Home
http://www.faz.net/-h61-6zsvw
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Golfer Dominic Foos Das Wunderkind

Wer auf einen deutschen Spieler wetten will, der eines Tages ein erfolgreicher Golfprofi wird, sollte sich Dominic Foos anschauen. Denn für Fachleute gehört der Badener in die Kategorie eines Rory McIlroy.

© shotshaper Vergrößern Vater-Sohn-Team: Sam Foos ist als Caddie immer an der Seite von Dominic

Dominic Foos spielt pro Jahr rund 25 Turniere in aller Welt. Er trainiert pro Woche 35 Stunden, die deutschen Winter verbringt er immer in warmen Gefilden wie Dubai, Florida oder Spanien - das Programm eines Golfprofis. Aber es wird absolviert von einem 14 Jahre alten Amateur, der derzeit die neunte Klasse des Karlsruher Lessing-Gymnasiums besucht: „Ich bin gut in der Schule“, sagt der Junge selbstbewusst, „mein Notenschnitt liegt bei 2 oder 2,1.“ - erstaunlich für einen Gymnasiasten, der fast die Hälfte der Schulzeit vom Unterricht befreit ist, um seine Sportkarriere voranzutreiben. „Seit ich acht Jahre alt bin, kenne ich nur ein Ziel: Ich will Golfprofi werden. Mir kam es nie in den Sinn, irgendetwas anderes zu machen“, sagt der Badener, in dessen Zimmer ein Poster von Tiger Woods prangt. „Tiger, Rory McIlroy und Martin Kaymer sind meine Vorbilder - in dieser Reihenfolge.“

Auf den Spuren seiner Idole

Dass er eines nicht allzu fernen Tages wie seine erfolgreichen Idole - alles Profis, die es bis auf den Gipfel der Branche schafften - auf den Golfplätzen in aller Welt sein Geld spielend verdienen wird, ist für Ulrich Eckhardt, den für den männlichen Nachwuchs im Deutschen Golf Verband (DGV) zuständigen Nationaltrainer, eine ausgemachte Sache: „Wenn ich auf einen Spieler wetten müsste, der eines Tages ein erfolgreicher Tourspieler wird, würde ich mein Geld auf Dominic setzen.“ Eckhardt hat sich in jungen Jahren selbst kurz und mit wenig Erfolg in diesem schwierigen Metier versucht. „Dominic ist jetzt schon besser, als ich mit 21, 22 Jahren war“, sagt der Trainer.

Wie gut Foos in jungen Jahren schon ist, demonstrierte er am 30. April in Frankfurt. Dort wurde der junge Mann mit Handicap +2,9 deutscher Lochspielmeister - bei den Herren. In der DGV-Amateur-Rangliste ist er aktuell schon die Nummer drei hinter dem Ludwigsburger Marcel Schneider (22 Jahre) und seinem St. Leon-Roter Klubkameraden Moritz Lampert (19), zwei Talenten, die nach der Amateur-Mannschafts-WM im Herbst in der Türkei wohl den Sprung ins Profilager wagen werden.

„Er hat mit drei ganz spielerisch begonnen“

In der Amateur-Weltrangliste, in der derzeit 6139 Spieler geführt werden, steht Foos auf Rang 422, in dem 13-jährigen Chinesen Guan Tian-lang ist nur ein jüngerer Spieler in diesem Ranking (204) höher eingestuft als die deutsche Nachwuchshoffnung. „In Europa ist Dominic in seiner Altersklasse mit Abstand der Beste. Er gehört definitiv in die Kategorie von Sergio Garcia, Rory McIlroy oder Matteo Manassero“, behauptet Eckhard - alles ehemalige Wunderkinder, die hielten, was ihre frühen Erfolge versprachen. Der Nordire McIlroy, der mit 15 Jahren ebenso wie der Spanier Garcia schon Amateur-Europameister der Herren wurde, ist heute gar laut Weltrangliste der Beste der Welt.

Europameister war Foos auch schon: In den Altersklassen U 13 und U 14 in den Jahren 2010 und 2011 in Gullane (Schottland). Die Zeiten, sich mit Gleichaltrigen zu messen, sind aber vorbei: „Dominic spielt künftig eine Mischung von Herren- und Jugendturnieren, allerdings nur in der Altersklasse U 18“, sagt Vater Sam Foos. Der 43 Jahre alte promovierte Bauingenieur hat seinen Filius, seit er selbst im Jahre 2000 im GC Scheibenhardt in Karlsruhe mit dem Golf begann, unter seinen Fittichen. „Ich habe ihn, als er drei Jahre alt war, mit seiner zwei Jahre älteren Schwester auf den Golfplatz mitgenommen. Er hat mit drei ganz spielerisch begonnen.“

1 | 2 | 3 Nächste Seite   |  Artikel auf einer Seite
 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Golf Horschel knackt Millionen-Jackpot

Ich bin nicht sicher, ob das Leben besser sein kann als jetzt, sagt der amerikanische Golfer Billy Horschel nach seinem Sieg beim FedEx-Cup. Kunststück: Er ist nun um 11,44 Millionen Dollar reicher. Mehr

15.09.2014, 06:43 Uhr | Sport
Twitch will Youtube für Online-Spieler sein

Videogames sind längst in der Mitte der Gesellschaft angekommen: Fast ein Fünftel aller Menschen weltweit spielen Computerspiele. Eine der erfolgreichsten neuen Marken ist der Videogame-Streaming-Dienst Twitch.tv, den der Online-Händler Amazon für eine Milliarde Dollar übernommen hat. Mehr

26.08.2014, 09:56 Uhr | Wirtschaft
Williams und Wozniacki im Finale Drama um Chinesin Peng

Serena Williams kann im Finale der US Open ihren 18. Sieg bei einem Grand-Slam-Turnier feiern. Im Endspiel trifft sie auf Caroline Wozniacki. Deren chinesische Gegnerin war im Halbfinale zusammengebrochen. Mehr

06.09.2014, 00:00 Uhr | Sport
Wir wollen nur spielen

Die Gamesbranche in der deutschen Hauptstadt wächst: Berlin ist zu einem wichtigen Standort für Entwickler von Online- und Smartphone-Spielen geworden. Etwa 200 Firmen sind schon da - und es folgen immer neue. Mehr

16.04.2014, 15:16 Uhr | Wirtschaft
Im Gespräch: Maurizio Gaudino Früher war Rocky Balboa, heute ist Hightech

Maurizio Gaudino war ein großes Fußballtalent. Ein Mannheimer Straßenkicker. Sohn Gianluca ist ein Internatszögling, der mit 17 Jahren seine ersten Profischritte beim FC Bayern geht. Ein Gespräch über die Unterschiede zwischen damals und heute. Mehr

13.09.2014, 19:23 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 22.05.2012, 14:39 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 1 1