http://www.faz.net/-gu9-74ig2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 21.11.2012, 20:15 Uhr

Doping-Historie DOSB weist Digel-Kritik zurück

Nach dem F.A.Z.-Interview mit Helmut Digel übt der DOSB Kritik am Tübinger Sportsoziologen und dessen Aussagen. Als falsch wiedergegeben bezeichnet Generaldirektor Vesper ein angebliches Zitat von DOSB-Präsident Bach.

© dpa „Wir hätten uns gefreut, wenn Herr Digel bei dem Projekt ‚Doping in Deutschland’ mitgewirkt hätte“: Michael Vesper

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat den Tübinger Sportsoziologen Helmut Digel für dessen Aussagen über die Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit und der aktuellen -Bekämpfung scharf kritisiert. „Wir hätten uns gefreut, wenn Herr Digel bei dem Projekt ‚Doping in Deutschland’ mitgewirkt hätte“, sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Mittwoch in Bonn. Der DOSB habe ihn aufgefordert, an der Studie mitzuarbeiten, aber Digel habe abgelehnt. „Wenn er so intime Kenntnisse hatte, warum hat er die Aufgabe nicht übernommen?“, fragte Vesper.

Digel hatte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den „Erkenntnisgewinn dessen, was wir derzeit tun in Bezug auf die Vergangenheit“ als „relativ bescheiden“ bezeichnet. „Jeder Insider weiß, dass auch in der BRD in den sechziger, siebziger und achtziger Jahren in einigen Sportarten nahezu flächendeckend gedopt wurde“, sagte Digel, der 1976 nach den Olympischen Spielen in Montreal als Assistent einer sogenannten „Dreierkommission“ mutmaßliche Doping Praktiken in West-Deutschland untersuchen sollte. „Ich will auch heute nicht ausschließen, dass weiter gedopt wird.“

Mehr zum Thema

Als falsch wiedergegeben bezeichnete Vesper ein angebliches Zitat von DOSB-Präsident Thomas Bach (“Wir haben das Problem im Griff, die wenigen positiven Fälle belegen das.“), das Digel in dem F.A.Z.-Gespräch anführt. „Das Zitat, dass er Bach unterschiebt, ist frei erfunden“, sagte Vesper. Vielmehr habe Bach immer davon gesprochen, dass das Doping-Problem wahrscheinlich nie gelöst werden könne.

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Athletenvertreter mahnen Olympisches Briefeschreiben

Brief hin und Brief her: Die Athletenvertreter mahnen das zerstörte Vertrauen in IOC und Wada an. Und Thomas Bach, der oberste Olympier, antwortet dem DLV. Mehr Von Michael Reinsch

15.06.2016, 18:15 Uhr | Sport
Frankreich Neue Wein-Erlebniswelt in Bordeaux

Mit der Cité du Vin unterstreicht Bordeaux seinen Anspruch, Welthauptstadt des Weins zu sein. Am Ufer der Garonne ist ein gläserner Turm entstanden, der schon als Guggenheim des Weins bezeichnet wird. Mehr

04.06.2016, 17:51 Uhr | Gesellschaft
Olympia-Ausschluss Der Professor hat den Schwarzen Peter

Vor kurzem stand IAAF-Präsident Coe das Wasser noch bis zum Hals, jetzt gilt er in der Russen-Frage als Kämpfer für Gerechtigkeit. IOC-Chef Bach steht dafür als Verhinderer da. Mehr Von Evi Simeoni

25.06.2016, 18:08 Uhr | Sport
Orlando Ex-Frau bezeichnet mutmaßlichen Attentäter als psychisch krank

Die Ex-Frau des mutmaßlichen Attentäters von Orlando hat sich zu dem Massaker in einem Nachtclub mit mindestens 50 Toten geäußert. Demnach sei der Täter offenbar psychisch sehr labil gewesen. Über ein mögliches Tatmotiv wird derweil noch spekuliert. Mehr

13.06.2016, 13:33 Uhr | Politik
Bestechung in Russland? 68.000 Euro für die Sauberkeit

In Russland sollen Schwimmer die Möglichkeit gehabt haben, aus dem Doping-Testprogramm genommen zu werden – gegen Bezahlung. Das ergeben Recherchen der F.A.Z. So hätten sie verbotene Substanzen nehmen können ohne aufzufallen. Mehr Von Sabrina Knoll

17.06.2016, 11:55 Uhr | Sport

Nach Spaniens Aus wird ein neuer Herrscher gesucht

Von Michael Horeni

Island führt das finanziell überhitzte Fußballsystem ad absurdum. Und nach dem Ende der spanischen Herrschaft ist ein neuer Kaiser des Weltfußballs gesucht. Deutschland ist der Anwärter - wenn die Nationalmannschaft von Spanien lernt. Mehr 1 5