Home
http://www.faz.net/-hik-72fz1
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Paralympics 2012 Daten, Fakten, Zeitplan

Die XIV. Paralympischen Sommerspiele werden vom 29. August bis 9. September 2012 in London ausgetragen. Etwa 4200 Sportler aus 165 Nationen nehmen an 503 Wettkämpfen in 20 Sportarten teil.

© dpa Vergrößern

Die Organisatoren um Mittelstrecken-Legende Sebastian Coe versprechen Paralympics der Superlative. Die „London 2012 Paralympic Games“ sollen die größten in der 52-jährigen Geschichte der Behinderten-Weltspiele werden.

4280 Athleten werden in 20 Sportarten an elf Wettkampftagen um insgesamt 503 Goldmedaillen kämpfen. In Peking 2008 waren es noch 3951 Sportler.

Die meisten der 503 Medaillen-Wettbewerbe finden in der Leichtathletik (170) und im Schwimmen (148) statt. Außerdem im Wettkampfprogramm: Boccia (7), Bogenschießen (9), Fußball (2), Goalball (2), Judo (13), Bankdrücken (20), Radsport/Bahn (18), Radsport/Straße (32), Reiten (11), Rollstuhl-Basketball (2), Rollstuhl-Fechten (12), Rollstuhl-Tennis (6), Rollstuhl-Rugby (1), Rudern (4), Schießen (12), Segeln (3), Sitz-Volleyball (2), Tischtennis (29).

15 verschiedene 100-Meter-Finals der Männer wird es in dem komplexen paralympischen Klassifizierungssystem mit verschiedenen Behinderungsgraden geben.

Die Rekordzahl von 2,5 Millionen Tickets wurde angeboten. Die Organisatoren rechnen damit, dass die Paralympics zum ersten Mal komplett ausverkauft sein werden.

580 Fackelträger werden die paralympische Flamme auf einem 24-stündigen Lauf getragen haben, wenn diese am Mittwochabend im Olympiastadion in Stratford bei der Eröffnungsfeier ankommt.

166 Nationen wollen teilnehmen. 16 davon geben ihr paralympisches Debüt - zum Beispiel Nordkorea und die Demokratische Republik Kongo.

1513 Frauen sind unter den Teilnehmern, mehr als jemals zuvor bei den 13 vorangegangen Paralympics und mehr als doppelt so viele wie in Barcelona 1992 (700 Teilnehmerinnen).

19 Wettkampfstätten wird es geben, in 17 davon wurde schon während Olympia um Medaillen gekämpft. Hinzu kommen zwei neue: die berühmte Motorsport-Rennstrecke Brands Hatch, wo die Straßenrad-Veranstaltungen stattfinden, und Eton Manor, ein Extra-Komplex im Olympiapark für die Rollstuhl-Tennis-Turniere.

6000 Medienvertreter werden über die Paralympics aus London berichten.

1250 Doping-Kontrollen sollen vorgenommen werden. Das ist eine Steigerung um 25 Prozent im Vergleich zu Peking 2008.

In einer Werkstatt sollen 15.000 Ersatzteile bereitliegen, um die Rollstühle, Prothesen und Orthesen für die Athleten schnell reparieren zu können.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
WM der Schützen Die Zukunft im Visier

Die deutschen Schützen stellen sich bei der Weltmeisterschaft neu auf - und starten mit einer Goldmedaille. Bei dem radikalen Umbruch geht es um olympische Perspektiven und viel Geld. Mehr

09.09.2014, 15:44 Uhr | Sport
DFB-Elf kehrt ins Teamhotel zurück

Begeisterte Fans empfingen die abgekämpften Sportler. Vor allem Thomas Müller hat die jungen Fans zu Jubelrufen hingerissen. Mehr

17.06.2014, 08:13 Uhr | Sport
Gefallener Superstar Pistorius Kein Platz mehr in der paralympischen Bewegung

Er war der Held des Behindertensports, nun ist er ein verurteilter Straftäter. Ob Oscar Pistorius nach Verbüßen seiner Strafe wieder an Paralympischen Spielen teilnehmen darf, darüber scheiden sich die Geister. Mehr

12.09.2014, 14:18 Uhr | Sport
Sky Run im Messeturm

Zum 8. Mal haben sich Sportler in Frankfurt an eines der längsten Treppenhäuser in Europa gewagt. Mehr

18.05.2014, 18:49 Uhr | Sport
Asienspiele in Südkorea Nordkoreas Teilnahme sorgt für Dilemma

Die Begrüßung der nordkoreanischen Delegation bei den diesjährigen Asienspielen in Südkorea fällt erwartungsgemäß freundlich aus. Doch schon vor dem offiziellen Startschuss gibt es Probleme. Mehr

18.09.2014, 14:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 28.08.2012, 17:46 Uhr

Superstars und Schurken

Von Christoph Becker

Da werden Träume wahr: Die englische FA und der DFB können sich über die EM-Vergabe 2020 genauso freuen wie Wladimir Putin und der aserbaidschanische Alijew-Clan. Deren Oberhaupt erinnert Diplomaten schon mal an Film-Paten. Mehr 6 10

Ergebnisse, Tabellen und Statistik