Home
http://www.faz.net/-gtl-2i4z
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Skispringen Die Vierschanzentournee ist international

Die internationale Vierschanzentournee macht ihrem Namen alle Ehre. Der Japaner Kasai siegte in Garmisch vor dem Russen Wassiliew, dem Polen Malysz und dem Finnen Ahonen.

© dpa Vergrößern Adam Malysz: „Die stärksten Oberschenkel der Tournee”

Andrej Stanowski riss die Arme hoch, und sprang höher in die Luft, als er sich zugetraut hätte. Die Freude musste raus. Es war einfach zu schön: sein Landsmann Adam Malysz war gerade 129,5 Meter weit gesprungen. Hundertneunundzwanzigeinhalb Meter. Sechseinhalb Meter über dem Schanzenrekord. Das gibt's doch nicht.

Achim Dreis Folgen:  

Unglaublich. Andrej Stanowski hat schon viel erlebt. Aber so was? Der große, leicht gebeugte Mann mit der altmodischen Brille schüttelt den Kopf. Seit 16 Jahren berichtet der 60-jährige Journalist für das Krakauer Blatt „Dziemik Polski“ von der internationalen Vierschanzentournee. Noch nie hat einer seiner Landsleute gewonnen. Meistens muss er Siege der gastgebenden Österreicher und Deutschen, von Finnen oder Norwegern in die Heimat transportieren. Dazu Durchhalteparolen für die polnische Sturzflugtruppe.

Mehr zum Thema

Wie der junge Weißflog

Doch jetzt ist dieser Adam Malysz plötzlich da, und die große deutsch-österreichische Reporterherde rätselt. Wer ist das? Was macht der? Wo kommt der her? Schon in Oberstdorf hatte Malysz die Qualifikation gewonnen und Schanzenrekord gesprungen. Und jetzt schon wieder so ein Sprung.

Andrej Stanowski kennt Malysz fast so gut wie seinen Sohn. Adam Malysz (23) war vor vier Jahren schon einmal auf dem Sprung in die Weltspitze, gewann damals sogar drei mal. Allerdings bei nicht ganz so wichtigen Wettkämpfen zum Saisonausklang, als sich keiner mehr so recht fürs Skispringen interessierte. Im darauffolgenden Winter war der schmale Mann mit dem schütteren Schnurrbart, der optisch an den frühen Jens Weißflog erinnert, wieder in Vergessenheit geraten.

„Er hat zu früh eine Tochter bekommen“

„Es war ein Jammer“, schimpft Stankowski noch heute über den Durchhänger seines Lieblings. „Adam hat damals geheiratet und gleich eine Tochter bekommen, Karolina. Viel zu früh, er ist doch noch so jung.“ Für Skispringen hatte Malysz danach den Kopf nicht frei. War viel zu unkonzentriert. Außerdem wollte er noch studieren, Ingenieur werden oder so etwas.

In dieser Saison ist alles anders geworden. Malysz ist hauptberuflich Skispringer. Der polnische Verband baute professionellere Strukturen auf, die das ermöglichen. Neben den Trainern kümmern sich ein Physiologe und ein Psychologe um die Springer. Außerdem hat die Skifirma Elan besseres Material gestellt. Kopf frei, Ski gut, und die Kraft stimmt ohnehin. „Malysz hat die stärksten Oberschenkel der gesamten Tournee“, behauptetder Journalist. Nur deshalb kann er seine Wahnsinnssprünge überhaupt stehen. Wenn auch meist mit Haferl-Landung, was Abzüge bei den Haltungsnoten gibt

Gute Polen-Performance

Dieses Manko kostete ihm den Sieg in Garmisch-Partenkirchen. Der elegante Noriaki Kasai segelt zwar nur auf 122 Meter, aber er sieht schöner dabei aus. Hohe Haltungsnoten und der Vorsprung aus dem ersten Durchgang reichen für den Japaner. 3,4 Punkte Vorsprung. Andrej Stankowski reißt sich die Mütze vom Kopf. Wieder kein Sieg für seinen Adam. Dann schiebt sich auch noch der Russe Dimitri Vassiliev auf Platz zwei.

Malysz also trotz Schanzenrekord nur Dritter. Er ist trotzdem „glücklich über diesen Sprung.“ Sein Dolmetscher Jerzey Zoloidz, der Psychologe im polnischen Team, sagt: „good Performance“. Adam Malysz vom Skiclub Wisla aus dem Dreitausend-Seelen-Dorf Wisla ist hinter Kasai Zweiter in der Gesamtwertung. Neun Punkte vor Martin Schmitt.

Schwache Schmitt-Show

Schmitt gibt gelassene Interviews, während die Siegerehrung noch läuft. Das ist ungewöhnlich, meistens steht er ja auf dem Podest. Diesmal also nur Achter. Aber in Innsbruck will er wieder angreifen. In Garmisch war seine Performance mittelmäßig. Er hatte auf den Qualifikations-Sprung verzichtet und damit seine Fans vor den Kopf gestoßen, die ihn springen sehen wollten. Taktik ging vor. „Weil er gerne am Ende des Feldes springt“, erklärte sein Heimtrainer Steiert. Da am Samstagnachmittag der Wind schlecht stand, hätte es für einen vorderen Platz kaum gereicht. So nahm er mit dem 50. Platz vorlieb.

Das Duell zwischen dem 50. und dem Ersten ist die letzte Paarung. Und wieder wurde der Wind ungünstig. Falsch gepokert. Schmitt schafft nur 115 Meter und verliert das K.O.- Springen gegen Adam Malysz (117 Meter). Nur als „lucky looser“ zieht Martin Schmitt ins Finale ein. Der Jubel der Fans wird leiser, die lila Kappen verblassen ein bisschen. „Unser Martin ein Looser?“

Bundestrainer nicht beunruhigt

Bundestrainer Reinhard Heß findet das Ergebnis nicht schlimm: „Es ist gut für das Skispringen, wenn viele Nationen vorne mit vertreten sind.“ Hintergrund: Der internationale Skiverband (FIS) hatte im Sommer ein Aufbauprogramm für die kleinen Verbände gestartet, damit sie konkurrenzfähig werden. Der SC Hinterzarten spendierte dem russischen Verband sogar ein zehntägiges Trainingslager. Davon profitierte Dimitri Vassiliew, der sich dafür mit dem zweiten Platz bedankte. Wassiliew ist ein völlig unbeschriebenes Blatt im Sprungzirkus. Auf der FIS-Liste fehlt sein Geburtsdatum, Erfolge: keine. Sogar Andrej Stankowski wundert sich. Wer ist denn dieser Russe?

Quelle: @ad

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Skispringen Bundestrainer Schuster muss noch nicht abwinken

Rechtzeitig zum Saisonstart hat der Deutsche Skiverband eine wichtige Personalfrage wunschgemäß geklärt: Skisprung-Bundestrainer Werner Schuster verlängerte seinen Vertrag bis 2019. Mehr

19.11.2014, 12:49 Uhr | Sport
EM-Qualifikation Spanien schießt sich für DFB-Elf warm

Der entthronte Weltmeister siegt deutlich gegen Weißrussland. Englands Kapitän Wayne Rooney krönt seinen 100. Einsatz mit Tor und Sieg. Und die Schweiz und Österreich liegen dank treffsicherer Profis aus deutschen Vereinen auf EM-Kurs. Mehr

15.11.2014, 22:48 Uhr | Sport
Zirkus-Motorradfahrer Gefährlicher als Formel 1

Dem verunglückten Motorradspringer vom Zirkus Flic Flac geht es wieder besser. Er und seine Kollegen riskieren mit ihren tollkühnen Nummern ihr Leben – Abend für Abend. Mehr Von Hans Riebsamen, Frankfurt

12.11.2014, 12:10 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2001, 19:08 Uhr

Das hat Hamilton nicht verdient

Von Anno Hecker, Abu Dhabi

Zum grandiosen Finale der Streit-Saison beschert sich die Formel 1 einen Skandal. Diesen würdelosen Rahmen hat Weltmeister Lewis Hamilton nicht verdient. Die Formel 1 ist grotesk führungslos. Mehr 15 8

Umfrage

Wer ist Ihr Weltfußballer 2014?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.