Home
http://www.faz.net/-gtl-758nz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, FRANK SCHIRRMACHER, HOLGER STELTZNER

Sport-Kommentar Messi? Martínez!

 ·  Kennen Sie Sergio Martínez? Oder vielleicht „Maravilla“? Es ist ein und dieselbe Person: Er ist Boxweltmeister und in Argentinien eine ganz große Nummer. So groß, dass er Sportler des Jahres wird. Doch was ist eigentlich mit dem wunderbarsten und anmutigsten Fußballspieler der Welt?

Artikel Bilder (2) Lesermeinungen (1)
© AFP Vergrößern Lionel Messi: Superstar, Fußballgenie - aber nicht Sportler des Jahres in Argentinien

Seien wir ehrlich: Beim Namen Sergio Martínez wird es nicht gerade bei vielen von uns klingeln. Vermutlich auch nicht, wenn wir seinen - zugegeben sehr schönen - Spitznamen „Maravilla“, also Wunder, hinzufügen. Jener wundersame Martínez also ist Boxweltmeister im Mittelgewicht. Und in seiner Heimat Argentinien offenbar eine ziemlich große Nummer. So groß, dass er von den Sportjournalisten des Landes zum Sportler des Jahres gewählt worden ist.

Ist Messi den Argentiniern nicht mehr gut genug?

Was bei uns natürlich die Frage aufwirft, was eigentlich mit diesem anderen Mann ist, dessen Name einem bei der Kombination Sport und Argentinien jederzeit und sofort einfällt. Ist Lionel Messi, der wunderbarste, anmutigste, bescheidenste Fußballspieler der Welt, der seine Tore gerade in diesem Jahr in einer solchen Geschwindigkeit anhäuft, dass die Zahl schon in dem Moment, in dem man sie niederschreibt, überholt sein könnte - ist dieser Messi den Argentiniern etwa nicht (mehr) gut genug? Gut, ein paar Gründe gäbe es theoretisch schon, ihn nicht zu wählen. Vielleicht sind die Argentinier gelangweilt vom globalen Mainstream.

Vielleicht dulden sie im Fußball keine Götter außer dem einen, Maradona, der jetzt kurioserweise Nationaltrainer im Irak werden soll. Vielleicht machen sie sich in Wirklichkeit auch gar nichts aus Fußball. Und ganz vielleicht hat dieser Martínez auch einfach poetischer zugehauen, als das ein Dribbling von Messi jemals sein könnte. Aber wenn man mal ehrlich ist, kann die Sache nur diesen einen Grund haben: dass man in Argentinien davon ausgeht, dass Messi im nächsten Jahr noch viel, viel besser wird.

  Weitersagen Kommentieren (4) Merken Drucken
Lesermeinungen zu diesem Artikel (1)

22.12.2012, 12:40 Uhr

Weitersagen

Arroganz und Wirklichkeit

Von Michael Ashelm

Der Tote bei einem Protestmarsch in Rio de Janeiro belegt: Die Fifa, die während der WM am Ort des Protestes an der Copacabana im besten Hotel residiert, hat noch immer keinen richtigen Umgang mit den Problemen im Gastgeberland. Mehr 3 1

Umfrage

Wer wird Champions-League-Sieger 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.