Home
http://www.faz.net/-gu9-75lar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

DFL-Sicherheitsdebatte Rettig schafft Glaubwürdigkeit

Andreas Rettig sucht den Kontakt zu enttäuschten Fanvertretern. Ein erstes Gespräch mit dem neuen DFL-Chef nennen diese „glaubwürdig“. Sie hoffen nun auf eine bessere Einbindung der Anhänger. Es ist ein erster Schritt aufeinander zu.

© dpa Vergrößern DFL-Chef mit Schlichterfunktion: Andreas Rettig

Fanvertreter haben sich nach einem Treffen mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) zufrieden gezeigt. „Ich empfand es positiv und auch glaubwürdig. Die DFL ist langfristig daran interessiert, dass die Fans besser eingebunden werden“, sagte Michael Gabriel, Leiter der bundesweiten Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), nach dem Gespräch in der Zentrale der Dachorganisation der 36 Profiklubs an diesem Dienstag in Frankfurt am Main.

„Es gibt immer noch viel Redebedarf“

Die DFL-Chefs Christian Seifert und Andreas Rettig hatten die Fanvertreter eingeladen, nachdem die Debatte um das umstrittene Sicherheitskonzept in den vergangenen Monaten hochgekocht war. „Es gab viel Redebedarf und es gibt immer noch viel Redebedarf“, sagte der Dortmunder Jan-Henrik Gruszecki als Sprecher des Aktionsbündnisses „12:12“. Die DFL habe klargestellt, dass sie künftig die Faninteressen noch mehr in den Mittelpunkt stellen werde. „12:12“ hatte zum Ende der Rückrunde mit einer bundesweiten Schweigeaktion gegen verschärfte Kontrollen und Einschränkung von Kartenkontingenten für Auswärtsspiele protestiert.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Bundesliga Der Ligachef warnt vor Genügsamkeit

Mahnende Worte zum Rückrundenauftakt: DFL-Chef Christian Seifert warnt die Bundesliga vor Genügsamkeit. Es drohe ein Verdrängungswettbewerb der großen europäischen Ligen. Mehr Von Christian Kamp, Frankfurt

27.01.2015, 17:38 Uhr | Sport
Pegida-Demonstration Politik sucht den Dialog

Seit Wochen diskutiert die Politik über Pegida. Soll man mit den Anhängern reden oder nicht? Nun suchen einige Politiker den Dialog, darunter SPD-Chef Gabriel. Doch dafür erntet er viel Kritik. Mehr

26.01.2015, 15:34 Uhr | Politik
Gabriels Regierungserklärung Ein Mann sucht seine Zukunft

Sigmar Gabriel gibt eine Regierungserklärung als Wirtschaftsminister, doch diese Rolle ist ihm eigentlich zu klein. Lieber bringt sich der SPD-Chef als Kanzlerkandidat 2017 in Stellung. Mehr Von Günter Bannas, Berlin

29.01.2015, 15:32 Uhr | Politik
Die Forderung nach neuen Spielregeln für Google

Bei einem Streitgespräch mit Google-Chef Eric Schmidt forderte Sigmar Gabriel, die Marktmacht des amerikanischen Internet-Giganten zu begrenzen. Mehr

15.10.2014, 09:18 Uhr | Politik
Im Gespräch: Wilhelm Bender Wem es nur um Rendite geht, der investiert nicht in die Eintracht

Für den Klub hat ein besonders spannendes Jahr begonnen. Wichtige Personalentscheidungen stehen an. Der Vorsitzende des Aufsichtsrats sieht gute Chancen, dass der sportliche Aufschwung anhält. Mehr

16.01.2015, 12:32 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:16 Uhr

Wo lag der Fehler im System?

Von Anno Hecker

Der deutsche Sport geht reumütig vor Claudia Pechstein in die Knie. Die DOSB-Huldigung bildet aber nicht den Anfang vom Ende einer leidigen, schmerzhaften Geschichte, sondern den Beginn einer neuen Fragerunde. Mehr 1 7