Home
http://www.faz.net/-gtl-76zt3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Ringen im Mittelalter „Greife ihn an seinen Hals“

Ringer-Trainer Albrecht Dürer rät: „Greife ihn an seinen Hals beim rechten Ohr, und ziehe ihn herunter und hüte dich, dass er dir kein Bein stellt.“

© Dürer Vergrößern Albrecht Dürer rät: „Greife ihn an seinen Hals“

Vieles von der Kultur der Antike ist im rauen Mittelalter verloren gegangen. Die Griechen, schreibt Christopher Miller in seiner Abhandlung „Unterwerfungskampf und die Regeln des antiken griechischen Ringens“, waren ihrer Zeit weit voraus. Sie ließen schon Frauen ringen. Und sie hatten den Vorteil der Ringer-Ausbildung für alle anderen körperlichen Aktivitäten erkannt: als Ausgleich für eine menschliche Schwäche angesichts des hohen Schwerpunktes schnell fallen zu können. Miller schreibt: „Ob beim Jagen, Arbeiten, Reiten, im Kampf, beim Laufen, Gewichtheben, auf einem Bein stehen zu können, ohne hinzufallen, ist der Schlüssel.“ Weil die Verletzungsgefahr hoch ist, weil ein Sturz auf den Kopf fatale Folgen haben kann. Beim Ringen, so Millers Schlussfolgerung, entwickelt der Athlet nicht nur ein für das Leben nützliches Balancegefühl - angeblich gehen die Ringer etwas breitbeiniger. Nein, er lernt im Kampf auch, die unvermeidlichen Stürze abzufangen.

Ob sich Albrecht Dürer (1471 bis 1528) deshalb um die Kunst des Ringens verdient machte? Der große Zeichner hat neben den Fechtern auch den Ringern ein Trainingsbuch geschrieben, es mit 119 Ringerpaaren illustriert und jeden Griff akribisch kommentiert, vor Fehlern gewarnt: Zu Figur 13a (siehe Abbildung) schreibt Dürer:

„13. Übung: Wenn dich einer mit den Armen überfallen und umwerfen (nach dem fuss) will, dann halte das Gleichgewicht, und drücke (dauch) ihn von dir weg mit den Armen. So er dich dann also von sich stößt, so greife ihn mit der rechten Hand an seinen Hals beim rechten Ohr, und ziehe ihn herunter wie es hier gemalt ist und hüte dich, dass er dir kein Bein stellt (hint tret) und dass du seinen Kopf nicht loslässt.“

Mehr zum Thema

Aus: Albrecht Dürer „Die Ringkunst des Deutschen Mittelalters“, mit 119 Ringerpaaren, herausgegeben von Karl Wassmannsdorff, Leipzig, Verlag Briber, 1870.

Quelle: F.A.Z.

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Comeback von Bode Miller Dieser Berg saugt dich leer

Im Training für den Abfahrts-Klassiker von Wengen gibt Bode Miller nach einer Rücken-OP sein Comeback. Der amerikanische Skistar hat mehr als drei Sekunden Rückstand und ist enttäuscht von seiner Fitness. Mehr

13.01.2015, 16:02 Uhr | Sport
Brüssel Einigung beim Klima-Gipfel der EU

Nach langem Ringen haben sich die 28 EU-Staaten in der Nacht auf Freitag auf neue Klimaschutzziele bis 2030 geeinigt. Beschlossen wurde unter anderem, dass der Ausstoß an Treibhausgasen in der EU um mindestens 40 Prozent reduziert werden soll. Mehr

24.10.2014, 12:08 Uhr | Politik
Ringen Bundesliga droht Zerreißprobe

Ringen um die Zukunft der Bundesliga: 12 von 13 Bundesligaklubs proben den Aufstand gegen den Deutschen Ringer-Bund. Sie fordern mehr Mitbestimmung. Der ASV Mainz 88 setzt als einziger Verein weiter auf eine gemeinschaftliche Lösung. Mehr

16.01.2015, 17:03 Uhr | Sport
Kampfkunst Schwertkampf lernen wie im Mittelalter

In der London Longsword Academy lernen Kampfkunstbegeisterte mit mittelalterlichen Waffen gegeneinander anzutreten. Inspiriert von Filmen wie Game of Thrones oder Herr der Ringe greifen sie zu echten Schwertern und Säbeln. Mehr

17.01.2015, 11:04 Uhr | Sport
Ringen Zwischen Saisonhöhepunkt und Zerreißprobe

In der Ringer-Bundesliga geht es rund - sportlich wie politisch: Mainz 88 freut sich dank Baris Baglan und seinen Mitstreitern aufs Halbfinal-Duell mit Meister Nendingen (Samstag, 19.30 Uhr). Die Playoffs stehen aber im Schatten einer Zerreißprobe in der Liga. Mehr Von Daniel Meuren, Mainz

16.01.2015, 19:21 Uhr | Sport
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 17.02.2013, 12:32 Uhr

Nichts gelernt

Von Michael Horeni

Nach dem Bayern-Spiel in Saudi-Arabien geht es den Herren des Fußballs nur darum, die Diskussion möglichst schnell zu beenden. Die Münchner lassen den „Säbener Sigi“ für sich sprechen. Mehr 43 36