http://www.faz.net/-gtl-8nxy8

Carlsen gegen Karjakin : „Das ist Spannung bis zur Unendlichkeit“

  • Aktualisiert am

Alter und neuer Schach-Weltmeister: Magnus Carlsen. Bild: AFP

Viele Millionen Fans fieberten beim Duell um den WM-Titel zwischen Magnus Carlsen und Sergej Karjakin mit. Warum nur interessieren sich so viele für ein biederes Brettspiel?

          Magnus Carlsen heißt der alte und neue Schach-Weltmeister. Sein WM-Duell mit dem Russen Sergej Karjakin zog wochenlang Millionen Fans in den Bann. Für den Medienexperten Thomas Horky, Professor für Sport-Kommunikation an der Hamburger Hochschule Macromedia, ist das keine Überraschung.

          Wie ist es zu erklären, dass in unserer globalen Medienwelt ausgerechnet ein Schachduell über Tage ein absolutes Top-Thema ist?

          Ähnlich wie beim Pokern hat auch beim Schach eine „Medialisierung“ stattgefunden. Die Möglichkeit der Interaktion des Publikums macht diesen Sport so spannend und faszinierend. Auch das Duell Mann gegen Mann, der Kampf um Sieg und Niederlage. Die Gesellschaft weiß sehr viel über dieses Spiel und kann die Leistungen der Protagonisten einschätzen. Außerdem kann man die Partien nachspielen. Für die Medien ist Schach interessant und spannend. Für den Tiebreak beim WM-Kampf wurde ja sogar der Begriff „Armageddon“ benutzt – das ist die Steigerung der Spannung bis zur Unendlichkeit.

          Wer guckt da zu, und warum fasziniert in unserer schnelllebigen High-Tech-Welt ein biederes Brettspiel so sehr?

          Antwort: Konkrete Zahlen habe ich natürlich noch nicht. Aber Schach löst meiner Meinung nach ein übergreifendes Interesse aus: bei der jüngeren und älteren Generation. Es ist ja auch irgendwie ein mystisches Erlebnis, irgendwie geheimnisvoll. Man will diese Leute sehen, Schachspieler gelten ja als die klügsten und intelligentesten Personen. Schach hat auch in Deutschland eine lange Tradition, das macht es bei uns für alle Schichten und Altersgruppen interessant. Ich erinnere nur an die „Schachnovelle“ von Stefan Zweig.

          Ist das auch ein Trend, wonach Nischen-Sportarten – unter anderem Darts oder Snooker und nun Schach – durchaus bei einem Millionenpublikum der Smartphone-Generation ankommen?

          Antwort: Die Sportmarketing-Agenturen sind ja immer auf der Suche nach neuen Sportarten. Und da liegen „Medienspiele“ wie Schach voll im Trend. Für mich ist dieses Phänomen aber nicht einzigartig. Pokern ist das beste Beispiel: ein traditionelles Kartenspiel mit hoher Wertschätzung, das sich in vielen Ländern dieser Erde als anerkannte Sportart durchgesetzt hat. Aber auch E-Games können künftig medial gut vermarktet werden.

          Weitere Themen

          Flottes Tänzchen in Wimbledon Video-Seite öffnen

          Sieger unter sich : Flottes Tänzchen in Wimbledon

          Die beiden Wimbledon-Sieger Novak Djokovic und Angelique Kerber legen gemeinsam beim traditionellen Champions Dinner eine flotte Sohle aufs Parkett.

          Mister Supercomputer

          Technik der Zukunft : Mister Supercomputer

          Eng Lim Goh baute den Rechner, der besser blufft als jeder menschliche Pokerspieler. Und er hat genaue Vorstellungen, was aus der Künstlichen Intelligenz wird.

          Topmeldungen

          Russische Einmischung : Trump will Gegenteil gemeint haben

          Die Kritik war laut – und sie kam nicht nur von der Opposition. Nachdem Donald Trump beim Gipfel mit Wladimir Putin eine Einmischung Russlands bei den Präsidentschaftswahlen noch ausgeschlossen hatte, will er sich nun einfach nur versprochen haben.
          Knappe Mehrheit: Premierministerin Theresa May am Montag

          Brexit : Der Sommer kommt nicht schnell genug

          Stück für Stück robbt sich die britische Regierung an den Brexit heran. Im Zuge der Ratlosigkeit wie der Brexit nun von statten gehen soll, folgt ein Kompromiss dem nächsten. Theresa May gewinnt eine Abstimmung mit nur drei Stimmen Vorsprung.

          Rundfunkbeitrag : Wie gerechtfertigt ist die Abgabe?

          Sie fordern eine Revolution: Der Autoverleiher Sixt und mehrere private Kläger sind vor das Bundesverfassungsgericht gezogen, um gegen den Rundfunkbeitrag vorzugehen.
          Geht Thyssen-Krupp bald genauso unter wie hier die Sonne hinter den zwei Hochöfen von Thyssen-Krupp?

          FAZ Plus Artikel: Machtkampf mit Investoren : Überlebt Thyssen-Krupp?

          Die Zukunft des Konzerns steht auf dem Spiel. Die beiden Kämpfer gegen die Zerschlagung sind zurückgetreten – und niemand weiß, was die Krupp-Stiftung will. Die Mitarbeiter zittern – die Aktionäre jubeln.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.