http://www.faz.net/-gtl-30z2
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2002, 13:41 Uhr

Rallye Dakar Jutta Kleinschmidt holt auf

Jutta Kleinschmidt und ihr Co-Pilot Andreas Schmidt haben sich nach der ersten Wüsten-Prüfung bei der 24. Rallye Dakar vom sechsten auf den vierten Platz verbessert.

© Jutta Kleinschmidt und ihr Mitsubishi Pajero freuen sich auf Afrika

Den Rückschlag bei der „Schlamm-Schlacht“ vor den Toren Madrids hat Jutta Kleinschmidt auf der ersten Afrika-Etappe der 24. Dakar-Rallye schnell wettgemacht.

Die Vorjahressiegerin kam auf dem fünften Teilstück über 534 Kilometer von Rabat nach Er Rachida als Zweite ins Ziel und verbesserte sich vom sechsten auf den vierten Platz im Gesamtklassement.

Noch keine Vorentscheidung

„Jetzt hat die Rallye erst richtig angefangen. Mit dem Ergebnis der heutigen Etappe bin ich sehr zufrieden. Alles ist noch offen, entschieden wird das Rennen ohnehin auf den Marathon-Etappen in Mauretanien“, sagte die Kölnerin, die 1:17 Minuten Rückstand auf den führenden Belgier Gregoire de Mevius hat.

Den Nissan-Piloten und auch seinen französischen Markenkollegen Stephane Peterhansel hält Jutta Kleinschmidt in diesem Jahr für ihre ärgsten Konkurrenten. Ihr ehemaliger Lebensgefährte Jean-Louis Schlesser, in den vergangenen Jahren stets stärkster Rivale, fährt diesmal nur im Schlepptau des Rallye-Tross.

Reinste Schlammschlacht

Vor dem Jaheswechsel hatte Jutta Kleinschmidt am vierten Tag den ersten Rückschlag hinnehmen müssen. Die Mitsubishi-Pilotin und Beifahrer Andreas Schulz aus München belegten im 260 PS starken Pajero nur Platz 72 und waren im Gesamtklassement vom zweiten auf den sechsten Rang zurückgefallen. „Das war die reinste Schlammschlacht, die Bedingungen waren noch schlechter als beim Prolog“, sagte Kleinschmidt.

Um keinen Unfall oder technischen Defekt zu riskieren, sei sie „besonders vorsichtig“ gefahren: „Unter diesen Umständen war ich mit dem Abschneiden nach den ersten Tagen zufrieden.“ Sieger der nur acht Kilometer langen Sonderprüfung in der Nähe der spanischen Hauptstadt wurde Lokalmatador Fernando Gil im Seat in 5:48 Minuten. Kleinschmidts Rückstand betrug 2:14 Minuten.

Damit war Deutschlands Motorsportlerin des Jahres jedoch erneut schneller als Schlesser. Der Franzose kam im Buggy-Eigenbau nicht über Position 105 hinaus und hatte dabei mehr als zwei Minuten Rückstand auf Kleinschmidt.

Ergebnis nach 3. von 14 Prüfungen:

Automobile:
1. Grégoire de Mevius/Alain Guehennec (Belgien) Nissan Pick Up 39:42 Minuten; 2. Fernando Gil/Rafael Tornabell (Spanien) Seat Cordoba 39:56; 3. Stéphane Peterhansel/Jean-Paul Cottret (Frankreich) Nissan Pick Up 40:39; 4. Carlos Sousa/Victor Jesus (Portugal) Mitsubishi L 200 40:41; 5. Hiroshi Masuoka/Pascal Maimon (Japan/Frankreich) Mitsubishi Pajero 40:46; 6. Jutta Kleinschmidt/Andreas Schulz (Köln/München) Mitsubishi Pajero 40:58

Motorräder:
1. Nani Roma (Spanien) KTM LC4 660 38:07 Minuten; 2. Cyril Despres (Frankreich) KTM LC4 660 38:18; 3. Kari Tianen (Finnland) KTM LC4 660 38:37; ... 27. Andrea Mayer (Kaufbeuren) KTM LC4 660 46:22

Quelle: dpa, sid

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Schauspieler Claude Brasseur Unser Mann am Steuer

Wer ihn im Kino sieht, ahnt nicht, dass er im Zweitberuf Rennfahrer ist. Auch in seinem neuesten Film nimmt er das Tempo raus: Der französische Schauspieler Claude Brasseur wird achtzig. Mehr Von Andreas Kilb

15.06.2016, 13:45 Uhr | Feuilleton
Sevilla Erster Solar-Transatlantikflug geglückt

Der erste Transatlantikflug allein mit Sonnenenergie lief perfekt. 71 Stunden und 8 Minuten brauchte Pilot Bertrand Piccard für seinen Nonstop-Flug mit der Solar Impulse 2. Mehr

23.06.2016, 14:52 Uhr | Gesellschaft
EM-Übersteiger Ein Spiel dauert 96 Minuten

Viele Entscheidungen bei dieser Fußball-EM fallen durch späte und sehr späte Tore. Warum lassen die Abwehrreihen nach, wenn es am wichtigsten ist? Und was dürfen Stürmer am besten gar nicht? Mehr Von Achim Dreis

18.06.2016, 12:51 Uhr | Sport
Raumfahrt Vierter Raketentest von Blue Origin erfolgreich

Am Sonntag ist zum vierten Mal die wiederverwendbare Rakete New Sherpard erfolgreich gestartet. Im November war es Blue Origin - dem Unternehmen von Amazon-Gründer Jeff Bezos - erstmalig gelungen, New Shepard unbeschadet auf die Erde zurückzubringen. Mehr

20.06.2016, 14:05 Uhr | Wissen
Eishockey Kühnhackl gewinnt mit Pittsburgh Stanley Cup

Als dritter Deutscher hat Tom Kühnhackl in der NHL den Stanley Cup gewonnen. Bei den Pittsburgh Penguins hatte der Sohn von Eishockey-Legende Erich Kühnhackl eigentlich nur aushelfen sollen. Doch es kam anders. Mehr

13.06.2016, 06:51 Uhr | Aktuell

Der deutsche Zauber ist zurück

Von Christian Kamp, Lille

Deutschland präsentiert sich als Team ohne Schwachpunkte, das in dieser Verfassung jeder Gegner fürchten muss. Mit dem EM-Viertelfinale wird nun die Rolle von Joachim Löw noch stärker als bisher in den Fokus rücken. Mehr 4 9