http://www.faz.net/-gtl-7473g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 15:28 Uhr

Bundestrainer-Konferenz Kommt Zeit, kommt Rat

Die Bundestrainer der deutschen Spitzenfachverbände fordern die Bildung eines Trainerrates, der intensiv mit dem Deutschen Olympischen Sportbund zusammenarbeiten soll.

© dpa Leistungssportdirektor Bernhard Schwank (im Vordergund): „Intern diskutieren und prüfen“

Im Kampf um bessere Bedingungen für sich und ihre Athleten haben die Bundestrainer der deutschen Spitzenfachverbände die Bildung eines Trainerrates gefordert. Dieser soll eine intensivere und qualitativ hochwertigere Zusammenarbeit der Coaches mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gewährleisten. „Die Trainer haben eine stärkere Beteiligung in den Diskussionsprozessen, wo es um Weiterentwicklung, Konzepte und Maßnahmen geht, gefordert. Dabei ist das Stichwort Trainerrat gefallen. Das werden wir jetzt intern diskutieren und prüfen“, sagte DOSB-Leistungssportdirektor Bernhard Schwank am Mittwoch zum Abschluss der dreitägigen DOSB-Bundestrainer-Konferenz in Leipzig. Der Trainerrat würde dann laut Schwank beim DOSB angebunden.

Die neuen Zielvereinbarungen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 zwischen dem DOSB und den Spitzenverbänden werden von Januar bis Ende März 2013 ausgehandelt. „Wir haben nach London viele Auswertungsgespräche geführt. Nun werden wir sie zusammenfassen, um zu schauen, wo wir schärfen und ergänzen müssen, damit wir eine gemeinsame klare Grundlage haben“, erklärte Schwank. Am Montag hatten sich die Konferenzteilnehmer auf eine Beibehaltung des während der diesjährigen Sommerspiele öffentlich kritisierten Steuerungsinstruments geeinigt.

Mehr zum Thema

Schwank teilte zudem mit, dass nach London rund eine Million Euro an Trainerprämien ausgeschüttet wurden. Erstmals waren nach den Winterspielen in Vancouver die Coaches finanziell prämiert worden. Damals wurden 660.000 Euro ausgezahlt. „An den Prämien sollen alle partizipieren, die an diesem Prozess beteiligt waren. Im Zweifel geht das bis zu dem Trainer hin, der das Talent entdeckt hat“, sagte Schwank.

Während Deutschland im abschließenden Medaillenspiegel von London keine absolute Weltspitze war, soll bei den kommenden Spielen 2014 im russischen Sotschi die Topposition im Wintersport untermauert werden. „Wir streben wieder die Nummer eins und kämpfen darum“, sagte Schwank.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Amerikas Doping-Fahnder Russland ganz sperren

Amerikas Doping-Fahnder fordern angesichts der jüngsten Vorwürfe gegen Russland klare Konsequenzen. Es geht dabei längst nicht mehr nur um Olympia. Mehr Von Evi Simeoni, Frankfurt

27.05.2016, 11:29 Uhr | Sport
Zehntausende Besucher Katholikentag in der Leipziger Diaspora

Zum 100. Deutschen Katholikentag empfängt Leipzig bis Sonntag zehntausende Christen. Gastgeber der Großveranstaltung ist ausgerechnet eine Stadt, in der 80 Prozent der Einwohner konfessionslos sind und nur sehr wenige Katholiken leben. Mehr

26.05.2016, 15:25 Uhr | Politik
Zehnjähriges Bestehen Blumen für den DOSB

Ermunterung statt kritischer Reflexion: Die Redner nutzen die Aura der Frankfurter Paulskirche zum DOSB-Jubiläum nicht zur Inspiration. Die wichtigste Frage bleibt für den Sport unbeantwortet. Mehr Von Anno Hecker, Frankfurt

20.05.2016, 18:23 Uhr | Sport
Olympische Spiele 2012 Die deutschen Judoka - von bescheiden bis selbstbewusst

Bei Olympia gelten deutsche Judoka als Medaillenkandidaten. Mancher gibt sich bescheiden, andere melden klare Ansprüche an: Olympiasieger Ole Bischof verweist darauf, dass vier Jahre im Kampfsport eine lange Zeit sind, Claudia Malzahn möchte ihr bestmögliches Judo zeigen, für Andreas Tölzer zählt nur eine Medaille. Mehr

27.05.2016, 13:53 Uhr | Sport
Zehn Jahre DOSB Wo bleiben die Vorbilder im Sport?

Der Staat fordert mehr Medaillen, der Beauftragte für Good Governance anderes Verhalten. Zum zehnjährigen Jubiläum macht der DOSB keine gute Figur. Hinter der Fassade rumort es gewaltig. Mehr Von Anno Hecker

20.05.2016, 09:28 Uhr | Sport

Kleiner Gernegroß und großes Fußball-Los

Von Christian Eichler

Wer verdient den Hut, wer das Florett? In Schottland gibt es besonderen Trainernachwuchs. Und in England zeigt sich mal wieder der ganze Fußball-Wahnsinn dieser Tage. Mehr 1