http://www.faz.net/-gu9-770p5

Anti-Doping-Kampf : Auf Konfrontationskurs

  • Aktualisiert am

Düstere Zeichen: Die Wada gerät in die Kritik der olympischen Sommersportverbände Bild: dpa

„Die Beziehungen zur Wada haben sich dramatisch verschlechtert“. Die olympischen Sommersportverbände schießen gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur und sprechen von einem Vertrauensbruch.

          Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada gerät immer stärker unter Beschuss vonseiten des Internationalen Olympischen Komitees. Auf Druck der internationalen Fachverbände hat das IOC eine Sonderkonferenz beschlossen, auf der Ende April oder Anfang Mai in Lausanne die Rolle der Wada ausführlich diskutiert werden solle.

          „Die Beziehungen zur Wada haben sich dramatisch verschlechtert. Die fehlende Hilfe und Unterstützung der Wada vor dem Hintergrund der ständigen Medienkritik an ihren Sportpartnern und der daraus resultierende Vertrauensbruch müssen als oberste Priorität besprochen werden“, schrieb der Italiener Francesco Ricci Bitti, Präsident der Vereinigung aller olympischen 26 Sommersportverbände (ASOIF), in einem Brief an IOC-Präsident Jacques Rogge.

          Steht der Wada vor: John Fahey
          Steht der Wada vor: John Fahey : Bild: AFP

          Bei der außerordentlichen Sitzung, zu der die Weltverbände, Spitzenfunktionäre Nationaler Olympischer Komitees und Athleten eingeladen werden, soll auch die künftige Führung der Wada besprochen werden. Die sechsjährige Amtszeit von Wada-Präsident John Fahey läuft am Jahresende aus. Das Verhältnis zwischen dem IOC und der Wada gilt seit geraumer Zeit als belastet. Das IOC hatte die Wada 1999 gegründet und kommt immer noch für 50 Prozent ihres Jahresbudgets auf.

          Quelle: FAZ.NET/dpa

          Weitere Themen

          Längere Haftstrafe für Oscar Pistorius Video-Seite öffnen

          Härtere Strafe : Längere Haftstrafe für Oscar Pistorius

          Das oberste Berufungsgericht Südafrikas hat den früheren Spitzensportler Oscar Pistorius wegen Totschlags zu 13 Jahren und fünf Monaten Haft verurteilt. Der 31 Jahre alte ehemalige Sportler hatte am Valentinstag 2013 seine damalige Freundin Reeva Steenkamp getötet. Die Staatsanwaltschaft hatte die im Juli 2016 verhängte Haftstrafe als zu milde bezeichnet.

          Topmeldungen

          SPD bewegt sich : Große Koalition für Schulz kein Tabu mehr

          Nun soll die SPD-Basis das letzte Wort über eine mögliche dritte große Koalition mit der Union haben. Dies kündigte SPD-Parteichef Martin Schulz an. Auch die Tolerierung einer von Merkel geführten Minderheitsregierung käme als Option in Frage.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.