http://www.faz.net/-gtl-2e80

Rocky Mountains : Vail - das sportliche Skiresort

  • -Aktualisiert am

Vail, Blick auf die Back Bowls Bild: Rainer Krause

Vail zählt zu den Traumrevieren in den Rocky Mountains und ist zugleich das größte in Amerika. Trotzdem: Hier weht ein Hauch von Alpenluft.

          Vail zählt zu den Traumrevieren in den Rocky Mountains. Nicht nur, weil dieser Ort mit jeder Menge Superlativen aufwartet - er gilt zum Beispiel als das größte Skigebiet Amerikas. Nein, aus einem anderem Grund: In der nur zweieinhalb Autostunden von Denver entfernten Skistation weht ein Hauch von Alpenluft. Und das lieben amerikanische Skifahrer.

          Allein der 3490 Meter hohe Vail Mountain, von dem nicht weniger als 120 mustergültig gepflegte Abfahrten aller Schwierigkeitsgrade zurück ins Tal führen, ist Grund genug, um nach Vail zu reisen. Außerdem gibt es dort die berühmten Back Bowls auf der Rückseite des Berges, die ein einziges Tiefschnee-Wunderland darstellen. Keine andere Skistation in den USA verfügt über ein vergleichbares Gelände, das fast ausschließlich den Tiefschneefahrern vorbehalten bleibt.

          Skifahrer verschrecken Luchse

          Protesten von Naturschützern zum Trotz wurde im Anschluss an die Back Bowls ein weiterer Berg namens "Blue Sky Basin" mit einem Lift erschlossen. Diese lichte Waldregion galt als eines der letzten Rückzugsgebiete des auch in Colorado vom Aussterben bedrohten Luchses. Zudem: Skifahrer, die sich von Vail aus auf den Weg ins neue Tiefschneerevier machen, sind erst einmal den halben Vormittag unterwegs.

          Im nur wenige Kilometer entfernten Nachbarort Beaver Creek, einer etwas steril wirkenden Ansammlung von Nobel-Hotels und Luxus-Appartments, warten weitere 160 anspruchsvolle Abfahrten. Der Skipass gilt auch dort sowie in den rund 25 Meilen entfernten Stationen Keystone, Araoahoe Basin und Breckenridge. Die "gruseligste" davon heißt "Birds of Prey" und ist nur etwas für "Kamikaze-Skifahrer". Deshalb gilt diese Strecke auch als eine der schwierigsten Weltcup-Abfahrten.

          Schweinsbraten und bayerisches Bier

          Nightlife in Vail - auch das ist etwas ganz Besonderes: Zum Beispiel kann man bei Schweinsbraten, Knödel und einem original bayerischen Bier in der Kaltenberg Brauerei sitzen. Sie ist in einer ehemaligen Gondelbahn-Talstation untergebracht, im Inneren dem Schloss Neuschwanstein nachempfunden - und gehört Prinz Luitpold von Bayern. Oder man fährt mit einer geheizten Gondel durch die dunkle Nacht hinauf zum "Adventure Ridge" und vergnügt sich dort unter Flutlicht in rund 3500 Meter Höhe abwechselnd auf einer Eisbahn, einer Schlauchrutschbahn, bricht zu Snowmobiltouren auf, saust mit Stirnlampe auf Skibobs zu Tal oder setzt sich ganz einfach in eines der Restaurants, während die Kinder im Spielsalon die diversen Automaten bearbeiten. Um 22 Uhr fährt die letzte Gondel von frostigen 3500 Metern Höhe zu Tal.

          Weitere Themen

          Außer Training fast nichts gewesen

          Das war die Olympia-Nacht : Außer Training fast nichts gewesen

          Die Winterspiele legen eine kleine Erholungspause ein. Olympische Medaillen werden heute erst verteilt, wenn Europa wieder wach ist. Ein deutsches Paar tanzt auf Eis ins Finale. Abfahrerinnen und Bobpilotinnen bewältigen ihr Abschlusstraining.

          Highlights der olympischen Nacht Video-Seite öffnen

          Eistanz : Highlights der olympischen Nacht

          Eistanz war die Show der Nacht: Ein französisches Paar stellt einen Weltrekord auf. Die Highlights bei Eurosport.

          Topmeldungen

          Mitt Romney : Trumps unangenehmer Gegner aus den eigenen Reihen

          Mitt Romney schafft es, nur Stunden, nachdem er seine Kandidatur für den Senatssitz von Utah bekannt gegeben hat, Spitzen gegen den Präsidenten loszulassen. Die beiden sind sich sowieso in Abneigung verbunden.

          Sigmar Gabriel im Porträt : Ein Mann will bleiben

          Sigmar Gabriel hat eine Kampagne gestartet, die ihn als Minister im Amt halten soll. Doch in der SPD hat der einstige Vorsitzende kaum noch Unterstützer. Nun setzt er auf öffentlichen Druck.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.