Home
http://www.faz.net/-gu9-751n3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Doping-Folgen Armstrong droht große Abrechnung

Der halb-staatliche Brief- und Paketdienst US Postal hatte zu Armstrongs besten Zeiten mehr als vierzig Millionen Dollar in den Radsport gesteckt. Allerdings unter der Bedingung, dass nicht gedopt wird.

© AFP Vergrößern Schon Anfang des Jahrtausends ein Mann im Zwielicht: Lance Armstrong

Vor etwas mehr als einem Jahr erhielt Lance Armstrong eine E-Mail, die ihm signalisierte, dass in den Vereinigten Staaten der lange Arm des Staates weit reicht. Das Schreiben kam aus dem Büro des Generalinspekteurs der Post in Washington und forderte den Radprofi unmissverständlich auf, eine ganze Reihe von Unterlagen abzugeben. Die Post listete 21 Punkte auf und verlangte Einsicht in alle Dokumente, die den Ermittlern ein Bild vom Geschehen und den Geschäften hinter den Kulissen des US Postal Teams geben würden.

Der Rennstall war vom halb-staatlichen Brief- und Paketdienst zu Armstrongs besten Zeiten mit mehr als vierzig Millionen Dollar gesponsert worden. Die Neugier war verständlich. Denn in ihrem Vertrag hatte die Post eines zur Bedingung gemacht: Dass die Radfahrer keine Dopingmittel verwenden. Doch genau das hatte das ehemalige Teammitglied Floyd Landis Anfang 2010 erstmals eingestanden - und Armstrong massiv belastet. Und er hatte Berichten zufolge noch etwas getan: als sogenannter „Whistleblower“ (Informant) ein Ermittlungsverfahren in Gang gesetzt. Das könnte Armstrong jetzt teuer zu stehen kommen. Denn die hochdefizitäre Post, die allein für 2012 rund 15 Milliarden Dollar Verlust ankündigte, hätte im Erfolgsfall Schadenersatzansprüche auf ein Mehrfaches der einst gezahlten Summe. Auch Landis würde profitieren: Informanten, die entscheidende Tipps geben, erhalten einen Anteil von bis zu dreißig Prozent an der Summe, in der es in dem Streitfall geht.

Mehr zum Thema

Armstrong hat zwei Jahre die Herausgabe von Schriftverkehr und Kopien zu den finanziellen Transaktionen zurückgehalten. Sie dokumentieren etwa seinen Kontakt mit dem italienischen Doping-Doktor Michele Ferrari. Deshalb zwang die Post den Texaner vor einem Jahr mit einem Gerichtsbeschluss zur Kooperation. Ob es nun zu einer Klage kommt, steht noch nicht fest. Zumindest kann die Post aber inzwischen auf den tausend Seiten hohen Aktenberg zurückgreifen, den die amerikanische Anti-Dopingagentur in ihrem Verfahren gegen Armstrong zusammentrug.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Jeff Bezos’ Washington Post Journalismus nach dem Modell Amazon

Wer diesen Artikel liest, könnte etwas kaufen: Jeff Bezos krempelt die Washington Post mit einem Team von Softwarespezialisten um. Die Grenze zur PR wird fließend, jeder Artikel zur Ware. Mehr Von Adrian Lobe

10.05.2015, 14:07 Uhr | Feuilleton
Washington Post Der beste Käufer, den wir finden konnten

Der Milliardär Jeff Bezos zahlt für das Traditionsblatt und weitere Zeitungen der Gruppe insgesamt 250 Millionen Dollar. Leisten kann er sich das locker - er gehört zu den reichsten Menschen der Welt. Mehr

10.05.2015, 14:26 Uhr | Wirtschaft
Weitere Nachrichten Nordex tauscht Chef aus

Der Windkraftanlagenbauer Nordex bekommt einen neuen Chef, die Post bekommt Versicherungsbeiträge für Ex-Beamte nicht erstattet und der Streit zwischen der deutschen Taxi-Branche und Daimler geht weiter. Mehr

21.05.2015, 06:53 Uhr | Wirtschaft
Frankfurt Streik bei der Deutschen Post

In mehreren Bundesländern waren am Freitag Brief- und Paketzusteller zu einem ganztägigen Ausstand aufgerufen. Mehr

15.05.2015, 14:09 Uhr | Wirtschaft
Gerücht Kauft Axel Springer die Huffington Post?

Geht die internationale Online-Zeitung Huffington Post in deutsche Hände? Einem Bericht zufolge will Internetpionier AOL das Portal veräußern. Ein klares Dementi gibt es bislang nicht. Mehr

13.05.2015, 08:04 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 17:20 Uhr

Lebensraum für freche Zwerge

Von Christian Eichler

Steigt ein Traditionsklub wie der Hamburger SV oder der VfB Stuttgart aus der Fußball-Bundesliga ab, wäre das ein wirtschaftlicher Verlust für alle Beteiligten. Doch die Liga ist kein Reservat für träge gewordene Dinosaurier. Mehr 1 1