Home
http://www.faz.net/-gtl-oi5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Späth im Interview „Das ist mein größter Tag“

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

© AP Vergrößern „Man einfach jede Menge Selbstvertrauen”: Georg Späth

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

Georg Späth, den ersten Podestplatz Ihrer Karriere haben Sie ausgerechnet beim Neujahrsspringen errungen. Haben Sie damit gerechnet?

Mehr zum Thema

Einfach Wahnsinn. Das ist mein größter Tag. Auf dem Siegerpodest zu stehen, ist schon ein tolles Gefühl. Nach Oberstdorf habe ich gedacht, daß das schon extrem gut war, und jetzt ist es noch besser geworden. Eigentlich ist es fast nicht zu glauben.

Haben Sie eine Erklärung für Ihre Leistungsexplosion bei der Tournee?

Ich weiß auch nicht, es geht fast alles von allein. Es ist schön zu wissen, daß ein Sprung wie der andere klappt. Ich bin körperlich top fit und muß mir keine Gedanken machen.

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie als Vorletzter im zweiten Durchgang an den Ablauf mußten?

Das war schon eine spezielle Situation, aber ich hatte gedacht, daß ich nervöser bin. Mit den guten Sprüngen bei der Tournee ist auch bei mir die Sicherheit gekommen. Ich habe eigentlich noch keinen schlechten Sprung gemacht, und da hat man einfach jede Menge Selbstvertrauen.

Michael Uhrmann und Sie haben die Hierarchie im deutschen Team komplett durcheinander gewirbelt.

Das ist schon komisch. Man sagt immer, wir sind die zweite Garde. Uns tut diese Situation unheimlich gut. Schöner wäre es natürlich, wenn Sven Hannawald und Martin Schmitt auch besser wären.

Wie gehen Sie mit dem Trubel um, der um Sie entstanden ist?

Ich finde das eher positiv. Es ist schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann. Das ist schon ein völlig neues Gefühl, wenn man nach dem Wettkampf ins RTL-Studio geht vor die vielen Fernsehkameras.

Was rechnen Sie sich in Innsbruck aus?

Am Bergisel komme ich gut zurecht. Die Schanze liegt mir. Da, wo ich stehe, wollte ich immer hin und will ich auch bleiben.

Welche Ziele haben Sie für die Gesamtwertung?

Darüber habe ich noch gar nicht richtig nachgedacht. Ich bin erst mal froh und genieße die neue Situation. An einen Podestplatz will ich gar nicht denken. Ich mache weiter meine Sprünge und versuche, ruhig zu bleiben. Dann kommt alles von selbst.

Quelle: sid, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fallschirmspringen Meister, die vom Himmel fallen

Fallschirmspringer sind eine verschworene Gemeinschaft - nur im Fluge abgehoben, sonst geerdet. Gefährlich ist vor allem der Glaube, dass ein Sprung ungefährlich sei. Bei der deutschen Meisterschaft ist zudem Geduld gefragt. Mehr

06.09.2014, 19:24 Uhr | Sport
Was Sie über die Energiewende wissen müssen

Viele Bürger haben völlig den Faden verloren in der Debatte um die Energiewende. Warum ist die Lage so verfahren?  FAZ.NET erklärt alles noch einmal von Anfang an.  Mehr

01.04.2014, 23:33 Uhr | Wirtschaft
Hochsprung Die Tage des Königs sind gezählt

Wer hat den Schlüssel zu Sotomayors Reich? Der Qatarer Barshim kommt dem Weltrekord des Kubaners mit 2,43 Meter bedrohlich nahe. Aber er ist nicht der einzige Prinz. Mehr

07.09.2014, 17:07 Uhr | Sport
Welchen Cocktail hätten Sie gern?

Wir haben die perfekten Cocktails für diesen Sommer zusammengestellt. Sie müssen sich nur noch entscheiden, zu welchem Anlass Ihr Drink gereicht wird. Barkeeper Sven Schupp zeigt, wie’s geht. Mehr

18.07.2014, 20:09 Uhr | Lebensstil
Scharia-Polizei Geballte Aufmerksamkeit für einen Selbstdarsteller

Mit der sogenannten Scharia-Polizei in Wuppertal ist es dem Salafisten-Prediger Sven Lau gelungen, maximale mediale Wirkung zu erzielen. Der frühere Feuerwehrmann, der sich nun Abu Adam nennt, wird bisher nicht zum militanten Teil der Islamisten-Szene gerechnet. Mehr

07.09.2014, 17:25 Uhr | Politik
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:51 Uhr

Verloren im Quoten-Spiel

Von Achim Dreis

Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft qualifiziert sich fürs WM-Halbfinale. Doch einen Boom wird es trotzdem nicht geben. Die Macht der Zahlen spricht dagegen. Mehr 9