http://www.faz.net/-gtl-8ynrp

Simeonis Wochenschau : Klare Worte und harte Schläge

Der deutsche Fußballpräsident Reinhard Grindel hat Mut bewiesen und sich ungewöhnlich deutlich zum Thema Fußball-WM 2022 in Qatar geäußert. Bild: dpa

DFB-Präsident Reinhard Grindel hat mit seinen Äußerungen zur WM 2022 in Qatar Kante gezeigt. Ein unabhängiges Tribunal dagegen nicht. Sie sperrten einen Reiter lediglich vier Monate, nachdem er sein Pferd zu Tode peitschte.

          Chapeau: Uuuh, ist das schwer! Oje, tut das weh! Einen Fußballfunktionär zu loben kostet Überwindung. Auch in diesem Fall packt uns schon vorab ein Schwindel: Könnte ja sein, dass wir nicht das ganze Bild sehen, einen Fußballfunktionär womöglich auch noch irrtümlich loben und es im Nachhinein bereuen müssen. Aber sei’s drum. Selbst wenn er wirklich Helene-Fischer-Fan sein sollte.

          Chapeau – wir ziehen den Hut!
          Chapeau – wir ziehen den Hut! : Bild: F.A.Z.

          Geben wir uns einen Ruck: Der deutsche Fußballpräsident Reinhard Grindel hat Mut bewiesen und sich ungewöhnlich deutlich zum Thema Fußball-WM 2022 in Qatar geäußert. Ganz anders als sein Vorgänger Wolfgang Niersbach, dessen einziges Lebenszeichen als Funktionär es war, fast unhörbar mit den Wölfen zu heulen. Grindels Aussage, dass große Turniere im Prinzip nicht in Länder gehören, die aktiv Terrorismus unterstützen, hat diese Woche auch im Ausland Schlagzeilen gemacht. Und nun, DFB-Präsident, wenn Sie schon am Kantezeigen sind, können Sie doch zu Hause gleich weitermachen. Da hätten Sie immer noch die Umstände der WM-Vergabe 2006 an Deutschland zu klären.

          Attaque – hier wird angegriffen!
          Attaque – hier wird angegriffen! : Bild: F.A.Z.

          Attaque: Ja, das war eine harte Nachrichtenwoche für uns alle, auch im Sport. Vor ein paar Tagen kam dann auch noch ein Verfahren gegen einen Springreiter hinzu, das schaudern macht. Im Oktober vergangenen Jahres prügelte ein Ire namens Kevin Thornton sein völlig erschöpftes Pferd im Training minutenlang grausam mit der Peitsche, um es zum Weitergaloppieren zu zwingen. Als er endlich abstieg, fing es an zu zittern und fiel tot um. Die Proteste eines Stewards hatte er ignoriert. Thornton tat dies in einer feinen Gegend, an der französischen Riviera, auf der Rennbahn von Cagnes-sur-Mer, und es gab acht Augenzeugen.

          Tags zuvor hatte sich der Schimmel im Parcours widersetzt, nun sollte wohl sein Willen gebrochen werden, und das geschah allzu gründlich. Ein unabhängiges Tribunal, das vom Weltverband angerufen worden war, sperrte den Tierquäler lediglich für vier Monate. Ein Tierarzt hatte die Autopsie-Ergebnisse zerpflückt. Im Oktober darf der Mann wieder starten. Was, so fragen wir dieses Gericht, muss ein Reiter eigentlich machen, damit er lebenslang gesperrt wird?

          Weitere Themen

          Stürze und ein kanadischer Sieger Video-Seite öffnen

          Skicross : Stürze und ein kanadischer Sieger

          Der Skicross-Wettbewerb liefert, was erwartet und befürchtet wurde: Spektakuläre Rennen, aber auch schwere Stürze. Das Video von Eurosport.

          Topmeldungen

          Syrischer Krieg : Spielball der Großmächte

          Syrien versinkt seit Jahren in Krieg und Gewalt – und ein Ende ist nicht in Sicht. Das liegt auch an den vielen verschiedenen Beteiligten und Interessen. Ein Überblick.
          Provisorium: Zelt für Influenza-Patienten vor einem Krankenhaus in Kalifornien.

          Heftiger Virus : Fast 90 tote Kinder durch Grippe in Amerika

          In den Vereinigten Staaten wütet die schlimmste Grippewelle seit 15 Jahren. Mehr als 180.000 Amerikaner haben sich schon infiziert. Betroffen sind vor allem die geburtenstarken Jahrgänge.
          Die beiden Parteivorsitzenden der AfD, Alexander Gauland (links) und Jörg Meuthen, sprechen Mitte Dezember 2017 vor Beginn der Sitzung des AfD-Bundesvorstands miteinander.

          Nähe zu Islamfeinden : AfD-Führung für Redeauftritte bei Pegida

          Jörg Meuthen und Alexander Gauland fordern eine Aufhebung des Kooperationsverbots mit der Pegida-Bewegung. Um bürgerliche Wähler nicht abzuschrecken, solle aber Lutz Bachmann besser „aus dem Schaufenster der Bewegung verschwinden“.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.