Home
http://www.faz.net/-gtl-30z2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Rallye Dakar Jutta Kleinschmidt holt auf

Jutta Kleinschmidt und ihr Co-Pilot Andreas Schmidt haben sich nach der ersten Wüsten-Prüfung bei der 24. Rallye Dakar vom sechsten auf den vierten Platz verbessert.

© Jutta Kleinschmidt und ihr Mitsubishi Pajero freuen sich auf Afrika

Den Rückschlag bei der „Schlamm-Schlacht“ vor den Toren Madrids hat Jutta Kleinschmidt auf der ersten Afrika-Etappe der 24. Dakar-Rallye schnell wettgemacht.

Die Vorjahressiegerin kam auf dem fünften Teilstück über 534 Kilometer von Rabat nach Er Rachida als Zweite ins Ziel und verbesserte sich vom sechsten auf den vierten Platz im Gesamtklassement.

Noch keine Vorentscheidung

„Jetzt hat die Rallye erst richtig angefangen. Mit dem Ergebnis der heutigen Etappe bin ich sehr zufrieden. Alles ist noch offen, entschieden wird das Rennen ohnehin auf den Marathon-Etappen in Mauretanien“, sagte die Kölnerin, die 1:17 Minuten Rückstand auf den führenden Belgier Gregoire de Mevius hat.

Den Nissan-Piloten und auch seinen französischen Markenkollegen Stephane Peterhansel hält Jutta Kleinschmidt in diesem Jahr für ihre ärgsten Konkurrenten. Ihr ehemaliger Lebensgefährte Jean-Louis Schlesser, in den vergangenen Jahren stets stärkster Rivale, fährt diesmal nur im Schlepptau des Rallye-Tross.

Reinste Schlammschlacht

Vor dem Jaheswechsel hatte Jutta Kleinschmidt am vierten Tag den ersten Rückschlag hinnehmen müssen. Die Mitsubishi-Pilotin und Beifahrer Andreas Schulz aus München belegten im 260 PS starken Pajero nur Platz 72 und waren im Gesamtklassement vom zweiten auf den sechsten Rang zurückgefallen. „Das war die reinste Schlammschlacht, die Bedingungen waren noch schlechter als beim Prolog“, sagte Kleinschmidt.

Um keinen Unfall oder technischen Defekt zu riskieren, sei sie „besonders vorsichtig“ gefahren: „Unter diesen Umständen war ich mit dem Abschneiden nach den ersten Tagen zufrieden.“ Sieger der nur acht Kilometer langen Sonderprüfung in der Nähe der spanischen Hauptstadt wurde Lokalmatador Fernando Gil im Seat in 5:48 Minuten. Kleinschmidts Rückstand betrug 2:14 Minuten.

Damit war Deutschlands Motorsportlerin des Jahres jedoch erneut schneller als Schlesser. Der Franzose kam im Buggy-Eigenbau nicht über Position 105 hinaus und hatte dabei mehr als zwei Minuten Rückstand auf Kleinschmidt.

Ergebnis nach 3. von 14 Prüfungen:

Automobile:
1. Grégoire de Mevius/Alain Guehennec (Belgien) Nissan Pick Up 39:42 Minuten; 2. Fernando Gil/Rafael Tornabell (Spanien) Seat Cordoba 39:56; 3. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) Nissan Pick Up 40:39; 4. Carlos Sousa/Victor Jesus (Portugal) Mitsubishi L 200 40:41; 5. Hiroshi Masuoka/Pascal Maimon (Japan/Frankreich) Mitsubishi Pajero 40:46; 6. Jutta Kleinschmidt/Andreas Schulz (Köln/München) Mitsubishi Pajero 40:58

Motorräder:
1. Nani Roma (Spanien) KTM LC4 660 38:07 Minuten; 2. Cyril Despres (Frankreich) KTM LC4 660 38:18; 3. Kari Tianen (Finnland) KTM LC4 660 38:37; ... 27. Andrea Mayer (Kaufbeuren) KTM LC4 660 46:22

Quelle: dpa, sid

 
()
Permalink

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Tour de France Cummings überlistet die Franzosen

Auf dem Schlussanstieg der 14. Etappe übertölpelt der Brite zwei Lokalmatadoren und sichert sich den Tagessieg. Christopher Froome baut seinen Vorsprung im Gesamtklassement weiter aus. Weiterhin ist der Brite Doping-Vorwürfen ausgesetzt – und wurde auf der Strecke gar mit Urin beworfen. Mehr

18.07.2015, 17:43 Uhr | Sport
Germanwings-Absturz Pilot aus Cockpit ausgesperrt

Über die letzten Minuten des in den französischen Alpen abgestürzten Germanwings-Flugzeugs gibt es dramatische neue Erkenntnisse: Während des Absturzes war einer der beiden Piloten des Airbus A320 allein im Cockpit, der andere war ausgesperrt. Mehr

26.03.2015, 13:42 Uhr | Gesellschaft
Tour de France Tag der Tränen in den Alpen

Der Berliner Simon Geschke gewinnt die 17. Etappe der Tour de France und weint Freudentränen. Der bisherige Gesamtdritte Tejay van Garderen steigt unter Trauertränen vom Rad. Und Tony Martin radelt schon wieder. Mehr

22.07.2015, 17:16 Uhr | Sport
Sauna-Marathon in Estland Das Ziel ist, zu überleben

In Estland haben rund 1000 Menschen am sechsten europäischen Sauna-Marathon teilgenommen. Die Regeln verlangten von den Viererteams, jede Mengen Saunen entlang einer Route zu besuchen und sich in jeder Sauna mindestens drei Minuten aufzuhalten. Mehr

23.02.2015, 18:09 Uhr | Gesellschaft
Tour-Profi Peter Sagan Ein Clown auf zwei Rädern

In der Rolle des extrovertierten Profis gefällt sich Peter Sagan sehr. Bei der Tour de France sorgt der Mann im Grünen Trikot für Aufsehen – auch wenn er immer noch keine Etappe gewonnen hat. Mehr Von Rainer Seele, Embrun

22.07.2015, 10:58 Uhr | Sport

Veröffentlicht: 01.01.2002, 13:41 Uhr

Türkisches Rentnerparadies für Fußballprofis

Von Christian Eichler

Und nun auch noch Mario Gomez: Viele ehemalige Torjäger wechseln vor der kommenden Saison in die türkische „Süper Lig“. Das ist beachtlich, denn wirklich gut geht es dem türkischen Fußball nicht. Mehr 3 7