Home
http://www.faz.net/-gtl-75kej
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, BERTHOLD KOHLER, GÜNTHER NONNENMACHER, HOLGER STELTZNER

Rallye Dakar Sainz erhält den Sieg zurück

Carlos Sainz und sein Co-Pilot Timo Gottschalk führen die Rallye Dakar wieder an: Von der Rennserie genutzte Satelliten verursachten seine Irrfahrt auf der zweiten Etappe. Der Spanier erhält deshalb die verlorene Zeit zurück - und damit den Etappensieg.

© dpa Vergrößern Schnell durch die Ica-Wüste: Sainz in seinem Red Bull-Buggy

Nach einem Fehler der Satelliten-Technik haben der Spanier Carlos Sainz und sein Co-Pilot Timo Gottschalk die Führung bei der Rallye Dakar wieder zugesprochen bekommen. Das Duo im Red-Bull-Buggy wurde zudem an diesem Montag nachträglich als Sieger der zweiten Etappe durch die Ica-Wüste im Süden Perus gewertet. Zuvor hatten die Organisatoren der 34. Rallye Dakar festgestellt, dass die Irrfahrt von Sainz auf der Etappe am Vortag nicht dem Versagen seines eigenen Navigationssystems geschuldet war. Vielmehr hatten die von der Rallye genutzten Satelliten offenkundig das Problem verursacht.

Bild Sainz © AFP Vergrößern Führt die Gesamtwertung an: der Spanier Sainz

Sainz und Gottschalk erhielten daher die verlorenen 21 Minuten und 26 Sekunden zurück. Damit gewannen sie die Etappe vor dem ursprünglich als Sieger gewerteten Franzosen Stéphane Peterhansel und führen auch die Gesamtwertung wieder an. Mit 5:05 Minuten Vorsprung auf Vorjahres-Gewinner Peterhansel startete Sainz an diesem Montag in die dritte Etappe von Pisco nach Nazca. „Die ganze Sache war sehr seltsam“, sagte der zweimalige Rallye-Weltmeister Sainz. „Wir haben eine Wegmarke drei oder viermal durchfahren, bevor wir die Etappe fortsetzen durften“, meinte er. Die Rallye Dakar führt über insgesamt etwa 8.500 Kilometer und endet am 19. Januar in Santiago de Chile.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tischtennis-EM Deutsche Teams stürmen ins Halbfinale

Langsam aber sicher gehen den deutschen Tischtennis-Teams in Europa die Gegner aus. Damen und Herren ziehen locker ins EM-Halbfinale ein. Ihr historisches Ziel: die doppelte Titelverteidigung. Mehr

26.09.2014, 21:20 Uhr | Sport
Pisco Sour

Die Zutaten für den Cocktail "Pisco Sour". Mehr

24.06.2014, 15:42 Uhr | Gesellschaft
Formel 1 Null Punkte für Rosberg

Der Brite Lewis Hamilton gewinnt den Grand Prix in Singapur und verdrängt Nico Rosberg von der Spitze der WM-Wertung, der nach einem Defekt kampflos zusehen muss. Mehr

21.09.2014, 16:24 Uhr | Sport
Explosionsstürme auf der Sonne

Mehrere spektakuläre Eruptionen im Zentrum unseres Sonnensystems sorgten für Bewegung auf der Sonne, die sogar unsere Satelliten stören könnte. Mehr

01.09.2014, 10:30 Uhr | Wissen
Twitter-Erfolg der spanischen Polizei Spiel nicht Breaking Bad

Die spanische Policía Nacional hat auf Twitter mehr Follower als das FBI: Eine Million Menschen jagen mit den Polizisten Verbrecher oder lassen sich die Leviten lesen. Wie eine Behörde im Internet cool wurde. Mehr Von Paul Ingendaay

22.09.2014, 17:09 Uhr | Feuilleton
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 12:42 Uhr

Der Sport muss ins Boot steigen

Von Anno Hecker

Die Politik einigt sich auf einen Entwurf zu einem Anti-Doping-Gesetz. Man muss den Eindruck haben, der Spitzensport sitze nicht mit im Boot, wenn in Berlin über sein Schicksal entschieden wird. Mehr 1