http://www.faz.net/-gtl-758qw

Rollstuhlbasketball : Botschaft mit goldenem Schimmer

  • -Aktualisiert am

Mitbringsel in Gold: Edina Müller Bild: picture alliance / dpa

Die Rollstuhlbasketballer des Hamburger SV wollen den Rückenwind der Paralympics nutzen. Ihre Spielerin Edina Müller, die bei den Paralympics in London Gold holte, soll dabei helfen.

          Nicht nur wegen ihrer blonden Haare sticht Edina Müller an diesem letzten Trainingsabend des Jahres heraus - das schwarze T-Shirt mit der Aufschrift „I love Köln“ ist eine mutige Aussage, wenn man an Wochenenden doch im Trikot mit der HSV-Raute spielt. Fernab der Äußerlichkeiten fällt die 29 Jahre alte Rollstuhlbasketballerin durch traumwandlerische Sicherheit unter dem Korb auf: Während fast alle ihrer Mitspieler an diesem Abend mehrmals die Gelegenheit nutzen, laut zu fluchen, weil sie trotz bester Wurfposition nur Ring oder Brett treffen, rauschen Edina Müllers Würfe durch den Korb.

          Es geht um nichts, es ist nur Training, ein entspanntes zudem, denn die Bundesligamannschaft des Hamburger SV hat zwei Tage vorher ein Spiel gegen den Abstieg in Jena gewonnen. Da kann man schon mal auftrumpfen. Dass sie es aber auch unter größtem Druck kann, hat Edina Müller am 7. September bewiesen: London, Paralympics, das Finale im Rollstuhlbasketball der Frauen. Deutschland gegen Australien. Es ist eng, die Deutschen führen mit vier Punkten, als Bundestrainer Holger Glinicki sie einwechselt. Edina Müller gelingen sechs Punkte nacheinander. Diese Führung gibt Deutschland nicht mehr her und holt am Ende durch ein 58:44 die Goldmedaille. Mit dem Erfolg an sich geht Edina Müller entspannt um: „Wir waren ja vier Jahre zuvor in Peking schon Zweiter und auch bei der WM 2011 im Finale. Da haben wir mit einem Korb gegen die USA verloren. Insofern hatten wir uns natürlich etwas ausgerechnet.“

          Heilpädagogin und Olympiasiegerin

          Die Begeisterung, die sich in Deutschland an die Goldmedaille anschloss, hat auch Edina Müller verändert: Sie ist ein Medienprofi geworden und bewegt sich ganz selbstverständlich auf den Bühnen der vielen Ehrungen. Der achte Platz bei der Wahl zur „Mannschaft des Jahres“ war die vorerst letzte große Auszeichnung in diesem Jahr. Aus der Mitleidsecke ist dieser Sport längst herausgerückt. In Edina Müllers Beruf als Diplom-Heilpädagogin am Berufsgenossenschaftlichen Unfallkrankenhaus in Hamburg-Boberg wissen die wenigsten Patienten, wer sie da gerade behandelt. Seit November arbeitet sie hier, meist mit querschnittgelähmten Patienten. Sie hilft ihnen, im Rollstuhl mobil zu machen, durch Kräftigung der Brust- und Oberarmmuskulatur etwa. Dazu stehen moderne Kraftsportgeräte bereit. Ihr kommt hier zugute, dass sie selbst seit 13 Jahren Rollstuhlfahrerin ist. Sie sagt: „Es ist ein Unterschied, ob der Therapeut ein Fußgänger ist oder nicht.“

          Abends, beim Training im Stadtteil Wandsbek, verschwimmt die Unterscheidung zwischen Fußgänger und Rollstuhlfahrer. Im HSV-Bundesliga-Team, bestückt mit Frauen und Männern, gibt es Menschen mit verschiedenen Behinderungen. Manche sind gelähmt, manchen fehlt ein Bein oder ein Fuß. Als es plötzlich knallt, weil nach einem krachenden Zusammenstoß zweier Rollstühle eine Speiche bricht, springt ein Mitspieler Edina Müllers aus dem Sportgerät und holt Ersatz. Das ist Inklusion aus dem Lehrbuch, wie sie sich Friedhelm Julius Beucher, der Präsident des Deutschen Behindertensportverbandes, wohl gar nicht schöner ausmalen könnte. Die teils überbordende Diskussion um Inklusion, die Teilhabe von Menschen mit Behinderung am Sport solcher ohne Behinderung, amüsiert Holger Glinicki eher. Der Bundestrainer ist auch Cheftrainer des HSV. Er sagt: „Für uns ist Inklusion seit 20 Jahren Alltag. Hier redet keiner mehr drüber.“

          Weitere Themen

          Topmeldungen

          SPD : Der wahre Sieger der Bundestagswahl

          So ein bisschen freuen sich die Sozialdemokraten über das katastrophale Ergebnis der Bundestagswahl. Endlich sind sie die Union los. In der Opposition soll alles besser werden.
          Christine Hohmann-Dennhardt, ehemals Daimler und VW.

          Absprachen-Verdacht : Die doppelte Kronzeugin im Autokartell

          Hinter den Selbstanzeigen von Daimler und VW steckt offenbar ein und dieselbe Person: Christine Hohmann-Dennhardt war an beiden Tatorten. Der Gelackmeierte im Spiel ist BMW.
          Im Alter jeden Cent umdrehen zu müssen - das befürchten viele Arbeitnehmer.

          Sinkendes Rentenniveau : Vorsorgen kann jeder

          Mit der gesetzlichen Rente kommen Pensionäre nicht mehr weit. Jeder zweite Single in Deutschland sorgt sich, seinen Lebensstandard im Alter nicht halten zu können. Dabei ist das gar nicht so schwer.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.