Home
http://www.faz.net/-gu9-75lar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

DFL-Sicherheitsdebatte Rettig schafft Glaubwürdigkeit

Andreas Rettig sucht den Kontakt zu enttäuschten Fanvertretern. Ein erstes Gespräch mit dem neuen DFL-Chef nennen diese „glaubwürdig“. Sie hoffen nun auf eine bessere Einbindung der Anhänger. Es ist ein erster Schritt aufeinander zu.

© dpa Vergrößern DFL-Chef mit Schlichterfunktion: Andreas Rettig

Fanvertreter haben sich nach einem Treffen mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) zufrieden gezeigt. „Ich empfand es positiv und auch glaubwürdig. Die DFL ist langfristig daran interessiert, dass die Fans besser eingebunden werden“, sagte Michael Gabriel, Leiter der bundesweiten Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), nach dem Gespräch in der Zentrale der Dachorganisation der 36 Profiklubs an diesem Dienstag in Frankfurt am Main.

„Es gibt immer noch viel Redebedarf“

Die DFL-Chefs Christian Seifert und Andreas Rettig hatten die Fanvertreter eingeladen, nachdem die Debatte um das umstrittene Sicherheitskonzept in den vergangenen Monaten hochgekocht war. „Es gab viel Redebedarf und es gibt immer noch viel Redebedarf“, sagte der Dortmunder Jan-Henrik Gruszecki als Sprecher des Aktionsbündnisses „12:12“. Die DFL habe klargestellt, dass sie künftig die Faninteressen noch mehr in den Mittelpunkt stellen werde. „12:12“ hatte zum Ende der Rückrunde mit einer bundesweiten Schweigeaktion gegen verschärfte Kontrollen und Einschränkung von Kartenkontingenten für Auswärtsspiele protestiert.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
DFL zu Hooligan-Krawallen Das war keine Fußball-Demo

Die Deutsche Fußball Liga sichert den Behörden nach den Hooligan-Krawallen Unterstützung zu. Eine Alleinverantwortung weist die DFL aber von sich: Nicht jeder, der einen Fan-Schal trägt, ist ein Fußball-Fan. Mehr

28.10.2014, 15:06 Uhr | Sport
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Verwirrung um Kriegsschiff Paris liefert Hubschrauberträger doch nicht an Russland

Am Mittwoch hatte Russland noch die Übergabe des in Frankreich bestellten Hubschrauberträgers gemeldet. Doch dann stellte die Regierung in Paris klar: kein Befehl zum Leinen los. Mehr Von Michaela Wiegel, Paris

30.10.2014, 16:31 Uhr | Politik
Gabriel stoppt russisches Rheinmetall-Geschäft

Eigentlich wollte Rheinmetall ein Gefechtsübungszentrum in Russland fertigstellen. Nun hat Bundeswirtschaftsminister Gabriel das Geschäft gestoppt. Seine Begründung. Mehr

04.08.2014, 16:08 Uhr | Politik
Was Sie heute erwartet Nach den Zügen stehen die Flugzeuge still

<p> Die Pilotengewerkschaft Vereinigung Cockpit hat ihre Mitglieder für heute ab 13.00 Uhr und morgen zu einem weiteren <strong>Streik bei der Lufthansa</strong> aufgerufen. Betroffen sind bundesweit... Mehr

20.10.2014, 07:34 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:16 Uhr

Blatters Spiel

Von Michael Ashelm

Unter Sepp Blatter ist die Fifa zu einer mächtigen und reichen Organisation gewachsen. Doch solange dieser Präsident im Amt ist, wird der Fußball-Weltverband weiter an einem Vertrauensdefizit leiden. Ein Kommentar. Mehr 5 6