Home
http://www.faz.net/-gu9-7gwqp
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Anti-Doping-Gesetz Friedrich wiederholt Forderung

Bundesinnenminister Friedrich hat sich abermals für ein Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Im „Spiegel“ wiederholte Friedrich, was er schon Anfang Juni in der F.A.Z. gefordert hatte: Härtere Gesetze für den Berufssport.

© REUTERS Vergrößern „Wo finanzielle Vorteile durch Manipulation erzielt werden, ist so etwas überlegenswert“: Hans-Peter Friedrich

Bundesinnenminister Hans-Peter Friedrich (CSU) hat sich abermals für ein Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Für den Berufssport könne man über zusätzliche Regelungen in einem Anti-Doping-Gesetz reden. „Wo ein Sportler sein geldwertes Image durch Betrug fördert, ist so etwas überlegenswert“, sagte Friedrich dem „Spiegel“.

Bereits am 6. Juni hatte Friedrich in dieser Zeitung gesagt, dass er „einen Straftatbestand Sportbetrug für sinnvoll“ halte, aber Freizeitsportler nicht kriminalisiert werden sollten. Auch diese Auffassung wiederholte Friedrich im „Spiegel“.

Zuletzt hatten sich Justizminister der Länder mit großer Mehrheit für ein Anti-Doping-Gesetz ausgesprochen. Kommende Woche wird Friedrich im Sportausschuss des Bundestags über das Thema sprechen. Bisherige Gesetzesinitiativen waren am Veto der Regierungskoalition gescheitert.

Mehr zum Thema

Der Druck auf die Politik war jüngst weiter gewachsen, nachdem die Dopingfälle in der internationalen Sprintszene und die Studie „Doping in Deutschland von 1950 bis heute“ ein weiteres Mal das Ausmaß des Dopingbetrugs im Sport vergegenwärtigt hatten.

So forderten der Präsident der Deutschen Fußball Liga, Reinhard Rauball, sowie die Verbandschefs Clemens Prokop (Leichtathletik) und Rudolf Scharping (Radsport) ein solches Gesetz. Während es der frühere Präsident des Deutschen Sportbundes, Manfred von Richthofen, und Walther Tröger, der Ehrenpräsident des Nationalen Olympischen Komitees befürworten, hat der Präsident des Deutschen Olympischen Sportbundes Thomas Bach bisher stets argumentiert, das Arzneimittelgesetz sei ausreichend.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Claudia Pechstein Besser als alle Olympiasiege

Claudia Pechstein hat einen großen Sieg erzielt. Ihre Klage auf Schadenersatz in Höhe von 4,4 Millionen Euro gegen die ISU ist zulässig. Wie geht es weiter im Verhältnis zwischen Verbänden und Sportlern? Mehr Von Christoph Becker

15.01.2015, 09:29 Uhr | Sport
Berlin Minister stellen Entwurf für Anti-Doping-Gesetz vor

Mit dem Gesetz soll der Einsatz von Dopingmitteln bekämpft, die Chancengleichheit bei Wettbewerben gesichert und die Gesundheit der Sportler geschützt werden. Mehr

12.11.2014, 16:52 Uhr | Sport
Gastbeitrag zum Sportrecht Bremst der Gesetzgeber Pechstein noch aus?

Claudia Pechstein siegt vor dem OLG München - doch wird die deutsche Eisschnellläuferin vom geplanten Anti-Doping-Gesetz noch gestoppt? Im Entwurf der Berliner Regierungskoalition heißt es, Schiedsvereinbarungen seien rechtswirksam. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Professor Peter W. Heermann, Bayreuth

15.01.2015, 17:37 Uhr | Sport
Kein Führerschein Hohe Strafe für Reus

Jahrelang ist Marco Reus ohne Führerschein gefahren - jetzt wurde er bei einer Kontrolle erwischt und muss für wiederholtes Fahren ohne Führerschein 540.000 Euro Strafe zahlen. Mehr

21.12.2014, 11:16 Uhr | Sport
Fall Claudia Pechstein Die Athleten hatten nicht die gleiche Lobby

Zivilrechtsprofessor Peter W. Heermann spricht nach dem Urteil für Claudia Pechstein im F.A.Z.-Interview über den Versuch der Bundesregierung, Schiedsgerichte wie den Cas im Anti-Doping-Gesetz zu stützen. Mehr

16.01.2015, 09:34 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 25.08.2013, 16:35 Uhr

Nichts gelernt

Von Michael Horeni

Nach dem Bayern-Spiel in Saudi-Arabien geht es den Herren des Fußballs nur darum, die Diskussion möglichst schnell zu beenden. Die Münchner lassen den „Säbener Sigi“ für sich sprechen. Mehr 12 12

Ergebnisse, Tabellen und Statistik