Home
http://www.faz.net/-h61-75vzz
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Schefflers Golf-Kolumne Der Bus ist diesmal nicht zu stoppen

Für die Superstars Tiger Woods und Rory McIlroy ist das erste große Kräftemessen der Golf-Elite in diesem Jahr in Abu Dhabi früh zu Ende. Den Sieg holt sich Jamie Donaldson aus Wales.

© AFP Vergrößern Stargast mit dicker Antrittsgage: Tiger Woods

Elf Jahre und exakt 255 Turniere hat Jamie Donaldson auf seinen ersten Sieg auf der European Tour warten müssen, ehe er am 1. Juli des Vorjahres bei den Irish Open in Portrush (Nordirland) seinen ersten Sieg auf der zweitgrößten Turnierserie im Profigolf feiern konnte. Der zweite Erfolg stellte sich schon nach 14 weiteren Turnierteilnahmen ein. Am Sonntag gewann der 37-jährige Waliser die Abu Dhabi HSBC Golf Championship, das erste große Kräftemessen der Weltelite des neuen Jahres. „Es ist wie mit einem Bus“, sagte der 47. der Weltrangliste, „wenn er erst einmal in Fahrt kommt, ist er schwer zu stoppen.“

Dabei hätte sich Donaldson auf dem letzten Grün fast selbst gebremst. Denn mit einem Bogey nach drei Putts auf dem 18. Grün öffnete er seinen Verfolgern die Chance, ihn ins Stechen zu zwingen. Doch erst verfehlte der 23-jährige Dänen Thorbjörn Olesen das Loch aus fünf Metern, dann brachte auch der englische Weltranglistenfünfte Justin Rose, der das Turnier in den Vereinigten Arabischen Emiraten vor der Schlussrunde angeführt hatte, den Ball aus 1,80 Meter nicht ins Loch.

Die Rückkehr der Giganten

„Ich bin noch einmal ungestraft davongekommen“, sagte der Sieger erleichtert, der sich mit einer Schlussrunde von 68 und insgesamt 274 Schlägen (14 unter Par) den Siegesscheck über 336 725 Euro sicherte. Rose (71 Schläge am Schlusstag) und Olesen (69/beide 275 Schläge) teilten sich den zweiten Rang.

Aber nicht nur das spannende Ende wird von diesem Turnier am Persischen Golf in Erinnerung bleiben. In der ganzen Stadt hingen schon seit Wochen riesige Plakate mit den Konterfeis von Rory McIlroy und Tiger Woods unter der Headline „The Return of the Giants“. Die Riesen des Golf, die Nummern eins und zwei der Weltrangliste, kehrten zwar wie im Vorjahr, als McIlroy auf dem zweiten und Woods auf dem dritten Rang gelandet war, in den größten der sieben Teilstaaten der Vereinigten Arabischen Emirate zurück - für ein Antrittsgeld von drei Millionen Dollar für den 37-jährigen Amerikaner und eine Million für den 23-jährigen Nordiren.

Rory McIlroy, Tiger Woods Es wird nur eine kurze Stippvisite: Tiger Woods (links) und Rory McIlroy verpassen im Nahen Osten den Cut © AP Bilderstrecke 

Der Veranstalter schickte die beiden Superstars in Begleitung von Martin Kaymer, der dieses Turnier zwischen 2008 und 2010 drei Mal gewonnen hatte und in diesem Jahr mit fünf Schlägen Rückstand den geteilten sechsten Platz belegte, auf die ersten beiden Runden. Die überwältigende Mehrheit der Fans verfolgte dieses Star-Ensemble, die Veranstalter freuten sich über einen Rekordbesuch. Doch für McIlroy und Woods geriet die Dienstreise in den Nahen Osten zu einer Stippvisite. Als das Turnier am Sonntag in die Schlussphase ging, trainierte McIlroy im benachbarten Dubai, um sich weiter an seine neuen Schläger zu gewöhnen.

„Stallkamerad“ Woods hat ein spielfreies Wochenende

Der Weltranglistenerste war zu Anfang der Woche von seinem neuen Sponsor Nike, der ihm für einen Zehnjahresvertrag 250 Millionen Dollar zahlt, mit großem Brimborium als neue Werbe-Ikone präsentiert wurden. Auch wenn der Jungstar seine beiden schwachen Runden von 76 Schlägen, mit denen er den Cut um vier Schläge verfehlte, nicht auf sein neues Arbeitsmaterial schieben wollte, stach es dennoch ins Auge, wie unsicher McIlroy mit dem neuen Driver agierte und kaum ein Fairway traf. Immerhin hat er jetzt vier Wochen Zeit, sich an das neue Material zu gewöhnen. Er wird erst wieder bei der Accenture World Matchplay im Februar in Arizona antreten.

Sein neuer „Stallkamerad“ Woods war mit seinem Privatjet schon wieder in die Heimat entschwunden, wo er sich auf sein Debüt auf der PGA Tour in dieser Woche auf den beiden Plätzen von Torey Pines in La Jolla (Südkalifornien) vorbereiten kann. Woods hatte zwar nach Runden von 72 und 73 Schlägen den Cut (zwei über Par) vermeintlich geschafft, doch nach einem Regelverstoß (irreguläres Fallenlassen - „Droppen“- eines eingebohrten Balls im Sand) brummte ihm Platzrichter Andy McFee zwei Strafschläge auf. Aus 73 wurden 75 Schläge, und der Superstar hatte damit erstmals bei einem Turnier der European Tour ein spielfreies Wochenende.

Mehr zum Thema

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Berlin Die lange Nacht des Rosenverkäufers

Für eine Handvoll Euro zieht Rosenverkäufer Irfan durch Berliner Cafés, Bars, Clubs und Kneipen und träumt davon, eines Tages ein anderes Leben zu führen. Unterwegs in einer Schattenwelt. Mehr Von Julia Schaaf

22.02.2015, 22:11 Uhr | Gesellschaft
Giannis Varoufakis Griechischer Finanzminister will gemeinsame Lösung

Der griechische Finanzminister Giannis Varoufakis tourt durch Europa. In London traf er seinen britischen Counterpart George Osborne, der vor einem Kräftemessen zwischen Griechenland und Europa warnte. Mehr

17.02.2015, 16:49 Uhr | Politik
Torwart-Tore in der Bundesliga Lehmann, Rost, Hitz

Torwart Marwin Hitz schreibt mit seinem Treffer zum 2:2 gegen Leverkusen Geschichte. Der Augsburger ist erst der dritte Torhüter in der Bundesliga, dem das Kunststück gelingt, aus dem Feld ein Tor zu erzielen. Bis zum Rekordhalter unter den Schlussmännern ist es aber noch weit: Elfmeter-Spezialist Hans-Jörg Butt traf 26 Mal. Mehr

21.02.2015, 18:30 Uhr | Sport
VfL Wolfsburg Schürrle trainiert bei Londoner Wetter

André Schürrle dreht seine ersten Runden in Wolfsburg. Die Hoffnungen in den 32-Millionen-Euro-Mann sind groß: Mit dem Weltmeister will der VfL die Bayern angreifen. Mehr

03.02.2015, 18:16 Uhr | Sport
Zuletzt in Frankfurt Obdachloser schwindelt sich als Kardinal durchs Land

Seit Jahrzehnten schwindelt sich ein Obdachloser als falscher Geistlicher durch die Welt. Zum Teil sehr erfolgreich. Nun lügt er sich von Frankfurt bis Süddeutschland. Und die Polizei muss ihn laufen lassen. Mehr

22.02.2015, 15:45 Uhr | Rhein-Main
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 23.01.2013, 11:38 Uhr

Zeit, zu reden

Von Evi Simeoni

Der Missbrauch von Hormonen war in den achtziger Jahren schon genauso schädlich wie heute. Und Doping ebenso verwerflich. Aber kaum einer störte sich daran, vor allem nicht im Fußball. Höchste Zeit, dass die Opfer Klartext reden. Mehr 4