http://www.faz.net/-gu9-74ig2

Doping-Historie : DOSB weist Digel-Kritik zurück

  • Aktualisiert am

„Wir hätten uns gefreut, wenn Herr Digel bei dem Projekt ‚Doping in Deutschland’ mitgewirkt hätte“: Michael Vesper Bild: dpa

Nach dem F.A.Z.-Interview mit Helmut Digel übt der DOSB Kritik am Tübinger Sportsoziologen und dessen Aussagen. Als falsch wiedergegeben bezeichnet Generaldirektor Vesper ein angebliches Zitat von DOSB-Präsident Bach.

          Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat den Tübinger Sportsoziologen Helmut Digel für dessen Aussagen über die Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit und der aktuellen -Bekämpfung scharf kritisiert. „Wir hätten uns gefreut, wenn Herr Digel bei dem Projekt ‚Doping in Deutschland’ mitgewirkt hätte“, sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Mittwoch in Bonn. Der DOSB habe ihn aufgefordert, an der Studie mitzuarbeiten, aber Digel habe abgelehnt. „Wenn er so intime Kenntnisse hatte, warum hat er die Aufgabe nicht übernommen?“, fragte Vesper.

          Digel hatte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den „Erkenntnisgewinn dessen, was wir derzeit tun in Bezug auf die Vergangenheit“ als „relativ bescheiden“ bezeichnet. „Jeder Insider weiß, dass auch in der BRD in den sechziger, siebziger und achtziger Jahren in einigen Sportarten nahezu flächendeckend gedopt wurde“, sagte Digel, der 1976 nach den Olympischen Spielen in Montreal als Assistent einer sogenannten „Dreierkommission“ mutmaßliche Doping Praktiken in West-Deutschland untersuchen sollte. „Ich will auch heute nicht ausschließen, dass weiter gedopt wird.“

          Als falsch wiedergegeben bezeichnete Vesper ein angebliches Zitat von DOSB-Präsident Thomas Bach (“Wir haben das Problem im Griff, die wenigen positiven Fälle belegen das.“), das Digel in dem F.A.Z.-Gespräch anführt. „Das Zitat, dass er Bach unterschiebt, ist frei erfunden“, sagte Vesper. Vielmehr habe Bach immer davon gesprochen, dass das Doping-Problem wahrscheinlich nie gelöst werden könne.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Alles Lug und Trug

          Sport-Funktionäre : Alles Lug und Trug

          Der unter Korruptionsverdacht stehende Scheich Ahmad al Sabah lässt sich für unschuldig erklären. IOC-Präsident Thomas Bach offenbart einen fragwürdigen Zeitplan. Ein Kommentar.

          Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“ Video-Seite öffnen

          Venezuela : Maduro bezeichnet Trump als „neuen Hitler“

          In Venezuela gingen am Dienstag tausende Maduro-Unterstützer auf die Straße. Die Wut der Demonstranten richtete sich vor allem gegen Amerikas Präsidenten Donald Trump. Dieser hatte in seiner Rede vor der UN-Vollversammlung in New York Venezuela als Schurkenstaat bezeichnet. Die Reaktion von Maduro ließ nicht lange auf sich Warten. Er bezeichnete Trump als neuen Hitler.

          Topmeldungen

          Die Linke im Wahlkampf : Kein Rezept gegen die AfD

          Die Linke hat ein strategisches Problem: In manchen Regionen Deutschlands tritt sie als Volkspartei an – und versinkt dabei im politischen Establishment. Besonders deutlich wird das in ihren brandenburgischen Hochburgen.
          Melancholisch oder entspannt? Sigmar Gabriel bei den Vereinten Nationen in New York

          Sigmar Gabriel bei den UN : Ende einer Dienstreise?

          Für Sigmar Gabriel geht es bei seinem Auftritt vor den Vereinten Nationen auch um die eigene Zukunft. Wenige Tage vor der Wahl stellt sich für den Außenminister die Frage: War es das schon für den derzeit beliebtesten Sozialdemokraten?

          Edmund Stoiber im Interview : „Gauland steht für völkisch-dumpfes Niveau“

          Auf dem Höhepunkt der Flüchtlingskrise kritisierte Edmund Stoiber die Kanzlerin scharf – jetzt findet er nur noch lobende Worte für Angela Merkel. Ein Gespräch über politische Konkurrenz rechts neben der CSU, das Klima in der Union und seine legendäre Transrapid-Rede.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.