Bundesregierung lehnt Hilfe für Kinder von Doping-Opfern ab
http://www.faz.net/-gu9-8zv6x

Zweite Generation : Keine Hilfe für Kinder von Doping-Opfern

„Man muss verhindern“, warnt Ines Geipel, „dass eine Generation psychotisch wird.“ Bild: © RB/Mathias Br?ninghaus

Die Bundesregierung sieht keinen Handlungsbedarf und lehnt Hilfe für einen Großteil von Doping-Opfern der zweiten Generation ab. Der Doping-Opfer-Hilfeverein fordert nun wissenschaftliche Studien.

          Die Bundesregierung lehnt Hilfe für einen Großteil von Doping-Opfern der zweiten Generation ab. Für Geschädigte, deren Mütter im DDR-Sport nicht während ihrer Schwangerschaft, sondern zuvor gedopt wurden, könne die Kausalitätsfrage nicht generell beantwortet werden, heißt es in der Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage von Bündnis 90/Die Grünen.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Mit der Schlussfolgerung, dass es keinen Handlungsbedarf in Bezug auf das zweite Dopingopfer-Hilfegesetz gebe, widerspricht das Innenministerium seinem Parlamentarischen Staatssekretär Ole Schröder.

          Dieser hatte Ende Juni im Bundestag die Abgeordneten des im September zu wählenden Parlaments aufgerufen, dieses Gesetz zu überarbeiten. An Details wie dem, ob vor oder während der Schwangerschaft gedopt worden sei, scheitere Hilfe für nicht wenige Geschädigte, rief er. Darüber hinaus empfahl er, die Frist für die Hilfe aufzuheben, die bis Ende 2018 läuft.

          Dem Doping-Opfer-Hilfe-Verein (DOH) sind mehr als zweihundert Fälle von Geschädigten der zweiten Generation bekannt. Bis 30. Juni hatten lediglich zwanzig von ihnen Antrag auf Entschädigung gestellt. Die Grünen-Abgeordnete Monika Lazar, Mitglied des Sportausschusses, kritisiert, dass die Auffassung des Ministeriums nicht nachzuvollziehen sei.

          Die digitale F.A.Z. PLUS
          Die digitale F.A.Z. PLUS

          Die F.A.Z. stets aktuell, mit zusätzlichen Bildern, Videos, Grafiken.

          Mehr erfahren

          Ines Geipel, die Vorsitzende des DOH in Berlin, empfindet den Zustand für geschädigte Kinder von gedopten Sportlerinnen „nicht aushaltbar“. Sie fordert eine wissenschaftliche Studie zu den Folgen von Doping über Generationen. Mütter und Kinder brauchten dringend Hilfe. „Man muss verhindern“, warnt sie, „dass eine Generation psychotisch wird.“

          Die Doping-Opfer-Hilfe werde um Anerkennung der Schäden kämpfen. Laut Innenministerium waren bis Juni insgesamt 444 Anträge auf Hilfe aus dem Fonds von 10,5 Millionen Euro eingegangen. 245 wurden positiv beschieden, 192 sind in Bearbeitung. Von den sieben abgelehnten stammten fünf von Opfern der zweiten Generation.

          Weitere Themen

          Verspätete Glaubwürdigkeit

          Nach Missbrauchsskandal : Verspätete Glaubwürdigkeit

          Anfang Juni wird Papst Franziskus weitere Missbrauchsopfer aus Chile empfangen. Die fünf Geistlichen aus dem Umkreis des verurteilten Priesters Fernando Karadima wurden in die Casa Santa Marta eingeladen.

          Unmut nimmt zu Video-Seite öffnen

          Flüchtlinge in der Türkei : Unmut nimmt zu

          Auf vielen Straßen im südtürkischen Gaziantep wird heute mehr Arabisch als Türkisch gesprochen - so allgegenwärtig sind die syrischen Flüchtlinge, dass die Einwohner von "Klein-Syrien" sprechen. Manche bezeichnen die Integration der Syrer als Erfolgsgeschichte, doch wächst vor den Wahlen im Juni unter den Türken der Unmut.

          Immer mehr Drogendelikte erfasst Video-Seite öffnen

          Bundeslagebild 2017 : Immer mehr Drogendelikte erfasst

          Bei den konsumnahen Delikten spielt offenbar Cannabis die Hauptrolle, mit rund zwei Dritteln aller erfassten Fälle. Drogenbeauftragte Marlene Mortler ist weiterhin gegen eine komplette Legalisierung von Cannabis.

          Topmeldungen

          Nordkorea : Trump sagt Gipfel mit Kim Jong-un ab

          Donald Trump hat den für 12. Juni geplanten Gipfel mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un abgesagt. Der amerikanische Präsident schrieb in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen.

          Rassistische Äußerungen : SPD-Stadtrat beleidigt Özil und Gündogan

          Ein SPD-Stadtrat aus Hessen bezeichnete Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf Facebook als „Ziegenficker“. Jetzt hat er sich für seine Wortwahl entschuldigt: Die „Pferde“ seien mit ihm „durchgegangen“. Trotzdem fordert die CDU seinen Rücktritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.