http://www.faz.net/-gu9-8fy2d

DDR-Doping-Opfer-Hilfegesetzes : „Der Sport nicht frei von Schuld“

Das DDR-Regime und der DDR-Sport haben unheilvoll kollusiv zusammengewirkt. Bild: dpa

Der organisierte Sport soll sich am zweiten Fonds zur Entschädigung von Opfern des Dopings im DDR-Sport beteiligen. Dies fordern die Sprecher aller Parteien im Bundestag – auch mit juristischen Schritten wird gedroht.

          Die Sprecher aller Parteien im Deutschen Bundestag haben am Freitag den organisierten Sport aufgefordert, sich am zweiten Fonds zur Entschädigung von Opfern des Dopings im DDR-Sport zu beteiligen. Er wünsche sich, dass der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) als Nachfolgeorganisation des DDR-Sports seiner Verantwortung gegenüber den Geschädigten gerecht werde, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder aus dem für die Spitzensportförderung zuständigen Innenministerium bei der ersten Beratung des zweiten Doping-Opfer-Hilfegesetzes.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Auch wenn es sich um Doping im Auftrag des Staates gehandelt habe, sei der Sport nicht frei von Schuld. Das DDR-Regime und der DDR-Sport hätten unheilvoll kollusiv zusammengewirkt. Die Redner von SPD, Grünen und der Linken forderten ebenfalls den DOSB zur Unterstützung auf. Die SPD-Abgeordnete Michaela Engelmeier rief sowohl der Sportorganisation als auch dem Unternehmen Jenapharm, das als damals Volkseigener Betrieb Doping-Substanzen herstellte, zu: „Öffnen Sie Ihre Herzen und ihre Schatullen!“

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Monika Lazar von den Grünen forderte Rente nach dem Opferentschädigungsgesetz. Bereits 2002 hatten Staat, Sport und Jenapharm 194 von 308 Antragstellern jeweils rund 10.500 Euro zuerkannt. Da viele Berechtigte sich nicht meldeten, gilt ihnen der zweite Fonds.

          Es wird erwartet, dass rund tausend Anträge positiv beschieden werden; in den Haushalten des Bundes sind für die nächsten beiden Jahre je fünf Millionen Euro eingestellt. Wer vor vierzehn Jahren entschädigt wurde, ist nicht antragsberechtigt. Innenminister Thomas de Maizière zieht mit der Zahlung einen Schlussstrich. „Wir machen es noch einmal und ein letztes Mal“, sagte er im März der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Ines Geipel, die Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfevereins, droht dem DOSB mit juristischen Schritten; es sei nicht hinnehmbar, dass der Sport sich aus der Verantwortung stehle, sagte sie.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Frauenfußball : Dänen sagen Qualifikationsspiel ab

          Dänemark bringt sich durch den Streit um die Entlohnung der Fußballerinnen wohl um die WM-Chance. Der Verband hat das Qualifikationsspiel gegen Schweden am Freitag abgesagt. Es drohen Spielwertung und Punktabzug.

          Polizeieinsatz gegen Hells Angels Video-Seite öffnen

          Nordrhein-Westfalen : Polizeieinsatz gegen Hells Angels

          Mit einem Großaufgebot hat die Polizei am Mittwochmorgen in 16 Städten in Nordrhein-Westfalen Wohnungen und Geschäfte im Rockermilieu durchsucht. Mehr als 700 Polizisten waren im Einsatz. Zuvor hatte das nordrhein-westfälische Innenministerium eine Hells-Angels-Ortsgruppe in Erkrath und deren Unterstützerorganisation verboten.

          Topmeldungen

          Jamaika-Sondierung : Zwölf Themen, sie zu binden

          Jetzt wird es ernst: Am Nachmittag beginnen die Jamaika-Sondierungen in großer Runde, mit allen Parteien. Die zentralen Punkte für eine Einigung sind identifiziert – von den Bäumen runter sind die Unterhändler deshalb aber noch lange nicht.
          Auf den Zahn gefühlt: Fast alle Parteien leiden unter Phantomschmerzen

          Fraktur : Nervtötende Sondierung

          Die geplante Mesalliance aus Union, FDP und Grünen ist doch im Grunde ein einziger wunder Punkt.
          Ludwig Erhard (1897 bis 1977) sah in der Sozialen Marktwirtschaft nie ein in Stein gemeißeltes Dogma.

          Koalitionsverhandlungen : Mehr Ludwig Erhard wagen

          Schon zehn Jahre nach Einführung der Sozialen Marktwirtschaft forderte der legendäre Wirtschaftsminister Ludwig Erhard eine Weiterentwicklung. Geklappt hat das bis heute nicht. Ein Auftrag für die nächste Regierung!

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.