http://www.faz.net/-gtl-8nbu7

Schach-WM : Zweites Remis zwischen Carlsen und Karjakin

  • Aktualisiert am

Magnus Carlsen (l.) und Sergey Karjakin bei der Schach-WM in New York. Bild: Reuters

Bei der Schach-WM in New York endet auch die zweite Partie mit einem Remis. Der Russe Karjakin kann seine leichten Vorteile gegen Titelverteidiger Carlsen nicht in einen Sieg ummünzen.

          Auch die zweite Partie der Schach-WM zwischen dem Norweger Magnus Carlsen und Sergej Karjakin aus Russland endet remis. Der Herausforderer aus Moskau führte am Samstag in New York erstmals die weißen Steine und wählte die Spanische Partie. Nach 33 Zügen einigten sich beide Kontrahenten auf das Unentschieden. Damit steht es 1:1 im Gesamtklassement.

          Titelverteidiger Carlsen verzichtete auf die populäre Berliner Verteidigung, worauf sich eine Stellung mit gleichen Chancen ergab. Karjakin hatte im Partieverlauf zwar minimale Positionsvorteile, konnte diese aber nicht zum Sieg nutzen.

          Insgesamt sind zwölf WM-Partien angesetzt, zum Gewinn werden 6,5 Punkte benötigt. Nach dem spielfreien Sonntag wird der Zweikampf in New York am Montag mit der dritten Partie fortgesetzt.

          Weitere Themen

          Es geht um die Zukunft des Fußballs

          Vergabe der Euro 2024 : Es geht um die Zukunft des Fußballs

          Deutschland ist haushoher Favorit vor der Vergabe der Euro 2024. Zu umstritten ist die Türkei als Veranstalter – trotz aller Fußballkultur im Lande. Ein Zuschlag würde den DFB aber erst in die Pflicht nehmen. Ein Kommentar.

          Das Ende einer Ära steht bevor

          Wahl zum Weltfußballer : Das Ende einer Ära steht bevor

          Wenige Tage nach seinem Platzverweis droht Cristiano Ronaldo der nächste schmerzhafte Karriere-Moment. Bei der Kür zum Weltfußballer spricht vieles für einen anderen Spieler. Ronaldo kommt gar nicht erst zur Gala.

          Topmeldungen

          Die Rentner von heute bekommen noch ordentlich Rente.

          Aktion „Deutschlands Probleme“ : Die Rente ist ungerecht

          Die Jungen müssen zu viel zahlen, die Alten kriegen zu wenig Geld: Alle ärgern sich über die Rente. Wer hat recht, und wie kann die Altersvorsorge künftig funktionieren?

          Kommentar zur Koalition : Der Reigen der Reue

          Nach der SPD-Vorsitzenden Nahles gibt nun auch die Kanzlerin zu, in der Maaßen-Affäre einen Fehler gemacht zu haben. Auf ein das Jahr 2015 betreffendes Eingeständnis Merkels wird man aber wohl vergeblich warten.

          Studie über Kindesmissbrauch : Über die Täter

          Am Dienstag stellen die deutschen Bischöfe eine Studie über Kindesmissbrauch vor. Nur ein Viertel der Fälle wird beleuchtet – doch schon das hat es in sich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.