http://www.faz.net/-gtl-8vuo5

Sportstadt Berlin : Immerhin Kite-Surfen – in der Stadt

Kite-Surfen geht jetzt auch in der Stadt: Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin Bild: dpa

Nach der Ablehnung als Olympiakandidat setzt die Hauptstadt auf andere Großereignisse. Dabei hat sich Berlin zwei besondere Ziele gesetzt.

          „Die Ablehnung Berlins als Olympia-Standort war von Sorge geprägt“, sagt Andreas Geisel. „Der Deutsche Olympische Sportbund hatte die Befürchtung, dass die Bevölkerung hier die Spiele ablehnen könnte.“ Der Innensenator von Berlin, zuständig auch für den Sport, ist überzeugt, dass der DOSB falsch lag; Berlin hätte im November 2015, anders als Hamburg, für eine Bewerbung um die Spiele 2024 gestimmt. Denn wie er seien die Berliner von Sport und damit von Olympia überzeugt. Berlin wäre nicht so ein hohes Kostenrisiko gewesen, denn die Stadt hätte auf vorhandene Infrastruktur gesetzt.

          Michael Reinsch

          Korrespondent für Sport in Berlin.

          Doch die Sportverbände stimmten mit 18:12 für Hamburg. „Die Legende sagt, das manche Verbände das Kalkül hatten, dass Hamburg die dort noch fehlende Infrastruktur aufbaut, während sie in Berlin selbstverständlich erhalten bleibt und am Ende zweimal vorhanden ist“, sagt Geisel. „Aber genau das will die Bevölkerung nicht mehr.“

          Der SPD-Politiker war Senator für Stadtentwicklung, als Berlin sich um Olympia bewerben wollte. Er bestreitet, dass es einen Zusammenhang gibt zwischen dem Scheitern der Berliner Olympia-Ambitionen und dem neuen Ansatz in der Sportpolitik, den er nun vertritt. „So bald wird es keine neue Bewerbung geben“, sagt er. „Das Ergebnis war eindeutig, und wir setzen auf andere große Ereignisse.“

          Gründe schaffen, nach Berlin zu reisen

          Aber Berlin will Gründe schaffen, nach Berlin zu reisen. Auch deshalb hat sich die Stadt mit dem Olympiastadion von 1936 um Spiele der Fußball-Europameisterschaft 2024 beworben – sofern Deutschland den Zuschlag erhält. Der Vorstellung, dass umgekehrt wie zur WM 2006, als die Eröffnung in München und das Endspiel in Berlin stattfanden, diesmal das Finale nach Bayern gehen soll, widerspricht Geisel: „Wir bewerben uns selbstverständlich um das Eröffnungsspiel und um das Finale. Wenn man sich das Sommermärchen in Erinnerung ruft, ist Berlin ein heißer Kandidat.“

          Olympiastadion: Austragungsstätte der Leichtathletik-EM 2018.
          Olympiastadion: Austragungsstätte der Leichtathletik-EM 2018. : Bild: dpa

          Während es in den vergangenen Jahren bei der Akquise von Sportveranstaltungen darum ging, sich Freunde zu machen mit der Perspektive Olympia, gilt es jetzt, Rendite für die Stadt zu erzielen – nicht nur wirtschaftlich, sondern auch für die Sportentwicklung. Turnfest 2017, Leichtathletik-Europameisterschaft 2018, das sind die Hausnummern. Die Veranstaltungen stärken den Tourismus, sie sollen aber auch, mit Kiez- und Schulprogrammen, die Berliner sportlich aktivieren.

          Geisel sieht im E-Sport über den Sport hinaus Potential. Die Kämpfe in virtuellen Welten, die etwa in Korea im Fernsehen übertragen werden, faszinieren den Politiker. „Wenn auf der Kölner Messe die Gamescom stattfindet, sind 80.000 Besucher in der Stadt“, sagt er. „Das sollte man nicht geringschätzen.“ Berlin-Marathon, Istaf und die Meisterschaftsspiele von Hertha und Union, von Eisbären und Alba, von Füchsen und Volleys sind auch Wirtschaftsfaktoren und sollen ergänzt werden.

          Weitere Themen

          Slowenien-Protest abgewiesen

          Handball-EM : Slowenien-Protest abgewiesen

          Nach dem Unentschieden gegen Deutschland haben die Slowenen mit ihrem Einspruch gegen den Videobeweis keinen Erfolg und erwägen nun einen Ausstieg aus der Europameisterschaft. Die DHB-Auswahl hingegen hat sich sicher für die Hauptrunde qualifiziert.

          Kims Girlgroup für Olympia Video-Seite öffnen

          Nordkoreanische Musik : Kims Girlgroup für Olympia

          Sie heißen Moranbong und singen patriotische Teste zu zu westlicher Popmusik. Die nordkoreanische Girlgroup könnte bei den olympischen Winterspielen im benachbarten Südkorea auftreten. Und für die Großveranstaltung ist noch mehr geplant.

          Voller Einsatz, volles Risiko

          Kroatiens Star Duvnjak : Voller Einsatz, volles Risiko

          Domagoj Duvnjak reiste nach einer langen Verletzungszeit zur Handball-EM. Nun fällt der Spielmacher von Kroatien abermals aus. Die Rechnung für die Überbelastung zahlen oft die Vereine.

          Sneaker mit Sitzbezugsmuster Video-Seite öffnen

          BVG : Sneaker mit Sitzbezugsmuster

          Tageslang haben in Berlin Turnschuh-Fetischisten angestanden, um ein rares Paar Adidas-Sneaker im Design der Sitzbezüge der Berliner Verkehrsbetriebe zu ergattern. Der Clou: In die Treter ist eine Jahreskarte für Busse und U-Bahnen eingenäht.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Außenminister Sigmar Gabriel: „Am kommenden Sonntag schaut nicht nur Europa gebannt auf den SPD-Parteitag.“

          SPD vor dem Parteitag : Gabriel: „Die Welt schaut auf Bonn“

          Martin Schulz kämpft in Düsseldorf vor Parteitagsdelegierten um die Erlaubnis für Groko-Verhandlungen. Auch Sigmar Gabriel redet seiner Partei ins Gewissen – und spricht von einer weltweiten Hoffnung auf die Sozialdemokraten.
          Dunkle Wolken am Dienstag über Bonn: Stürmische Tage stehen bevor

          Tief „Friederike“ : Deutschland drohen stürmische Tage

          Das Tief „Friederike“ hat es in sich: Für Mittwoch erwarten die Metereologen kräftigen Wind, Schnee und Glätte. Am Donnerstag muss sogar mit Orkanböen gerechnet werden – eine Region bleibt allerdings verschont.
          Entschiedener, unmittelbarer, entschlossener: GSG-9-Chef Jerome Fuchs setzt gegen Terroristen auf Härte und Professionalität.

          GSG-9-Chef Fuchs : Der Terroristen-Jäger

          Seine Eliteeinheit wächst und soll einen neuen Standort in Berlin bekommen. Das ist ganz im Sinne ihres 47 Jahre alten Kommandeurs – aber auch eine große Herausforderung für Jerome Fuchs.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.