paris-Attentäter zeigen

Drei der Männer sollen Franzosen, vier Belgier sein. Zwei Iraker könnten die Verantwortlichen der Selbstmordanschläge am Stade de France sein. Mehr

25.01.2016, 14:49 Uhr | Politik
Sachsen-Anhalt Das finanzielle Gebaren des AfD-Spitzenkandidaten

Im Wahlkampf in Sachsen-Anhalt hat AfD-Spitzenkandidat André Poggenburg seine finanzielle Unabhängigkeit bislang als persönlichen Pluspunkt herausgestellt. Mahnverfahren, die sogar zu einem Haftbefehl führten, lassen Zweifel daran aufkommen. Mehr Von Reinhard Bingener

27.01.2016, 10:40 Uhr | Politik

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0