http://www.faz.net/-gu9-74ig2

Doping-Historie : DOSB weist Digel-Kritik zurück

  • Aktualisiert am

„Wir hätten uns gefreut, wenn Herr Digel bei dem Projekt ‚Doping in Deutschland’ mitgewirkt hätte“: Michael Vesper Bild: dpa

Nach dem F.A.Z.-Interview mit Helmut Digel übt der DOSB Kritik am Tübinger Sportsoziologen und dessen Aussagen. Als falsch wiedergegeben bezeichnet Generaldirektor Vesper ein angebliches Zitat von DOSB-Präsident Bach.

          Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) hat den Tübinger Sportsoziologen Helmut Digel für dessen Aussagen über die Aufarbeitung der Doping-Vergangenheit und der aktuellen -Bekämpfung scharf kritisiert. „Wir hätten uns gefreut, wenn Herr Digel bei dem Projekt ‚Doping in Deutschland’ mitgewirkt hätte“, sagte DOSB-Generaldirektor Michael Vesper am Mittwoch in Bonn. Der DOSB habe ihn aufgefordert, an der Studie mitzuarbeiten, aber Digel habe abgelehnt. „Wenn er so intime Kenntnisse hatte, warum hat er die Aufgabe nicht übernommen?“, fragte Vesper.

          Digel hatte in der Frankfurter Allgemeinen Zeitung den „Erkenntnisgewinn dessen, was wir derzeit tun in Bezug auf die Vergangenheit“ als „relativ bescheiden“ bezeichnet. „Jeder Insider weiß, dass auch in der BRD in den sechziger, siebziger und achtziger Jahren in einigen Sportarten nahezu flächendeckend gedopt wurde“, sagte Digel, der 1976 nach den Olympischen Spielen in Montreal als Assistent einer sogenannten „Dreierkommission“ mutmaßliche Doping Praktiken in West-Deutschland untersuchen sollte. „Ich will auch heute nicht ausschließen, dass weiter gedopt wird.“

          Als falsch wiedergegeben bezeichnete Vesper ein angebliches Zitat von DOSB-Präsident Thomas Bach (“Wir haben das Problem im Griff, die wenigen positiven Fälle belegen das.“), das Digel in dem F.A.Z.-Gespräch anführt. „Das Zitat, dass er Bach unterschiebt, ist frei erfunden“, sagte Vesper. Vielmehr habe Bach immer davon gesprochen, dass das Doping-Problem wahrscheinlich nie gelöst werden könne.

          Quelle: FAZ.NET

          Weitere Themen

          Russen außer Kontrolle

          Fußball-WM und Olympia : Russen außer Kontrolle

          Dürfen russische Sportler etwa ohne Tests zur Fußball-WM und zu Olympia? Die nationale Doping-Agentur stellt eine Liste mit erstaunlichen Lücken ins Internet. Daraus ergeben sich einige Fragen.

          Topmeldungen

          Zähe Sondierungsgespräche : Das Luxusproblem von Jamaika

          Die Wirtschaft boomt. Auf dem Arbeitsmarkt läuft es rund. Flüchtlingszahlen wie vor zwei Jahren sind weit und breit nicht in Sicht. Wieso bloß, liebe Jamaika-Unterhändler, braucht es da endlos lange, zähe Sondierungsgespräche?
          Neue Verbindung: Russland baut eine Brücke über die Straße von Kertsch.

          Krim-Annexion : Abgerissene Verbindungen

          Die Krim-Bewohner und wie sie die Welt sehen – drei Jahre nach der russischen Annexion. Würden die Bewohner wieder für einen Anschluss an Russland stimmen?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.