Home
http://www.faz.net/-gtl-oi7x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rallye Dakar Wüstenrallye startet im Schnee

Bei Schneetreiben hat die Rallye Dakar im französischen Clermont-Ferrand begonnen. Der VW Touareg hat seine erste Bewährungsprobe bestanden. Am Neujahrstag belegte Jutta Kleinschmidt den zehnten Rang.

© REUTERS Vergrößern Mit Vollgas durchs Wasserloch: Jutta Kleinschmidt

Der brandneue Volkswagen Touareg hat zum Auftakt der Wüsten-Rallye Dakar seine erste Bewährungsprobe bestanden. Beim ersten echten Vergleich mit der Konkurrenz am Neujahrstag belegten Jutta Kleinschmidt (Köln) und ihre italienische Beifahrerin Fabrizia Pons nach dem 1,5 km langen Prolog im zentralfranzösischen Clermont-Ferrand den zehnten Rang. Zwei Plätze vor ihnen rangierten ihre neuen Teamkollegen Bruno Saby/Matthew Stevenson (Frankreich/Großbritannien).

Der erste Sieg bei der 26. Auflage des Wüsten-Klassikers ging an den Japaner Kenjiro Shinozuka im neuen Nissan Pick-up vor seinem südafrikanischen Teampartner Giniel de Villiers und dem italienischen Mitsubishi-Piloten Massimo Biasion. Einen guten Einstand ins offizielle Mitsubishi-Werksteam gab die Allgäuerin Andrea Mayer (Hiemenhofen), die zusammen mit ihrem Münchner Co-Piloten Andreas Schulz den sechsten Rang erzielte.

Mehr zum Thema

„Wir sahen nicht schlecht aus“

„Wir testen hier für 2005 und wollen daher mit viel gewonnener Erfahrung ins Ziel kommen“, erklärte Jutta Kleinschmidt, die 2001 im Mitsubishi Pajero als erste Frau den Marathon-Klassiker gewonnen hatte. „Unter diesem Aspekt sahen wir beim ersten Vergleich mit der Konkurrenz nicht schlecht aus.“

bfb dakar schneeematsch © REUTERS Vergrößern Wüstenrallye? Die für den Staub der Wüste präparierten Autos quälten sich im französischen Massif Central durch den Schneematsch

„Ich freue mich, erstmals für Mitsubishi fahren zu dürfen und das Vertrauen schon jetzt ein wenig bestätigt zu haben“, äußerte sich Andrea Mayer, die an diesem Freitag auf der zweiten Etappe vom südfranzösischen Narbonne ins spanische Castellon ihren 36. Geburtstag feiert.

Dichtes Schneetreiben

Bei dichtem Schneetreiben im französischen Massif Central machten sich 600 Teams auf den über 11.000 km langen 18tägigen Trip quer durch die nordafrikanische Wüste in die senegalesische Hauptstadt Dakar, wo die Rallye am 18. Januar endet. Der Start und die Etappe durch Frankreich waren gefährdet, nachdem Umwelt-Aktivisten versucht hatten, den französischen Streckenabschnitt verbieten zu lassen. Am Mittwochabend aber entschied ein Gericht in einem Schnellverfahren für den Veranstalter.

Quelle:

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Die Herbstsaison beginnt Die Diktatur der Kunst geht weiter

In Düsseldorf und Köln eröffnen die Galerien, und mittendrin erklärt Jonathan Meese malend den Parsifal – und viele andere Absonderlichkeiten.  Mehr

07.09.2014, 10:58 Uhr | Aktuell
Wegweisend oder weg weisend?

Der Mitsubishi Outlander PHEV ist das erste Hybrid-SUV mit Plug-in-Technik. Das bringt ihm ordentlichen Aktionsradius und die japanische Marke ein gutes Stück voran. Mehr

05.09.2014, 12:54 Uhr | Technik-Motor
Formel 1 in Russland Vatanen fordert Absage des Grand Prix von Sotschi

Nach Ansicht des Motorsport-Funktionärs Ari Vatanen vermische das russische Regime offensichtlich Politik und Sport: Also müssen wir reagieren. Es sei Aufgabe von Vermarkter Ecclestone, das Rennen abzusagen. Mehr

04.09.2014, 12:20 Uhr | Sport
Spur der Verwüstung

Ein Amateurvideo hat den herannahenden Tornado in Tupelo, Mississippi eingefangen. Er gehört zu einer außergewöhnlich starken Serie von Wirbelstürmen, die auf ihrem Weg durch den Südosten der USA am Sonntag und Montag eine Spur der Verwüstung hinterlassen hat. Mehr

29.04.2014, 11:14 Uhr | Gesellschaft
Marquis de Sade Der Skandalöseste aller Skandalösen

Im Vergleich zu seinen Texten liest sich Shades of Grey wie ein Pixi-Buch: Volker Reinhardt gelingt es in seiner Biographie dennoch, sich dem Marquis de Sade nüchtern anzunähern. Mehr

10.09.2014, 16:49 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2004, 17:52 Uhr

Ein Trainer als Spielball

Von Frank Heike

Das Traditionshaus hält viel auf seinen Namen, seinen Stil. Doch die sportlichen Angestellten fliegen reihenweise. Mirko Slomka hatte beim HSV keine Chance und reiht sich ein bei vielen Teilzeitarbeitern. Mehr 1 1