http://www.faz.net/-gu9-85jwy

DDR-Doping : Vom Staat vergiftet

Bild: dpa

Cornelia Reichhelm, ehermalige Ruderin, wurde schon im Alter von 13 Jahren in der DDR unwissentlich gedopt. Sie soll nun eine staatliche Rente bekommen.

          Der ehemaligen Ruderin Cornelia Reichhelm steht wegen schwerer gesundheitlicher Schädigung durch Doping in der DDR staatliche Rente nach dem Opferentschädigungsrecht zu. Die 4. Kammer des Sozialgerichts Magdeburg sprach ihr am Freitag einen Grad der Schädigungsfolgen (GdS) von 60 zu; ihr Anspruch beginnt rückwirkend im Juli 2007. Dies ist das erste Urteil für ein Doping-Opfer, seit die ehemalige Kanutin Kerstin Spiegelberg im vergangenen Jahr in Berlin einen befristeten Anspruch auf Opferrente durchsetzte.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Die Vergabe von Doping-Mitteln an Cornelia Reichhelm schon im Alter von 13 Jahren stelle einen rechtswidrigen und tätlichen Angriff dar, sagte nun der Vorsitzende Richter Riechert, vergleichbar der Beibringung von Gift. Das Gericht hob damit einen Bescheid des Landesamtes für Gesundheit und Soziales Berlin auf, welches den Zusammenhang von Doping und schwerer Schädigungen der Wirbelsäule durch Überlastung bestritt. Um auch unbestreitbare psychische Schädigungen berücksichtigen zu können, fehle der kausale Nachweis, konstatierte das Gericht; die Klägerin hatte ein Gutachten verweigert.

          Bandscheibenvorfall wurde verheimlicht

          Cornelia Reichhelm hat erst lange nach dem Fall der Mauer durch die Auswertung von Krankenakten und Protokollen der Stasi rekonstruieren können, dass sie als Kind und Jugendliche in der Ruder-Abteilung des SC Dynamo (Ost-)Berlin unwissentlich gedopt worden und ihr unter anderem die Diagnose eines Bandscheibenvorfalls verheimlicht worden war.

          Dopingopfer Cornelia Reichhelm: „Körperlich ein Wrack, seelisch ...“

          Über ihr Schicksal schrieb sie das Buch „Doping-Kinder des Kalten Krieges“. Vor Gericht vertrat sie sich selbst und argumentierte, sie sei ein Opfer von Kinderarbeit und Verbrechen gegen die Menschlichkeit. Ihr Anspruch auf monatlich etwa 416 Euro sei ihre erste staatliche Versorgungsleistung.

          Für den Fall, dass das Landesamt Revision einlegt, kündigte sie Strafantrag vor dem Europäischen Gerichtshof für Menschenrechte in Den Haag an. Der Doping-Opfer-Hilfeverein vermutet, dass rund 10.000 ehemalige Sportlerinnen und Sportler durch Doping geschädigt sind und fordert, ihnen eine Rente zuzugestehen.

           

          Weitere Themen

          Finale am Persischen Golf

          Golfprofi Martin Kaymer : Finale am Persischen Golf

          Der deutsche Golfer Martin Kaymer will sein bislang verkorkstes Jahr vernünftig beenden. In Abu Dhabi hat er dafür eine der letzten Gelegenheiten. Aus einem bestimmten Grund ist er hoffnungsvoll.

          Topmeldungen

          Amerikas Vize-Präsident Mike Pence am Donnerstag auf dem Asean-Gipfel in Singapur. Scharf kritisiert er hier Chinas Politik in Asien.

          Asean-Gipfel : Amerikaner attackieren Chinas Machtpolitik

          Die Amerikaner warnen Asien vor China und bieten sich als der bessere Kooperationspartner an. Aber kann Vizepräsident Pence auf den Gipfeln von Asean und Apec überzeugen, wenn sein Chef lieber zuhause bleibt?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.