Home
http://www.faz.net/-gua-770p5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Anti-Doping-Kampf Auf Konfrontationskurs

„Die Beziehungen zur Wada haben sich dramatisch verschlechtert“. Die olympischen Sommersportverbände schießen gegen die Welt-Anti-Doping-Agentur und sprechen von einem Vertrauensbruch.

© dpa Vergrößern Düstere Zeichen: Die Wada gerät in die Kritik der olympischen Sommersportverbände

Die Welt-Anti-Doping-Agentur Wada gerät immer stärker unter Beschuss vonseiten des Internationalen Olympischen Komitees. Auf Druck der internationalen Fachverbände hat das IOC eine Sonderkonferenz beschlossen, auf der Ende April oder Anfang Mai in Lausanne die Rolle der Wada ausführlich diskutiert werden solle.

„Die Beziehungen zur Wada haben sich dramatisch verschlechtert. Die fehlende Hilfe und Unterstützung der Wada vor dem Hintergrund der ständigen Medienkritik an ihren Sportpartnern und der daraus resultierende Vertrauensbruch müssen als oberste Priorität besprochen werden“, schrieb der Italiener Francesco Ricci Bitti, Präsident der Vereinigung aller olympischen 26 Sommersportverbände (ASOIF), in einem Brief an IOC-Präsident Jacques Rogge.

Bild Fahey © AFP Vergrößern Steht der Wada vor: John Fahey

Bei der außerordentlichen Sitzung, zu der die Weltverbände, Spitzenfunktionäre Nationaler Olympischer Komitees und Athleten eingeladen werden, soll auch die künftige Führung der Wada besprochen werden. Die sechsjährige Amtszeit von Wada-Präsident John Fahey läuft am Jahresende aus. Das Verhältnis zwischen dem IOC und der Wada gilt seit geraumer Zeit als belastet. Das IOC hatte die Wada 1999 gegründet und kommt immer noch für 50 Prozent ihres Jahresbudgets auf.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Leichathletik Sogenannte Rücktritte und Datendiebe

Der Welt-Leichtathletikverband gerät im Doping-und-Korruptions-Sumpf weiter in die Defensive. Nun ist der Chef der Anti-Doping-Abteilung zurückgetreten. Der designierte Präsident Sebastian Coe schweigt derweil. Mehr Von Michael Reinsch

11.12.2014, 17:25 Uhr | Sport
Berlin Minister stellen Entwurf für Anti-Doping-Gesetz vor

Mit dem Gesetz soll der Einsatz von Dopingmitteln bekämpft, die Chancengleichheit bei Wettbewerben gesichert und die Gesundheit der Sportler geschützt werden. Mehr

12.11.2014, 16:52 Uhr | Sport
Russischer Doping-Skandal Wo bleibt der Schmerzensschrei?

Das IOC wollte über Thomas Bachs Agenda 2020 reden. Da platzte der russische Doping-Skandal in die Reformsession. Die Machenschaften in Putins Imperium stören gewaltig. Der IOC-Präsident ist dennoch bestens gelaunt. Mehr Von Evi Simeoni, Monte Carlo

06.12.2014, 07:51 Uhr | Sport
Die trauen sich was

Ein Smartphone wie den Passport hat die Welt noch nicht gesehen. Das Gerät ist gewöhnungsbedürftig. Aber es begeistert den Geduldigen mit vielen raffinierten Funktionen. Mehr

06.10.2014, 14:30 Uhr | Technik-Motor
Doping-Skandal in Russland Die seltsamen Antworten des Präsidenten

Erst eine Woche nach der ARD-Enthüllung zu Doping in Russland meldet sich der Präsident des Leichtathletik-Verbandes zu Wort. Doch was Lamine Diack zu sagen hat, klingt seltsam. Deutlichere Worte findet Robert Harting. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

11.12.2014, 09:40 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 18.02.2013, 14:28 Uhr

Aus dem Verkehr ziehen

Von Michael Horeni

Marco Reus war mit Vorsatz ohne Führerschein unterwegs, seit Jahren. Das ist keine Dummheit, sondern ein kriminelles Vergehen. Der BVB muss über Sanktionen nachdenken, noch mehr aber der DFB. Mehr 28 32

Ergebnisse, Tabellen und Statistik