Home
http://www.faz.net/-gu9-75z12
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Doping Strafbefehl für früheren Olympiaarzt

Wegen einer falschen Eidesstattlichen Versicherung in Zusammenhang mit der Vergabe von Dopingmitteln an Sportler hat der frühere Olympiaarzt Georg Huber einen Strafbefehl erhalten.

© dpa Vergrößern Georg Huber: 2007 von der Universität Freiburg suspendiert

Der langjährige Arzt der deutschen Olympiamannschaft, Georg Huber, hat einen Strafbefehl wegen einer falschen Eidesstattlichen Versicherung in Zusammenhang mit der Vergabe von Dopingmitteln an Sportler erhalten. Das bestätigte der Pressesprecher der Staatsanwaltschaft Freiburg, Wolfgang Maier, am Mittwoch auf Anfrage. Der Mediziner soll demnach zwei Monatsgehälter, insgesamt rund 9000 Euro zahlen.

Huber war 2007 von der Universität Freiburg suspendiert worden, weil er zwei jungen Radfahrern Anabolika, angeblich aus therapeutischen Gründen, verabreicht hatte. In einem Rechtsstreit mit dem Heidelberger Dopingbekämpfer Werner Franke hatte der frühere Verbandsarzt des Bundes Deutscher Radfahrer später eidesstattlich versichert, abgesehen von diesen beiden Fällen niemandem Dopingmittel verabreicht zu haben.

Der ehemalige Radsportler Robert Lechner erklärte allerdings im Februar 2008 gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Zeitung, von Huber auch in Vorbereitung auf die Olympischen Spiele 1988 in Seoul systematisch gedopt worden zu sein. Der Mediziner lehnte damals eine Stellungnahme ab, während Lechner seine Angaben bei einer Befragung durch eine Kommission zur Aufarbeitung von Doping durch Ärzte der Freiburger Universität detailliert wiederholte. Diesem Gremium gehörte Franke an, der Huber anzeigte. Huber kann den Strafbefehl ablehnen. Dann könnte es zu einer Hauptverhandlung kommen.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Anti-Doping-Gesetz Gegen das Dunkelfeld im deutschen Sport

Der Bundestag bringt das umstrittene Anti-Doping-Gesetz auf den Weg. Justizminister Maas kritisiert dabei Stimmen aktiver Sportler, Innenminister de Maizière plant eine zusätzliche Stärkung des Sportrechts. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

22.05.2015, 12:51 Uhr | Sport
Frankfurter Anthologie Georg Heym: Gebet

Gebet von Georg Heym, gelesen von Thomas Huber. Mehr

07.03.2015, 16:41 Uhr | Feuilleton
Gastkommentar Renate Künast Doping ist kein Fall für das Strafrecht

Der Entwurf eines Anti-Doping-Gesetzes soll den Kampf gegen Manipulation im Sport stärken: Die Grünen-Politikerin Renate Künast erachtet das als eine ungerechtfertigte Ausweitung des Strafrechts. Sie sieht die Sportverbände in der Pflicht. Mehr Von Renate Künast

22.05.2015, 12:25 Uhr | Sport
Frankfurter Anthologie Georg Trakl: An den Knaben Elis

An den Knaben Elis von Georg Trakl, gelesen von Thomas Huber. Mehr

05.12.2014, 17:52 Uhr | Feuilleton
Angst vor Manipulation Heidler und Harting kritisieren Anti-Doping-Gesetz

Am Freitag berät der Bundestag über das Anti-Doping-Gesetz. Prominente deutsche Sportler, darunter Betty Heidler und Robert Harting, warnen: Der Gesetzgeber macht deutsche Athleten angreifbar. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

19.05.2015, 17:36 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 14:57 Uhr

Lauter Verlierer

Von Peter Heß

Die Kritik am Eintracht-Trainer war unfein. Aber das Management der Krise war unterirdisch. Nun haben die Schaaf-Gegner ihr Opfer zwar nicht erlegt, aber vertrieben. Und der ganze Verein steht schlecht da. Mehr 4 8