Home
http://www.faz.net/-gtl-75lar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:16 Uhr

DFL-Sicherheitsdebatte Rettig schafft Glaubwürdigkeit

Andreas Rettig sucht den Kontakt zu enttäuschten Fanvertretern. Ein erstes Gespräch mit dem neuen DFL-Chef nennen diese „glaubwürdig“. Sie hoffen nun auf eine bessere Einbindung der Anhänger. Es ist ein erster Schritt aufeinander zu.

© dpa DFL-Chef mit Schlichterfunktion: Andreas Rettig

Fanvertreter haben sich nach einem Treffen mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) zufrieden gezeigt. „Ich empfand es positiv und auch glaubwürdig. Die DFL ist langfristig daran interessiert, dass die Fans besser eingebunden werden“, sagte Michael Gabriel, Leiter der bundesweiten Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), nach dem Gespräch in der Zentrale der Dachorganisation der 36 Profiklubs an diesem Dienstag in Frankfurt am Main.

„Es gibt immer noch viel Redebedarf“

Die DFL-Chefs Christian Seifert und Andreas Rettig hatten die Fanvertreter eingeladen, nachdem die Debatte um das umstrittene Sicherheitskonzept in den vergangenen Monaten hochgekocht war. „Es gab viel Redebedarf und es gibt immer noch viel Redebedarf“, sagte der Dortmunder Jan-Henrik Gruszecki als Sprecher des Aktionsbündnisses „12:12“. Die DFL habe klargestellt, dass sie künftig die Faninteressen noch mehr in den Mittelpunkt stellen werde. „12:12“ hatte zum Ende der Rückrunde mit einer bundesweiten Schweigeaktion gegen verschärfte Kontrollen und Einschränkung von Kartenkontingenten für Auswärtsspiele protestiert.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fußball Die Bundesliga wächst – aber langsamer

Die Fußball-Bundesliga bleibt eine Erfolgsgeschichte – vor allem für die großen Klubs. Zwar gelingt auch der zweiten Bundesliga der Sprung in die schwarzen Zahlen. Doch das Wachstum ist längst nicht mehr so groß wie einst. Mehr Von Michael Ashelm

27.01.2016, 17:58 Uhr | Sport
Wirtschaftsminister Gabriel wirft AfD sprachliche Nähe zur NSDAP vor

SPD-Chef Sigmar Gabriel hat der Alternative für Deutschland sprachliche Nähe zur NSDAP vorgeworfen. Er sagte, die Feindbilder, die gepredigt würden, seien mittlerweile eine echte Gefahr. Mehr

05.02.2016, 15:28 Uhr | Politik
Flüchtlingskinder Union beharrt auf Aussetzung von Familiennachzug

Trotz Protesten aus der SPD will die Union den Familiennachzug auch für Minderjährige vorerst beenden. Dies sei ohne Wenn und Aber beschlossen worden, heißt es aus der CSU. Mehr

07.02.2016, 07:36 Uhr | Politik
Köln Rosenmontagszug unter Einfluss der Silvesternacht

Der Kölner Rosenmontagszug gilt als einer der Höhepunkte im rheinischen Straßenkarneval. Christoph Kuckelkorn, Vizepräsident des Festkomitees Kölner Karneval und Zugleiter präsentierte am Freitag in der Domstadt einige Themen und das Sicherheitskonzept. Mehr

22.01.2016, 18:52 Uhr | Politik
Sonderabgabe im Gespräch Diesel und Benzin sollen Elektroautos subventionieren

Der Ruf nach Subventionen für die Elektromobilität wird immer lauter. Der frühere SAP-Chef Henning Kagermann hat jetzt eine Sonderabgabe von bis zu eineinhalb Cent je Liter ins Gespräch gebracht. Mehr Von Henning Peitsmeier, München

05.02.2016, 18:21 Uhr | Wirtschaft

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0