http://www.faz.net/-gtl-76zt3
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 17.02.2013, 12:32 Uhr

Ringen im Mittelalter „Greife ihn an seinen Hals“

Ringer-Trainer Albrecht Dürer rät: „Greife ihn an seinen Hals beim rechten Ohr, und ziehe ihn herunter und hüte dich, dass er dir kein Bein stellt.“

von Albrecht Dürer
© Dürer Albrecht Dürer rät: „Greife ihn an seinen Hals“

Vieles von der Kultur der Antike ist im rauen Mittelalter verloren gegangen. Die Griechen, schreibt Christopher Miller in seiner Abhandlung „Unterwerfungskampf und die Regeln des antiken griechischen Ringens“, waren ihrer Zeit weit voraus. Sie ließen schon Frauen ringen. Und sie hatten den Vorteil der Ringer-Ausbildung für alle anderen körperlichen Aktivitäten erkannt: als Ausgleich für eine menschliche Schwäche angesichts des hohen Schwerpunktes schnell fallen zu können. Miller schreibt: „Ob beim Jagen, Arbeiten, Reiten, im Kampf, beim Laufen, Gewichtheben, auf einem Bein stehen zu können, ohne hinzufallen, ist der Schlüssel.“ Weil die Verletzungsgefahr hoch ist, weil ein Sturz auf den Kopf fatale Folgen haben kann. Beim Ringen, so Millers Schlussfolgerung, entwickelt der Athlet nicht nur ein für das Leben nützliches Balancegefühl - angeblich gehen die Ringer etwas breitbeiniger. Nein, er lernt im Kampf auch, die unvermeidlichen Stürze abzufangen.

Ob sich Albrecht Dürer (1471 bis 1528) deshalb um die Kunst des Ringens verdient machte? Der große Zeichner hat neben den Fechtern auch den Ringern ein Trainingsbuch geschrieben, es mit 119 Ringerpaaren illustriert und jeden Griff akribisch kommentiert, vor Fehlern gewarnt: Zu Figur 13a (siehe Abbildung) schreibt Dürer:

„13. Übung: Wenn dich einer mit den Armen überfallen und umwerfen (nach dem fuss) will, dann halte das Gleichgewicht, und drücke (dauch) ihn von dir weg mit den Armen. So er dich dann also von sich stößt, so greife ihn mit der rechten Hand an seinen Hals beim rechten Ohr, und ziehe ihn herunter wie es hier gemalt ist und hüte dich, dass er dir kein Bein stellt (hint tret) und dass du seinen Kopf nicht loslässt.“

Mehr zum Thema

Aus: Albrecht Dürer „Die Ringkunst des Deutschen Mittelalters“, mit 119 Ringerpaaren, herausgegeben von Karl Wassmannsdorff, Leipzig, Verlag Briber, 1870.

Quelle: F.A.Z.

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Sportförderung in Bruchsal Vier fürs Vaterland

Das Training ist hart, die Ausbeute karg, alle sind verrückt nach Sport, und die Bundeswehr macht’s möglich. Wer hat da Zeit und Kraft, an die Zukunft zu denken? Ein Besuch bei der Fördergruppe in Bruchsal. Mehr Von Evi Simeoni, Bruchsal

20.04.2016, 06:27 Uhr | Sport
Tokio Frühjahrswettkampf der Sumo-Ringer

Die Sumo-Ringer in Japan haben sich zum traditionellen Frühjahrswettkampf getroffen. Fast 8000 Zuschauer waren gekommen, um zu sehen, was die schwergewichtigen Ringer auf die Matte bringen konnten. Mehr

19.04.2016, 18:05 Uhr | Sport
F.A.Z.-Uni-Chat Was soll ich studieren - Mathe oder Informatik?

Der F.A.Z.-Ratgeber zur Studienwahl geht weiter. Wieder dürfen Schüler Deutschlands beste Professoren im Chat befragen. In der zweiten Folge sind Albrecht Beutelspacher für das Fach Mathematik und Jörn Müller-Quade für Informatik zugeschaltet. Mehr

28.04.2016, 20:49 Uhr | Beruf-Chance
Video Bitteres Aus für Dortmund

Borussia Dortmund hat in der Europa League gegen den FC Liverpool verloren. Obwohl der BVB um Trainer Thomas Tuchel 2:0 in Führung lag, haben die Engländer vor heimischer Kulisse 4:3 mit einem Treffer in der Nachspielzeit gewonnen. Auf der Pressekonferenz nach dem Spiel ringt Dortmunds Trainer nach Worten. Mehr

15.04.2016, 14:37 Uhr | Sport
AfD-Chef Meuthen Wir sind auf dem Weg in ein anderes Deutschland

Parteichef Meuthen will trotz finsterer Jahre sein Land wieder lieben und setzt auf Patriotismus. Beim Programmparteitag will er die Risse kitten. Co-Vorsitzende Petry wirkt trotzdem isoliert. Mehr

30.04.2016, 17:05 Uhr | Politik

Ein Rückfall in alte Zeiten

Von Peter Penders

Hoeneß will die erste Trumpfkarte im Hummels-Poker ziehen – und erhält Widerspruch beim FC Bayern. Harmonisch geht dieser Wechsel wohl nicht über die Bühne. Aber vielleicht kracht es woanders als erwartet. Mehr 24 19

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“