Home
http://www.faz.net/-gu9-770p5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Anti-Doping-Kampf Auf Konfrontationskurs

„Die Beziehungen zur Wada haben sich dramatisch verschlechtert“. Die olympischen Sommersportverbände schießen gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur und sprechen von einem Vertrauensbruch.

© dpa Düstere Zeichen: Die Wada gerät in die Kritik der olympischen Sommersportverbände

Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada gerät immer stärker unter Beschuss vonseiten des Internationalen Olympischen Komitees. Auf Druck der internationalen Fachverbände hat das IOC eine Sonderkonferenz beschlossen, auf der Ende April oder Anfang Mai in Lausanne die Rolle der Wada ausführlich diskutiert werden solle.

„Die Beziehungen zur Wada haben sich dramatisch verschlechtert. Die fehlende Hilfe und Unterstützung der Wada vor dem Hintergrund der ständigen Medienkritik an ihren Sportpartnern und der daraus resultierende Vertrauensbruch müssen als oberste Priorität besprochen werden“, schrieb der Italiener Francesco Ricci Bitti, Präsident der Vereinigung aller olympischen 26 Sommersportverbände (ASOIF), in einem Brief an IOC-Präsident Jacques Rogge.

Bild Fahey © AFP Vergrößern Steht der Wada vor: John Fahey

Bei der außerordentlichen Sitzung, zu der die Weltverbände, Spitzenfunktionäre Nationaler Olympischer Komitees und Athleten eingeladen werden, soll auch die künftige Führung der Wada besprochen werden. Die sechsjährige Amtszeit von Wada-Präsident John Fahey läuft am Jahresende aus. Das Verhältnis zwischen dem IOC und der Wada gilt seit geraumer Zeit als belastet. Das IOC hatte die Wada 1999 gegründet und kommt immer noch für 50 Prozent ihres Jahresbudgets auf.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Doping und Korruption Die Leichtathletik versinkt im Chaos

Der Leichtathletik-Weltverband und die Welt-Anti-Doping-Agentur verstricken sich in immer größere Widersprüche: Zurückgetretene Funktionäre nehmen an Sitzungen teil. Und die Wada erinnert sich nicht an eigene Forderungen. Mehr Von Christoph Becker

16.08.2015, 17:48 Uhr | Sport
Almaty oder Peking? Entscheidung über Winterspiele 2022

In Kuala Lumpur ist die 128. IOC Session eröffnet worden. Am Freitag will das Internationale Olympische Komitee unter dem deutschen Präsidenten Thomas Bach über den Austragungsort der Winterspiele 2022 entscheiden. Die Entscheidung fällt entweder auf das kasachische Almaty oder die chinesische Hauptstadt Peking. Mehr

31.07.2015, 10:58 Uhr | Sport
Doping in der Leichtathletik Contes Hinweise

Der Doping-Insider Victor Conte, der einst Marion Jones zu Olympiasieg und Weltrekord im Sprint dopte, informierte die Welt-Anti-Doping-Agentur über seine Sicht der Dinge. Und dann? Mehr Von Christoph Becker

18.08.2015, 15:19 Uhr | Sport
Lausanne Demonstranten stören Olympia-Bewerbung Pekings

Die Mitglieder einer tibetischen Jugendorganisation haben vor einem Nobelhotel im Schweizer Lausanne gegen die Bewerbung von Peking für die Olympischen Winterspiele im Jahr 2022 protestiert. Zur gleichen Zeit stellte Peking hierzu eine Präsentation vor. Mehr

12.06.2015, 13:06 Uhr | Sport
Aussage zu dopenden Schwimmern Wada stimmt unter keinen Umständen zu

Die Welt-Anti-Doping-Agentur distanziert sich von Aussagen des Generaldirektors des Schwimmverbandes Fina. Cornel Marculescu hatte erklärt, man könne Schwimm-Stars nicht nur wegen eines Doping-Unfalls von der WM ausschließen. Mehr Von Christoph Becker

17.08.2015, 12:03 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 18.02.2013, 14:28 Uhr

Im Rausch des Geldes

Von Michael Horeni

Der gesamte De-Bruyne-Deal dürfte sich auf gut 150 Millionen Euro belaufen. Mit Ethik muss man dem Fußball nicht kommen. Aber es ist schlicht obszön, wie hier Vermögen verschwendet wird. Mehr 3 8