Home
http://www.faz.net/-gtl-oi5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Späth im Interview „Das ist mein größter Tag“

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

© AP Vergrößern „Man einfach jede Menge Selbstvertrauen”: Georg Späth

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

Georg Späth, den ersten Podestplatz Ihrer Karriere haben Sie ausgerechnet beim Neujahrsspringen errungen. Haben Sie damit gerechnet?

Mehr zum Thema

Einfach Wahnsinn. Das ist mein größter Tag. Auf dem Siegerpodest zu stehen, ist schon ein tolles Gefühl. Nach Oberstdorf habe ich gedacht, daß das schon extrem gut war, und jetzt ist es noch besser geworden. Eigentlich ist es fast nicht zu glauben.

Haben Sie eine Erklärung für Ihre Leistungsexplosion bei der Tournee?

Ich weiß auch nicht, es geht fast alles von allein. Es ist schön zu wissen, daß ein Sprung wie der andere klappt. Ich bin körperlich top fit und muß mir keine Gedanken machen.

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie als Vorletzter im zweiten Durchgang an den Ablauf mußten?

Das war schon eine spezielle Situation, aber ich hatte gedacht, daß ich nervöser bin. Mit den guten Sprüngen bei der Tournee ist auch bei mir die Sicherheit gekommen. Ich habe eigentlich noch keinen schlechten Sprung gemacht, und da hat man einfach jede Menge Selbstvertrauen.

Michael Uhrmann und Sie haben die Hierarchie im deutschen Team komplett durcheinander gewirbelt.

Das ist schon komisch. Man sagt immer, wir sind die zweite Garde. Uns tut diese Situation unheimlich gut. Schöner wäre es natürlich, wenn Sven Hannawald und Martin Schmitt auch besser wären.

Wie gehen Sie mit dem Trubel um, der um Sie entstanden ist?

Ich finde das eher positiv. Es ist schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann. Das ist schon ein völlig neues Gefühl, wenn man nach dem Wettkampf ins RTL-Studio geht vor die vielen Fernsehkameras.

Was rechnen Sie sich in Innsbruck aus?

Am Bergisel komme ich gut zurecht. Die Schanze liegt mir. Da, wo ich stehe, wollte ich immer hin und will ich auch bleiben.

Welche Ziele haben Sie für die Gesamtwertung?

Darüber habe ich noch gar nicht richtig nachgedacht. Ich bin erst mal froh und genieße die neue Situation. An einen Podestplatz will ich gar nicht denken. Ich mache weiter meine Sprünge und versuche, ruhig zu bleiben. Dann kommt alles von selbst.

Quelle: sid, dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Weltcup-Sieg für Skispringerin Überwältigender Tag für Carina Vogt

Nach Olympia-Gold in Sotschi gelingt Carina Vogt der größte Karriereerfolg. Die Skispringerin gewinnt den Weltcup in Zao. Auch vom Wetter-Chaos lässt sich Vogt nicht aufhalten. Mehr

18.01.2015, 10:37 Uhr | Sport
Kino-Trailer The Interview

Hacker haben mit Anschlägen gedroht, sollten Kinos den umstrittenen Film The Interview zeigen. Sony zieht Konsequenzen - und Amerika vermutet, dass Nordkorea dahinter steckt. Mehr

18.12.2014, 09:56 Uhr | Gesellschaft
Neue Häuser Kleines Haus mit klarer Kante

Schleswig-Holstein liegt nicht in Italien. Birte Schabram und Sven Scharnberg wollten trotzdem ein Toskana-Haus. Doch dann haben sie zwei Architekten um Rat gefragt. Und plötzlich ging es für sie um Neuland. Mehr Von Birgit Ochs

21.01.2015, 20:53 Uhr | Stil
Freihandelsabkommen EU-Handelskommissarin: Keine Normen absenken

EU-Handelskommissarin Malmström betont im Interview, dass man in den Verhandlungen mit Amerika keine europäischen Normen absenken werde. Wir haben nichts zu verbergen, sagte sie. Mehr

04.01.2015, 13:59 Uhr | Wirtschaft
Volleyball-Bundesliga Das Puzzlespiel des VC Wiesbaden

Der VC Wiesbaden ist eine feste Größe in der Volleyball-Bundesliga. Doch Jahr für Jahr bleibt der Etat hinter den Ansprüchen zurück. Nun soll eine neue Spendenaktion helfen, die Lücke zu schließen. Mehr Von Achim Dreis, Wiesbaden

30.01.2015, 17:48 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:51 Uhr

Dortmund macht’s spannend

Von Peter Penders

Die Bundesliga ist durch die Dominanz der Bayern langweilig? Ganz und gar nicht. Spannend ist es von Platz zwei bis achtzehn. In dieser Hinsicht ist der Absturz von Borussia Dortmund ein Segen. Mehr 3

Umfrage

Wo landet der BVB am Saisonende?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.