Home
http://www.faz.net/-gtl-75kej
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rallye Dakar Sainz erhält den Sieg zurück

Carlos Sainz und sein Co-Pilot Timo Gottschalk führen die Rallye Dakar wieder an: Von der Rennserie genutzte Satelliten verursachten seine Irrfahrt auf der zweiten Etappe. Der Spanier erhält deshalb die verlorene Zeit zurück - und damit den Etappensieg.

© dpa Schnell durch die Ica-Wüste: Sainz in seinem Red Bull-Buggy

Nach einem Fehler der Satelliten-Technik haben der Spanier Carlos Sainz und sein Co-Pilot Timo Gottschalk die Führung bei der Rallye Dakar wieder zugesprochen bekommen. Das Duo im Red-Bull-Buggy wurde zudem an diesem Montag nachträglich als Sieger der zweiten Etappe durch die Ica-Wüste im Süden Perus gewertet. Zuvor hatten die Organisatoren der 34. Rallye Dakar festgestellt, dass die Irrfahrt von Sainz auf der Etappe am Vortag nicht dem Versagen seines eigenen Navigationssystems geschuldet war. Vielmehr hatten die von der Rallye genutzten Satelliten offenkundig das Problem verursacht.

Bild Sainz © AFP Vergrößern Führt die Gesamtwertung an: der Spanier Sainz

Sainz und Gottschalk erhielten daher die verlorenen 21 Minuten und 26 Sekunden zurück. Damit gewannen sie die Etappe vor dem ursprünglich als Sieger gewerteten Franzosen Stéphane Peterhansel und führen auch die Gesamtwertung wieder an. Mit 5:05 Minuten Vorsprung auf Vorjahres-Gewinner Peterhansel startete Sainz an diesem Montag in die dritte Etappe von Pisco nach Nazca. „Die ganze Sache war sehr seltsam“, sagte der zweimalige Rallye-Weltmeister Sainz. „Wir haben eine Wegmarke drei oder viermal durchfahren, bevor wir die Etappe fortsetzen durften“, meinte er. Die Rallye Dakar führt über insgesamt etwa 8.500 Kilometer und endet am 19. Januar in Santiago de Chile.

Mehr zum Thema

Quelle: FAZ.NET/dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Trevor Paglens Fotografien Die Kunst der Geheimdienste

Trevor Paglen macht sichtbar, was nach dem Willen der NSA unsichtbar bleiben soll. Der Frankfurter Kunstverein zeigt sein jüngstes Werk. Es führt uns zu den Urlaubsinseln in der Nordsee. Mehr Von Julia Voss

21.06.2015, 10:43 Uhr | Feuilleton
TurkmenAlem52E Ein Satellit für 1,2 Milliarden Menschen

Eine Rakete hat einen Satelliten für Turkmenistan auf eine Umlaufbahn gebracht. Das Weltraumunternehmen SpaceX brachte den Satelliten, der Fernsehsignale und andere Kommunikationsdienste weiterleiten soll, ins All. Mehr

28.04.2015, 09:34 Uhr | Wissen
Formel 1 Warum Red Bull mit Ausstieg droht

Die Silberpfeile sind auch in dieser Formel-1-Saison einsame Spitze. Das einstige Weltmeister-Team Red Bull fährt nur noch weit hinterher. Nun droht der Brausekonzern mit Ausstieg. Mehr Von Michael Wittershagen, Spielberg

22.06.2015, 10:53 Uhr | Sport
Cape Canaveral Nasa startet Magnetosphärenmission

Die Nasa hat ihre Magnetosphärenmission gestartet. Eine Rakete brachte am Donnerstag vier Satelliten in den Orbit. Sie sollen das Magnetfeld der Erde untersuchen, das unseren Planeten von den geladenen Partikeln des Sonnenwindes abschirmt. Mehr

13.03.2015, 11:04 Uhr | Wissen
Esa startet Sentinel-Satellit Ein neues Bild der Erde

Die europäische Weltraumorganisation Esa will einen Satelliten ins All schießen, der Maßstäbe setzen soll. Noch nie zuvor konnten so schnell so große Gebiete der Erde in einer so hohen Qualität aufgenommen werden. Der Satellit soll sogar das Unsichtbare sehen. Mehr Von Cai Tore Philippsen, Kourou

22.06.2015, 11:04 Uhr | Wissen
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 07.01.2013, 12:42 Uhr

Silvia Neid sollte dankbar sein

Von Daniel Meuren, Edmonton

Schlechte Ergebnisse werden öffentlich schön geredet, intern nicht wirklich diskutiert. Das Klima bei den DFB-Frauen fördert die Leistung nicht. Silvia Neid sollte mit der Kritik konstruktiv umgehen – und etwas wagen. Mehr 5 8