Home
http://www.faz.net/-gu9-pnp5
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Das neue Jahr Mehr Klinsmann braucht das Land

Nicht alles ist Sparen und Verzicht - es gibt noch Träume und Visionen. Der deutsche Sport hat kein Glaubwürdigkeitsproblem, sondern steht eher vor der Herausforderung einer realistischen Selbsteinschätzung und vernünftigen Zieldefinition.

© AP Vergrößern Einer der Vorzeigeathleten des deutschen Sports: Ronny Ackermann

In wenigen Stunden beginnt das "Jahr des Sports und der Leibeserziehung", ausgerufen haben es die Vereinten Nationen. Schaut man kurz zurück auf das mit den kleinen und großen Dramen des Sports vollgestopfte Jahr 2004, fragt man sich schon, ob die UN-Aktion wirklich notwendig ist. Auf der anderen Seite haben auch in Deutschland Studien belegt, daß Kinder und Jugendliche schlimme Bewegungsdefizite haben und der Schulsport hierzulande ein schwerer Pflegefall ist. Offenbar ist doch noch viel zu tun, abseits des Show- und Spitzensports in erster Linie.

Mehr als alle Gesundheitsappelle und wortreiche Kampagnen kann ein faszinierender Leistungssport dem Nachwuchs Leitbilder geben. Stars als Vorbilder, das ist noch lange kein überholtes Modell. Allerdings, und das hat das an Dopingskandalen reiche Jahr 2004 deutlich gemacht, muß der moderne Wettkampfsport alles daransetzen, die Tendenzen zur Selbstzerstörung durch Betrug zu stoppen.

Mehr zum Thema

Fair play tut not. Jacques Rogge, der Präsident des Internationalen Olympischen Komitees, hat die Vielzahl von Erwischten, gerade bei den Spielen in Athen, als Durchbruch im Kampf gegen Doping gewertet. Das harte Durchgreifen der Amerikaner als nach wie vor führender Sportnation gegen ihre eigenen Sünder ist für Rogge das richtige Signal an die Welt. Hoffentlich werden diese Zeichen überall verstanden.

Schily fordert: „Aufräumen!“

Der deutsche Sport hat kein Glaubwürdigkeitsproblem, sondern steht eher vor der Herausforderung einer realistischen Selbsteinschätzung und vernünftigen Zieldefinition. Zu den führenden drei Ländern bei Olympia zu gehören, diese Erwartung hat sich in Athen wie erwartet als überzogen herausgestellt und die schon länger laufende Diskussion über Strukturen und Förderung des Spitzensports befeuert. Kurz vor Weihnachten schaltete sich Innen- und Sportminister Otto Schily beim Bundestag des Deutschen Sportbundes deutlicher denn je in die Debatte ein. Im deutschen Sport müsse aufgeräumt werden, forderte Schily. Die Fusionsgespräche zwischen dem Nationalen Olympischen Komitee (NOK) und dem Deutschen Sportbund (DSB), die 2005 zu Ergebnissen führen sollen, könnten nur ein Anfang sein, so der Minister, aus dessen Etat im kommenden Jahr über 130 Millionen Euro in die Sportförderung fließen.

In der Tat wird in Deutschland in zu vielen Gremien des Sports neben- oder gar gegeneinander gearbeitet. Daß der DSB allerdings ein wankender Riese sein soll, wie in der kontroversen Fusionsfrage mitunter dargestellt, ist überzogen. 27 Millionen Mitgliedschaften, fast 90.000 Vereine und drei Millionen ehrenamtliche Helfer dürften diesen gesellschaftlichen Riesen so leicht nicht stürzen lassen. Aber weder der DSB, das NOK, die 16 Landessportbünde noch die 55 Fachverbände (davon 23 nichtolympische) werden um tiefe Einschnitte und drastische Veränderungen herumkommen. Allein die Zahlen von 20 Olympia- und 158 Bundesstützpunkten machen bewußt, das hier oder dort das Organisationsgestrüpp zurückgeschnitten werden muß.

Daß Formel-1-Champion Michael Schumacher gerade "Sportler des Jahres" geworden ist, in einem Olympiajahr, hat die Krise des deutschen Sports in olympischen Kernsportarten wie Leichtathletik und Schwimmen nochmals belegt. Erste Konzepte für den Weg nach Peking 2008 liegen auf dem Tisch. Anforderungen werden klarer festgelegt, die Mittel weniger breit gestreut. Es wird für potentielle Olympiastarter weniger komfortabel werden in Zukunft. Dennoch soll es sich weiterhin lohnen, für eine Laufbahn im Hochleistungssport Ausbildung und Privatleben einige Jahre lang zurückzustellen. Ob bei der Bundeswehr, durch die Stiftung Deutsche Sporthilfe oder in der Wirtschaft, an vielen Stellen finden junge Athleten Absicherung - jedoch kein Ruhekissen mehr.

1 | 2 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Qatars Vision 2030 Die Supermacht des Weltsports

Hunderte eingeladene Journalisten und Fans, eingekaufte Spieler: Qatar definiert nicht nur bei der Handball-WM die Supermoderne des Sports neu. Doch das soll noch längst nicht alles gewesen sein. Mehr Von Michael Ashelm

28.01.2015, 10:54 Uhr | Sport
Fußball DFB will EM 2024 nach Deutschland holen

Folgt 2024 das nächste Sommermärchen – 18 Jahre nach der WM 2006? Wolfgang Niersbach rechnet sich für die deutsche Bewerbung für die EM große Chancen aus. Mehr

17.12.2014, 10:59 Uhr | Sport
Menschenrechtlerin Worden In Saudi-Arabien herrscht Geschlechter-Apartheid

Leichensäcke aus Qatar, Verhaftungen in Baku: Menschenrechtlerin Minky Worden spricht im F.A.Z.-Interview über Sportverbände, Funktionäre und Sponsoren, die Macht nicht gegen Unrecht einsetzen. Mehr

29.01.2015, 04:56 Uhr | Sport
Michael Schumacher aus dem Krankenhaus nach Hause

Nach seinem schweren Ski-Unfall Ende vorigen Jahres scheint Schumacher auf einem langen Wege langsamer Besserung, wie aus der Mitteilung seines Managements hervorgeht. Erneut wird dabei um Diskretion und Respekt für die Privatsphäre gebeten. Mehr

10.09.2014, 09:23 Uhr | Sport
Spiel ohne Frauen in Riad Bei den Bayern schlägt Kommerz die Ethik

Nach dem Spiel ohne Frauen in Riad mehrt sich die Kritik am FC Bayern. Zwanziger findet klare Worte. Auch Dortmund äußert sich. DFB und DFL verweigern konkrete Stellungnahmen. Mehr Von Michael Ashelm und Michael Horeni

21.01.2015, 13:06 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2005, 13:39 Uhr

Wo lag der Fehler im System?

Von Anno Hecker

Der deutsche Sport geht reumütig vor Claudia Pechstein in die Knie. Die DOSB-Huldigung bildet aber nicht den Anfang vom Ende einer leidigen, schmerzhaften Geschichte, sondern den Beginn einer neuen Fragerunde. Mehr 3 7