http://www.faz.net/-gtl-8yfwa
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER
F+ Icon
F.A.Z. PLUS
abonnieren

Veröffentlicht: 02.06.2017, 11:27 Uhr

Angst vor Drohnenangriffen Champions-League-Finale unter geschlossenem Dach

Metallblockaden, Spürhunde, Ausweispflicht: Nach dem Anschlag von Manchester steht das Champions-League-Finale unter besonderer Beobachtung. Die Sicherheitsvorkehrungen sind enorm – und sorgen für eine Premiere.

© AP Polizisten sichern schon seit Tagen die Stadt und das Stadion in Cardiff.

Schon vor dem Champions-League-Finale zwischen Real Madrid und Juventus Turin hat sich der Bereich um das Nationalstadion von Wales in eine Hochsicherheitszone verwandelt. Einige Straßen in Cardiff sind bereits seit Tagen gesperrt, die Parkhäuser am Hauptbahnhof geschlossen, und auf dem River Taff, der am Stadion vorbeifließt, dürfen keine Boote mehr fahren. Nach dem Anschlag von Manchester, bei dem vergangene Woche 22 Menschen getötet wurden, sind die Behörden in Cardiff besonders wachsam. In der Hafenstadt werden zum dem Spiel am Samstag rund 170.000 Fußball-Fans erwartet.

46761605 Polizisten sichern das Dach der Arena in Cardiff. © Reuters Bilderstrecke 

Die Partie zwischen Real Madrid und Juventus Turin wird das erste Finale in der Geschichte der Champions League sein, das nicht unter freiem Himmel ausgetragen wird. Wenn die deutschen Fußball-Weltmeister Toni Kroos (Madrid) und Sami Kedhira (Turin) den Platz betreten, wird das Stadiondach geschlossen sein. Man habe die Entscheidung vorab mit allen Beteiligten diskutiert und auf „Empfehlungen der Behörden“ reagiert, teilte der walisische Fußballverband FAW am vergangenen Freitag mit. Auch bei den offiziellen Trainingseinheiten bleibt das Dach geschlossen.

Mehr zum Thema

Bei der Entscheidung habe man das Risiko eines Drohnen-Angriffs in Betracht gezogen, sagte der FAW-Vorsitzende Jonathan Ford dem Sender Sky Sports. „Wir haben keine konkreten Bedrohungen gegen das Stadion, aber es gibt ja auch Privatleute, die Drohnen benutzen“, erklärte Ford, „und der Schiedsrichter kann nicht erkennen, was für eine Drohne das ist. Er müsste dann sofort die Spieler vom Feld schicken.“ Mit dem Schließen des Dachs wolle man sicher gehen, dass sich die Polizei „auf Bereiche konzentrieren kann, wo es wirklich zählt“.

© Opinary

Rund um das Stadion wurden zahlreiche Metallblockaden aufgebaut, damit keine Fahrzeuge durchkommen. Spürhunde sind im Einsatz. Gullys und sogar die Kanalisation wurden überprüft. In und um das Stadion gilt ein striktes Taschenverbot. Und wer die verschiedenen Sicherheitszonen, die in Cardiff eingerichtet wurden, betreten will, der muss sich ausweisen können.

Die Polizei wird voraussichtlich auch in anderen Teilen der Stadt Personenkontrollen durchführen. „Wir haben jeden Tag der Woche die Möglichkeit, Menschen [am Stadion] anzuhalten und zu durchsuchen, das werden wir auch tun“, erklärte Richard Lewis, stellvertretender Polizeichef der South Wales Police, im BBC-Interview. „Aber wir können für bestimmte Bereiche an diesem Wochenende zusätzliche Befugnisse beantragen.“

Neue App
Der TAG jetzt auch auf Android

Das neue Angebot für den klugen Überblick: Die wichtigsten Nachrichten und Kommentare der letzten 24 Stunden – aus der Redaktion der F.A.Z. – bereits über 100.000 mal heruntergeladen.

Mehr erfahren

Der Sicherheitseinsatz rund um das Endspiel der Königsklasse ist nach FAW-Angaben „der größte, den man je bei einer Sportveranstaltung im Vereinigten Königreich gesehen hat“. Britische Medien berichten von mehr als 6000 Sicherheitskräften, die bis einschließlich Sonntag im Einsatz sind, darunter 550 bewaffnete Polizisten. Zwar wurde die Terrorwarnstufe in Großbritannien von „kritisch“ auf „ernst“ herabgestuft. Das bedeutet, dass ein Anschlag nach Einschätzung von Experten nicht unmittelbar bevorsteht. Er gilt aber weiterhin als sehr wahrscheinlich.

© Perform Alle News & Stars: Video-Kanal der Champions League

Wirf den Spagat! Kauf die Konsole!

Von Evi Simeoni

Die Dallas Mavericks schaffen in der NBA den Epochen-Spagat zwischen Parkett und Tribüne. In der olympischen Bewegung sind sie dagegen auf der falschen Fährte unterwegs. Mehr 0

Zur Homepage