http://www.faz.net/-gu9-93ck1

Alexander Legkow : Russischer Olympiasieger lebenslang gesperrt

  • Aktualisiert am

Alexander Legkow ist vom IOC wegen Dopings bei den Winterspielen 2014 in Sotschi lebenslang gesperrt worden. Bild: dpa

Der russische Ski-Langlauf-Olympiasieger Alexander Legkow ist wegen Dopings lebenslang gesperrt worden. Auch sein Teamkollege wurde gesperrt. Was das für Russlands Teilnahme an den olympischen Winterspielen bedeutet bleibt offen.

          Das Internationale Olympische Komitee hat den russischen Olympiasieger Alexander Legkow und seinen Teamkollegen Jewgeni Below lebenslang gesperrt. Das teilte das IOC am Mittwoch mit. Es fällte damit die ersten Entscheidungen nach den Untersuchungen der Oswald-Kommission. Sie hatte Athleten angehört, die im Zusammenhang mit dem mutmaßlichen Staats-Doping in Russland auch während der Winterspiele 2014 in Sotschi gebracht wurden.

          „Die Athleten werden spätestens morgen beim Court of Arbitration for Sport Berufung einlegen“, kündigte Legkows und Belows deutscher Anwalt Christof Wieschemann umgehend an und nannte das Urteil „skandalös“. „Mit der Entscheidung geht das IOC ohne weitere Ermittlungen und ohne weitere Beweise weit über die Angaben des McLaren-Reports hinaus und stellt sich gegen die bereits vorliegenden Entscheidung des CAS/TAS in gleicher Sache“, erklärte der Jurist in einer Mitteilung.

          „Eine Sperre für die regulären Wettbewerbe der FIS ist damit nicht verbunden“, stellte der Anwalt fest - allerdings sind die beiden Langläufer seit dem 22. Dezember 2016 auch vom Skiweltverband vorläufig gesperrt. Die FIS hatte die Suspendierung ausgesprochen, nachdem das IOC nach Erkenntnissen aus dem McLaren-Report ein Disziplinarverfahren gegen insgesamt 28 russische Teilnehmer der Olympischen Spiele in Sotschi eingeleitet hatte.

          Legkow und Below standen schon seit geraumer Zeit mit anderen vier Langläufern im Verdacht, vom russischen Staatsdoping profitiert zu haben. Ihre Urinproben könnten im Kontrolllabor manipuliert worden sein, hatte ein Bericht des Ermittlers Richard McLaren im Auftrag der Welt-Antidoping-Agentur WADA ergeben.

          Deshalb hatte das IOC im vergangenen Dezember Ermittlungen gegen insgesamt sechs Langläufer begonnen. Die sogenannte Oswald-Kommission des IOC versucht mit kriminaltechnischen Methoden zu klären, auf welche Art und Weise russische Sportler bei den Winterspielen 2014 in Sotschi betrogen haben könnten. Bis Ende November sollen alle Fälle abgearbeitet sein.

          Es gibt Forderungen an das IOC, das russische Team komplett von den Spielen vom 9. bis 25. Februar in Südkorea auszuschließen. Der 34 Jahre alte Legkow hatte neben Gold über die 50 Kilometer auch Silber mit der Langlaufstaffel gewonnen. Legkow sagte nach der Anhörung am Montag vor der IOC-Disziplinar-Kommission der Agentur R-Sport: „Wenn es nötig sein wird, werde ich ganzes Leben lang beweisen, dass ich unschuldig bin.“ Below hatte in Sotschi keine Medaille gewonnen.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          Russen außer Kontrolle

          Fußball-WM und Olympia : Russen außer Kontrolle

          Dürfen russische Sportler etwa ohne Tests zur Fußball-WM und zu Olympia? Die nationale Doping-Agentur stellt eine Liste mit erstaunlichen Lücken ins Internet. Daraus ergeben sich einige Fragen.

          Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle Video-Seite öffnen

          Ausschreitungen in Brüssel : Treffen mit Social Media-Star gerät außer Kontrolle

          Der Social Media-Star und Rapper mit dem Namen „Vargasss 92“ hatte seine Fans eingeladen, ihn am Mittwoch auf dem Place de la Monnaie in der belgischen Hauptstadt Brüssel zu treffen. Ein Augenzeuge filmte aus einem Gebäude heraus, wie sich Jugendliche und die Polizei handgreifliche Auseinandersetzungen lieferten.

          Topmeldungen

          Kommentar : Wofür steht Jamaika?

          Obergrenze oder offene Grenzen für alle? Recht und Ordnung oder legale Joints? Marktwirtschaft oder Planwirtschaft? Nach den Schwierigkeiten bei den Jamaika-Gesprächen muss die Frage erlaubt sein: Passt das alles wirklich zusammen?
          Für Anleger kaum absehbar: Wann beginnen Haussen oder Baissen – und wann enden sie?

          „Buy the Dip“ : Die Faustregel der Aktienhausse

          Anleger an der Wall Street haben sich von kurzfristigen Rückschlägen nicht beirren lassen. Aber wie lange funktioniert diese Strategie noch?

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.