http://www.faz.net/-gtl-72mm3

Das Olympia-Attentat : Unter dem Schatten von München

Leichtathletin Esther Roth-Schachamarow: „München hat mir etwas genommen“ Bild: AFP

Weiterlaufen oder aufgeben: Das Olympia-Attentat vom 5. September 1972 verfolgt die israelischen Überlebenden Esther Roth-Schachamarow, Dan Alon und Schaul Ladany bis heute.

          Esther Roth-Schachamarow kann nicht lange ruhig sitzen. Die Frau mit dem vollen dunkelbraunen Haar springt auf, läuft nach draußen und macht schnell ein paar Dehnübungen, obwohl es auf der Konferenz in Herzlija um ihre Vergangenheit geht. Die israelische Sportlerin ist immer in Bewegung geblieben. Nur einmal, im September vor vierzig Jahren, wollte sie ihre Laufschuhe für immer ausziehen. „Es fing an wie ein Traum. Ich war bei den Olympischen Spielen in München gerade meine Bestzeit gelaufen, am 5. September 1972 sollte ich zum Halbfinale des Hundert-Meter-Hürdenlaufs antreten. Aber dann brach für mich meine Welt zusammen und ich wollte alles aufgeben“, erinnert sie sich.

          Hans-Christian Rößler

          Politischer Korrespondent für die Iberische Halbinsel und den Maghreb mit Sitz in Madrid.

          In den frühen Morgenstunden des 5. September drangen palästinensische Terroristen des Kommandos „Schwarzer September“ ins Mannschaftsquartier der Männer ein; die Frauen waren in einem anderen Gebäude untergebracht. Weniger als 24 Stunden später waren elf Israelis tot. Darunter war auch ihr Trainer Amitzur Schapira. In der israelischen Zeitung „Maariv“ hatte er Esther Roth-Schachamarow gerade eine große Zukunft vorausgesagt. Der Artikel erschien erst nach seinem Tod während der missglückten Befreiungsaktion auf dem Fürstenfelder Militärflughafen. Die überlebenden Sportler reisten ab, ohne eine Medaille zu gewinnen.

          „München hat mir etwas genommen“, sagt die 1952 geborene Läuferin. Doch sie pausierte nur kurz. Bei der „Makkabiade“, die als die jüdischen Olympischer Spiele gelten, gewann sie 1973 eine Goldmedaille. 1976 war sie bei den Spielen in Montreal dabei, wo sie es bis ins Finale schaffte. Nachdem Ende ihrer sportlichen Laufbahn wurde sie Sportlehrerin und trainiert besonders begabte Läufer. „Am besten können wir den getöteten Kameraden gedenken, wenn Israelis Medaillen gewinnen“, sagt sie und meint damit auch den Streit über eine offizielle Gedenkminute in London. Ein weiteres Mal ist das Olympische Komitee dem Wunsch der Überlebenden in Israel nicht nachkommen.

          Esther Roth-Schachamarow hat nie aufgehört, von München zu erzählen
          Esther Roth-Schachamarow hat nie aufgehört, von München zu erzählen : Bild: AFP

          Esther Roth-Schachamarow hat nie aufgehört, von München zu erzählen. Der Fechter Dan Alon brauchte dagegen mehr als 20 Jahre, um Worte für die traumatischen Erlebnisse zu finden, die ihn bis heute verfolgen. Er war im Apartment 2 in der Conollystraße 31, hörte die ersten Schüsse und konnte entkommen. Sein Trainer André Spitzer kam ums Leben. Nach München beendete Dan Alon seine Karriere als Florettfechter. Lange Zeit fiel es ihm schwer, alleine in einem Raum zu bleiben oder ohne Begleitung zu verreisen. „Ich sprach nicht einmal mit meiner Familie und meinen Freunden über München“, sagt der 67 Jahre alte Israeli.

          „Munich memoirs“

          Erst nach Steven Spielbergs Spielfilm über das Attentat in München und die Folgen brach er im Jahr 2006 sein Schweigen. „So viele Leute wussten nichts“, begründet er seinen Sinneswandel. Selbst seine Ehefrau und die Kinder erfuhren erst in einem seiner öffentlichen Vorträge, welcher dunkle Schatten auf ihm lastete. Es dauerte dann noch einmal sechs Jahre, bis er seine Eindrücke in einem Buch verarbeitete. Ihm fiel das Schreiben nicht leicht, aber er wollte unbedingt, dass seine „Munich memoirs“ noch vor den Spielen in London erschienen.

          Weitere Themen

          Russische Athleten wollen starten

          Olympische Winterspiele : Russische Athleten wollen starten

          Alle russischen Olympia-Sportler wollen an den Winterspielen teilnehmen, auch wenn sie unter neutraler Flagge antreten müssen. „Bislang hat kein Sportler abgesagt“, sagt die Athletenvertreterin.

          Trumps Entscheidung fordert Opfer Video-Seite öffnen

          Jerusalem-Konflikt : Trumps Entscheidung fordert Opfer

          Der Konflikt zwischen Israelis und Palästinensern wurde durch Trumps Jerusalem-Entscheidung verschärft. Nach der Aussage des amerikanischen Präsidenten verzeichnen die Palästinenser vier Tote und rund 80 Verletzte. Bei einem Raketenangriff der israelischen Armee seien im Gazastreifen zwei Hamas-Kämpfer getötet worden.

          Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen Video-Seite öffnen

          Gazastreifen : Israelischer Raketenangriff tötet zwei Menschen

          Bei einem israelischen Vergeltungsangriffen auf den Gazastreifen sind nach Angaben der radikalislamischen Hamas zwei ihrer Mitglieder getötet worden. Die Hamas hatte einen „Tag des Zorns“ ausgerufen, nachdem der amerikanische Präsident Donald Trump Jerusalem als Israels Hauptstadt anerkannte.

          Topmeldungen

          Die französische Philosophin Elisabeth Badinter und die deutsche Publizistin Alice Schwarzer diskutieren in der Pariser Wohung Badinters.

          Islam und Antisemitismus : „In Cafés sitzen keine Frauen mehr“

          Kommt es durch die Einwanderung von Muslimen zum Erstarken des Antisemitismus? Und was bedeutet diese Diskussion für Feministinnen? Ein Gespräch zwischen der französischen Philosophin Elisabeth Badinter und der deutschen Journalistin Alice Schwarzer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.