Home
http://www.faz.net/-gu9-76gxk
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Doping-Prozess in Spanien Jaksche belastet Fuentes

Im Prozess gegen Dopingarzt Fuentes geht die Zeugenvernehmung weiter. Nun ist der frühere Radprofi Jörg Jaksche an der Reihe, der den Skandal-Mediziner schwer belastet. Entgegen dessen Darstellung sei es nie um die Gesundheit gegangen.

© dpa Vergrößern „Und er war stolz darauf“: Jaksche belastet Fuentes

Im Prozess um die „Operación Puerto“ hat der frühere deutsche Radprofi Jörg Jaksche den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes schwer belastet. Bei den Bluttransfusionen, denen er sich bei Fuentes unterzogen habe, sei es nur darum gegangen, „die Vorschriften zu umgehen“, sagte der 36-Jährige am Montag vor Gericht in Madrid.

Jaksche widersprach damit Aussagen des Mediziners, dieser habe sich ausschließlich um die Gesundheit der von ihm betreuten Sportler gesorgt. Schon bei den ersten Kontakten habe Fuentes ihm Anabolika, das Wachstumspräparat IGF-1 und eine Blutdoping-Behandlung angeboten. „Und er war stolz darauf“, betonte Jaksche.

Mehr zum Thema

Der Ansbacher, der 2007 Doping gestanden und 2008 seine Karriere beendet hatte, war der erste frühere Kunde von Fuentes, der in den Zeugenstand trat. Am Montag sollten in der spanischen Hauptstadt außerdem auch die früheren Fahrer Marcos Antonio Serrano und Ivan Basso gehört werden.

Der zweimalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador ist für den 22. Februar vorgeladen. Entgegen seinem Antrag muss der Spanier dann persönlich in Madrid erscheinen und kann nicht via Video-Konferenz eine Aussage machen. Contador, der 2006 ebenfalls mit Fuentes in Verbindung gebracht worden war, ehe sein Name aus den Polizeiunterlagen verschwand, ist Zeuge der Verteidigung. Er fuhr in jenem Jahr für das Team Liberty Seguros des ebenfalls angeklagten Manolo Saiz.

Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes und seine Schwester Yolanda © dpa Vergrößern Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes und seine Schwester Yolanda

In dem Prozess geht es formal nicht um Doping, weil dies 2006 noch kein Straftatbestand in Spanien war. Fuentes und vier Mitangeklagten wird die Gefährdung der öffentlichen Gesundheit vorgeworfen. Der 57 Jahre alte Mediziner beteuerte, er habe Bluttransfusionen bei Hochleistungssportlern vorgenommen, weil deren Blut bei Wettkämpfen einen gefährlich niedrigen Hämatokritwert aufgewiesen habe.

„Fuentes hat mit mir nie über Risiken gesprochen“, berichtete Jaksche. Er sei sich teilweise nicht sicher gewesen, überhaupt sein eigenes Blut zurückgeführt zu bekommen. „Ich hätte sterben können“, meinte der ehemalige Liberty-Seguros-Fahrer. Er betonte, Fuentes sei ihm von Saiz vorgestellt worden.

Kein Happy End für Nadal Kein Happy End für Nadal © REUTERS Bilderstrecke 

„Niemand hat mich zum Doping gezwungen, aber das gehörte zum Radsport einfach dazu“, sagte er. Allein zwischen 2003 und 2006 soll Fuentes rund 200 Sportler betreut haben, und zwar nach eigener Aussage nicht nur Radprofis, sondern auch Fußballer, Tennisspieler, Boxer und Leichtathleten.

Die Tätigkeit des gelernten Gynäkologen war im Vorfeld der Tour de France 2006 aufgeflogen. Bei der „Operación Puerto“ beschlagnahmte die spanische Polizei im Mai 2006 in Laboren von Fuentes mehr als 200 Blutbeutel und weitere Dopingmittel. Der Mediziner und weitere Personen wurden verhaftet.

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Radprofi Contador Angriff einer Altlast

Gedopt, gesperrt und wieder vorne: Radprofi Alberto Contador will erst den Giro und dann die Tour gewinnen. Manche halten das Projekt Double Vorhaben für Größenwahnsinn. Der Letzte, dem es gelang, war Marco Pantini. Mehr

12.05.2015, 15:34 Uhr | Sport
Fahrbericht Audi A3 Sportback Ahnungslos hechelt der Benziner im Hintergrund

Mit Audis Plug-in A3 ist Hybridfahren alltäglich. Fast perfekt die Technik. Aber sie ist teuer und vom Schummeln mit dem Verbrauch belastet. Ehrlichkeit tut not. Mehr Von Wolfgang Peters

16.01.2015, 15:29 Uhr | Technik-Motor
Giro d’Italia Der Spitzenreiter verliert eine Sekunde

Trotz Schulterverletzung hat Alberto Contador beim Giro d’Italia auch am Wochenende das Rosa Trikot des Spitzenreiters verteidigt. Beim Tagessieg des Italieners Tiralongo büßt der Spanier aber etwas von seinem Vorsprung ein. Mehr

17.05.2015, 17:40 Uhr | Sport
Börse Debatte über Grexit belastet Märkte

Die neu entfachte Debatte über einen möglichen Austritt Griechenlands aus dem Euro-Raum sowie Spekulationen über einen bevorstehenden Kauf von Staatsanleihen durch die EZB setzen dem Euro zu. Mehr

07.01.2015, 12:08 Uhr | Finanzen
Radsport-Klassiker Greipel holt Etappensieg beim Giro

Eigentlich hatte sich Andre Greipel einen Etappensieg beim Giro d’Italia eher vorgenommen. Nun aber klappt erst im zweiten Massensprint. Das Rosa Trikot trägt ein zweifacher Tour-de-France-Gewinner. Mehr

14.05.2015, 18:12 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 11.02.2013, 17:52 Uhr

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1