Schefflers Golfkolumne: Die letzte Golfdemokratie - Schefflers Golf-Kolumne - FAZ
http://www.faz.net/-gtl-70jzp

Schefflers Golfkolumne : Die letzte Golfdemokratie

  • -Aktualisiert am

Frühere Teamkameraden: Woods (Foto Mitte) und der gehbehinderte Martin Bild: REUTERS

Die US Open sind nicht das am besten besetzte Golf-Majors-Turnier, aber das einzige, das auch Außenseitern wie dem Golflehrer Casey Martin eine Chance bietet. Der erste Sieganwärter heißt indes Tiger Woods.

          Das gibt es nur bei den US Open: An diesem Dienstag spielte Tiger Woods eine Proberunde mit Casey Martin, einem vierzig Jahre alten Golfcoach, der auf Grund seiner Behinderung die 18 Löcher auf dem Lake Course des Olympic Clubs in San Francisco nur mit einem Golfwagen bewältigen kann. Andy Zhang, ein 14-jähriger chinesischer Amateur, der vor vier Jahren mit seinen Eltern nach Orlando übergesiedelt war, gesellte sich zu Masters-Champion Bubba Watson und Webb Simpson, dem 14. der Weltrangliste.

          Eine privilegierte Minderheit

          Martin und Zhang gehören zu einer absoluten Minderheit: einer Gruppe von nur 30 Profis und Amateuren im 156 Spieler großen Feld, die zwei gleiche Hürden nehmen mussten (Local Qualifying über 18 und Sectional Qualifying über 36 Löcher), um beim zweiten Major des Jahres an der Seite von Stars abschlagen zu dürfen. Eine Chance auf den Siegespreis von 1,26 Millionen Dollar (rund eine Million Euro) hat keiner dieser Herren.

          Der letzte US-Open-Sieger, der seinen Weg in den mittlerweile 101 über die gesamten Vereinigten Staaten verteilten „Local Qualifyings“ begann, war Orville Moody im Jahre 1969, in einer ganz anderen Ära. Und außerdem: Moody hatte zwei Monate vor seinem großen Triumph erst im Stechen bei einem Turnier der PGA Tour verloren. Mittlerweile sind die Mitglieder großer Profiturnierserien von der ersten Qualifikation befreit.

          Martin klagte sich auf den Golfplatz zurück

          Meriten wie Moody kann keiner dieser Außenseiter vorweisen. Bekannt ist von diesen Herren nur Casey Martin. Der ehemalige Teamkamerad von Tiger Woods im Golfteam der Stanford University machte 1998 Schlagzeilen. Er erstritt mit einer einstweiligen Verfügung gegen die PGA Tour das Recht, über den Platz zu fahren, statt zu laufen - ein Urteil, das der oberste amerikanische Gerichtshof drei Jahre später endgültig bestätigte.

          Zusammenkunft: Woods (im Foto links) und Martin wärmen sich auf

          Als der unter einer seltenen, angeborenen Durchblutungsstörung an seinem rechten Bein leidende Martin sich in jenem Jahr für die US Open im Olympic Club qualifizierte, hielt sich auch der veranstaltende amerikanische Golfverband (USGA) gegen den Widerstand vieler Golfgrößen, darunter auch Woods, an dieses Urteil. Martin belegte mit insgesamt 291 Schlägen den respektablen 23. Platz. Woods war damals nur einen Schlag besser.

          Casey schaffte 1999 über die Nationwide Tour den Sprung auf die PGA Tour, verlor seine Spielberechtigung aber schon nach einem Jahr und versuchte sich danach noch ein paar Jahre auf kleineren Turnierserien. 2006 gab er diese Karriere auf und nahm den Posten als Golfcoach an der University of Oregon in Eugene an. Seitdem hat er nie mehr an einem Profiturnier teilgenommen. Dass er sich auch in diesem Jahr wieder durch alle Qualifikationsrunden schlug, ist nicht nur für Woods eine grandiose Leistung: „Einfach unglaublich. Begabung, Einstellung und Mut. Wir sehen uns im Olympic Club, Casey“, verkündete der Weltranglistenvierte auf seiner Website.

          Die USGA geht einen anderen Weg

          Mittlerweile werden solche Geschichten in den vier Majors nur noch bei den US Open geschrieben. Die Gentlemen im exklusiven Augusta National Golf Club lassen nur die absolute Elite beim Masters mitspielen. Bei der PGA Championship dürfen nur Profis - neben den Top 100 der Weltrangliste außerdem noch zwanzig chancenlose Golflehrer - mitmachen. Die British Open änderte 2004 die Zugangskriterien, um das Feld nicht mit chancenlosen Außenseitern zu verwässern.

          Die USGA geht einen anderen Weg. David Fay, der ehemalige Executive Director des Verbands, drückte es einmal so aus: „Die US Open haben sicherlich nicht das beste Feld der Welt. Wir haben das auch niemals behauptet. Aber wir sind das demokratischste Turnier der Welt.“ Mit Stolz weist Fays Nachfolger Mike Davis darauf hin, dass nicht nur jedes Jahr über 9000 Profis und Amateure (Mindesthandicap -1,4) für das Turnier melden, sondern sich fast die Hälfte des 156 Teilnehmer starken Felds ihr Startrecht erkämpfen muss.

          Teilnehmer im elitären Feld: Der Münchner Alex Cejka

          Einer, der dies in diesem Jahr schaffte, ist der Münchner Wahl-Amerikaner Alex Cejka, der eines der 48 „Sectional Qualifying“ Anfang Juni im TPC Harding Park in San Francisco mit Platz drei erfolgreich absolvierte. Martin Kaymer, dem zweiten Deutschen im Feld, blieb das auf Grund seines Weltranglistenplatzes (derzeit zwölf, die Top 60 der Hackordnung sind direkt im Hauptfeld) und seines Erfolgs bei der PGA Championship 2010 (Major-Sieger sind für fünf Jahre von der Qualifikation befreit) erspart.

          Woods ist erster Sieganwärter

          Obwohl Kaymer und Cejka vor zwei Jahren in Pebble Beach auf dem achten Platz landeten, gehören sie nicht zum Favoritenkreis. Für die Buchmacher ist Woods nach seinem spektakulären Sieg beim Memorial Turnier am vorletzten Wochenende der erste Sieganwärter.

          Letzte Vorbereitungen: Arbeiter präparieren das Gelände um das 18. Loch

          Aber Vorsicht: Der Olympic Club trägt den Beinamen „Friedhof der Legenden“. Denn bei den bisher vier Austragungen verblüfften jeweils Außenseiter: 1955 setzte sich Jack Fleck, ein Golflehrer auf einer Übungswiese in Iowa, gegen Ben Hogan im Stechen über 18 Löcher durch. 1966 schlug Billy Casper im Play-off Arnold Palmer, 1987 düpierte Scott Simpson den damals weltbesten Tom Watson. Auch 1998 ließ Lee Janzen den viel höher eingeschätzten Payne Stewart einen Schlag hinter sich.

          Weitere Themen

          Mission Titelverteidigung Video-Seite öffnen

          Heiße Phase beginnt : Mission Titelverteidigung

          Die deutsche Fußballnationalmannschaft hat am Mittwoch ihr Trainingslager in Südtirol begonnen. Viele Fans warteten auf die Ankunft des Teams, doch es waren nicht alle Spieler an Bord des Busses.

          Topmeldungen

          Ermittlungen zu Flug MH17 : Buk-Rakete kam wohl von russischer Armee

          Internationale Ermittler haben eine Einheit der russischen Armee identifiziert, von der die Rakete stammen soll, die zum Abschuss von Flug MH17 über der Ostukraine genutzt wurde. Im Februar 2014 waren dabei 298 Menschen getötet worden.

          Dresden : Bombe immer noch zu heiß

          In Dresden bereitet die Entschärfung einer Fliegerbombe große Probleme. Die Polizei bewertet die Lage als schwierig und gefährlich – sogar der Luftraum über der Stadt ist gesperrt.
          Die 13. Staffel geht zu Ende: Heute Abend wird im Fernsehen zu besichtigen sein, wer aus Heidi Klums Castingshow „Germany’s Next Topmodel“ als Siegerin hervorgeht – und was dabei so alles baden geht.

          Geschlechterdiskriminierung : Geschlechter haben keine Farben

          Am heutigen Donnerstag ist Topmodel-Finale, zum dreizehnten Mal – dabei reproduziert die beliebte Sendung noch immer Sexismus in all seinen Facetten. Die Pinkstinks kämpfen dagegen an.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.