http://www.faz.net/-gtl-8fqab

Real Madrid läuft heiß : „Am Dienstag ist Krieg“

  • Aktualisiert am

Warmfliegen für Wolfsburg: Artist Ronaldo verspricht Großes Bild: AP

Neues Selbstbewusstein in Madrid: Real holt in der Primera Division gegen den FC Barcelona auf. Und vor dem Rückspiel in der Champions League gegen Wolfsburg schlagen die Spieler große Töne an.

          Dieser Aufwind kommt für Real Madrid zur rechten Zeit. Vor dem Rückspiel gegen den VfL Wolfsburg und dem drohenden Aus in der Champions League mischen die „Königlichen“ auf einmal wieder im Kampf um die spanische Fußballmeisterschaft mit. Nach dem eigenen 4:0 gegen SD Eibar ohne zahlreiche Stammspieler und dem 0:1 des erneut überraschend schwächelnden FC Barcelona in San Sebastián blickten die Real-Profis gestärkt aufs Viertelfinale gegen den VfL - und würzen die Vorschau mit martialischen Worten: „Am Dienstag ist Krieg. Wir werden aufs Feld laufen, um Wolfsburg zu überrollen“, kündigte der der ehemalige Leverkusener Dani Carvajal an.

          Ein 0:2 muss Real im Bernabéu aufholen. „Wir mögen schwierige Herausforderungen“, meinte Trainer Zinedine Zidane: „Wir wollen nicht, dass es zur Pause 0:0 steht. Wir müssen ohne Zweifel auf Angriff spielen, dabei aber auch vernünftig agieren“, erklärte er am Sonntag auf der Real-Homepage.

          Trainer Zidane: „Wir mögen schwierige Herausforderungen“
          Trainer Zidane: „Wir mögen schwierige Herausforderungen“ : Bild: Reuters

          Neben dem deutschen Weltmeister Toni Kroos gönnte Zidane gegen Eibar auch Torhüter Keylor Navas, Luka Modric, Gareth Bale und Marcelo sowie dem leicht angeschlagenen Stürmer Karim Benzema eine Pause. Abwehrchef Sergio Ramos war gesperrt. Alle zusammen sind sie bereits im K.o.-Modus. „Ein Ausscheiden ziehen wir nicht in Betracht, 80.000 werden uns unterstützen“, sagte Carvajal. Er war im Hinspiel nicht dabei, am Dienstag soll er an Stelle von Danilo den Wolfsburger Jungstar Julian Draxler stoppen.

          Gegen Eibar schoss sich Real vor 70.000 Zuschauern schon mal ein und warm. James Rodríguez (4.), Lucas Vázquez (17.), Cristiano Ronaldo (19.) und Jesé (38.) machten den Erfolg schon vor der Pause perfekt. Superstar Ronaldo verprach eine „perfekte“ und „magische Nacht“ mit dem Einzug ins Halbfinale. Beseelt vom Sieg und seinem Treffer formulierte Vázquez mit Blick auf das Wolfsburg-Spiel drastisch: „Wir werden unser Leben auf dem Platz lassen. Wenn wir Einsatz zeigen, kommen wir sicher weiter.“

          Barca spürt die Madrilenen im Nacken

          In der Primera Division büßte Spitzenreiter FC Barcelona derweil erneut Punkte ein. Nach einer Serie von 39 Spielen ohne Niederlage war es nach dem 1:2 im Clásico bereits die zweite Liga-Schlappe nacheinander. In drei Spieltagen schmolz der Vorsprung der Katalanen gegenüber Real von zwölf auf vier Punkte. Barças Champions-League-Gegner Atlético Madrid liegt sechs Runden vor Schluss sogar nur noch drei Zähler zurück.

          Im Anoeta-Stadion von San Sebastián verloren die Katalanen ohne den gesperrten Goalgetter Luis Suárez durch ein frühes Kopfballtor von Mikel Oyarzabal (4.). Heimkeeper Germán Rulli machte mehrere Chancen von Weltfußballer Lionel Messi und Neymar zunichte. „Unser Punkte-Polster ist aufgebraucht, wir dürfen keine Fehler mehr machen“, warnte Barças Mittelfeldstar Andrés Iniesta.

          Beim Triple-Gewinner von 2015 sind Sorgen angebracht. Das Team wirkt müde und ideenlos. Messi trifft seit vier Pflichtspielen nicht mehr, was ihm zuletzt 2009 passiert war. Am Mittwoch muss der Titelverteidiger in der Königsklasse bei Atlético den knappen 2:1-Erfolg vom Hinspiel verteidigen. Die Generalprobe bestand Atlético am Samstag mit einem 3:1 bei Espanyol Barcelona souverän.

          Quelle: dpa

          Weitere Themen

          „Wow! Was für ein Spiel“

          Eurogoals: FAZ.NET mit DAZN : „Wow! Was für ein Spiel“

          Klopp besiegt Guardiola bei Torfestival. Arsenal in der Krise. Referee und Traumtor ärgern Real. Barça siegt nach 0:2. Schiedsrichter tritt selbst nach – und wirft Spieler vom Platz. Sehen Sie Europas Fußball-Wochenende im Video.

          Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben.

          Topmeldungen

          Selbstbezogen und selbstzufrieden: Donald Trump (hier bei einem Football-Match am 8. Januar 2018, während die Nationalhymne gesungen wird).

          Trumps Politik : Das amerikanische Wirtschaftswunder

          Anders als von vielen erwartet geht es der Wirtschaft in Amerika heute ziemlich gut. Davon profitiert auch der einfache Arbeiter. Wie stabil ist das wohl alles?
          Ford ist Amerikas zweitgrößter Autobauer. 2017 war jedoch ein schlechtes Jahr für Ford.

          Aktie unter Druck : Ford verfehlt Gewinnerwartungen

          Ford hat ein schlechtes Jahr hinter Sicht, die Anleger sind enttäuscht. Daran kann auch eine kräftigen Dividendenerhöhung nichts ändern. Das hat mehrere Gründe. Konkurrent General Motors hingegen ist zuversichtlich.

          Newsletter

          Immer auf dem Laufenden Sie haben Post! Abonnieren Sie unsere FAZ.NET-Newsletter und wir liefern die wichtigsten Nachrichten direkt in Ihre Mailbox. Es ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es erneut.
          Vielen Dank für Ihr Interesse an den F.A.Z.-Newslettern. Sie erhalten in wenigen Minuten eine E-Mail, um Ihre Newsletterbestellung zu bestätigen.