http://www.faz.net/-gtl-7howh
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 20.09.2013, 14:28 Uhr

Sport-Sonntagsfrage (8) Wie wütend macht Sie Jürgen Klopp?

Jürgen Klopps Wutausbruch beim 1:2 in Neapel war der sportliche Aufreger der Woche. Ist das zu verzeihen? Gehören derlei Emotionen zum Fußball? Oder sind diese Wutausbrüche abstoßend und fehl am Platze? Sagen Sie uns Ihre Meinung.

© F.A.Z. Ihre Meinung ist bei der Sport-Sonntagsfrage gefragt

Es war wirklich nicht schön anzuschauen. Jürgen Klopp baute sich – eine Fehlentscheidung vermutend – herrisch vor dem vierten Unparteiischen auf, bleckte seine Zähne und brüllte.

Zwar hat Klopp dies umgehend bereut. Er sagte: „Ich mach’ da draußen den Affen! Das war wirklich doof.“ Doch es war nicht das erste Mal, dass Klopp sich zum Affen gemacht und sich hernach dafür entschuldigt hat. Man kennt diese Bilder von ihm. Er gibt gerne mal den Wüterich. Ähnlich aufbrausend ist bisweilen auch der Freiburger Trainer Christian Streich.

Jürgen Norbert Klopp - Der deutsche Fußballtrainer steht seit 2008 bei Borussia Dortmaund unter Vertrag © ZDF Vergrößern Der Dortmunder Trainer Jürgen Klopp gibt kein gutes Bild ab - oder gehören solche Emotionen zum Fußball?

Aus der Haut fahren, an die Decke gehen: Macht doch nichts, könnte man urteilen. Emotionen gehören eben zum Fußball. Nur raus damit! Oder machen Sie Klopps vulkanische Ausbrüche wütend? Wir fragen Sie: Wie viel Wut verträgt der Fußball? Und sollte Klopp lernen, sich zu zügeln?

Schreiben Sie uns per E-Mail an sonntagsfrage-sport@faz.de oder per Brief/Postkarte an Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung, Sportredaktion, Stichwort Sonntagsfrage, 60267 Frankfurt.

Bitte geben Sie Ihren Namen und Ihren Wohnort an. Eine Auswahl Ihrer Antworten werden wir in der Sonntagszeitung am 29. September und im Internet bei FAZ.NET veröffentlichen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Ein Spiel auf Zeit

Von Anno Hecker

Doping-Kontrollen müssen vollkommen frei sein von Einflüssen des Sports und der Politik. Das ist nicht mal in Deutschland der Fall. Die Einsicht kommt zu spät. Zumindest für Rio. Mehr 6 9

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“