Home
http://www.faz.net/-gtl-76yfw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Skeleton Kopfüber zu Ruhm und Reichtum

Skeleton-Pilot Martins Dukurs setzt sich in den drei zur „Triple-Trophy“ gehörenden Rennen durch und schnappt sich die sechsstellige Prämie des Weltverbandes.

© AFP Vergrößern Kopfüber zu Ruhm und Reichtum: Martins Dukurs

Der lettische Skeletonpilot Martins Dukurs hat am Freitag beim Weltcup-Finale in Sotschi den Jackpot des Bob- und Skeleton-Weltverbandes FIBT in Höhe von 100.000 Euro gewonnen. Der bereits als Weltcup-Gesamtsieger feststehende Olympiasieger entschied auch das letzte Weltcup-Rennen dieser Saison vor dem russischen Weltmeister Alexander Tretjakow für sich und siegte somit in den drei zur „Triple Trophy“ gehörenden Rennen in Königssee, Innsbruck/Igls und Sotschi. Das schaffte auch im Bobsport kein Pilot, daher gehört Dukurs der hochdotierte Jackpot allein.

Zugleich war es sein 25. Weltcup-Sieg, den Gesamt-Weltcup gewann er zum vierten Mal in Serie. In diesem Winter war er in acht von neun Rennen am schnellsten. „Es war natürlich eine große Motivation, aber auch ein großer Druck“, sagte der zweimalige Weltmeister.

Mehr zum Thema

Bester Deutscher bei der Olympia-Generalprobe in Sotschi wurde der drittplatzierte Frank Rommel aus Eisenach. Er hatte mit seinem Erfolg in Whistler als einziger Starter die Sieges-Serie von Dukurs durchbrochen. Alexander Kröckel aus Oberhof konnte mit Platz sechs seinen dritten Platz im Gesamtweltcup knapp mit vier Zählern vor Tretjakow verteidigen. Christopher Grotheer aus Oberhof landete im Rennen auf Platz sieben.

Skeleton-Weltcup

Weltcuprennen in Sotschi: 1. Martins Dukurs (Lettland) 1:54,12 Min. (56,90/57,22 Sek.); 2. Alexander Tretjakow (Russland) 1:54,29 (57,07/57,22); 3. Frank Rommel (Eisenach) 1:55,52 (57,65/57,87); 4. John Daly (USA) 1:55,59 (57,60/57,99); 5. Tomass Dukurs (Lettland) 1:55,72 (57,50/58,22); 6. Alexander Kröckel (Oberhof) 1:55,78 (57,81/57,97); 7. Christopher Grotheer (Oberhof) 1:55,84 (57,73/58,11).

Weltcup-Endstand nach 9 Wettbewerben: 1. Martins Dukurs (Lettland) 2010 Pkt.; 2. Tomass Dukurs (Lettland) 1746; 3. Alexander Kröckel (Oberhof) 1636; 4. Alexander Tretjakow (Russland) 1632; 5. Frank Rommel (Eisenach) 1499; 6. Eric Neilson (Kanada) 1368; ...8. Christopher Grotheer (Oberhof) 1232.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tischtennis Düsseldorf zum 27. Mal Meister

Wie im vergangenen Jahr setzt sich der Rekordmeister aus Düsseldorf mit 3:1 gegen Fulda durch. Der Außenseiter überrascht zunächst – bis Timo Boll in die Partie eingreift. Mehr

24.05.2015, 18:42 Uhr | Sport
Bayern München Trainingsauftakt für das Triple

Der Ball rollt wieder an der Sendlinger Straße: Der souveräne Bundesligaspitzenreiter will schnell wieder in den Rhythmus kommen. Mehr

07.01.2015, 21:47 Uhr | Aktuell
Champions League Ronaldo macht Real wenig Mut

Real Madrid ist vor dem Rückspiel gegen Juventus nicht in Bestform. Die Signale von Cristiano Ronaldo lassen nichts Gutes erahnen. Und dann ist da auch noch die Sorge um Toni Kroos. Mehr Von Paul Ingendaay, Madrid

13.05.2015, 18:01 Uhr | Sport
Formel-1-Pilot zu Fuß Nico Rosberg erklimmt 2000-Stufen-Hochhaus

Der 29-jährige Formel-1-Pilot Nico Rosberg ist bei einer etwas ungewöhnlichen Trainingseinheit die mehr als 2000 Stufen eines Hochhauses in Kuala Lumpur hochgestiegen. In dem Land findet das nächste Formel 1 Rennen statt. Mehr

26.03.2015, 11:11 Uhr | Sport
1:2 gegen Juventus Turin Klose verliert mit Lazio Pokalfinale in Italien

Spannend blieb es bis in die Verlängerung: In Finalspiel um die Coppa Italia unterliegt Lazio Rom dem Rekordmeister Juventus Turin. Mehr

20.05.2015, 23:35 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:19 Uhr

Umfrage

Wer setzt sich in der Relegation durch?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.

Heldts letzte Patrone

Von Richard Leipold

Schalkes starke Männer stehen am Abgrund, einer näher als der andere: Clemens Tönnies kann Horst Heldt nicht mehr wirkungsvoll genug schützen. Der nächste Trainer muss ein Volltreffer sein. Mehr 1