http://www.faz.net/-gu9-8fy2d

DDR-Doping-Opfer-Hilfegesetzes : „Der Sport nicht frei von Schuld“

Das DDR-Regime und der DDR-Sport haben unheilvoll kollusiv zusammengewirkt. Bild: dpa

Der organisierte Sport soll sich am zweiten Fonds zur Entschädigung von Opfern des Dopings im DDR-Sport beteiligen. Dies fordern die Sprecher aller Parteien im Bundestag – auch mit juristischen Schritten wird gedroht.

          Die Sprecher aller Parteien im Deutschen Bundestag haben am Freitag den organisierten Sport aufgefordert, sich am zweiten Fonds zur Entschädigung von Opfern des Dopings im DDR-Sport zu beteiligen. Er wünsche sich, dass der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) als Nachfolgeorganisation des DDR-Sports seiner Verantwortung gegenüber den Geschädigten gerecht werde, sagte der Parlamentarische Staatssekretär Ole Schröder aus dem für die Spitzensportförderung zuständigen Innenministerium bei der ersten Beratung des zweiten Doping-Opfer-Hilfegesetzes.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Auch wenn es sich um Doping im Auftrag des Staates gehandelt habe, sei der Sport nicht frei von Schuld. Das DDR-Regime und der DDR-Sport hätten unheilvoll kollusiv zusammengewirkt. Die Redner von SPD, Grünen und der Linken forderten ebenfalls den DOSB zur Unterstützung auf. Die SPD-Abgeordnete Michaela Engelmeier rief sowohl der Sportorganisation als auch dem Unternehmen Jenapharm, das als damals Volkseigener Betrieb Doping-Substanzen herstellte, zu: „Öffnen Sie Ihre Herzen und ihre Schatullen!“

          Unbenanntes Dokument

          Die neue digitale Zeitung F.A.Z. PLUS

          Die ganze F.A.Z. in völlig neuer Form, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken, optimiert für Smartphone und Tablet. Jetzt gratis testen.

          Monika Lazar von den Grünen forderte Rente nach dem Opferentschädigungsgesetz. Bereits 2002 hatten Staat, Sport und Jenapharm 194 von 308 Antragstellern jeweils rund 10.500 Euro zuerkannt. Da viele Berechtigte sich nicht meldeten, gilt ihnen der zweite Fonds.

          Es wird erwartet, dass rund tausend Anträge positiv beschieden werden; in den Haushalten des Bundes sind für die nächsten beiden Jahre je fünf Millionen Euro eingestellt. Wer vor vierzehn Jahren entschädigt wurde, ist nicht antragsberechtigt. Innenminister Thomas de Maizière zieht mit der Zahlung einen Schlussstrich. „Wir machen es noch einmal und ein letztes Mal“, sagte er im März der Frankfurter Allgemeinen Zeitung. Ines Geipel, die Vorsitzende des Doping-Opfer-Hilfevereins, droht dem DOSB mit juristischen Schritten; es sei nicht hinnehmbar, dass der Sport sich aus der Verantwortung stehle, sagte sie.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Zu wenig Unterstützung durch Merkel Video-Seite öffnen

          Breitscheidplatz-Opfer : Zu wenig Unterstützung durch Merkel

          Es ist knapp ein Jahr her, dass auf dem Berliner Weihnachtsmarkt durch einen Anschlag Besucher verletzt und getötet wurden. Nun wird die Kritik an Merkel immer lauter: die Kanzlerin sei in der Verantwortung, aber habe die Opfer und Hinterbliebenen zu wenig unterstützt.

          Coole Pointe im Schaulauf

          Savchenko und Massot : Coole Pointe im Schaulauf

          Aljona Savchenko und Bruno Massot stehen ganz oben auf der Liste, die die Deutsche Eislauf Union zur Nominierung für die Winterspiele in Südkorea vorschlagen wird. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr.

          Tödlicher Schlamm in Chile Video-Seite öffnen

          Mehrere Opfer : Tödlicher Schlamm in Chile

          Fünf Tote und fünfzehn Vermisste – das ist die bisherige Bilanz nach einer Schlammlawine bei Villa Santa Lucia. Die Präsidentin Chiles erklärte die Region zum Katastrophengebiet.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Aufregung um Schriftzug : „Es wurde so bestellt und auch so geliefert“

          Der neue Panzerwagen der Polizei Sachsen ist im Innern mit altdeutsch anmutender Schrift und Logo geschmückt. Ein Indiz für rechtskonservative Attitüde? Die Aufregung ist groß und Verantwortung will zunächst niemand dafür übernehmen. Dann äußert sich das LKA.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.