Home
http://www.faz.net/-hpm-78m82
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Sport-Sonntagsfrage (5) Ist Uli Hoeneß als Bayern-Präsident noch tragbar?

Als Privatmann hat Hoeneß seinen Kredit an Glaubwürdigkeit verspielt. Kann er trotzdem Präsident und Chef des Aufsichtsrates von Bayern München bleiben? Was meinen Sie?

© F.A.Z. Vergrößern Ihre Meinung ist bei der Sport-Sonntagsfrage gefragt

Vom Saulus zum Paulus? Uli Hoeneß ist in eine Aufsehen erregende Steueraffäre verwickelt und hat mittlerweile zugegeben, einen „schweren Fehler“ gemacht zu haben. Das ist alles andere als ein Kavaliersdelikt. Als Privatmann hat Hoeneß, der immer gern und laut als moralische Instanz auftrat, seinen Kredit an Glaubwürdigkeit verspielt. Kann er trotzdem Präsident und Chef des Aufsichtsrates von Bayern München bleiben, eines Fußballklubs, den er zu einem seriösen, profitablen und erfolgreichen Unternehmen geformt hat, zu einem Aushängeschild Deutschlands? Oder kann man das eine, die private Verfehlung, und das andere, die  leitende Funktion in einem Großunternehmen, voneinander trennen? Sollte man sein vorbildliches soziales Engagement mit dem Steuervergehen gegenrechnen?

Sagen Sie uns Ihre Meinung und schreiben Sie an sonntagsfrage-sport@faz.de. Eine Auswahl Ihrer Antworten werden wir in der Sonntagszeitung am 28. April und im Internet veröffentlichen.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Rummenigges Ehrenwort „FC Bayern wird Pep Guardiola nie entlassen“

2007 und 2011 nach einer WM musste beim FC Bayern der Trainer jeweils vorzeitig gehen. Das wird Pep Guardiola nicht passieren. Der Klub gibt dem spanischen Coach eine Jobgarantie – bis 2016. Mehr

27.07.2014, 10:34 Uhr | Sport
Rücktritt aus Nationalmannschaft Beckenbauer versteht Lahm nicht

Ehrenspielführer Franz Beckenbauer kann weder Zeitpunkt noch Begründung seines Nachfolgers Philipp Lahm nachvollziehen, aus der Nationalmannschaft zurückzutreten. Mehr

22.07.2014, 10:23 Uhr | Sport
Mainzer Heidel kritisiert Modell Leipzig „Andere verkaufen Autos und Brause“

„Wir müssen Tickets und Spieler verkaufen, um investieren zu können, andere verkaufen dafür Autos und Brause“, kritisiert Mainz-05-Manager Heidel die zunehmende Ungleichheit in der Fußball-Bundesliga. Mehr

22.07.2014, 12:25 Uhr | Sport

Lasst ihn springen!

Von Michael Reinsch, Ulm

Mit Prothese wird Markus Rehm deutscher Meister im Weitsprung. Durch den Erfolg droht eine hässliche Diskussion. Wird auf einmal kleingeistig diskriminiert, wer zuvor großherzig inkludiert schien? Mehr 18 1