http://www.faz.net/-gtl-8y07v

„Rund um Köln“ ohne Ullrich : Lieber Privatier auf Mallorca

  • Aktualisiert am

Jan Ullrich: Rückzug von „Rund um Köln“ Bild: dpa

Die Ankündigung des „Comebacks“ hatte für großen Wirbel gesorgt. Doch die Aufregung war umsonst: Jan Ullrich wird nicht als Sportlicher Leiter bei „Rund um Köln“ auftreten.

          Jan Ullrich bleibt Privatier auf Mallorca. Die für einen Tag geplante Rückkehr des einzigen deutschen Tour-Siegers in die Branche als Sportlicher Leiter beim 101. „Rund um Köln“ am 11. Juni findet nicht statt. Sein geplantes Mini-Comeback hatte hohe Wellen geschlagen und heftige Kritik ausgelöst - vor allem wegen unbedachter Äußerungen des Veranstalters Artur Tabat. Der Name Ullrich hat offensichtlich weiter hohes Aufregungs-Potential.

          Schuld an der Demission drei Jahre nach Ablauf seiner Dopingsperre seien laut Ullrich die Medien. „Ich selbst wollte nie zurück in den Profisport, da ich diese Bühne nicht brauche“, schrieb der frühere Profi auf Facebook. „Nach vielen positiven Reaktionen auf meinen Startschuss beim letztjährigen Rennen hat Artur mich gebeten, das Amt vom verstorbenen Rudi Altig zu übernehmen. Zugesagt habe ich lediglich, um Artur einen Gefallen zu tun“, schrieb er weiter. Radsportbegeisterte und Sponsoren hätten „sehr positiv“ auf die Ankündigung reagiert. „Einige wenige Medien können aber offensichtlich nicht damit umgehen, daher trete ich nach Rücksprache mit dem Veranstalter von dem Posten zurück.“ Er wolle dem Traditionsrennen nicht schaden.

          „Jan sollte repräsentative Aufgaben übernehmen. Jeder hat doch eine zweite Chance im Leben verdient“, sagte Tabat, der das Rennen seit 44 Jahren mit viel Herzblut organisiert. Seine „Berater“ hätten ihm ansonsten Redeverbot erteilt, sagte Tabat am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. Er fühlt sich missverstanden und ins Abseits gedrängt: „Ich bin doch kein Doping-Befürworter.“  

          Der 75 Jahre alte Kölner war vor allem wegen seiner Rechtfertigung für das geplante Engagement seines Freundes kritisiert worden. Sie konnte eigentlich nur als Doping-Verharmlosung verstanden werden. „Schauen Sie sich doch mal an, was in Russland mit Doping passiert. Da war das früher doch harmlos“, hatte der Radsport-Senior erklärt und die quasi flächendeckende Manipulationen in den von Ullrich angeführten Teams Telekom und T-Mobile außer Acht gelassen.

          Jan Ullrich bleibt Privatier auf Mallorca

          Der 43 Jahre alte Ullrich, laut Medien in einer exklusiven Finca auf Mallorca Nachbar von Schauspieler Til Schweiger, bleibt seiner Linie des Abtauchens also treu. Bis heute hat es der frühere Profi nicht geschafft, in Sachen Doping reinen Tisch zu machen. Eine Resozialisierung wie beispielsweise bei seinem geständigen ehemaligen Teamkollegen Rolf Aldag fand nicht statt. Trotzdem ist er bei Charity-Rennen oder geführten Promi-Touren auf Mallorca weiter der große Star.

          Schon als Aktiver hat der Olympiasieger von Sydney das öffentliche Interesse eigentlich gehasst, obwohl es auch dazu beitrug, dass er zum vielfachen Millionär wurde. Die Kapitänsrolle wurde ihm zum erzwungenen Ende seiner Karriere zum Verhängnis. Nachdem Ullrichs Zusammenarbeit mit dem Dopingarzt Eufemiano Fuentes kurz vor dem Tourstart 2006 in Straßburg bekannt geworden war, handelte der Bonner Telekommunikations-Konzern blitzschnell. Er feuerte Ullrich und seinen engsten Berater Rudy Pevenage. Die beiden übernahmen in der Öffentlichkeit die Sündenbock-Funktion. Eine Kollektivschuld der Team-Verantwortlichen wurde nicht diagnostiziert.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          „Ich bin in ein Loch gefallen“

          Kristina Vogel im Interview : „Ich bin in ein Loch gefallen“

          Bahnrad-Olympiasiegerin Kristina Vogel möchte die erfolgreichste Bahnradsportlerin der Geschichte werden. Im Interview spricht sie über Ambitionen, Aufregung, Abschied und die eingeschränkte Auswahl an Hosen.

          Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen Video-Seite öffnen

          Brexit : Die neue Kluft zwischen Briten und Franzosen

          Der Südwesten Frankreichs ist für viele Briten Wahlheimat. Seit den 1960er Jahren zieht es sie vor allem in die Dordogne. Doch seit dem Brexit müssen sie sich als Nicht-EU-Bürger auf Einschränkungen einstellen.

          Topmeldungen

          Seehofer in der Krise : Wie die eigene Ära beenden?

          Horst Seehofer wankt. Wie es weitergeht? Unklar. Nur gemütlicher wird es wohl nicht mehr. Eine Telefonumfrage sagt bereits neues Unheil für die CSU voraus – und befeuert Debatten, die noch vor kurzem undenkbar waren.
          Chinas Notenbankchef Zhou

          Zhou Xiaochuan : Chinas Notenbankchef warnt vor Einbruch an Finanzmärkten

          In China läuft das wichtige Treffen der Kommunistischen Partei. Am Rande spricht der renommierte Zentralbankchef des Landes eine brisante Warnung aus. Das ist nicht die einzige Sorge, die gerade die Runde macht.

          Minus 75 Prozent seit 1990 : Insektensterben, na – wer weiß?

          Der Rückgang an Schmetterlingen, Fliegen, Motten, Käfern und so weiter ist dramatisch. Und was macht der Bauernverband - er wiegelt wie immer ab, wenn es um seine Geschäftsinteressen geht. Ein Kommentar.

          F.A.Z. exklusiv : Forcadell: Europa kann nicht mehr wegsehen!

          Die Präsidentin des katalanischen Parlaments kritisiert die Untätigkeit der EU im Katalonien-Konflikt. Diese ignoriere eine „offensichtliche Verletzung von Grundrechten in einem ihrer Mitgliedstaaten“, schreibt Carme Forcadell in einem Gastbeitrag für die F.A.Z. In Spanien gebe es wieder politische Gefangene.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.