Home
http://www.faz.net/-gu9-751n3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Doping-Folgen Armstrong droht große Abrechnung

Der halb-staatliche Brief- und Paketdienst US Postal hatte zu Armstrongs besten Zeiten mehr als vierzig Millionen Dollar in den Radsport gesteckt. Allerdings unter der Bedingung, dass nicht gedopt wird.

© AFP Vergrößern Schon Anfang des Jahrtausends ein Mann im Zwielicht: Lance Armstrong

Vor etwas mehr als einem Jahr erhielt Lance Armstrong eine E-Mail, die ihm signalisierte, dass in den Vereinigten Staaten der lange Arm des Staates weit reicht. Das Schreiben kam aus dem Büro des Generalinspekteurs der Post in Washington und forderte den Radprofi unmissverständlich auf, eine ganze Reihe von Unterlagen abzugeben. Die Post listete 21 Punkte auf und verlangte Einsicht in alle Dokumente, die den Ermittlern ein Bild vom Geschehen und den Geschäften hinter den Kulissen des US Postal Teams geben würden.

Der Rennstall war vom halb-staatlichen Brief- und Paketdienst zu Armstrongs besten Zeiten mit mehr als vierzig Millionen Dollar gesponsert worden. Die Neugier war verständlich. Denn in ihrem Vertrag hatte die Post eines zur Bedingung gemacht: Dass die Radfahrer keine Dopingmittel verwenden. Doch genau das hatte das ehemalige Teammitglied Floyd Landis Anfang 2010 erstmals eingestanden - und Armstrong massiv belastet. Und er hatte Berichten zufolge noch etwas getan: als sogenannter „Whistleblower“ (Informant) ein Ermittlungsverfahren in Gang gesetzt. Das könnte Armstrong jetzt teuer zu stehen kommen. Denn die hochdefizitäre Post, die allein für 2012 rund 15 Milliarden Dollar Verlust ankündigte, hätte im Erfolgsfall Schadenersatzansprüche auf ein Mehrfaches der einst gezahlten Summe. Auch Landis würde profitieren: Informanten, die entscheidende Tipps geben, erhalten einen Anteil von bis zu dreißig Prozent an der Summe, in der es in dem Streitfall geht.

Mehr zum Thema

Armstrong hat zwei Jahre die Herausgabe von Schriftverkehr und Kopien zu den finanziellen Transaktionen zurückgehalten. Sie dokumentieren etwa seinen Kontakt mit dem italienischen Doping-Doktor Michele Ferrari. Deshalb zwang die Post den Texaner vor einem Jahr mit einem Gerichtsbeschluss zur Kooperation. Ob es nun zu einer Klage kommt, steht noch nicht fest. Zumindest kann die Post aber inzwischen auf den tausend Seiten hohen Aktenberg zurückgreifen, den die amerikanische Anti-Dopingagentur in ihrem Verfahren gegen Armstrong zusammentrug.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Vorwürfe gegen Clinton Auch Jeb Bush soll Dienst-Mails privat versandt haben

Rätselhaft nannte Jeb Bush das Vorgehen Hillary Clintons, dienstliche E-Mails von ihrer Privatadresse aus zu versenden. Jetzt wird bekannt: Das Rätsel könnte sogar noch viel größer sein. Mehr

15.03.2015, 16:05 Uhr | Politik
70.000 Dollar pro Sekunde Teuerster Boxkampf der Welt

Im Mai soll der wohl lukrativste Boxkampf der Welt steigen. Der amerikanische Profiboxer Floyd Mayweather wird in Las Vegas gegen den Philippiner Manny Pacquiao kämpfen. Mehr

25.02.2015, 09:41 Uhr | Sport
Sanktionen gegen Venezuela Orientierungslos im karibischen Dreieck

Präsident Obama verschärft die Sanktionen gegen Venezuela, weil das Land eine Gefahr für die nationale Sicherheit sei. Das könnte den Annäherungskurs an Kuba gefährden. Mehr Von Matthias Rüb, São Paulo

16.03.2015, 11:57 Uhr | Politik
Deutsche Post Deutsche Post: Tausende neue Arbeitsplätze

Die Deutsche Post will Tausende neue Jobs mit niedrigeren Löhnen schaffen - Verdi spricht von Tarifflucht. Mehr

22.01.2015, 21:20 Uhr | Wirtschaft
Naher Osten Israel weist Obamas Kritik an Netanjahu zurück

Die Regierung Netanjahu wirft dem amerikanischen Präsidenten vor, mit seiner Kritik an der Nahostpolitik Israels von den Atomverhandlungen mit Iran ablenken zu wollen. Mehr

22.03.2015, 17:48 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 13.12.2012, 17:20 Uhr

Kein Pipifax

Von Anno Hecker

Dass falsche Fahnder bei einem Boxkampf auftauchen und Sportler zur Probe und zur Kasse bitten, ist neu – und für die Antidopingagentur Nada alles andere als lustig. Mehr