http://www.faz.net/-gtl-7acwh

Sport-Sonntagsfrage (6) : „Und sie bleiben immer Betrüger“

  • Aktualisiert am

Wie soll es weitergehen, wenn Doper erwischt werden Bild: dpa

Die Sport-Sonntagsfrage bezog sich auf den Umgang mit Dopern. Das Votum ist nicht eindeutig: Viele Leser fordern, dass Doper länger als zwei Jahre gesperrt werden sollten. Unsinn, sagt der Rest: Jeder hat ein Recht auf Resozialisierung.

          Einmal Betrüger, immer Betrüger? Dürfen Athleten sich weigern, gegen überführte Doper anzutreten? Oder hat jeder nach Verbüßen seiner Strafe eine zweite Chance verdient? Was meinen Sie? Hier eine Auswahl der Antworten:

          Fatale Vorbilder

          Inzwischen halte ich einen konsequenten Wettbewerbsausschluss von aktiven oder ehemaligen Dopern für unvermeidlich. Das gesamte Thema wurde über viele Jahre derart verharmlost, dass es inzwischen tief im Breiten- und Amateursport angekommen ist. Ich behaupte, dass 70 bis 80 Prozent der auf dem Markt befindlichen Doping-Substanzen nicht mehr von Profis geschluckt werden, sondern von Amateuren, die die Gefahren nicht sehen oder nicht sehen wollen. Ein konsequenter Ausschluss der Profidoper würde den Amateurdopern ihre Vorbilder rauben. Roland Malter, Flörsheim/Weilbach

          Kriminelle Energie

          Ein Doper plant den Betrug lange und gründlich und investiert viel Zeit, Geld und kriminelle Energie, um nicht ertappt zu werden. Wer dopt, hat den Grundgedanken des Fairplay aus seinen Werten gestrichen. Deshalb steht es für mich außer Frage, dass ein Doper zu keinem offiziellen Sportwettbewerb mehr zugelassen werden sollte, selbst wenn er danach auf Basis von Testwerten „clean“ erscheint. Im Grunde seines Herzens bleibt der Doper immer ein Betrüger, und Betrüger haben im Sport nichts zu suchen. Dass gesetzliche Hürden im Arbeitsrecht und dergleichen einer lebenslangen Sperre im Wege stehen sollen, kann man nur schwer nachvollziehen. Marco Moser, Frankfurt/Main

          Null Toleranz

          Wenn ich als Athlet weiß oder vermute, dass mein Gegner gedopt ist, kann ich den Kampf auch gleich lassen. Wer dopen will oder manipuliert, hat daher nichts im Sport zu suchen, er zerstört den Wettkampf und eine tolle kulturelle Idee. Ich wünschte mir daher ein klares Bekenntnis (kein Lippenbekenntnis) aller Verantwortlichen, eine Null-Toleranz-Haltung, eine lebenslange Sperre, um nicht nur die wahren, ehrlichen Sportler zu schützen, sondern vor allen Dingen auch die Idee des Sports. Robin Kähler, Mannheim

          Zulassung entziehen

          Doping soll und muss bestraft werden, schärfer und anders als bisher. Bei schweren Vergehen und nachhaltigem Doping sollte auch eine lebenslängliche Sperre möglich sein. So wie einem Arzt nach deutlichem Fehlverhalten die Berufsausübung laut Approbationsordnung untersagt und in entsprechenden Fällen auch einem Rechtsanwalt die Zulassung von der zuständigen Kammer entzogen werden kann, sollte Ähnliches bei entsprechend schwerwiegenden Vergehen auch bei Sportlern möglich sein. Wie dem Arzt oder Anwalt stehen auch den Dopern sämtliche Berufslaufbahnen offen, nur eben nicht die des Sportlers. Das hat er sich selbst verbaut. Wenn aber nicht lebenslänglich, was ist mit den Strafen auf Zeit? Trotz des Krabbe-Urteils sollten heutzutage auch Sperren von vier Jahren juristisch durchsetzbar sein, zumal sportwissenschaftliche Erkenntnisse inzwischen klar sagen, dass intensives, gezieltes Doping Vorteile nicht nur für zwei, sondern für drei bis vier Jahre bringt. Ansonsten startet der Doper weiter mit Vorteilen. Trotz alledem freue ich mich auf die Leichtathletik-WM in Moskau. Bruno Hidding, Roßdorf

          Boykottieren

          Weitere Themen

          Die SPD will immer noch nicht Video-Seite öffnen

          Martin Schulz : Die SPD will immer noch nicht

          Die SPD steht für eine große Koalition nicht zur Verfügung. Die Wähler sollten die Lage nach dem Scheitern der Jamaika-Sondierungen neu bewerten können, so Schulz.

          Topmeldungen

          Sie scheint gestärkt, nicht geschwächt: Bundeskanzlerin Angela Merkel nach dem Abbruch der Sondierungsgespräche.

          Jamaika-Ende bei ARD und ZDF : „Ich fürchte nichts“

          Die Auftritte der Bundeskanzlerin im Fernsehen nach dem Scheitern der Sondierungsgespräche setzen ein Zeichen. Dafür sorgen nicht die Journalisten, das macht Angela Merkel schon selbst. Sie will es nochmal wissen und regieren. Am liebsten, hören wir heraus, mit Schwarz-Grün.
          Ein Schiff der britischen Marine sucht nach dem vermissten U-Boot.

          Suche nach U-Boot : Retter hören mögliche Klopfgeräusche

          Suchschiffe haben rund 360 Kilometer vor der argentinischen Küste Geräusche registriert. Möglicherweise hämmert die Mannschaft mit Werkzeugen gegen die U-Boot-Wand, um auf sich aufmerksam zu machen.

          Nach Aus für Jamaika : Ihr gelbes Wunder

          Auch die AfD hatte auf eine große Koalition gehofft. Sie versprach sich von Jamaika goldene Zeiten in der Opposition – nun muss sie jedoch die Liberalen fürchten.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.