DDR-Staatsdoping: 10,5 Millionen für Doping-Opfer?
http://www.faz.net/-gtl-88lz5

DDR-Staatsdoping : 10,5 Millionen für Doping-Opfer?

  • Aktualisiert am

Die bislang nicht entschädigten Opfer des DDR-Zwangs-Dopings, einem „groß angelegten Menschenversuch“, können mit finanzieller Hilfe durch den Bund rechnen.

          Die bislang nicht entschädigten Opfer des DDR-Zwangs-Dopings können mit finanzieller Hilfe durch den Bund rechnen. „Wir hoffen, dass der Deutsche Bundestag 10,5 Millionen Euro im Nachtragshaushalt zur Verfügung stellt, damit das Geld schon 2016 an die Opfer fließen kann“, sagte Ole Schröder, Parlamentarischer Staatssekretär im Bundesinnenministerium, im „Deutschlandfunk“: „Was in der DDR gemacht wurde, war ein groß angelegter Menschenversuch, bei dem schon Kinder mit Hormonen behandelt wurden.“

          Daher müssten all jene Betroffene, bei denen sich erst jetzt die Schäden bemerkbar machen, die gleichen Hilfen erhalten wie die, „die bereits in den ersten Entschädigungsrunden von 2002 bis 2007 bedacht worden waren“. Schröder forderte den organisierten Sport auf, sich mit weiteren 10,5 Millionen Euro an den Zahlungen zu beteiligen.

          Weitere Themen

          Gegen das Monopol des IOC

          Athleten fordern Transparenz : Gegen das Monopol des IOC

          Vermarktung der Bild- und Persönlichkeitsrechte: Der Verein Athleten Deutschland verlangt 1,375 Milliarden Dollar für die Teilnehmer von Rio und Pyeongchang. Ein Verfahren des Kartellamts gibt Rückenwind.

          Druck auf Bamf-Chefin steigt Video-Seite öffnen

          Skandal um Asylgenehmigung : Druck auf Bamf-Chefin steigt

          Nach Medienberichten war Jutta Cordt möglicherweise früher über Unregelmäßigkeiten in der Bremer Bamf-Außenstelle informiert als bislang bekannt. Es ist unklar, wie lange die Prüfung, ob ein Verdacht besteht, dauern wird.

          Topmeldungen

          Nordkorea : Trump sagt Gipfel mit Kim Jong-un ab

          Donald Trump hat den für 12. Juni geplanten Gipfel mit Nordkoreas Staatschef Kim Jong-un abgesagt. Der amerikanische Präsident schrieb in einem am Donnerstag veröffentlichten Brief an Kim, ein solches Treffen sei gegenwärtig nicht angemessen.

          Rassistische Äußerungen : SPD-Stadtrat beleidigt Özil und Gündogan

          Ein SPD-Stadtrat aus Hessen bezeichnete Mesut Özil und Ilkay Gündogan auf Facebook als „Ziegenficker“. Jetzt hat er sich für seine Wortwahl entschuldigt: Die „Pferde“ seien mit ihm „durchgegangen“. Trotzdem fordert die CDU seinen Rücktritt.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.