http://www.faz.net/-gu9-76gxk

Doping-Prozess in Spanien : Jaksche belastet Fuentes

  • Aktualisiert am

„Und er war stolz darauf“: Jaksche belastet Fuentes Bild: dpa

Im Prozess gegen Dopingarzt Fuentes geht die Zeugenvernehmung weiter. Nun ist der frühere Radprofi Jörg Jaksche an der Reihe, der den Skandal-Mediziner schwer belastet. Entgegen dessen Darstellung sei es nie um die Gesundheit gegangen.

          Im Prozess um die „Operación Puerto“ hat der frühere deutsche Radprofi Jörg Jaksche den spanischen Dopingarzt Eufemiano Fuentes schwer belastet. Bei den Bluttransfusionen, denen er sich bei Fuentes unterzogen habe, sei es nur darum gegangen, „die Vorschriften zu umgehen“, sagte der 36-Jährige am Montag vor Gericht in Madrid.

          Jaksche widersprach damit Aussagen des Mediziners, dieser habe sich ausschließlich um die Gesundheit der von ihm betreuten Sportler gesorgt. Schon bei den ersten Kontakten habe Fuentes ihm Anabolika, das Wachstumspräparat IGF-1 und eine Blutdoping-Behandlung angeboten. „Und er war stolz darauf“, betonte Jaksche.

          Der Ansbacher, der 2007 Doping gestanden und 2008 seine Karriere beendet hatte, war der erste frühere Kunde von Fuentes, der in den Zeugenstand trat. Am Montag sollten in der spanischen Hauptstadt außerdem auch die früheren Fahrer Marcos Antonio Serrano und Ivan Basso gehört werden.

          Der zweimalige Tour-de-France-Sieger Alberto Contador ist für den 22. Februar vorgeladen. Entgegen seinem Antrag muss der Spanier dann persönlich in Madrid erscheinen und kann nicht via Video-Konferenz eine Aussage machen. Contador, der 2006 ebenfalls mit Fuentes in Verbindung gebracht worden war, ehe sein Name aus den Polizeiunterlagen verschwand, ist Zeuge der Verteidigung. Er fuhr in jenem Jahr für das Team Liberty Seguros des ebenfalls angeklagten Manolo Saiz.

          Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes und seine Schwester Yolanda
          Der spanische Dopingarzt Eufemiano Fuentes und seine Schwester Yolanda : Bild: dpa

          In dem Prozess geht es formal nicht um Doping, weil dies 2006 noch kein Straftatbestand in Spanien war. Fuentes und vier Mitangeklagten wird die Gefährdung der öffentlichen Gesundheit vorgeworfen. Der 57 Jahre alte Mediziner beteuerte, er habe Bluttransfusionen bei Hochleistungssportlern vorgenommen, weil deren Blut bei Wettkämpfen einen gefährlich niedrigen Hämatokritwert aufgewiesen habe.

          „Fuentes hat mit mir nie über Risiken gesprochen“, berichtete Jaksche. Er sei sich teilweise nicht sicher gewesen, überhaupt sein eigenes Blut zurückgeführt zu bekommen. „Ich hätte sterben können“, meinte der ehemalige Liberty-Seguros-Fahrer. Er betonte, Fuentes sei ihm von Saiz vorgestellt worden.

          Bilderstrecke
          Sport kompakt : Kein Happy End für Nadal

          „Niemand hat mich zum Doping gezwungen, aber das gehörte zum Radsport einfach dazu“, sagte er. Allein zwischen 2003 und 2006 soll Fuentes rund 200 Sportler betreut haben, und zwar nach eigener Aussage nicht nur Radprofis, sondern auch Fußballer, Tennisspieler, Boxer und Leichtathleten.

          Die Tätigkeit des gelernten Gynäkologen war im Vorfeld der Tour de France 2006 aufgeflogen. Bei der „Operación Puerto“ beschlagnahmte die spanische Polizei im Mai 2006 in Laboren von Fuentes mehr als 200 Blutbeutel und weitere Dopingmittel. Der Mediziner und weitere Personen wurden verhaftet.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          Grüne-Parteichef Cem Özdemir und Grüne-Fraktionsvorsitzende Katrin Göring-Eckardt auf dem Heimweg nach den Sondierungsgesprächen mit der Union und FDP am 20. Oktober 2017

          Sondierungsgespräche : Schritt für Schritt nach Jamaika

          Nach der erste Runde der Jamaika-Sondierungen geben sich die Beteiligten zurückhaltend positiv. Die ersten hohen Hürden warten nächsten Dienstag, wenn es um Finanzen und Europa gehen wird.
          Der frühere Ministerpräsident Silvio Berlusconi will es bei den nationalen Wahlen im Frühjahr 2018 noch einmal wissen.

          Mehr Unabhängigkeit : Populistische Übung für Berlusconi

          Italienische Regionen wollen mehr Unabhängigkeit und Berlusconi möchte bei den nationalen Wahlen wieder mitmischen. Dafür nutzt er die beiden Referenden für mehr regionale Autonomie.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.