Home
http://www.faz.net/-gtl-75lar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

DFL-Sicherheitsdebatte Rettig schafft Glaubwürdigkeit

Andreas Rettig sucht den Kontakt zu enttäuschten Fanvertretern. Ein erstes Gespräch mit dem neuen DFL-Chef nennen diese „glaubwürdig“. Sie hoffen nun auf eine bessere Einbindung der Anhänger. Es ist ein erster Schritt aufeinander zu.

© dpa DFL-Chef mit Schlichterfunktion: Andreas Rettig

Fanvertreter haben sich nach einem Treffen mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) zufrieden gezeigt. „Ich empfand es positiv und auch glaubwürdig. Die DFL ist langfristig daran interessiert, dass die Fans besser eingebunden werden“, sagte Michael Gabriel, Leiter der bundesweiten Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), nach dem Gespräch in der Zentrale der Dachorganisation der 36 Profiklubs an diesem Dienstag in Frankfurt am Main.

„Es gibt immer noch viel Redebedarf“

Die DFL-Chefs Christian Seifert und Andreas Rettig hatten die Fanvertreter eingeladen, nachdem die Debatte um das umstrittene Sicherheitskonzept in den vergangenen Monaten hochgekocht war. „Es gab viel Redebedarf und es gibt immer noch viel Redebedarf“, sagte der Dortmunder Jan-Henrik Gruszecki als Sprecher des Aktionsbündnisses „12:12“. Die DFL habe klargestellt, dass sie künftig die Faninteressen noch mehr in den Mittelpunkt stellen werde. „12:12“ hatte zum Ende der Rückrunde mit einer bundesweiten Schweigeaktion gegen verschärfte Kontrollen und Einschränkung von Kartenkontingenten für Auswärtsspiele protestiert.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Ärger in zweiter Bundesliga St. Pauli entfernt RB-Logo von Website

Tradition gegen Retorte: Unterschiedlicher als der FC St. Pauli und RB Leipzig können zwei Fußballklubs kaum sein. Nun kommt es zum Spitzenspiel in der zweiten Bundesliga. Ärger gibt es schon im Vorfeld. Mehr

20.08.2015, 16:48 Uhr | Sport
Berlin Gabriel: Griechische Regierung muss schnell Angebote machen

Wenn Griechenland im Euro bleiben wolle, müsse die Regierung schnell substanzielle Angebote machen, sagte SPD-Chef Sigmar Gabriel. Mehr

08.07.2015, 14:28 Uhr | Wirtschaft
Krawalle vor Flüchtlingsheim Das ist Pack, das sich hier herumtreibt

Wirtschaftsminister Sigmar Gabriel hat das sächsische Heidenau besucht, wo es am Wochenende zu ausländerfeindlichen Ausschreitungen gekommen war. Auch Kanzlerin Merkel verurteilt die Krawalle als abstoßend. Mehr

24.08.2015, 17:21 Uhr | Politik
Oppermann, Gabriel, Steinmeier Edathy-Ausschuss befragt SPD-Spitze

Der Untersuchungsausschuss, der sich mit dem Fall Edathy befasst, hat mit der Befragung der SPD-Spitze begonnen. Nach SPD-Chef Sigmar Gabriel sollen Außenminister Frank-Walter Steinmeier und der Fraktionsvorsitzender Thomas Oppermann (beide SPD) Rede und Antwort stehen. Die zeitliche Abfolge der Informationsweitergabe an Edathy soll geklärt werden. Mehr

19.06.2015, 10:17 Uhr | Politik
Versammlungsverbot gekippt Wilkommensfest in Heidenau kann stattfinden

Der Weg für das geplante Willkommensfest für Flüchtlinge in der sächsischen Ortschaft Heidenau ist frei. Ein Gericht hat das generelle Versammlungsverbot gekippt. Die Behörden planen keine besonderen Vorkehrungen, haben aber Hilfe des Bundes angefordert. Mehr

28.08.2015, 16:27 Uhr | Politik

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:16 Uhr

Vertrödelt und verbockt

Von Paul Ingendaay

Nach dem Spott über den geplatzten Torwart-Tausch von Real Madrid und Manchester United sollte man sich eine kleine Auszeit für die Schadenfreude nehmen. Um danach Mitleid mit den Opfern zu haben. Mehr 4 7