http://www.faz.net/-gtl-7473g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 15:28 Uhr

Bundestrainer-Konferenz Kommt Zeit, kommt Rat

Die Bundestrainer der deutschen Spitzenfachverbände fordern die Bildung eines Trainerrates, der intensiv mit dem Deutschen Olympischen Sportbund zusammenarbeiten soll.

© dpa Leistungssportdirektor Bernhard Schwank (im Vordergund): „Intern diskutieren und prüfen“

Im Kampf um bessere Bedingungen für sich und ihre Athleten haben die Bundestrainer der deutschen Spitzenfachverbände die Bildung eines Trainerrates gefordert. Dieser soll eine intensivere und qualitativ hochwertigere Zusammenarbeit der Coaches mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gewährleisten. „Die Trainer haben eine stärkere Beteiligung in den Diskussionsprozessen, wo es um Weiterentwicklung, Konzepte und Maßnahmen geht, gefordert. Dabei ist das Stichwort Trainerrat gefallen. Das werden wir jetzt intern diskutieren und prüfen“, sagte DOSB-Leistungssportdirektor Bernhard Schwank am Mittwoch zum Abschluss der dreitägigen DOSB-Bundestrainer-Konferenz in Leipzig. Der Trainerrat würde dann laut Schwank beim DOSB angebunden.

Die neuen Zielvereinbarungen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 zwischen dem DOSB und den Spitzenverbänden werden von Januar bis Ende März 2013 ausgehandelt. „Wir haben nach London viele Auswertungsgespräche geführt. Nun werden wir sie zusammenfassen, um zu schauen, wo wir schärfen und ergänzen müssen, damit wir eine gemeinsame klare Grundlage haben“, erklärte Schwank. Am Montag hatten sich die Konferenzteilnehmer auf eine Beibehaltung des während der diesjährigen Sommerspiele öffentlich kritisierten Steuerungsinstruments geeinigt.

Mehr zum Thema

Schwank teilte zudem mit, dass nach London rund eine Million Euro an Trainerprämien ausgeschüttet wurden. Erstmals waren nach den Winterspielen in Vancouver die Coaches finanziell prämiert worden. Damals wurden 660.000 Euro ausgezahlt. „An den Prämien sollen alle partizipieren, die an diesem Prozess beteiligt waren. Im Zweifel geht das bis zu dem Trainer hin, der das Talent entdeckt hat“, sagte Schwank.

Während Deutschland im abschließenden Medaillenspiegel von London keine absolute Weltspitze war, soll bei den kommenden Spielen 2014 im russischen Sotschi die Topposition im Wintersport untermauert werden. „Wir streben wieder die Nummer eins und kämpfen darum“, sagte Schwank.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Outfit für Rio 2016 So sehen die deutschen Sportler bei Olympia aus

Cooler Chic statt bunter Samba-Look: Das deutsche Olympia-Team präsentiert ihr Outfit für die Spiele in Rio. Bei der Modenschau gibt es aber auch eine ernüchternde Botschaft zu verkünden. Mehr

26.04.2016, 15:30 Uhr | Sport
Video So sehen die deutschen Outfits für Olympia aus

Sportler haben in Düsseldorf gemeinsam mit professionellen Models die Bekleidung der deutschen Athleten für die Olympischen Sommerspiele 2016 in Rio vorgestellt. Die von einem namhaften Spotartikelhersteller geschaffene Kollektion soll, so sieht es der Deutsche Olympische Sportbund, neue Akzente setzen und sowohl die Individualität der Teilnehmer als auch die Zusammengehörigkeit widerspiegeln. Mehr

26.04.2016, 19:40 Uhr | Sport
Judoka Alexander Wieczerzak Entweder Rio 2016 oder Agenda 2020

Judoka Alexander Wieczerzak startet bei der EM in Russland. Sein großes Ziel ist aber Olympia in Rio im August. Auf dem Weg dahin hat er aber schon so manchen Rückschlag erlitten. Mehr Von Achim Dreis

22.04.2016, 08:35 Uhr | Sport
Rio 2016 Syrischer Flüchtling trägt olympisches Feuer

Der kriegsversehrte syrische Schwimmer Ibrahim al-Hussein hat die olympische Flamme durch ein Flüchtlingslager in Athen getragen. In dem Lager leben derzeit rund 1500 Flüchtlinge. Mehr

27.04.2016, 16:23 Uhr | Sport
Flüchtlingskrise Merkel weist Seehofer-Vorwürfe zurück

Drei Monate ist die Bundeskanzlerin Horst Seehofer eine Antwort auf dessen Kritik an der Flüchtlingspolitik schuldig geblieben. Nun hat sie ihm offenbar geantwortet – und in einem Brief deutlich Stellung bezogen. Mehr

26.04.2016, 07:51 Uhr | Politik

Ein Rückfall in alte Zeiten

Von Peter Penders

Hoeneß will die erste Trumpfkarte im Hummels-Poker ziehen – und erhält Widerspruch beim FC Bayern. Harmonisch geht dieser Wechsel wohl nicht über die Bühne. Aber vielleicht kracht es woanders als erwartet. Ein Kommentar. Mehr 3 4