Home
http://www.faz.net/-gu9-77ekd
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Doping in Freiburg „Einer Manipulation aufgesessen“

Eine glaubwürdige Aufarbeitung von Doping in der Universität Freiburg war offenbar nicht erwünscht. Diesen Vorwurf untermauert die Vorsitzende der von der Hochschule eingerichteten Evaluierungskommission.

Der Streit um eine glaubwürdige Aufarbeitung von Doping in der Universität Freiburg und im Umfeld der Einrichtung hat sich zugespitzt. Die Vorsitzende der von der Hochschule eingerichteten Evaluierungskommission, die Kriminologin Letizia Paoli, hat in einer 62-seitigen Darstellung ihren Vorwurf, der frühere Rektor der Universität, Professor Wolfgang Jäger, habe den Arbeitsauftrag des Gremiums eingegrenzt und damit manipuliert, untermauert. In einer akribischen Befragung erklären die Kommissionsmitglieder überwiegend, nichts vom ursprünglichen Auftrag der Universität gewusst zu haben.

Anno Hecker Folgen:  

Eigentlich hätten die Wissenschaftler, so die belegte Formulierung, „die Freiburger Sportmedizin in ihren gesamten Aktivitäten während der vergangenen 50 Jahre auf den Prüfstand stellen“ sollen. Dazu hätte neben der Abteilung des inzwischen verstorbenen Professors Joseph Keul unter anderem auch die Zusammenarbeit mit dem Mediziner und Athletenguru Armin Klümper gehört, der Sportlern nachweislich Dopingmittel verabreicht hat. Stattdessen ist die Kommission angehalten worden, nur die Abteilung Sportmedizin zu prüfen. Von der ursprünglichen Aufgabenstellung erfuhr die Kommission erst nach eingehender Recherche im Sommer des vergangenen Jahres.

Bei der Rekonstruktion mit Antworten der Kommissionsmitglieder zu 23 Fragen kommt nun heraus, dass sie nicht aufgeklärt worden waren. Jäger bestreitet diese Version, obwohl unter anderem eine von ihm verantwortete Pressemitteilung die Verengung belegt. Außerdem hatte das ehemalige Kommissionsmitglied Professor Werner Franke, Deutschlands profiliertester Doping-Aufklärer, nachweislich die Einbeziehung etwa von Klümper in der konstituierenden Sitzung 2007 gefordert.

Auch der früher Kommissionsvorsitzende Joachim Schäfer, einst Richter, stärkt die Position der Kritiker: „Rektor Schiewer (Universität Freiburg) ist, wie wir, der Manipulation des Auftrags unter Missachtung der Beschlüsse von Klinikum, Fakultät und Rektorat aufgesessen“, schreibt Schäfer in einer seiner Antworten. Die Kriminologin Professor Britta Bannenberg, Gründungsmitglied der Kommission, äußerte sich so: „Von Anfang an (...) hatte ich den Eindruck, dass eine wirkliche Aufklärung des Ausmaßes möglicher Dopingaktivitäten an der Universität Freiburg in Praxis und Forschung nicht erwünscht war.“ Jäger weist den Vorwurf der Manipulation zurück.

Mehr zum Thema

http://www.cycling4fans.de/fileadmin/user_upload/vermischtes/doping/2013/2013_Stellungnahme_Gruendungsmitglieder_1.3.2013.pdf

Die Stellungnahme der Kommissionsmitglieder ist unter www.faz.net/Doping-Freiburg nachzulesen.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Freiburger Doping-Kommission Abschlussbericht noch im Jahr 2015

Nach vier Stunden hinter verschlossenen Türen gibt es lächelnde Gesichter: Das Schlichtungsgespräch hat funktioniert. Die scheinbar zerstrittene Doping-Kommission und die Uni Freiburg einigen sich auf einen Fahrplan. Mehr

25.02.2015, 09:35 Uhr | Sport
Antrittsbesuch Spanisches Königspaar in Berlin

Der Bundespräsident Joachim Gauck hat den spanischen König Felipe und seine Frau Letizia in Berlin empfangen. Es war der erste offizielle Besuch der beiden Majestäten in Deutschland. Mehr

01.12.2014, 17:06 Uhr | Gesellschaft
Doping-Verdacht Fußballbranche will nichts gewusst haben

Der Dopingbericht aus Freiburg hat für große Aufregung in der Fußballbranche gesorgt. Etliche frühere Fußballer wehren sich. Bundestrainer Löw habe Doping immer abgelehnt. Mehr

03.03.2015, 16:15 Uhr | Sport
Beliebtes Deutschland Kann man Zuwanderungs- und Asylfragen vermischen?

Deutschland ist ein beliebtes Zuwanderungsland: Allein 2013 kamen etwa 437.000 Menschen, um in der Bundesrepublik zu leben. Auch immer mehr Flüchtlinge sind darunter. Aber kann man die Zuwanderungspolitik mit der Asylfrage vermischen? Darf man die Asylthematik aus ökonomischer Sicht betrachten? Mehr

14.01.2015, 15:23 Uhr | Politik
Berechnungen eines Mikroökonomen Doping lohnt sich – zumindest wirtschaftlich

Lohnt sich Doping? Ja. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung von Mikroökonom Volker Robeck. Im FAZ.NET-Interview verrät er, wie sehr ihm der Fall Armstrong half und was der Sport aus seinen Berechnungen lernen kann. Mehr Von Anno Hecker

26.02.2015, 13:52 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 04.03.2013, 17:17 Uhr

Kost und Logis für Marionetten

Von Christoph Becker

Allen 6000 Teilnehmern werden von den Veranstaltern der Europaspiele Anreise und Unterkunft bezahlt. Wer dabei die Zustände in Aserbaidschan ignoriert, macht sich zur Marionette des Regimes. Und das ist nur das Vorspiel. Mehr 1