Home
http://www.faz.net/-gtl-70x6t
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schefflers Golfkolumne Vom Wettkönig zum Supertalent

Alan Dunbar aus Nordirland wird britischer Amateurmeister so weit, so wenig überraschend. Die Sensation ist aber Mathias Schwab, erst 17, aus Österreich und in Deutschland vor allem durch Thomas Gottschalk bekannt.

© dapd Was trinken die nur? McIlroy (l.) und McDowell haben jedenfalls beste Laune

Die amerikanische Golfzeitung „Golfweek“ fragt sich: „Was trinken die nur in Nordirland?“ Aber egal, was die Golfer aus dem nur 1,5 Millionen Einwohner zählenden Land des Vereinigten Königreichs auch die Kehle herunterspülen – es beflügelt auf jeden Fall.

Nach Graeme McDowell und Rory McIllroy (US Open 2010 und 2011) sowie Darren Clark (British Open 2011) ging schon wieder ein großer Titel an einen „Ulsterman“, wie die Bewohner der sechs Grafschaften im Nordosten der „Grünen Insel“ im Englischen genannt werden.

Alan Dunbar stammt wie McDowell aus dem Golfclub Rathmore in Portrush und spielt mittlerweile wie McDowell und Clark im grandiosen Royal Portrush Golf Club, einem Links Course, der in allen Umfragen zu den Besten der Welt gezählt wird.

Der 23-jährige Dunbar gewann am Sonntag die 117. British Amateur Championship in Troon (Schottland), neben der US Amateur Championship das wichtigste Amateur-Turnier der Welt. Er hat damit das Startrecht bei drei Majors (British Open, Masters und US Open) in der Tasche.

Sechstägiger Marathon

Aber in dieser Woche spielt Dunbar erst einmal bei der Irish Open auf den Dunluce Links des Royal Portrush Golf Club mit. Ob er die Einladung zum Masters und den US Open wahrnimmt, steht allerdings noch in den Sternen. Er will gegen Ende des Jahres versuchen, sich über die Qualifikation das Startrecht auf der European Tour zu sichern.

Bedeutende Amateur-Turniere, die nach einer Zählspiel-Qualifikation immer noch im Lochspiel-Modus für die besten 64 ausgetragen werden, sorgen immer wieder für überraschende Ergebnisse, aber hat selten ein Spieler die Experten so überrascht wie der 17-jährige Österreicher Mathias Schwab.

Der Sohn von Andreas Schwab, dem Olympiavierten im Zweier-Bob von 1976 und ehemaligen Chef der österreichischen Anti-Doping-Agentur, verlor nach einem sechstägigen Marathon und insgesamt 169 gespielten Löchern erst am letzten Loch des Finals über 36 Löcher. Der Steirer schob einen Putt aus etwas mehr als einem Meter am Loch zum Par vorbei und musste dem sechs Jahre älteren Dunbar den Sieg mit 1 auf überlassen.

Foos abgeschlagen

Der junge Schladminger war nicht unglücklich: „Es gibt Schlimmeres, als hier Zweiter zu werden. Ich bin mit Platz zwei trotzdem zufrieden.“ Noch vor drei Wochen hatte Schwab sich bei der German Boys in St. Leon-Rot mit Platz und mit fünf Schlägen Rückstand auf den 14-jährigen Karlsruher Dominic Foos geschlagen geben müssen.

Bei Kälte, Regen und Wind scheiterte Foos auf den Plätzen des Royal Troon Golf Clubs und von Western Gailes als 118. unter den 288 Teilnehmern nach zwei Runden mit jeweils drei Schlägen über Par in der Qualifikation. Der letzte Deutsche, Daniel Schmieding aus Olching, war im Achtelfinale ausgeschieden.

Die beiden derzeit besten deutschen Amateure, der Ludwigsburger Marcel Schneider, der im Januar die Australian Amateur Championship gewonnen hatte, und Moritz Lambert aus St. Leon-Rot, hatten einen Start bei der BMW International Open in Pulheim vorgezogen. Beide verpassten wie Martin Kaymer den Cut um einen Schlag.

Wettkönig und Turner

Mathias Schwab durfte dagegen schon zwei Mal als Amateur bei Turnieren der European Tour auch am Wochenende mitspielen: In den vergangenen beiden Jahren belegte er bei den Austrian Open im Diamond Country Club in Atzenbrugg den 32. und 45. Platz, 2010 war er als Fünfzehnjähriger sogar bester Österreicher im Feld. Auch in diesem Jahr wird Schwab wieder beim Heimspiel gegen Profis antreten, aber danach steht erst einmal die Matura auf dem Programm.

Nach bestandener Hochschulreife wird Schwab mit einem Golfstipendium an der Vanderbilt University in Memphis (Tennessee) studieren. Schwab (Handicap +3) ist wie sein ein Jahr jüngerer Bruder Johannes (Handicap +1,3) mitten in einem Skigebiet aufgewachsen – und doch beim Golf hängen geblieben.

Golf sei weniger gefährlich und außerdem habe der Vater seine Söhne beim Golf viel mehr gefordert. Dass Schwab, der als Lieblingsschulfach Turnen angibt, sportlich überaus begabt ist, hatte er schon als Elfjähriger bewiesen. Bei Thomas Gottschalks „Wetten dass ..?“ wurde er 2006 zum Wettkönig gekürt. Er hatte erfolgreich auf einem Einrad mit einem Golfschläger einen Ball jongliert.

Mehr zum Thema

Sein Leben ist der Golfplatz: Wolfgang Scheffler beobachtet die Welt zwischen Rough, Bunker und Grün und schreibt in der FAZ.NET-Golfkolumne über Sieger und Verlierer, Kurioses und Skurriles.

Quelle: FAZ.NET

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sieg bei US Open Spieth sichert sich Platz in Golf-Geschichte

Golfprofi Jordan Spieth aus Texas schreibt Geschichte: Er wird jüngster US-Open-Sieger seit fast 100 Jahren. Außerdem schafft er eine Serie, die vor ihm erst fünf anderen Spielern gelang. Mehr

22.06.2015, 08:48 Uhr | Sport
Royaler Besuch Prinz Charles beginnt Nahostreise in Jordanien

Großbritanniens Thronfolger Prinz Charles hat seine sechstägige Nahostreise in Jordanien begonnen. Als erstes traf der 66-Jährige den jordanischen König Abdullah II. Mehr

09.02.2015, 09:19 Uhr | Gesellschaft
US Open Jetzt bekommt Woods nur noch Mitleid

Titelverteidiger Martin Kaymer verpasst bei den US Open denkbar knapp den Cut. Viel schlimmer sieht es bei Tiger Woods aus. Der einstige Superstar gibt ein jämmerliches Bild ab. Mehr

20.06.2015, 11:46 Uhr | Sport
Eurovision Song Contest Duett von Ann Sophie und Dominic Muhrer

Beim Finale kämpft jeder für sich – aber im Vorfeld schlossen sich die deutsche Kandidatin und der Sänger der österreichischen Band zusammen. Mehr

19.05.2015, 17:49 Uhr | Gesellschaft
Golfprofi Marcel Schneider Berufsanfänger hofft auf Einladung

Jungprofi Marcel Schneider ist beim Golfturnier in München überraschend der beste Deutsche. Während ihn der Andrang der Zuschauer beflügelt, wird der für manch anderen Kollegen zum Ballast. Mehr Von Christian Eichler, München

29.06.2015, 09:13 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 26.06.2012, 18:11 Uhr

Veh bewegt die Eintracht

Von Marc Heinrich

Jede Menge Hoffnung: Ohne Zweifel ist Trainer Armin Veh bislang der aufregendste Zugang bei der Frankfurter Eintracht. Doch um auch dem Team eine frische Identität verpassen zu können, sind nun erst einmal die Spieler am Zug. Mehr 0