Home
http://www.faz.net/-gtl-oi5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Späth im Interview „Das ist mein größter Tag“

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

© AP „Man einfach jede Menge Selbstvertrauen”: Georg Späth

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

Georg Späth, den ersten Podestplatz Ihrer Karriere haben Sie ausgerechnet beim Neujahrsspringen errungen. Haben Sie damit gerechnet?

Mehr zum Thema

Einfach Wahnsinn. Das ist mein größter Tag. Auf dem Siegerpodest zu stehen, ist schon ein tolles Gefühl. Nach Oberstdorf habe ich gedacht, daß das schon extrem gut war, und jetzt ist es noch besser geworden. Eigentlich ist es fast nicht zu glauben.

Haben Sie eine Erklärung für Ihre Leistungsexplosion bei der Tournee?

Ich weiß auch nicht, es geht fast alles von allein. Es ist schön zu wissen, daß ein Sprung wie der andere klappt. Ich bin körperlich top fit und muß mir keine Gedanken machen.

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie als Vorletzter im zweiten Durchgang an den Ablauf mußten?

Das war schon eine spezielle Situation, aber ich hatte gedacht, daß ich nervöser bin. Mit den guten Sprüngen bei der Tournee ist auch bei mir die Sicherheit gekommen. Ich habe eigentlich noch keinen schlechten Sprung gemacht, und da hat man einfach jede Menge Selbstvertrauen.

Michael Uhrmann und Sie haben die Hierarchie im deutschen Team komplett durcheinander gewirbelt.

Das ist schon komisch. Man sagt immer, wir sind die zweite Garde. Uns tut diese Situation unheimlich gut. Schöner wäre es natürlich, wenn Sven Hannawald und Martin Schmitt auch besser wären.

Wie gehen Sie mit dem Trubel um, der um Sie entstanden ist?

Ich finde das eher positiv. Es ist schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann. Das ist schon ein völlig neues Gefühl, wenn man nach dem Wettkampf ins RTL-Studio geht vor die vielen Fernsehkameras.

Was rechnen Sie sich in Innsbruck aus?

Am Bergisel komme ich gut zurecht. Die Schanze liegt mir. Da, wo ich stehe, wollte ich immer hin und will ich auch bleiben.

Welche Ziele haben Sie für die Gesamtwertung?

Darüber habe ich noch gar nicht richtig nachgedacht. Ich bin erst mal froh und genieße die neue Situation. An einen Podestplatz will ich gar nicht denken. Ich mache weiter meine Sprünge und versuche, ruhig zu bleiben. Dann kommt alles von selbst.

Quelle: sid, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Stabhochspringer Holzdeppe Die Leiden eines Champions

Stabhochsprung-Weltmeister Holzdeppe ist nach zwei verkorksten Jahren wieder auf dem Weg nach oben. An Selbstbewusstein hat es ihm nie gemangelt. Nur an Sprunghöhe. Bei der Team-EM will er punkten. Mehr Von Michael Reinsch

21.06.2015, 08:10 Uhr | Sport
Wintersport Skifahrer in Deutschland genießen Traumwetter

Wintersportbegeisterte haben das Wochenende für schnelle Abfahrten und schöne Langlauftouren nutzen können. Meteorologen zufolge könnte es zumindest in Bayern weiterhin schneien. Sie sagen Neuschnee von fünf bis zehn Zentimetern voraus. Mehr

02.02.2015, 11:42 Uhr | Gesellschaft
Bruno Hübner im Gespräch Ich nehme mich nicht so wichtig

Wenn das Geld stimmt, ist alles denkbar: Sportdirektor Bruno Hübner hält den Abgang von Torhüter Trapp von Eintracht Frankfurt für möglich. Im FAZ.NET-Interview spricht er zudem über die Ansprüche an Trainer Veh, fallende Tabus und Verhandlungstaktiken. Mehr

19.06.2015, 06:34 Uhr | Rhein-Main
Cliff Diving World Series Spektakuläre Sprünge von der Klippe

In der französischen Hafenstadt La Rochelle haben die besten Klippenspringer der Welt ihr Können bewiesen. Zur Red Bull Cliff Diving World Series kamen rund 75.000 sportbegeisterte Zuschauer. Mehr

23.05.2015, 15:16 Uhr | Sport
Platzmangel Ein Hoch auf die kleine Wohnung

Groß kann jeder. Klein ist eine Kunst. Dabei geht es nicht um Verzicht, denn wenig Raum ist ein Genuss – wenn man es richtig anstellt. Mehr Von Jan Grossarth

27.06.2015, 13:03 Uhr | Stil
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:51 Uhr

Öko-Boliden mit Zukunft

Von Michael Wittershagen

Muss Motorsport immer laut, schmutzig und gefährlich sein? Mitnichten! Die Formel E ist ein spannendes Experiment, weil sie Neues wagt und den Fortschritt sucht. Jetzt muss sie nur noch die Fans für sich begeistern. Mehr 4 2