http://www.faz.net/-gtl-8nxfg

Schach-WM : Norweger Carlsen zum dritten Mal Schach-König

  • Aktualisiert am

Der norwegische Schachweltmeister Magnus Carlsen nach seinem Titelgewinn am Mittwoch in New York Bild: AP

Passend zu seinem Geburtstag sichert sich Magnus Carlsen zum dritten Mal die WM-Krone: Das dramatische Finale gegen Herausforderer Sergej Karjakin endet mit einem 3:1 für den norwegischen Schach-Weltmeister.

          Magnus Carlsen hat das Duell der Schach-Wunderkinder für sich entschieden. Der norwegische Titelverteidiger gewann an seinem 26. Geburtstag zum dritten Mal den WM-Titel. In einem packenden Stichkampf über vier Partien mit verkürzter Bedenkzeit bezwang der Champion am Mittwochabend in New York den Herausforderer Sergej Karjakin aus Russland mit 3:1 Punkten. Die notwendigen Siege errang er im dritten und vierten Spiel.

          Die Tiebreak-Entscheidung war hochspannend und ließ an Dramatik nichts zu wünschen übrig. Nach einem Remis in der ersten Schnellpartie übernahm Carlsen im zweiten Match mit Weiß die Initiative, eroberte Material und hatte eine klare Gewinnstellung. Der Norweger versuchte, ein Matt-Netz zu knüpfen, aber Karjakin bewies abermals seine große Zähigkeit. Mit nur wenigen Sekunden auf der Uhr opferte der Russe seine restlichen Figuren und führte eine Pattstellung herbei, so dass auch diese Partie unentschieden endete.

          Die meisten Experten sahen danach Karjakin psychologisch im Vorteil. Doch der Weltmeister, der bei dem fast dreiwöchigen WM-Zweikampf nicht immer seine Bestform abrufen konnte, schlug im dritten Spiel mit Schwarz auf elegante Weise zurück. Er gab im 30. Zug einen Bauern für Angriff, brach im Zentrum mit seinen Figuren durch und stellte unparierbare Drohungen auf. Karjakin musste kurz danach aufgeben. Mit einer brillanten Matt-Attacke in der vierten Partie stellte Carlsen dann den 3:1-Endstand sicher.

          Die Verlängerung war notwendig geworden, weil es nach zwölf Partien mit normaler Bedenkzeit 6:6 gestanden hatte. Jeder der beiden Großmeister konnte eine Partie für sich entscheiden, zehn Begegnungen endeten remis.

          Magnus Carlsen ist seit November 2013 Schachweltmeister. Er hatte den Titel gegen den Inder Viswanathan Anand gewonnen und erstmals auch gegen Anand verteidigt. Für seinen wiederholten Triumph kassierte der norwegische Topstar 60 Prozent der WM-Börse, die 1,1 Millionen Dollar beträgt.

          Enttäuschung russischer Fans

          Die zahlreichen Fans in Russland hatten bis zuletzt auf einen Überraschungssieg des Weltranglisten-Neunten Karjakow gehofft. In Moskau und anderen Städten drückten viele Anhänger dem Außenseiter beim Public Viewing die Daumen. Der gebürtige Ukrainer leistete starke Gegenwehr, hatte am Ende aber doch das Nachsehen. Damit muss die Schach-Nation Russland weiterhin auf den ersten Weltmeister seit 2008 warten.

          Carlsen schaffte es mit 13 Jahren und Karjakin sogar schon mit 12 in den erlesenen Kreis der Schach-Großmeister. Erstmals in der langen WM-Geschichte saßen sich in New York zwei Spieler der Smartphone-Generation gegenüber.

          Weitere Themen

          Gute Stimmung vor dem Spiel Video-Seite öffnen

          DFB-Pokalfinale : Gute Stimmung vor dem Spiel

          Heute Abend um 20 Uhr ist es soweit: Eintracht Frankfurt spielt gegen Bayern München um den DFB-Pokal. Vor Beginn der Partie brachten sich die Fans beider Mannschaften in Stimmung.

          Topmeldungen

          Unterstützer feiern den wiedergewählten Präsidenten Venezuelas, Nicolás Maduro – dessen Markenzeichen, der dichte Schnurrbart, offenbar sogar weibliche Fans hat.

          Venezuela : Sieg mit Ansage

          Venezuelas Präsident Nicolás Maduro lässt sich durch eine unfaire Wahl im Amt bestätigen. Die Spannungen im Land dürften sich weiter verschärfen.
          Das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge kommt nicht aus den Schlagzeilen.

          Bamf-Affäre : FDP und AfD dringen auf Untersuchungsausschuss

          Liberale und AfD sind sich einig: Eine Untersuchung im Parlament soll klären, warum im Bremer Flüchtlingsamt massenhaft Asylanträge unrechtmäßig bewilligt wurden. Die Grünen sind skeptisch.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.