http://www.faz.net/-gtl-oi5e
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:51 Uhr

Späth im Interview „Das ist mein größter Tag“

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

© AP „Man einfach jede Menge Selbstvertrauen”: Georg Späth

Mit seinem Überraschungs-Sprung auf den dritten Platz ist Georg Späth aus dem Schatten von Hannawald und Schmitt getreten. „Schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann“, sagt er im Interview.

Georg Späth, den ersten Podestplatz Ihrer Karriere haben Sie ausgerechnet beim Neujahrsspringen errungen. Haben Sie damit gerechnet?

Mehr zum Thema

Einfach Wahnsinn. Das ist mein größter Tag. Auf dem Siegerpodest zu stehen, ist schon ein tolles Gefühl. Nach Oberstdorf habe ich gedacht, daß das schon extrem gut war, und jetzt ist es noch besser geworden. Eigentlich ist es fast nicht zu glauben.

Haben Sie eine Erklärung für Ihre Leistungsexplosion bei der Tournee?

Ich weiß auch nicht, es geht fast alles von allein. Es ist schön zu wissen, daß ein Sprung wie der andere klappt. Ich bin körperlich top fit und muß mir keine Gedanken machen.

Wie haben Sie sich gefühlt, als Sie als Vorletzter im zweiten Durchgang an den Ablauf mußten?

Das war schon eine spezielle Situation, aber ich hatte gedacht, daß ich nervöser bin. Mit den guten Sprüngen bei der Tournee ist auch bei mir die Sicherheit gekommen. Ich habe eigentlich noch keinen schlechten Sprung gemacht, und da hat man einfach jede Menge Selbstvertrauen.

Michael Uhrmann und Sie haben die Hierarchie im deutschen Team komplett durcheinander gewirbelt.

Das ist schon komisch. Man sagt immer, wir sind die zweite Garde. Uns tut diese Situation unheimlich gut. Schöner wäre es natürlich, wenn Sven Hannawald und Martin Schmitt auch besser wären.

Wie gehen Sie mit dem Trubel um, der um Sie entstanden ist?

Ich finde das eher positiv. Es ist schön, daß ich auch mal diese Aufmerksamkeit genießen kann. Das ist schon ein völlig neues Gefühl, wenn man nach dem Wettkampf ins RTL-Studio geht vor die vielen Fernsehkameras.

Was rechnen Sie sich in Innsbruck aus?

Am Bergisel komme ich gut zurecht. Die Schanze liegt mir. Da, wo ich stehe, wollte ich immer hin und will ich auch bleiben.

Welche Ziele haben Sie für die Gesamtwertung?

Darüber habe ich noch gar nicht richtig nachgedacht. Ich bin erst mal froh und genieße die neue Situation. An einen Podestplatz will ich gar nicht denken. Ich mache weiter meine Sprünge und versuche, ruhig zu bleiben. Dann kommt alles von selbst.

Quelle: sid, dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Herthas Europa-League-Gegner Die Reizfigur Zorniger

Alexander Zorniger scheiterte in Leipzig und Stuttgart auch am eigenen Charakter. Nun kehrt er als Trainer von Bröndby IF nach Deutschland zurück – und will in der Europa-League-Qualifikation bei Hertha BSC Berlin sein Image aufbessern. Mehr Von Michael Horeni, Berlin

28.07.2016, 16:55 Uhr | Sport
Nervenkrankheit ALS Forschungserfolg dank Ice Bucket Challenge

Im Kampf gegen die Nervenkrankheit Amyotrophe Lateralsklerose, kurz ALS, haben Forscher ein neues Gen entdeckt. Rund 220 Millionen Dollar sind bei der Ice Bucket Challenge zusammen gekommen, die in die Forschung geflossen sind. Bei der Challenge kippten sich Promis einen eiskalten Eimer Wasser über den Kopf, um Aufmerksamkeit für die Krankheit zu gewinnen. Mehr

29.07.2016, 15:08 Uhr | Wissen
Parsifal im Frankfurter Kino Genießen Sie die Emotion

Wie heißt doch gleich das rosa Wassereis? Auch solche Fragen wurden geklärt bei der Übertragung von Wagners Parsifal aus Bayreuth in ein Frankfurter Kino. Mehr Von Florian Balke

27.07.2016, 11:01 Uhr | Rhein-Main
Intro Loop Cristo Schoen Intro Loop Cristo Schoen

Intro Loop Cristo Schoen Mehr

28.07.2016, 13:13 Uhr | Aktuell
Gewalt und Islam Muslimischer Theologe sieht Religion als Schutz vor Terrorismus

Nach den jüngsten Anschlägen von Anhängern der Terrormiliz IS melden sich Vertreter von Islam und Christentum zu Wort. Die Einschätzung der Gefahren und Ursachen unterscheiden sich dabei deutlich. Mehr

29.07.2016, 13:50 Uhr | Politik

Die Bundesliga wird sich selbst zu teuer

Von Michael Horeni

38 Millionen für Hummels, 55 für Hulk, 90 Millionen für Higuaín – wo führen solch astronomische Ablösesummen noch hin? Während große Vereine den Transfermarkt dominieren, haben kleine das Nachsehen. Mehr 13 4

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“