http://www.faz.net/-gtl-834h7

Doping- und Stasi-Vorwürfe : Beilschmidts „Makel“ bleibt

Sportliche Leistung mit nachträglichem Makel: Beilschmidt im Leipziger Zentralstadion Bild: Picture-Alliance

Der Hauptgeschäftsführer des LSB Thüringen soll wie erwartet im Amt bleiben. Gleichzeitig mehren sich kritische Stimmen – und Forderungen nach dem sofortigen Rücktritt von Rolf Beilschmidt.

          Der Landessportbund Thüringen (LSB) hat die Beurteilung der Stasi-Verstrickung seines Hauptgeschäftsführers Rolf Beilschmidt durch die Stasi-Kommission des Deutschen Olympischen Sportbundes (DOSB) unvollständig veröffentlicht. Wie erwartet berichtete der LSB von der Entscheidung des Gremiums, in der Affäre Beilschmidt keine „negative“ Empfehlung auszusprechen.

          Anno Hecker

          Verantwortlicher Redakteur für Sport.

          Die Belastungen „reichten nicht aus, um eine Abberufung von Beilschmidt zu empfehlen“. Der LSB zitierte auch die Begründung, unter anderem die „Einsichtigkeit“, die „Aktivitäten“ Beilschmidts zur Aufklärung sowie „der inzwischen eingetretene Zeitablauf“. Beilschmidt, so die Entscheidung seiner Vorgesetzten, soll im Amt bleiben. Die kritischen Passagen der Beurteilung wurden erst offenbar, als der DOSB auf Anfrage das Schreiben seiner Stasi-Kommission Stunden nach der Erklärung des LSB veröffentlichte.

          Die Chance zur offensiven Aufarbeitung

          Demnach sieht das Gremium unter Leitung von Hansjörg Geiger einen bleibenden „Makel“. Es forderte Beilschmidt auf, „seine Vorbildfunktion als LSB Hauptgeschäftsführer der Gestalt“ auszuleben, „dass er mit seiner eigenen Historie offensiv umgeht, um jüngeren Sportlern zu zeigen, wie eine angemessen Vergangenheitsbewältigung funktioniert, was Fairness bedeutet (...)“. Geiger und Kollegen hätten sich „gefreut, wenn Beilschmidt seine einschlägigen Äußerungen nicht erst auf Vorhalt abgegeben hätte.“

          Der Doping-Opfer-Hilfeverein (DOH) forderte den sofortigen Rücktritt von Beilschmidt sowie des LSB-Präsidiums. „Durch Beilschmidts jahrzehntelange Stasi-Lüge, seine rigorose Verhinderung der Aufarbeitung im thüringischen Sport, die Verhöhnung der Stasi- und Dopingopfer sowie die Verharmlosung des DDR-Zwangsdopings ist dem deutschen Sport massiver Schaden entstanden. (...) Darüber hinaus hat er es bis heute nicht, bzw. nur in Ausrissen für nötig befunden, sich bei denen zu entschuldigen, die er einst verraten hat“, teilte der DOH mit.

          Auch dessen Vorsitzende, Ines Geipel, war von Beilschmidt bespitzelt worden. Er hatte von 1976 bis zum Fall der Mauer als Stasi-Zuträger über Freunde, Athleten und Oppositionelle berichtet. Im Herbst 2014 waren weitere belastende Akten aufgetaucht. Zur Einnahme von Doping-Mitteln bekannte sich der einstige DDR-Rekordhalter erst 2011, zwanzig Jahre nach dem dokumentieren DDR-Staatsdoping. Auch am Freitag war Beilschmidt nicht zu sprechen.

          Quelle: F.A.Z.

          Weitere Themen

          Coole Pointe im Schaulauf

          Savchenko und Massot : Coole Pointe im Schaulauf

          Aljona Savchenko und Bruno Massot stehen ganz oben auf der Liste, die die Deutsche Eislauf Union (DEU) zur Nominierung für die Winterspiele in Südkorea vorschlagen wird. Der Erfolg kommt nicht von ungefähr.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Polizisten in Hildesheim nach der Festnahme von zwei als Gefährder eingestuften Personen im November 2016.

          BKA bewertet Islamisten : Wie gefährlich sind die Gefährder?

          Mehr als 700 mutmaßliche Gefährder leben in Deutschland. Alle ständig zu überwachen ist kaum möglich. Um Prioritäten zu setzen, haben die Behörden nun ausgewertet. Die Ergebnisse lassen viele Schlüsse zu.
          Amerikas Präsident Donald Trump am vergangenen Samstag.

          Russland-Sonderermittler : Trump: Keine Pläne, Mueller zu feuern

          Je unangenehmer die Ermittlungen von Robert Mueller fürs Trump-Team werden, desto hartnäckiger halten sich Spekulationen: Der Präsident könnte den Sonderermittler einfach entlassen. Das habe er aber nicht vor, stellt Donald Trump nun klar.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.