http://www.faz.net/-gtl-948ed

Doping-Skandal : IOC sperrt fünf weitere Russen vor Olympia

  • Aktualisiert am

Auch er wurde gesperrt: Alexander Subkow ist zweimaliger Olympiasieger und Präsident des russischen Bob-Verbandes. Bild: dpa

Weitere fünf Russen sind vom IOC lebenslang für Olympia gesperrt worden. Mit harscher Kritik reagiert der russische Bobverband. Zudem gibt es eine erste ausführliche Urteilsbegründung.

          Das Internationale Olympische Komitee hat die Viererbob-Olympiasieger Alexej Negodajlo und Dmitri Trunenkow sowie drei weitere russische Wintersportler wegen Dopings lebenslang für alle olympischen Wettbewerbe gesperrt. Zugleich lieferte das IOC am Montagabend die erste ausführliche Urteilsbegründung im Fall des lebenslang gesperrten Skilanglauf-Olympiasiegers Alexander Legkow. Das IOC sah es demnach als erwiesen an, dass zwei Dopingproben Legkows manipuliert wurden. „Der Nachweis, dass seine Proben wirkungsvoll manipuliert wurden, stellt einen objektiven direkten Beweis dar, dass der Athlet in das System verwickelt war“, heißt es in der 46 Seiten umfassenden Begründung unter anderem.

          Neben den Bob-Piloten suspendierte das IOC die Biathletinnen Olga Wiluchina, zweimalige Olympia-Zweite in Sotschi 2014, und ihre Teamkollegin Jana Romanowa, die mit der Staffel ebenfalls Silber gewonnen hatte. Beide haben ihre aktive Karriere inzwischen beendet. Auch Skeletonfahrer Sergej Tschudinow, Fünfter in Sotschi, wurde lebenslang gesperrt. In der vorigen Woche war auch der zweimalige Bob-Olympiasieger Alexander Subkow, zugleich Präsident des russischen Bobverbandes, auf Lebenszeit von Olympischen Spielen ausgeschlossen worden.

          Der russische Bob-Verband hat die neuen Sanktionen noch am Abend scharf kritisiert. „Wir können nur wiederholen, dass wir das für die Höhe der Ungerechtigkeit halten“, teilte der Verband am Montagabend auf seiner Webseite mit. „Alles ist nach dem schon bekannten Muster abgelaufen.“ Trunenkow verurteilte den Schritt des IOC als politisch motiviert. „Russland soll der große Sieg genommen werden, den es bei den Spielen in Sotschi errungen hat“, sagte er der Agentur Tass.

          Damit hat das IOC bereits für 19 russische Athleten in fünf Sportarten (Bob, Skeleton, Skilanglauf, Eisschnelllauf und Biathlon) lebenslange Sperren verhängt und deren Resultate von den Winterspielen 2014 annulliert. Das IOC begründete die Sanktionen mit „forensischen und analytischen Dopinguntersuchungen“ der Kommission unter dem Vorsitz des Schweizers Denis Oswald. Dessen Kommission hat insgesamt 28 Fälle untersucht.

          Weitere Themen

          Cas bestätigt Dopingverfahren

          Olympische Winterspiele : Cas bestätigt Dopingverfahren

          Ein russischer Curler soll eine positive A-Probe abgegeben haben. Sein Team weist den Verdacht zurück: „Es wäre dumm, das gleiche Mittel zu nehmen, das für so viel Wirbel gesorgt hat“, sagt Curling-Trainer Belanow. Der Cas hat ein Verfahren eingeleitet.

          „Lasermann“ zu lebenslanger Haft verurteilt Video-Seite öffnen

          Wegen Mord vor über 25 Jahren : „Lasermann“ zu lebenslanger Haft verurteilt

          Der als „Lasermann“ bekannt gewordene John Ausonius ist auch in Deutschland wegen Mordes zu lebenslanger Haft verurteilt worden. Das Landgericht Frankfurt am Main sprach ihn schuldig, 1992 eine 68-jährige Garderobenfrau mit einem Kopfschuss getötet zu haben.

          Topmeldungen

          Der Prototyp Hyperloop One

          Mit dem Hyperloop : Von Washington nach New York – in 29 Minuten?

          Tesla-Chef Elon Musk lässt jetzt buddeln: Für ein futuristisches Verkehrskonzept darf der Visionär jetzt testweise in Amerikas Hauptstadt bohren. Es geht um nicht weniger als eine Revolution.

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.