http://www.faz.net/-gtl-76zt3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2013, 12:32 Uhr

Ringen im Mittelalter „Greife ihn an seinen Hals“

Ringer-Trainer Albrecht Dürer rät: „Greife ihn an seinen Hals beim rechten Ohr, und ziehe ihn herunter und hüte dich, dass er dir kein Bein stellt.“

von Albrecht Dürer
© Dürer Albrecht Dürer rät: „Greife ihn an seinen Hals“

Vieles von der Kultur der Antike ist im rauen Mittelalter verloren gegangen. Die Griechen, schreibt Christopher Miller in seiner Abhandlung „Unterwerfungskampf und die Regeln des antiken griechischen Ringens“, waren ihrer Zeit weit voraus. Sie ließen schon Frauen ringen. Und sie hatten den Vorteil der Ringer-Ausbildung für alle anderen körperlichen Aktivitäten erkannt: als Ausgleich für eine menschliche Schwäche angesichts des hohen Schwerpunktes schnell fallen zu können. Miller schreibt: „Ob beim Jagen, Arbeiten, Reiten, im Kampf, beim Laufen, Gewichtheben, auf einem Bein stehen zu können, ohne hinzufallen, ist der Schlüssel.“ Weil die Verletzungsgefahr hoch ist, weil ein Sturz auf den Kopf fatale Folgen haben kann. Beim Ringen, so Millers Schlussfolgerung, entwickelt der Athlet nicht nur ein für das Leben nützliches Balancegefühl - angeblich gehen die Ringer etwas breitbeiniger. Nein, er lernt im Kampf auch, die unvermeidlichen Stürze abzufangen.

Ob sich Albrecht Dürer (1471 bis 1528) deshalb um die Kunst des Ringens verdient machte? Der große Zeichner hat neben den Fechtern auch den Ringern ein Trainingsbuch geschrieben, es mit 119 Ringerpaaren illustriert und jeden Griff akribisch kommentiert, vor Fehlern gewarnt: Zu Figur 13a (siehe Abbildung) schreibt Dürer:

„13. Übung: Wenn dich einer mit den Armen überfallen und umwerfen (nach dem fuss) will, dann halte das Gleichgewicht, und drücke (dauch) ihn von dir weg mit den Armen. So er dich dann also von sich stößt, so greife ihn mit der rechten Hand an seinen Hals beim rechten Ohr, und ziehe ihn herunter wie es hier gemalt ist und hüte dich, dass er dir kein Bein stellt (hint tret) und dass du seinen Kopf nicht loslässt.“

Mehr zum Thema

Aus: Albrecht Dürer „Die Ringkunst des Deutschen Mittelalters“, mit 119 Ringerpaaren, herausgegeben von Karl Wassmannsdorff, Leipzig, Verlag Briber, 1870.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Terrorismus Kann eine Bombe Mensch sein?

Selbstaufopferung und Selbstanmaßung göttlicher Macht: Worin der fundamentale Unterschied zwischen den von den Dschihadisten als Märtyrer verherrlichten Attentätern und den Märtyrern des Judentums und des Christentums besteht. Ein Gastbeitrag. Mehr Von Michael Wolffsohn

27.07.2016, 18:24 Uhr | Politik
Polen Papst fühlt sich stark trotz Sturz

Papst Franziskus hat im Rahmen des Weltjugendtags das wichtigste katholische Wahrzeichen Polens besucht - die Schwarze Madonna von Tschenstochau. Auf dem Weg zur Messe strauchelte er kurz, kam aber schnell wieder auf die Beine und setzte sein Programm fort. Mehr

28.07.2016, 17:55 Uhr | Politik
Olympia Kommt der Russen-Deal vor Gericht?

Eine russische Schwimmerin und zwei Ruderer wollen gegen ihren Ausschluss von Olympia klagen. Die Aussichten auf Erfolg stehen gar nicht schlecht. Mehr Von Evi Simeoni

27.07.2016, 08:29 Uhr | Sport
Propsteikirche Weltklasse-Architektur aus Leipzig mit göttlichem Segen

Der Neubau der Leipziger Sankt-Trinitatis-Kirche ist beim World Architecture Festival nominiert. Er überzeugt nicht nur durch eine moderne Optik, sondern vor allem durch seinen Fokus auf Regionalität und Nachhaltigkeit. Mehr

28.07.2016, 11:18 Uhr | Stil
Mainzer Olympiatorwart Huth Die Chance hat man nur einmal

Der Mainzer Ersatztorwart Jannik Huth steht im Kader des deutschen Fußball-Olympiateams. Der unbekannteste Akteur im Kader von Hort Hrubesch profitiert vom Abstellungskompromiss zwischen Klubs und DFB. Die Nominierung nimmt er als Ermutigung für die Zukunft. Mehr Von Peter H. Eisenhuth, Mainz

28.07.2016, 13:18 Uhr | Sport

Die Bundesliga wird sich selbst zu teuer

Von Michael Horeni

38 Millionen für Hummels, 55 für Hulk, 90 Millionen für Higuaín – wo führen solch astronomische Ablösesummen noch hin? Während große Vereine den Transfermarkt dominieren, haben kleine das Nachsehen. Mehr 1 1

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“