Home
http://www.faz.net/-gtl-7473g
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Bundestrainer-Konferenz Kommt Zeit, kommt Rat

Die Bundestrainer der deutschen Spitzenfachverbände fordern die Bildung eines Trainerrates, der intensiv mit dem Deutschen Olympischen Sportbund zusammenarbeiten soll.

© dpa Leistungssportdirektor Bernhard Schwank (im Vordergund): „Intern diskutieren und prüfen“

Im Kampf um bessere Bedingungen für sich und ihre Athleten haben die Bundestrainer der deutschen Spitzenfachverbände die Bildung eines Trainerrates gefordert. Dieser soll eine intensivere und qualitativ hochwertigere Zusammenarbeit der Coaches mit dem Deutschen Olympischen Sportbund (DOSB) gewährleisten. „Die Trainer haben eine stärkere Beteiligung in den Diskussionsprozessen, wo es um Weiterentwicklung, Konzepte und Maßnahmen geht, gefordert. Dabei ist das Stichwort Trainerrat gefallen. Das werden wir jetzt intern diskutieren und prüfen“, sagte DOSB-Leistungssportdirektor Bernhard Schwank am Mittwoch zum Abschluss der dreitägigen DOSB-Bundestrainer-Konferenz in Leipzig. Der Trainerrat würde dann laut Schwank beim DOSB angebunden.

Die neuen Zielvereinbarungen für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro 2016 zwischen dem DOSB und den Spitzenverbänden werden von Januar bis Ende März 2013 ausgehandelt. „Wir haben nach London viele Auswertungsgespräche geführt. Nun werden wir sie zusammenfassen, um zu schauen, wo wir schärfen und ergänzen müssen, damit wir eine gemeinsame klare Grundlage haben“, erklärte Schwank. Am Montag hatten sich die Konferenzteilnehmer auf eine Beibehaltung des während der diesjährigen Sommerspiele öffentlich kritisierten Steuerungsinstruments geeinigt.

Mehr zum Thema

Schwank teilte zudem mit, dass nach London rund eine Million Euro an Trainerprämien ausgeschüttet wurden. Erstmals waren nach den Winterspielen in Vancouver die Coaches finanziell prämiert worden. Damals wurden 660.000 Euro ausgezahlt. „An den Prämien sollen alle partizipieren, die an diesem Prozess beteiligt waren. Im Zweifel geht das bis zu dem Trainer hin, der das Talent entdeckt hat“, sagte Schwank.

Während Deutschland im abschließenden Medaillenspiegel von London keine absolute Weltspitze war, soll bei den kommenden Spielen 2014 im russischen Sotschi die Topposition im Wintersport untermauert werden. „Wir streben wieder die Nummer eins und kämpfen darum“, sagte Schwank.

Quelle: FAZ.NET mit dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Mountainbikerin Sabine Spitz Olympia-Norm mit 43

Auch im hohen Alter zeigt sie noch Spitzenleistungen. In Rio würde Sabine Spitz ihre fünften olympischen Spiele bestreiten, die Chancen stehen gut. Mehr

06.07.2015, 14:45 Uhr | Sport
Olympia 2024 DOSB berät: Hamburg oder Berlin?

Der Deutsche Olympische Sportbund (DOSB) berät derzeit darüber, ob sich Hamburg oder Berlin für die Olympischen Spiele 2024 oder 2028 bewerben soll. Die Entscheidung soll heute fallen. Mehr

16.03.2015, 14:05 Uhr | Sport
Prozess um Schadenersatz Claudia Pechstein geht das Geld aus

Seit sechs Jahren kämpft Claudia Pechstein um ihre Unschuld. Dabei ist die Eisschnellläuferin weit gekommen. Doch im Prozess um Schadenersatz sind ihre finanziellen Mittel nun erschöpft – vor der letzten Instanz. Mehr Von Michael Reinsch, Berlin

01.07.2015, 10:36 Uhr | Sport
DOSB-Entscheidung Reaktionen auf Hamburg-Sieg

Die Reaktionen auf die Entscheidung des Deutschen Olympischen Sportbundes sind gemischt. Der DOSB hatte entschieden, die Elbmetropole Hamburg statt der Bundeshauptstadt als Olympia-Bewerber zu empfehlen. Mehr

17.03.2015, 15:10 Uhr | Sport
Spiele 2018 bis 2024 Eurosport schnappt ARD und ZDF Olympia-Rechte weg

Bisher übertrugen ARD und ZDF Olympia. Nun sichert sich Discovery mit seinem Sender Eurosport überraschend die europäischen Rechte für die Spiele 2018 bis 2024 – und zahlt dafür einen stolzen Preis. Bei ARD und ZDF ist das Entsetzen groß. Mehr

29.06.2015, 15:34 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.11.2012, 15:28 Uhr

Becker-Feuer in den Augen

Von Peter Penders

30 Jahre nach Boris Beckers erstem Sieg in Wimbledon ist das deutsche Tennis weiter denn je davon entfernt, auch nur annähernd an frühere Tage anknüpfen zu können. Mehr 6 1