Home
http://www.faz.net/-gtl-oi5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Späth im Interview „Das ist mein größter Tag“

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

© AP Vergrößern „Man einfach jede Menge Selbstvertrauen”: Georg Späth

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

Georg Späth, den ersten Podestplatz Ihrer Karriere haben Sie ausgerechnet beim Neujahrsspringen errungen. Haben Sie damit gerechnet?

Mehr zum Thema

Einfach Wahnsinn. Das ist mein größter Tag. Auf dem Siegerpodest zu stehen, ist schon ein tolles Gefühl. Nach Oberstdorf habe ich gedacht, daß das schon extrem gut war, und jetzt ist es noch besser geworden. Eigentlich ist es fast nicht zu glauben.

Haben Sie eine Erklärung für Ihre Leistungsexplosion bei der Tournee?

Ich weiß auch nicht, es geht fast alles von allein. Es ist schön zu wissen, daß ein Sprung wie der andere klappt. Ich bin körperlich top fit und muß mir keine Gedanken machen.

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie als Vorletzter im zweiten Durchgang an den Ablauf mußten?

Das war schon eine spezielle Situation, aber ich hatte gedacht, daß ich nervöser bin. Mit den guten Sprüngen bei der Tournee ist auch bei mir die Sicherheit gekommen. Ich habe eigentlich noch keinen schlechten Sprung gemacht, und da hat man einfach jede Menge Selbstvertrauen.

Michael Uhrmann und Sie haben die Hierarchie im deutschen Team komplett durcheinander gewirbelt.

Das ist schon komisch. Man sagt immer, wir sind die zweite Garde. Uns tut diese Situation unheimlich gut. Schöner wäre es natürlich, wenn Sven Hannawald und Martin Schmitt auch besser wären.

Wie gehen Sie mit dem Trubel um, der um Sie entstanden ist?

Ich finde das eher positiv. Es ist schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann. Das ist schon ein völlig neues Gefühl, wenn man nach dem Wettkampf ins RTL-Studio geht vor die vielen Fernsehkameras.

Was rechnen Sie sich in Innsbruck aus?

Am Bergisel komme ich gut zurecht. Die Schanze liegt mir. Da, wo ich stehe, wollte ich immer hin und will ich auch bleiben.

Welche Ziele haben Sie für die Gesamtwertung?

Darüber habe ich noch gar nicht richtig nachgedacht. Ich bin erst mal froh und genieße die neue Situation. An einen Podestplatz will ich gar nicht denken. Ich mache weiter meine Sprünge und versuche, ruhig zu bleiben. Dann kommt alles von selbst.

Quelle: sid, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Toni Sailer im Gespräch Wir haben die Musketier-Mentalität

Eine Mischung aus Abenteuerfilm und Science-Fiction mit einer ordentlichen Prise Romantik: Im F.A.S.-Interview spricht Angreifer Marco Toni Sailer über das Darmstädter Fußball-Märchen, die letzten zwei Spiele – und das mögliche ganz große Glück. Mehr Von Alex Westhoff

17.05.2015, 11:31 Uhr | Sport
Wintersport Skifahrer in Deutschland genießen Traumwetter

Wintersportbegeisterte haben das Wochenende für schnelle Abfahrten und schöne Langlauftouren nutzen können. Meteorologen zufolge könnte es zumindest in Bayern weiterhin schneien. Sie sagen Neuschnee von fünf bis zehn Zentimetern voraus. Mehr

02.02.2015, 11:42 Uhr | Gesellschaft
Jan-Åage Fjørtoft im Interview Jungs, das schaffen wir!

1999 rettete er Eintracht Frankfurt in letzter Sekunde vor dem Abstieg in die Zweite Bundesliga. Im FAZ.NET-Interview erklärt Jan-Åage Fjørtoft vor dem letzten Bundesliga-Spieltag, was man 2015 braucht, um nicht abzusteigen. Mehr Von Peter Heß

22.05.2015, 14:18 Uhr | Sport
Cliff Diving World Series Spektakuläre Sprünge von der Klippe

In der französischen Hafenstadt La Rochelle haben die besten Klippenspringer der Welt ihr Können bewiesen. Zur Red Bull Cliff Diving World Series kamen rund 75.000 sportbegeisterte Zuschauer. Mehr

23.05.2015, 15:16 Uhr | Sport
Conchita Wurst Die Queen of Disziplin

Vor einem Jahr siegte Conchita Wurst beim Eurovision Song Contest – mit Bart und großer Geste. Was hat das mit ihr gemacht? Wir haben sie jetzt, kurz vor dem ESC 2015, in Wien getroffen. Mehr Von Peter-Philipp Schmitt, Wien

20.05.2015, 15:41 Uhr | Gesellschaft
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:51 Uhr

Das Übel geht in die Verlängerung

Von Evi Simeoni, Zürich

Der alte Mann geriet kurz ins Wanken – stürzte aber nicht. Joseph Blatter tritt seine fünfte Amtszeit als Fifa-Präsident an. Es hätte nur eine Nachricht gegeben, die noch schlimmer gewesen wäre als diese. Mehr 20

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.