http://www.faz.net/-gu9-770p5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 18.02.2013, 14:28 Uhr

Anti-Doping-Kampf Auf Konfrontationskurs

„Die Beziehungen zur Wada haben sich dramatisch verschlechtert“. Die olympischen Sommersportverbände schießen gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur und sprechen von einem Vertrauensbruch.

© dpa Düstere Zeichen: Die Wada gerät in die Kritik der olympischen Sommersportverbände

Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada gerät immer stärker unter Beschuss vonseiten des Internationalen Olympischen Komitees. Auf Druck der internationalen Fachverbände hat das IOC eine Sonderkonferenz beschlossen, auf der Ende April oder Anfang Mai in Lausanne die Rolle der Wada ausführlich diskutiert werden solle.

„Die Beziehungen zur Wada haben sich dramatisch verschlechtert. Die fehlende Hilfe und Unterstützung der Wada vor dem Hintergrund der ständigen Medienkritik an ihren Sportpartnern und der daraus resultierende Vertrauensbruch müssen als oberste Priorität besprochen werden“, schrieb der Italiener Francesco Ricci Bitti, Präsident der Vereinigung aller olympischen 26 Sommersportverbände (ASOIF), in einem Brief an IOC-Präsident Jacques Rogge.

Bild Fahey © AFP Vergrößern Steht der Wada vor: John Fahey

Bei der außerordentlichen Sitzung, zu der die Weltverbände, Spitzenfunktionäre Nationaler Olympischer Komitees und Athleten eingeladen werden, soll auch die künftige Führung der Wada besprochen werden. Die sechsjährige Amtszeit von Wada-Präsident John Fahey läuft am Jahresende aus. Das Verhältnis zwischen dem IOC und der Wada gilt seit geraumer Zeit als belastet. Das IOC hatte die Wada 1999 gegründet und kommt immer noch für 50 Prozent ihres Jahresbudgets auf.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Olympische Spiele Hört Rio die Signale?

Im antiken Olympia ist das olympische Feuer entzündet. Und in Rio brennt’s. Die olympischen Sportverbände sorgen sich um den Zustand der Sportstätten. Mehr Von Evi Simeoni, Lausanne

21.04.2016, 12:11 Uhr | Sport
Kein Vertrauen Amtsenthebungsverfahren für Brasiliens Präsidentin rückt näher

Für die brasilianische Präsidentin Dilma Rousseff rückt das Amtsenthebungsverfahren näher. Ein wichtiges Mitglied des Komitees, das die Manipulation von Staatskonten untersucht, sagte, es gebe genug Gründe, einen Prozess gegen Rousseff zu starten. Mehr

07.04.2016, 12:19 Uhr | Politik
Jahresbericht der Wada Russen führen Doping-Liste an

Wer Doping bekämpft, läuft tendenziell hinterher. 2014, so zeigt der Wada-Bericht, sorgten Russen und Leichtathleten für die meisten Dopingfälle. Dabei kam der Meldonium-Schub erst 2015. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

28.04.2016, 17:27 Uhr | Sport
Besuch von Abbas Merkel äußert sich zu Zwei-Staaten-Lösung

Beim Besuch des Palästinenser-Präsidenten Mahmud Abbas in Berlin hat Bundeskanzlerin Merkel kritisiert, dass der Bau jüdischer Siedlungen einer Zwei-Staaten-Lösung Schritt für Schritt entgegen wirke. Auch Abbas sagte, der Siedlungsbau und die Besetzungen von palästinensischem Gebiet verschlechterten die Aussichten auf eine Zwei-Staaten-Lösung. Mehr

20.04.2016, 08:46 Uhr | Politik
Sportpolitik Letzte Chance im Skandal-Tsunami

Die Sportverbände sammeln sich nach den diversen Affären. In Lausanne liest ihnen Werbeguru Sir Martin Sorrell die Leviten. Mehr Von Evi Simeoni, Lausanne

22.04.2016, 16:48 Uhr | Sport

Eine Frage der Kultur

Von Daniel Meuren

Dem wichtigsten Vereinswettbewerb der Welt geht mit dem FFC Frankfurt der letzte reine Frauenfußballverein verloren – und damit dem Sport an sich eine entscheidende Nuance. Mehr 0