Home
http://www.faz.net/-gtl-76yfw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Skeleton Kopfüber zu Ruhm und Reichtum

Skeleton-Pilot Martins Dukurs setzt sich in den drei zur „Triple-Trophy“ gehörenden Rennen durch und schnappt sich die sechsstellige Prämie des Weltverbandes.

© AFP Kopfüber zu Ruhm und Reichtum: Martins Dukurs

Der lettische Skeletonpilot Martins Dukurs hat am Freitag beim Weltcup-Finale in Sotschi den Jackpot des Bob- und Skeleton-Weltverbandes FIBT in Höhe von 100.000 Euro gewonnen. Der bereits als Weltcup-Gesamtsieger feststehende Olympiasieger entschied auch das letzte Weltcup-Rennen dieser Saison vor dem russischen Weltmeister Alexander Tretjakow für sich und siegte somit in den drei zur „Triple Trophy“ gehörenden Rennen in Königssee, Innsbruck/Igls und Sotschi. Das schaffte auch im Bobsport kein Pilot, daher gehört Dukurs der hochdotierte Jackpot allein.

Zugleich war es sein 25. Weltcup-Sieg, den Gesamt-Weltcup gewann er zum vierten Mal in Serie. In diesem Winter war er in acht von neun Rennen am schnellsten. „Es war natürlich eine große Motivation, aber auch ein großer Druck“, sagte der zweimalige Weltmeister.

Mehr zum Thema

Bester Deutscher bei der Olympia-Generalprobe in Sotschi wurde der drittplatzierte Frank Rommel aus Eisenach. Er hatte mit seinem Erfolg in Whistler als einziger Starter die Sieges-Serie von Dukurs durchbrochen. Alexander Kröckel aus Oberhof konnte mit Platz sechs seinen dritten Platz im Gesamtweltcup knapp mit vier Zählern vor Tretjakow verteidigen. Christopher Grotheer aus Oberhof landete im Rennen auf Platz sieben.

Skeleton-Weltcup

Weltcuprennen in Sotschi: 1. Martins Dukurs (Lettland) 1:54,12 Min. (56,90/57,22 Sek.); 2. Alexander Tretjakow (Russland) 1:54,29 (57,07/57,22); 3. Frank Rommel (Eisenach) 1:55,52 (57,65/57,87); 4. John Daly (USA) 1:55,59 (57,60/57,99); 5. Tomass Dukurs (Lettland) 1:55,72 (57,50/58,22); 6. Alexander Kröckel (Oberhof) 1:55,78 (57,81/57,97); 7. Christopher Grotheer (Oberhof) 1:55,84 (57,73/58,11).

Weltcup-Endstand nach 9 Wettbewerben: 1. Martins Dukurs (Lettland) 2010 Pkt.; 2. Tomass Dukurs (Lettland) 1746; 3. Alexander Kröckel (Oberhof) 1636; 4. Alexander Tretjakow (Russland) 1632; 5. Frank Rommel (Eisenach) 1499; 6. Eric Neilson (Kanada) 1368; ...8. Christopher Grotheer (Oberhof) 1232.

Quelle: dpa

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Wahl in Monaco Celia Sasic ist Europas Fußballerin des Jahres

Die zurückgetretene Celia Sasic ist Europas Fußball-Königin. Die ehemalige Torjägerin vom Champions-League-Sieger Frankfurt setzt eine deutsche Tradition fort. Bei den Männern gewinnt ein Spieler aus Barcelona. Mehr

27.08.2015, 18:58 Uhr | Sport
Finale in Berlin Barca gewinnt Champions League und holt das Triple

Der FC Barcelona hat Juventus Turin im Finale der Champions League besiegt und damit ein historisches zweites Triple geholt. Mehr

07.06.2015, 10:38 Uhr | Sport
Leichtathletik-WM Double für Farah - Doppelsieg für Jamaika

Jamaika gewinnt beide Sprintstaffeln. Mo Farah ist nicht zu schlagen. Marie-Laurence Jungfleisch springt fast zwei Meter. Und der kleine Harting kann den großen nicht ersetzen. Mehr

29.08.2015, 16:47 Uhr | Sport
Wahl in Monaco Messi ist Europas Fußballer des Jahres

Die Uefa kürte am Donnerstag in Monaco Lionel Messi zu Europas Fußballer des Jahres. Der Argentinier freute sich über die Auszeichnung. Messi hatte zuvor mit seinem Team, dem FC Barcelona, das Triple aus Meisterschaft, Pokal und Champions League geholt. Mehr

28.08.2015, 12:32 Uhr | Sport
DTM Rekordstrafe für Audi nach Funkspruch-Eklat

Audi-Motorsportchef Wolfgang Ullrich forderte DTM-Pilot Timo Scheider per Boxenfunk auf, einen Mercedes-Konkurrenten von der Piste zu drängen. Nun gibt es eine harte Bestrafung. Mehr

26.08.2015, 16:51 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 15.02.2013, 16:19 Uhr

Das Sportgericht sollte sprechen

Von Michael Reinsch

Leichtathleten mit Prothesen dürfen nur noch außerhalb der Wertung starten – oder sie beweisen selbst, dass sie keinen Vorteil haben. Diese neue Regel ist eine Breitseite gegen Inklusion. Mehr 1