http://www.faz.net/-gtl-7473g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 07.11.2012, 15:28 Uhr

Bundestrainer-Konferenz Kommt Zeit, kommt Rat

Die Bundestrainer der deutschen Spitzenfachverbände fordern die Bildung eines Trainerrates, der intensiv mit dem Deutschen Olympischen Sportbund zusammenarbeiten soll.

© dpa Leistungssportdirektor Bernhard Schwank (im Vordergund): „Intern diskutieren und prüfen“

Im Kampf um bessere Bedingungen für sich und ihre Athleten haben die Bundestrainer der deutschen Spitzenfachverbände die Bildung eines Trainerrates gefordert. Dieser soll eine intensivere und qualitativ hochwertigere Zusammenarbeit der Coaches mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gewährleisten. „Die Trainer haben eine stärkere Beteiligung in den Diskussionsprozessen, wo es um Weiterentwicklung, Konzepte und Maßnahmen geht, gefordert. Dabei ist das Stichwort Trainerrat gefallen. Das werden wir jetzt intern diskutieren und prüfen“, sagte DOSB-Leistungssportdirektor Bernhard Schwank am Mittwoch zum Abschluss der dreitägigen DOSB-Bundestrainer-Konferenz in Leipzig. Der Trainerrat würde dann laut Schwank beim DOSB angebunden.

Die neuen Zielvereinbarungen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 zwischen dem DOSB und den Spitzenverbänden werden von Januar bis Ende März 2013 ausgehandelt. „Wir haben nach London viele Auswertungsgespräche geführt. Nun werden wir sie zusammenfassen, um zu schauen, wo wir schärfen und ergänzen müssen, damit wir eine gemeinsame klare Grundlage haben“, erklärte Schwank. Am Montag hatten sich die Konferenzteilnehmer auf eine Beibehaltung des während der diesjährigen Sommerspiele öffentlich kritisierten Steuerungsinstruments geeinigt.

Mehr zum Thema

Schwank teilte zudem mit, dass nach London rund eine Million Euro an Trainerprämien ausgeschüttet wurden. Erstmals waren nach den Winterspielen in Vancouver die Coaches finanziell prämiert worden. Damals wurden 660.000 Euro ausgezahlt. „An den Prämien sollen alle partizipieren, die an diesem Prozess beteiligt waren. Im Zweifel geht das bis zu dem Trainer hin, der das Talent entdeckt hat“, sagte Schwank.

Während Deutschland im abschließenden Medaillenspiegel von London keine absolute Weltspitze war, soll bei den kommenden Spielen 2014 im russischen Sotschi die Topposition im Wintersport untermauert werden. „Wir streben wieder die Nummer eins und kämpfen darum“, sagte Schwank.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Gewichtheber Max Lang Wir schauen zu, wie Doper Gold abholen

Gewichtheber Max Lang hofft noch immer auf Olympia und Gerechtigkeit – wenn die Dauer-Doper in seiner Sportart gesperrt werden. Im F.A.Z.-Interview spricht er über absichtlich langsame Funktionäre und den schlechten Witz des IOC. Mehr Von Christoph Becker

29.07.2016, 17:10 Uhr | Sport
Olympische Spiele Diskuswerfer Harting will vorne mit dabei sein

Der Olympia-Sieger im Diskuswerfen von London, Robert Harting, fährt optimistisch nach Rio und will dort um olympische Medaillen kämpfen. Wegen Verletzungen musste der Diskuswerfer in jüngster Vergangenheit jedoch einige Trainingspausen einlegen und Wettbewerbe absagen. Mehr

28.07.2016, 16:25 Uhr | Sport
Weltverband greift durch Russische Gewichtheber werden von Olympia ausgeschlossen

Nach den Vorwürfen des systematischen Dopings gegen das Olympia-Team aus Russland hat der Weltverband der Gewichtheber Konsequenzen gezogen: die russischen Gewichtheber dürfen nicht teilnehmen. Mehr

29.07.2016, 20:46 Uhr | Sport
Hammerwerferin Welche Ziele hat Betty Heidler für Rio?

Hammerwerferin Betty Heidler gehört zur deutschen Spitze der Leichtathletik. Für die Olympischen Spiele in Rio hat sie ein klares Ziel. Mehr

28.07.2016, 16:32 Uhr | Sport
Sprinter Julian Reus Ich will wissen, wo meine Grenze ist

Julian Reus ist Deutschlands schnellster Sprinter. Im F.A.Z.-Interview spricht er über das perfekte Rennen, die Doping-Problematik und das Ansehen der Leichtathletik. Mehr Von Michael Reinsch

28.07.2016, 08:12 Uhr | Sport

Die Bundesliga wird sich selbst zu teuer

Von Michael Horeni

38 Millionen für Hummels, 55 für Hulk, 90 Millionen für Higuaín – wo führen solch astronomische Ablösesummen noch hin? Während große Vereine den Transfermarkt dominieren, haben kleine das Nachsehen. Mehr 14 4