Home
http://www.faz.net/-gtl-77ekd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Doping in Freiburg „Einer Manipulation aufgesessen“

Eine glaubwürdige Aufarbeitung von Doping in der Universität Freiburg war offenbar nicht erwünscht. Diesen Vorwurf untermauert die Vorsitzende der von der Hochschule eingerichteten Evaluierungskommission.

Der Streit um eine glaubwürdige Aufarbeitung von Doping in der Universität Freiburg und im Umfeld der Einrichtung hat sich zugespitzt. Die Vorsitzende der von der Hochschule eingerichteten Evaluierungskommission, die Kriminologin Letizia Paoli, hat in einer 62-seitigen Darstellung ihren Vorwurf, der frühere Rektor der Universität, Professor Wolfgang Jäger, habe den Arbeitsauftrag des Gremiums eingegrenzt und damit manipuliert, untermauert. In einer akribischen Befragung erklären die Kommissionsmitglieder überwiegend, nichts vom ursprünglichen Auftrag der Universität gewusst zu haben.

Anno Hecker Folgen:  

Eigentlich hätten die Wissenschaftler, so die belegte Formulierung, „die Freiburger Sportmedizin in ihren gesamten Aktivitäten während der vergangenen 50 Jahre auf den Prüfstand stellen“ sollen. Dazu hätte neben der Abteilung des inzwischen verstorbenen Professors Joseph Keul unter anderem auch die Zusammenarbeit mit dem Mediziner und Athletenguru Armin Klümper gehört, der Sportlern nachweislich Dopingmittel verabreicht hat. Stattdessen ist die Kommission angehalten worden, nur die Abteilung Sportmedizin zu prüfen. Von der ursprünglichen Aufgabenstellung erfuhr die Kommission erst nach eingehender Recherche im Sommer des vergangenen Jahres.

Bei der Rekonstruktion mit Antworten der Kommissionsmitglieder zu 23 Fragen kommt nun heraus, dass sie nicht aufgeklärt worden waren. Jäger bestreitet diese Version, obwohl unter anderem eine von ihm verantwortete Pressemitteilung die Verengung belegt. Außerdem hatte das ehemalige Kommissionsmitglied Professor Werner Franke, Deutschlands profiliertester Doping-Aufklärer, nachweislich die Einbeziehung etwa von Klümper in der konstituierenden Sitzung 2007 gefordert.

Auch der früher Kommissionsvorsitzende Joachim Schäfer, einst Richter, stärkt die Position der Kritiker: „Rektor Schiewer (Universität Freiburg) ist, wie wir, der Manipulation des Auftrags unter Missachtung der Beschlüsse von Klinikum, Fakultät und Rektorat aufgesessen“, schreibt Schäfer in einer seiner Antworten. Die Kriminologin Professor Britta Bannenberg, Gründungsmitglied der Kommission, äußerte sich so: „Von Anfang an (...) hatte ich den Eindruck, dass eine wirkliche Aufklärung des Ausmaßes möglicher Dopingaktivitäten an der Universität Freiburg in Praxis und Forschung nicht erwünscht war.“ Jäger weist den Vorwurf der Manipulation zurück.

Mehr zum Thema

http://www.cycling4fans.de/fileadmin/user_upload/vermischtes/doping/2013/2013_Stellungnahme_Gruendungsmitglieder_1.3.2013.pdf

Die Stellungnahme der Kommissionsmitglieder ist unter www.faz.net/Doping-Freiburg nachzulesen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Meister Isegrim auf der Pirsch Viel Platz für Wölfe in Deutschland

Der Wolf wird hierzulande wieder heimisch. Abschätzungen zeigen, dass es in deutschen Wäldern Lebensraum für Tausende von Tieren gibt. Mehr Von Diemut Klärner

06.04.2015, 20:27 Uhr | Wissen
Antrittsbesuch Spanisches Königspaar in Berlin

Der Bundespräsident Joachim Gauck hat den spanischen König Felipe und seine Frau Letizia in Berlin empfangen. Es war der erste offizielle Besuch der beiden Majestäten in Deutschland. Mehr

01.12.2014, 17:06 Uhr | Gesellschaft
Mit 65 Jahren Zur Rente verdammt

Die Programmiererin Rose-Rita Schäfer geht heute mit 65 Jahren in Rente, leider. Denn sie würde gerne länger arbeiten. Doch das geht nicht. Deswegen lädt sie ihre Kollegen zur Trauerfeier. Mehr Von Sven Astheimer

17.04.2015, 11:15 Uhr | Wirtschaft
Rassistische Praktikumsabsage Indischer Außenminister sieht Missverständnis

Der stellvertretende indische Außenminister Vijay Kumar Singh hat zu einer umstrittenen Äußerung einer Professorin von der Universität Leipzig Stellung genommen. Sie hatte die Bewerbung eines indischen Studenten auf einen Praktikumsplatz mit Hinweis auf die jüngsten Vergewaltigungsfälle in dem Land zurückgewiesen. Mehr

11.03.2015, 11:00 Uhr | Gesellschaft
Reklame im Radsport Wie Sponsoren vom Doping profitieren

Der Radsport ist nach Jahren mit Skandalen bei Sponsoren wieder gefragt. Mit vergleichsweise wenig Aufwand lässt sich prächtig Reklame machen. Angst vor Doping-Fällen gibt es nicht. Ganz im Gegenteil. Mehr Von Rainer Seele

06.04.2015, 10:25 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.03.2013, 17:17 Uhr

Bayerischer Kunstfehler

Von Daniel Meuren

Guardiola hat kontinuierlich auf eine Trennung von Müller-Wohlfahrt hingearbeitet. Als Sieger des Machtkampfs darf der Trainer sich freilich nicht fühlen: Der Abschied des Arztes kommt im denkbar ungünstigsten Augenblick. Mehr 26 14