Home
http://www.faz.net/-gtl-oi7x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:52 Uhr

Rallye Dakar Wüstenrallye startet im Schnee

Bei Schneetreiben hat die Rallye Dakar im französischen Clermont-Ferrand begonnen. Der VW Touareg hat seine erste Bewährungsprobe bestanden. Am Neujahrstag belegte Jutta Kleinschmidt den zehnten Rang.

© REUTERS Mit Vollgas durchs Wasserloch: Jutta Kleinschmidt

Der brandneue Volkswagen Touareg hat zum Auftakt der Wüsten-Rallye Dakar seine erste Bewährungsprobe bestanden. Beim ersten echten Vergleich mit der Konkurrenz am Neujahrstag belegten Jutta Kleinschmidt (Köln) und ihre italienische Beifahrerin Fabrizia Pons nach dem 1,5 km langen Prolog im zentralfranzösischen Clermont-Ferrand den zehnten Rang. Zwei Plätze vor ihnen rangierten ihre neuen Teamkollegen Bruno Saby/Matthew Stevenson (Frankreich/Großbritannien).

Der erste Sieg bei der 26. Auflage des Wüsten-Klassikers ging an den Japaner Kenjiro Shinozuka im neuen Nissan Pick-up vor seinem südafrikanischen Teampartner Giniel de Villiers und dem italienischen Mitsubishi-Piloten Massimo Biasion. Einen guten Einstand ins offizielle Mitsubishi-Werksteam gab die Allgäuerin Andrea Mayer (Hiemenhofen), die zusammen mit ihrem Münchner Co-Piloten Andreas Schulz den sechsten Rang erzielte.

Mehr zum Thema

„Wir sahen nicht schlecht aus“

„Wir testen hier für 2005 und wollen daher mit viel gewonnener Erfahrung ins Ziel kommen“, erklärte Jutta Kleinschmidt, die 2001 im Mitsubishi Pajero als erste Frau den Marathon-Klassiker gewonnen hatte. „Unter diesem Aspekt sahen wir beim ersten Vergleich mit der Konkurrenz nicht schlecht aus.“

bfb dakar schneeematsch © REUTERS Vergrößern Wüstenrallye? Die für den Staub der Wüste präparierten Autos quälten sich im französischen Massif Central durch den Schneematsch

„Ich freue mich, erstmals für Mitsubishi fahren zu dürfen und das Vertrauen schon jetzt ein wenig bestätigt zu haben“, äußerte sich Andrea Mayer, die an diesem Freitag auf der zweiten Etappe vom südfranzösischen Narbonne ins spanische Castellon ihren 36. Geburtstag feiert.

Dichtes Schneetreiben

Bei dichtem Schneetreiben im französischen Massif Central machten sich 600 Teams auf den über 11.000 km langen 18tägigen Trip quer durch die nordafrikanische Wüste in die senegalesische Hauptstadt Dakar, wo die Rallye am 18. Januar endet. Der Start und die Etappe durch Frankreich waren gefährdet, nachdem Umwelt-Aktivisten versucht hatten, den französischen Streckenabschnitt verbieten zu lassen. Am Mittwochabend aber entschied ein Gericht in einem Schnellverfahren für den Veranstalter.

Quelle:

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Yahoos Zukunft Was nun, Marissa Mayer?

Der Internetkonzern Yahoo stellt sich zum Verkauf. Vorstandsvorsitzende Marissa Mayer gibt zwar weiter Durchhalteparolen aus, stellt sich aber auch selbst ein wenig schmeichelhaftes Zeugnis aus. Mehr Von Roland Lindner, New York

03.02.2016, 07:08 Uhr | Wirtschaft
Amerika Mehrere Tornados verwüsten Teile Floridas

Gleich mehrere Tornados sind über Teile des amerikanischen Bundesstaates Florida hinweggezogen und haben etliche Ortschaften verwüstet. Mindestens zwei Menschen kamen ums Leben, mehrere wurden verletzt. Mehr

18.01.2016, 08:05 Uhr | Gesellschaft
Verfahren um Rücktritt Wende im Schrempp-Prozess in Sicht

Im Prozess vor dem Oberlandesgericht Stuttgart um den Rückzug des ehemaligen Daimler-Chefs Jürgen Schrempp zeichnet sich eine Kehrtwende des Gerichts ab. Mehr

03.02.2016, 11:54 Uhr | Finanzen
Altglas Israelische Fabrik recycelt Berge von Glasscherben

In der israelischen Wüste lagern Tonnen von Glasscherben. Die Firma Phoenicia Glass Works bereitet sie wieder auf – und zerstört selbst jeden Tag 300.000 Flaschen. Mehr

05.02.2016, 19:38 Uhr | Wirtschaft
Vorwahlen in Iowa Donald Trump auf der Jagd nach dem verlorenen Wähler

Donald Trump ist der Spitzenreiter der republikanischen Präsidentschaftsbewerber. Auch weil er Menschen anspricht, die noch nie gewählt haben. Damit setzt er auf die Strategie eines Mannes, den er eigentlich nicht leiden kann. Mehr

01.02.2016, 17:43 Uhr | Politik

Es lebe die Provinz!

Von Evi Simeoni

Den Ringern aus Weingarten wurden 43.000 Euro gestohlen. So viel Geld weg: Das reißt ein bedrohliches Loch in die Klubkasse. Reich ist der Verein trotzdem: an Freunden. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“