http://www.faz.net/-gtl-75dua

Siegertypen 2012: Michael Jung : In Michis Welt

  • -Aktualisiert am

Im olympischen Gelände mit Sam: Jung auf dem Weg zum Sieg Bild: dapd

Zwei Goldmedaillen bei den 30. Spielen, am 30. Geburtstag - das alles im 30. Jahr der Reitschule Jung. Ein Hausbesuch beim Doppel-Olympiasieger und „weltbesten Reiter des Jahres“.

          Michael Jung hat die olympischen Ringe im Blick. Eingeschnitzt in einen Holzstamm an der Zufahrt des Reiterhofes in Altheim. Er liegt dort seit Jungs triumphaler Rückkehr von den Olympischen Sommerspielen in London. Eine handfeste Erinnerung von Freunden an jene Spiele der XXX. Olympiade der Neuzeit, als der Pferdewirtschaftsmeister aus dem Horber Ortsteil Doppel-Olympiasieger in der Vielseitigkeit wurde. Erst in der Einzelwertung, Stunden später mit der Mannschaft. Zwei Goldmedaillen bei den 30. Spielen, am 30. Geburtstag des Schwaben - das alles zudem noch im 30. Jahr der Reitschule Jung. Vor drei Jahrzehnten hat sich die Familie Jung ihren Traum am Rande des Schwarzwalds erfüllt: „Ein Häuschen im Grünen mit Pferden am Haus.“ Vater Joachim steuert noch ein Detail bei, das ihm wichtig ist: „Wir sind seit zehn Jahren schuldenfrei.“

          Man hockt am Tisch im Reiterstübchen mit Blick in die Reithalle. An den Wänden Siegerschleifen, Trophäen, Fotos, Urkunden. Der Senior öffnet eine Vitrine und holt einen Silberbecher hervor, den er in seinen Anfangsjahren für den Sieg in einem S-Springen bekommen hat. Der Becher von 1969 hat Patina angesetzt. Der Lehrmeister von einst ist inzwischen so etwas wie Mentor, Begleiter und Manager des Doppel-Olympiasiegers. Auf eine eher beiläufige Art. Es hat sich so ergeben. Der Sohn lässt Taten sprechen, wozu das große Wort führen? Sie sind von unterschiedlichem Temperament. Bisweilen bedarf es der Geduld im Umgang der Generationen. Man ahnt: Mutter Brigitte ist das ausgleichende Element im Haus. Die gute Seele des Familienunternehmens, voller Begeisterung und Zuneigung.

          Die Tage „zwischen den Jahren“ zählen zu den ruhigsten im Kalender. Das Wort ruhig buchstabieren sie hier wie überall, aber interpretieren es anders. Die Tage sind ihnen zu kurz geraten für die anfallende Arbeit im Stall. „Der Tag müsste ein paar Stunden mehr haben“, sagt „Michi“, bevor es wieder hinausgeht auf den Allwetterplatz zum Springtraining. Die Mutter legt die Stangen auf, der Vater zieht sich ins Büro zurück. „Von nichts kommt nichts“ ist hier ein geflügeltes Wort, oder auch: „Ohne Fleiß kein Preis.“

          Von Starkult keine Spur

          Dreißig Pferde stehen in den Boxen, zehn bis dreizehn der Vierbeiner werden täglich von Michael Jung bewegt. Sein Arbeitstag: acht bis zehn Stunden im Sattel. „Gemeinsam und vielseitig zum Erfolg.“ Mit dieser These wirbt die Reitschule Jung um Kundschaft. Auf dem Außenplatz lässt der Wind Nationalflaggen knattern. Darunter die der Schweiz, Japans und Polens. Eine Reverenz an den Eidgenossen Felix Vogg sowie den Japaner Kenki Sato. Zwei ambitionierte Vielseitigkeitsreiter, die sich vom Feintuning am Hofe Jungs den Sprung in die allerbesten Kreise ihres Sports versprechen. Und die polnischen Farben? „Die wehen zu Ehren des polnischen Stallmitarbeiters.“

          A Day in a Life: zwei Goldmedaillen für Jung und Sam in Greenwich
          A Day in a Life: zwei Goldmedaillen für Jung und Sam in Greenwich : Bild: AFP

          Teamarbeit ist das tägliche Brot im Stall, von Starkult keine Spur. Ein Kompliment wie das vom englischen Konkurrenten William Fox-Pitt („Erst kommt Michael, dann lange nichts“) steigt niemandem zu Kopf. Es sind die Mühen von normalen Leuten mit normalen Pferden, die sich über die Jahrzehnte ausgezahlt haben. Nie war ein fertiger vierbeiniger Überflieger dabei, auch Sam, ihr Paradepferd, der Braune mit den Honigaugen, manche sagen Bernsteinaugen, wurde erst nach Lehrjahren mit Jung im Sattel zum Objekt der Begierde. Aber eines stimme schon: Der stete und letztlich kometenhafte Aufstieg begann damit, dass Sam als Vierjähriger in die Obhut der Jungs kam. Der Triumph von London zeichnete sich ab. Er war nach dem Weltmeistertitel und der Europameisterschaft für Michael Jung der krönende Abschluss des Jahres 2012, „in dem alles nach Plan lief“. Michael Jung hält das in der halbstündigen Mittagspause, in der er normalerweise „geschwind“ einen Happen zu sich nimmt, fest. Das Trio Vater, Mutter, Sohn ist sich einig: Wenn man jetzt nicht zufrieden wäre, „dann wäre was verkehrt“.

          Weitere Themen

          Gegen das Monopol des IOC

          Athleten fordern Transparenz : Gegen das Monopol des IOC

          Vermarktung der Bild- und Persönlichkeitsrechte: Der Verein Athleten Deutschland verlangt 1,375 Milliarden Dollar für die Teilnehmer von Rio und Pyeongchang. Ein Verfahren des Kartellamts gibt Rückenwind.

          Rolling Stones rocken London Video-Seite öffnen

          Begeisterte Massen : Rolling Stones rocken London

          Es ist zwar „nur Rock ´n Roll“ - aber kaum einer bringt den so rüber, wie die Rolling Stones. Im London Stadium zeigten die Stones eindrucksvoll, dass man auch nach mehr als 50-Jahren Bühnengeschichte immer noch die Massen begeistern kann.

          Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen Video-Seite öffnen

          Texas bleibt Texas : Kein Ruf nach schärferen Waffengesetzen

          Ein 17-jähriger Schüler hatte das Feuer auf seine Mitschüler eröffnet, tötete dabei zehn Menschen und verletzte 13 weitere mit einem Sturmgewehr und einem Revolver aus dem Besitz seines Vaters. Für schärfere Waffengesetze ist der Gouverneur deshalb aber nicht.

          Topmeldungen

          Reaktion auf Bamf-Skandal : Seehofers Brandschneise

          Der Bundesinnenminister setzt ein Zeichen, um vom Bamf-Skandal nicht erfasst zu werden. Doch nicht nur im Willkommensmilieu Bremens ist die konsequente Abschiebung eher die Ausnahme als die Regel. Ein Kommentar.
          Deutschland wird in der Studie für seine marode Infrastruktur und seine niedrigen Ausgaben für Hochschulen kritisiert.

          Wettbewerbsfähigkeit : Deutschland fällt hinter China zurück

          Eine neue Studie kürt Amerika zum wettbewerbsfähigsten Land der Welt. Deutschland hingegen schneidet schlechter ab als im Vorjahr. Dafür nennen die Forscher auch Gründe.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.