Home
http://www.faz.net/-gtl-75lar
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

DFL-Sicherheitsdebatte Rettig schafft Glaubwürdigkeit

Andreas Rettig sucht den Kontakt zu enttäuschten Fanvertretern. Ein erstes Gespräch mit dem neuen DFL-Chef nennen diese „glaubwürdig“. Sie hoffen nun auf eine bessere Einbindung der Anhänger. Es ist ein erster Schritt aufeinander zu.

© dpa Vergrößern DFL-Chef mit Schlichterfunktion: Andreas Rettig

Fanvertreter haben sich nach einem Treffen mit der Deutschen Fußball Liga (DFL) zufrieden gezeigt. „Ich empfand es positiv und auch glaubwürdig. Die DFL ist langfristig daran interessiert, dass die Fans besser eingebunden werden“, sagte Michael Gabriel, Leiter der bundesweiten Koordinationsstelle Fanprojekte (KOS), nach dem Gespräch in der Zentrale der Dachorganisation der 36 Profiklubs an diesem Dienstag in Frankfurt am Main.

„Es gibt immer noch viel Redebedarf“

Die DFL-Chefs Christian Seifert und Andreas Rettig hatten die Fanvertreter eingeladen, nachdem die Debatte um das umstrittene Sicherheitskonzept in den vergangenen Monaten hochgekocht war. „Es gab viel Redebedarf und es gibt immer noch viel Redebedarf“, sagte der Dortmunder Jan-Henrik Gruszecki als Sprecher des Aktionsbündnisses „12:12“. Die DFL habe klargestellt, dass sie künftig die Faninteressen noch mehr in den Mittelpunkt stellen werde. „12:12“ hatte zum Ende der Rückrunde mit einer bundesweiten Schweigeaktion gegen verschärfte Kontrollen und Einschränkung von Kartenkontingenten für Auswärtsspiele protestiert.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
BND-Debatte CSU schimpft über Wirrwarr in der SPD

Die CSU reagiert verschnupft auf das Ultimatum der SPD-Generalsekretärin an die Kanzlerin: Fahimi betreibe parteiinterne Opposition. SPD-Chef Gabriel solle jetzt den Wirrwarr in seiner Partei beenden. Mehr

24.05.2015, 13:39 Uhr | Politik
Griechenland Finanzministerium lässt Griechen im Schuldenstreit abblitzen

Das Bundesfinanzministerium hat eine Verlängerung der Kredithilfen für Griechenland abgelehnt. Bundeswirtschaftsminister Gabriel sieht hingegen Möglichkeiten für Gespräche. Mehr

20.02.2015, 09:35 Uhr | Politik
Energiepolitik CDU-Vize unterstellt der SPD Bruch des Koalitionsvertrags

Der Krach in der großen Koalition geht in die nächste Runde: Der stellvertretende CDU-Chef Laschet wirft Wirtschaftsminister Gabriel vor, den Koalitionsvertrag zu brechen. Diesmal geht es um Energiepolitik. Mehr

25.05.2015, 11:06 Uhr | Wirtschaft
Seehofer gegen Gabriel Parteichefs teilen zum politischen Aschermittwoch aus

SPD-Chef Sigmar Gabriel und CSU-Boss Horst Seehofer haben sich in Bayern einen Schlagabtausch geliefert. Sorgen wegen der politische Konkurrenz macht man sich in der CSU dabei nicht. Manche Dinge in Bayern haben sich eben seit Jahrzehnten kaum verändert. Mehr

18.02.2015, 17:56 Uhr | Politik
Vorschlag im Tarifstreit Gabriel will Kosten für Flüchtlinge und Kitas verrechnen

Erzieher würden nicht angemessen bezahlt, findet Wirtschaftsminister Gabriel. Er will den Kommunen deshalb mehr finanziellen Spielraum geben – indem der Bund die Unterbringung von Flüchtlingen komplett übernimmt. Mehr

16.05.2015, 16:39 Uhr | Wirtschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 08.01.2013, 15:16 Uhr

Das Übel geht in die Verlängerung

Von Evi Simeoni, Zürich

Der alte Mann geriet kurz ins Wanken – stürzte aber nicht. Joseph Blatter tritt seine fünfte Amtszeit als Fifa-Präsident an. Es hätte nur eine Nachricht gegeben, die noch schlimmer gewesen wäre als diese. Mehr 27