Home
http://www.faz.net/-gtl-30z2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 13:41 Uhr

Rallye Dakar Jutta Kleinschmidt holt auf

Jutta Kleinschmidt und ihr Co-Pilot Andreas Schmidt haben sich nach der ersten Wüsten-Prüfung bei der 24. Rallye Dakar vom sechsten auf den vierten Platz verbessert.

© Jutta Kleinschmidt und ihr Mitsubishi Pajero freuen sich auf Afrika

Den Rückschlag bei der „Schlamm-Schlacht“ vor den Toren Madrids hat Jutta Kleinschmidt auf der ersten Afrika-Etappe der 24. Dakar-Rallye schnell wettgemacht.

Die Vorjahressiegerin kam auf dem fünften Teilstück über 534 Kilometer von Rabat nach Er Rachida als Zweite ins Ziel und verbesserte sich vom sechsten auf den vierten Platz im Gesamtklassement.

Noch keine Vorentscheidung

„Jetzt hat die Rallye erst richtig angefangen. Mit dem Ergebnis der heutigen Etappe bin ich sehr zufrieden. Alles ist noch offen, entschieden wird das Rennen ohnehin auf den Marathon-Etappen in Mauretanien“, sagte die Kölnerin, die 1:17 Minuten Rückstand auf den führenden Belgier Gregoire de Mevius hat.

Den Nissan-Piloten und auch seinen französischen Markenkollegen Stephane Peterhansel hält Jutta Kleinschmidt in diesem Jahr für ihre ärgsten Konkurrenten. Ihr ehemaliger Lebensgefährte Jean-Louis Schlesser, in den vergangenen Jahren stets stärkster Rivale, fährt diesmal nur im Schlepptau des Rallye-Tross.

Reinste Schlammschlacht

Vor dem Jaheswechsel hatte Jutta Kleinschmidt am vierten Tag den ersten Rückschlag hinnehmen müssen. Die Mitsubishi-Pilotin und Beifahrer Andreas Schulz aus München belegten im 260 PS starken Pajero nur Platz 72 und waren im Gesamtklassement vom zweiten auf den sechsten Rang zurückgefallen. „Das war die reinste Schlammschlacht, die Bedingungen waren noch schlechter als beim Prolog“, sagte Kleinschmidt.

Um keinen Unfall oder technischen Defekt zu riskieren, sei sie „besonders vorsichtig“ gefahren: „Unter diesen Umständen war ich mit dem Abschneiden nach den ersten Tagen zufrieden.“ Sieger der nur acht Kilometer langen Sonderprüfung in der Nähe der spanischen Hauptstadt wurde Lokalmatador Fernando Gil im Seat in 5:48 Minuten. Kleinschmidts Rückstand betrug 2:14 Minuten.

Damit war Deutschlands Motorsportlerin des Jahres jedoch erneut schneller als Schlesser. Der Franzose kam im Buggy-Eigenbau nicht über Position 105 hinaus und hatte dabei mehr als zwei Minuten Rückstand auf Kleinschmidt.

Ergebnis nach 3. von 14 Prüfungen:

Automobile:
1. Grégoire de Mevius/Alain Guehennec (Belgien) Nissan Pick Up 39:42 Minuten; 2. Fernando Gil/Rafael Tornabell (Spanien) Seat Cordoba 39:56; 3. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) Nissan Pick Up 40:39; 4. Carlos Sousa/Victor Jesus (Portugal) Mitsubishi L 200 40:41; 5. Hiroshi Masuoka/Pascal Maimon (Japan/Frankreich) Mitsubishi Pajero 40:46; 6. Jutta Kleinschmidt/Andreas Schulz (Köln/München) Mitsubishi Pajero 40:58

Motorräder:
1. Nani Roma (Spanien) KTM LC4 660 38:07 Minuten; 2. Cyril Despres (Frankreich) KTM LC4 660 38:18; 3. Kari Tianen (Finnland) KTM LC4 660 38:37; ... 27. Andrea Mayer (Kaufbeuren) KTM LC4 660 46:22

Quelle: dpa, sid

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Fed Cup gegen die Schweiz Kerber gleicht für Deutschland aus

Nach dem missglückten Auftakt von Petkovic gleicht Kerber im Duell der Fed-Cup-Damen mit der Schweiz aus. Die Siegerin der Australian Open besiegt ihre Gegnerin im Schnelldurchgang. Mehr

06.02.2016, 16:37 Uhr | Sport
Internetriese Massiver Jobabbau bei Yahoo

Im vierten Quartal ist der Umsatz bei Yahoo um 15 Prozent zurückgegangen. Der Internetriese Yahoo findet gegenwärtig kein Mittel, um sich im Netz gegen Google und Facebook durchzusetzen. Deshalb streicht der Konzern nun 15 Prozent seiner Arbeitsplätze. Mehr

08.02.2016, 13:21 Uhr | Wirtschaft
NBA Schröder läuft Nowitzki den Rang ab

Dennis Schröder will nach dem Rücktritt von Dirk Nowitzki die Führungsrolle im Basketball-Nationalteam übernehmen. Das NBA-Duell geht schon mal klar an seine Hawks gegen Nowitzkis Mavericks. Mehr

02.02.2016, 08:14 Uhr | Sport
Vorwahlen in New Hampshire Haushohe Niederlage für Hillary Clinton?

Zweite Etappe der amerikanischen Vorwahlen: Im kleinen Ostküstenstaat New Hampshire entscheiden die Wähler, welchen Bewerber sie in die Präsidentenwahl schicken wollen. Bei den Demokraten droht Hillary Clinton eine haushohe Niederlage gegen den linken Senator Bernie Sanders. Bei den Republikanern ist die große Frage, ob Milliardär Donald Trump seinen ersten Sieg einfährt. Mehr

09.02.2016, 08:53 Uhr | Politik
36:36 gegen Handball-All-Stars Spektakuläres Schaulaufen des Europameisters

Spiel, Spaß – und sogar Spannung! Beim All-Star-Game gegen eine Bundesliga-Auswahl präsentiert sich der neue Handball-Europameister noch einmal in blendender Spiellaune. Der Medien-Marathon ist aber noch lange nicht beendet. Mehr

05.02.2016, 22:16 Uhr | Sport

Ungehorsam in Afrika

Von Evi Simeoni

Die Peitsche von Blatters Doppelpartner Hayatou zeigt nicht mehr die alte Wirkung. Das macht Hoffnung, dass sich im Fußball doch eine Winzigkeit zum Besseren ändern kann. Auch wenn niemand weiß, für wie lange. Mehr 0

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“