Home
http://www.faz.net/-gu9-76gxk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 11.02.2013, 17:52 Uhr

Doping-Prozess in Spanien Jaksche belastet Fuentes

Im Prozess gegen Dopingarzt Fuentes geht die Zeugenvernehmung weiter. Nun ist der frühere Radprofi Jörg Jaksche an der Reihe, der den Skandal-Mediziner schwer belastet. Entgegen dessen Darstellung sei es nie um die Gesundheit gegangen.

© dpa „Und er war stolz darauf“: Jaksche belastet Fuentes

Im Prozess um die „Operación Puerto“ hat der frühere deutsche Radprofi Jörg Jaksche den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes schwer belastet. Bei den Bluttransfusionen, denen er sich bei Fuentes unterzogen habe, sei es nur darum gegangen, „die Vorschriften zu umgehen“, sagte der 36-Jährige am Montag vor Gericht in Madrid.

Jaksche widersprach damit Aussagen des Mediziners, dieser habe sich ausschließlich um die Gesundheit der von ihm betreuten Sportler gesorgt. Schon bei den ersten Kontakten habe Fuentes ihm Anabolika, das Wachstumspräparat IGF-1 und eine Blutdoping-Behandlung angeboten. „Und er war stolz darauf“, betonte Jaksche.

Mehr zum Thema

Der Ansbacher, der 2007 Doping gestanden und 2008 seine Karriere beendet hatte, war der erste frühere Kunde von Fuentes, der in den Zeugenstand trat. Am Montag sollten in der spanischen Hauptstadt außerdem auch die früheren Fahrer Marcos Antonio Serrano und Ivan Basso gehört werden.

Der zweimalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador ist für den 22. Februar vorgeladen. Entgegen seinem Antrag muss der Spanier dann persönlich in Madrid erscheinen und kann nicht via Video-Konferenz eine Aussage machen. Contador, der 2006 ebenfalls mit Fuentes in Verbindung gebracht worden war, ehe sein Name aus den Polizeiunterlagen verschwand, ist Zeuge der Verteidigung. Er fuhr in jenem Jahr für das Team Liberty Seguros des ebenfalls angeklagten Manolo Saiz.

Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes und seine Schwester Yolanda © dpa Vergrößern Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes und seine Schwester Yolanda

In dem Prozess geht es formal nicht um Doping, weil dies 2006 noch kein Straftatbestand in Spanien war. Fuentes und vier Mitangeklagten wird die Gefährdung der öffentlichen Gesundheit vorgeworfen. Der 57 Jahre alte Mediziner beteuerte, er habe Bluttransfusionen bei Hochleistungssportlern vorgenommen, weil deren Blut bei Wettkämpfen einen gefährlich niedrigen Hämatokritwert aufgewiesen habe.

„Fuentes hat mit mir nie über Risiken gesprochen“, berichtete Jaksche. Er sei sich teilweise nicht sicher gewesen, überhaupt sein eigenes Blut zurückgeführt zu bekommen. „Ich hätte sterben können“, meinte der ehemalige Liberty-Seguros-Fahrer. Er betonte, Fuentes sei ihm von Saiz vorgestellt worden.

Kein Happy End für Nadal Kein Happy End für Nadal © REUTERS Bilderstrecke 

„Niemand hat mich zum Doping gezwungen, aber das gehörte zum Radsport einfach dazu“, sagte er. Allein zwischen 2003 und 2006 soll Fuentes rund 200 Sportler betreut haben, und zwar nach eigener Aussage nicht nur Radprofis, sondern auch Fußballer, Tennisspieler, Boxer und Leichtathleten.

Die Tätigkeit des gelernten Gynäkologen war im Vorfeld der Tour de France 2006 aufgeflogen. Bei der „Operación Puerto“ beschlagnahmte die spanische Polizei im Mai 2006 in Laboren von Fuentes mehr als 200 Blutbeutel und weitere Dopingmittel. Der Mediziner und weitere Personen wurden verhaftet.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Kurzärmelige Kittel Neue Arztbekleidung aus Angst vor multiresistenten Keimen

Der Klinikkonzern Asklepios schafft den klassischen Arztkittel ab. Von April an wird er durch eine kurzärmlige Variante ersetzt – um die Gesundheit der Patienten zu schützen. Mehr

01.02.2016, 12:12 Uhr | Gesellschaft
Tour de France Düsseldorfs Oberbürgermeister glaubt an dopingfreien Grand Depart

In Düsseldorf gab es am Donnerstag eine erste Pressekonferenz zum Grand Départ der Tour de France im Jahr 2017. Von Journalisten auf den Dopingskandal vergangener Jahre angesprochen, ging auch Tour-Chef Prudhomme in die Offensive. Mehr

15.01.2016, 11:01 Uhr | Sport
Radprofi Tony Martin Ich will mit den Klassikern neues Terrain betreten

Große Ziele: Der Radprofi und Zeitfahrspezialist Tony Martin plant im Olympiajahr 2016 einen neuen Saisonaufbau. Im Interview spricht er über Ambitionen auf Kopfsteinpflaster, die fiesen Steigungen im olympischen Zeitfahren - und die aufgeschobenen Hochzeitspläne. Mehr Von Alexander Westhoff

26.01.2016, 08:03 Uhr | Sport
Unterbrechung Hängepartie im NSU-Prozess

Nach einem Befangenheitsantrag musste der NSU-Prozess unterbrochen werden. Mehr

21.01.2016, 18:34 Uhr | Politik
Schuldenschnitt Puerto Rico will offenbar fast die Hälfte seiner Schulden nicht zahlen

Puerto Rico kann seine Schulden nicht bezahlen, bekommt aber kaum Rettungsgeld. Jetzt dringt durch, auf wie viel Geld die Kreditgeber verzichten sollen. Mehr

31.01.2016, 13:08 Uhr | Wirtschaft

Der süße Schmerz des gehaltenen Balles

Von Christian Eichler

In München traf Handball-Held Andreas Wolff seinen Schlussmannkollegen vom Fußball. Manuel Neuer wirkt imposant im Fußballtor. Wolff aber ist fünf Zentimeter größer und 13 Kilo massiver. Mehr 3 18