http://www.faz.net/-gu9-761kw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 25.01.2013, 16:41 Uhr

Fall Armstrong „Das war nicht der selbe Radfahrer“

Bradley Wiggins hat Lance Armstrongs Dopingbeichte scharf kritisiert. Der Tour-Sieger des Vorjahres bezichtigt den Dopingsünder in britischen Medien, bei seinem Geständnis gelogen zu haben. Armstrong habe ganz sicher auch bei seiner Rückkehr in den Radsport 2009 manipuliert.

von Kevin Schrein
© dapd Toursieger Bradley Wiggins: „Ich war ein Fan von ihm“

In seiner ersten öffentlichen Stellungnahme nach Lance Armstrongs Dopingbeichte hat Tour-de-France Sieger Bradley Wiggins den gefallenen Radstar als Lügner beschimpft. „Ich glaube nichts mehr, was aus seinem Mund kommt“, sagte Wiggins in verschiedenen britischen Medien. Armstrong hatte vergangene Woche im Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey beteuert, sein Comeback 2009 ohne die Hilfe von leistungsfördernden Mittel bestritten zu haben.

Diese Aussage kritisiert Wiggins scharf. „Ich kann mich erinnern, wie wir gemeinsam die Bergetappen bestritten haben, und ich sah ihn 2009 in Verbier und auf der Spitze des Ventoux eine Woche später, als wir gemeinsam bei den Dopingkontrolle waren. Das war nicht der selbe Radfahrer.“ Bei der Frankreichrundfahrt 2009 belegte Wiggins Rang vier hinter Armstrong, der es in Paris aufs Treppchen schaffte.

„Ich war ein Fan von ihm“

Wiggins, der momentan ein Trainingscamp mit seinem Radteam „Sky“ in Mallorca bestreitet, hatte sich geschworen, das Interview nicht zu verfolgen, es dann dennoch mit seinem siebenjährigen Sohn Ben zuhause in Lancashire geschaut. „Ich war in meiner Kindheit ein Fan von ihm“, begründet der Toursieger sein anfängliches Zögern. Als er dann das Interview sah, habe er nur Wut und Enttäuschung empfunden. „Es war nicht leicht, das mit anzusehen.“

Im Hinblick auf seinen Sohn sagte Wiggins, dass er glücklich sei, niemals die selbe Konversation mit seinem Sohn führen zu müssen, wie es Armstrong getan habe. „Denn sein Vater (Wiggins) hat die Tour sauber gewonnen.“ Bradley Wiggins hatte im Sommer vergangenen Jahres als erster Brite die Tour-de-France gewonnen und vor allem im Zeitfahren dominiert. Der britische Radstar gehört zu den wenigen Toursiegern, die sich öffentlich von Doping distanzieren.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Radsport Wenn Profis Profis bei der Arbeit zusehen

Fotografen der Agentur Magnum beobachten Radrennen: Die erstaunliche Auswahl viele Jahrzehnte hinweg ist nun in einem Bildband zu bestaunen. Mehr Von Hannes Hintermeier

22.07.2016, 12:20 Uhr | Feuilleton
Türkei Erdogan behält sich Verlängerung des Ausnahmezustands vor

Der türkische Präsident Erdogan behält sich eine Verlängerung des zunächst auf drei Monate befristeten Ausnahmezustands in seinem Land vor. Es gebe keine Hindernisse für eine Verlängerung, wenn sich dies als nötig erweisen sollte, sagte Erdogan am Donnerstag in Ankara in seinem ersten Interview seit Verhängung des Ausnahmezustands. Mehr

22.07.2016, 17:43 Uhr | Politik
Tour de France Froome kommt seinem Ziel immer näher

Chris Froome führt seine Triumphfahrt bei der Tour de France weiter fort. Mit seinem zweiten Etappensieg beim Bergzeitfahren, ist ihm der Toursieg fast nicht mehr zu nehmen. Mehr

21.07.2016, 18:05 Uhr | Sport
Merkel zum Brexit Niemand will eine Hängepartie

Beim Antrittsbesuch der britischen Premierministerin Theresa May am Mittwoch in Berlin warb Bundeskanzlerin Angela Merkel beim Thema Brexit für Geduld mit London, mahnte aber auch zur Klarheit. Merkel hatte nach dem Referendum Rosinenpickerei der Briten in den Verhandlungen mit der EU ausgeschlossen. Mehr

21.07.2016, 16:03 Uhr | Politik
Tour de France Kolumbien wundert sich

Pintana und Quintana stellen die Tour de France für Kolumbien auf den Kopf. Während einer Etappensieger wird, fährt der Landsmann hilflos hinterher. Mehr Von Rainer Seele, Megeve

22.07.2016, 15:15 Uhr | Sport

Geliebter Jockey, gelebter Wahn

Von Evi Simeoni

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In dieser Woche erinnern wir an ein dramatisches Pferderennen – an dem auch Russen beteiligt waren. Dazu stellen wir fest: Putin glaubt nicht an das Talent der eigenen Leute. Mehr 1