Home
http://www.faz.net/-gua-761kw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Fall Armstrong „Das war nicht der selbe Radfahrer“

Bradley Wiggins hat Lance Armstrongs Dopingbeichte scharf kritisiert. Der Tour-Sieger des Vorjahres bezichtigt den Dopingsünder in britischen Medien, bei seinem Geständnis gelogen zu haben. Armstrong habe ganz sicher auch bei seiner Rückkehr in den Radsport 2009 manipuliert.

© dapd Vergrößern Toursieger Bradley Wiggins: „Ich war ein Fan von ihm“

In seiner ersten öffentlichen Stellungnahme nach Lance Armstrongs Dopingbeichte hat Tour-de-France Sieger Bradley Wiggins den gefallenen Radstar als Lügner beschimpft. „Ich glaube nichts mehr, was aus seinem Mund kommt“, sagte Wiggins in verschiedenen britischen Medien. Armstrong hatte vergangene Woche im Interview mit Talkmasterin Oprah Winfrey beteuert, sein Comeback 2009 ohne die Hilfe von leistungsfördernden Mittel bestritten zu haben.

Diese Aussage kritisiert Wiggins scharf. „Ich kann mich erinnern, wie wir gemeinsam die Bergetappen bestritten haben, und ich sah ihn 2009 in Verbier und auf der Spitze des Ventoux eine Woche später, als wir gemeinsam bei den Dopingkontrolle waren. Das war nicht der selbe Radfahrer.“ Bei der Frankreichrundfahrt 2009 belegte Wiggins Rang vier hinter Armstrong, der es in Paris aufs Treppchen schaffte.

„Ich war ein Fan von ihm“

Wiggins, der momentan ein Trainingscamp mit seinem Radteam „Sky“ in Mallorca bestreitet, hatte sich geschworen, das Interview nicht zu verfolgen, es dann dennoch mit seinem siebenjährigen Sohn Ben zuhause in Lancashire geschaut. „Ich war in meiner Kindheit ein Fan von ihm“, begründet der Toursieger sein anfängliches Zögern. Als er dann das Interview sah, habe er nur Wut und Enttäuschung empfunden. „Es war nicht leicht, das mit anzusehen.“

Im Hinblick auf seinen Sohn sagte Wiggins, dass er glücklich sei, niemals die selbe Konversation mit seinem Sohn führen zu müssen, wie es Armstrong getan habe. „Denn sein Vater (Wiggins) hat die Tour sauber gewonnen.“ Bradley Wiggins hatte im Sommer vergangenen Jahres als erster Brite die Tour-de-France gewonnen und vor allem im Zeitfahren dominiert. Der britische Radstar gehört zu den wenigen Toursiegern, die sich öffentlich von Doping distanzieren.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tour de France 2015 Kittel peilt fünf Siege an

Nur ein Einzelzeitfahren, aber sieben Hochgebirgs-Etappen: Die 102. Tour de France, die am 4. Juli 2015 in Utrecht beginnen wird, ist nichts für Spezialisten im Kampf gegen die Uhr. Der Sieger Nibali hat schon jetzt großen Respekt. Mehr

22.10.2014, 13:44 Uhr | Sport
Was wissen Sie über die Frankreich-Rundfahrt?

An diesem Samstag startet die 100. Ausgabe der Tour de France. Drei Wochen lang kämpfen die Radprofis in Frankreich um das Gelbe Trikot. Aber wie gut sind Sie auf die Grande Boucle vorbereitet, die große Schleife? Testen Sie ihr Wissen im FAZ.NET-Quiz. Mehr Von Robin Kunte

02.09.2014, 15:23 Uhr | Sport
Doping-Fahndung Füchse im Hühnerstall

Sportverbände sind gut darin, ihren Sport zu vermarkten, sagt Travis Tygart, Amerikas oberster Doping-Jäger: Und die gleichen Leute sollen die Kontrollen machen? In Deutschland ist das so. Mehr Von Christoph Becker, Bonn

31.10.2014, 18:47 Uhr | Sport
Es lebe der Soul

Charles Bradley, ein unglaubliches Soul-Talent. Erst mit 50 Jahren wurde er entdeckt. Bradley, die verstorbene Amy Winehouse, Sharon Jones, sie alle sind bei dem Independent-Label Daptone Records aus Brooklyn untergekommen. Mehr

24.07.2014, 12:23 Uhr | Feuilleton
Radsport Voigt ist seinen Weltrekord wieder los

Jens Voigt durfte sich nur sechs Wochen als Stunden-Weltrekordler bezeichnen. Der Österreicher Matthias Brändle hat seine Bestmarke schon wieder verbessert. Und die Rekordjagd geht wohl bald weiter. Mehr

30.10.2014, 20:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.01.2013, 16:41 Uhr

Gute Worte helfen nicht

Von Christoph Becker

Staatlich verordnetes Doping im DDR-Spitzensport hat schreckliche Spuren hinterlassen: Doch die Frage, wie viele dieser Altlasten noch immer im deutschen Sport stecken, muss immer wieder gestellt werden. Mehr 1

Ergebnisse, Tabellen und Statistik