Home
http://www.faz.net/-gtl-3o0x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Radsport Pevenage folgt Ullrich - Coast Favorit

Beim Team Telekom plante Rudy Pevenage als Sportdirektor die Erfolge von Jan Ullrich: Nun will er gemeinsam mit dem Radstar einen Neuanfang wagen.

© dpa Vergrößern Erfolgstandem von einst: Ullrich und Pevenage

Jan Ullrich besinnt sich beim geplanten Neuanfang immer mehr auf altbekanntes Personal. Rudy Pevenage, seit 1994 sportlicher Leiter bei Telekom, zündete mit seiner überraschenden Kündigung einen ganz besonderen Sylvester-Kracher und schloss sich dem Olympiasieger bei der Arbeitsplatz-Suche an.

Manager Wolfgang Strohband will mit Ullrich, dessen langjährigem Trainer Peter Becker, Pevenage und Tobias Steinhauser vom Team Gerolsteiner bei Coast landen. Die Aussichten, ins ursprüngliche Wunschteam CSC zu Bjarne Riis zu wechseln, sind sehr geschrumpft, weil der Däne nicht genug Geld auf den Tisch legen kann.

Mehr zum Thema

Telekom ohne Ullrich und Pevenage vor Zäsur

Unter dem Gesichtspunkt des neu im Angebot stehenden Vierer-Paketes wirkt die Schwindel erregende Summe von zehn Millionen Euro, die Ullrich für einen Drei-Jahre-Vertrag angeblich von Coast geboten wurden, nicht mehr so unrealistisch. „Unser Angebot liegt deutlich darunter. Wir haben Zusagen von Sponsoren, zu kommen, wenn Ullrich bei uns unterschreibt“, sagte der zu Silvester aus Australien zurückgekehrte Coast-Manager Marcel Wüst. „Die Entscheidung fällt in den nächsten 14 Tagen. Es gibt neben Coast noch andere Alternativen“, erklärte Pevenage.

Nach dem Rückzug Ullrichs, der nach seiner Doping-Sperre erst ab 24. März wieder startberechtigt ist, steht das Team Telekom nach dem Weggang von Pevenage vor der nächsten Zäsur. Der 48-jährige Teamleiter aus Belgien machte seinem bisherigen Assistenten Mario Kummer Platz. Mannschafts-Sprecher Olaf Ludwig soll mehr in den sportlichen Bereich integriert werden. Zudem erhielt Thomas Schediwie, bisher Trainer des Paris-Roubaix-Zweiten Steffen Wesemann, eine Festanstellung.

Coast muss Solidität nachweisen

„Ich habe meine Entscheidung Manager Walter Godefroot am Montag mitgeteilt. Als klar wurde, dass es mit dem angestrebten Wechsel zu Bjarne wohl nicht klappen wird, bat mich Jan um ein Gespräch. Ich musste mich dann schnell entscheiden, weil Telekom am 5. Januar ins Trainingslager nach Mallorca fährt. Bei welchem Team wir landen, steht noch nicht fest. Bei Bjarne wäre Jan in guten Händen gewesen, da wäre ich sicher nicht mitgegangen“, sagte Pevenage, der im Team Telekom großen Anteil an den Erfolgen von Ullrich und Zabel in den vergangenen acht Jahren hatte. Sein Rückzug sei aus „persönlichen und familiären Gründen“ erfolgt, hieß es auf der Telekom-Internetseite.

Coast hat aber noch Probleme zu lösen. Der internationale Radsportverband UCI hat den Essenern, sportlich 2002 laut Weltrangliste das erfolgreichste deutsche Profi-Team, bisher die GS- I-Lizenz für 2003 verweigert. Grund: Zweifel an der finanziellen Solidität des Teams, das quasi aus der Privatschatulle des Essener Fachhändlers für Freizeitkleidung bezahlt wird. Teamchef Günther Dahms hat noch bis 10. Januar Zeit, die Zweifel der UCI auszuräumen.

Ullrich-Knie beschwerdefrei

Sollte Coast der Erstliga-Status verwehrt bleiben, dürften weder der erstmalige Start bei der Tour de France, noch der geplante Transfer zu Stande kommen. „Ich gehe davon aus, dass wir die Lizenz erhalten“, sagte Ex-Sprinter Wüst.

Die Gespräche mit den Rennställen seien „in der entscheidenden Phase. In den nächsten zwei Wochen wird mein neues Team feststehen“, vermeldete Ullrich zum Jahreswechsel auf seiner Internetseite. Seit Wochen trainiere er nach zwei überstandenen Knie-Operationen täglich drei Stunden „ohne jegliche Beschwerden“.

Quelle: dpa

 
 ()
   Permalink
 
 
 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Qatars Vision 2030 Die Supermacht des Weltsports

Hunderte eingeladene Journalisten und Fans, eingekaufte Spieler: Qatar definiert nicht nur bei der Handball-WM die Supermoderne des Sports neu. Doch das soll noch längst nicht alles gewesen sein. Mehr Von Michael Ashelm

28.01.2015, 10:54 Uhr | Sport
Spaceshuttle für irdische Aufgaben

Wer in der Golf-Klasse reüssieren will, muss sich etwas einfallen lassen. Honda verführt mit Solidität, mutigem Design und einem beeindruckend guten Diesel. Dann radelt dieser Bengel vorbei. Mehr

05.09.2014, 14:07 Uhr | Technik-Motor
Handball-WM Werden die Gastgeber wieder bevorzugt?

Qatar steht bei der Handball-WM im Viertelfinale und die Diskussion um die Schiedsrichterleistungen ist wieder aktuell: Werden Turniergastgeber bevorzugt? Mehr

26.01.2015, 11:01 Uhr | Sport
Parlamentswahlen Moldau entscheidet über zukünftigen Kurs

In Moldau hat die Wahl eines neuen Parlamentes begonnen. Die Wahl könnte auf eine Entscheidung zwischen proeuropäischer Regierung und prorussischen Opposition hinauslaufen. Mehr

30.11.2014, 10:43 Uhr | Politik
Laufräder von Lightweight Die Kunst, Atome richtig anzuordnen

Lightweight - dem Namen haftet Elitäres an, fast ehrfürchtig wird er genannt. In Handarbeit gefertigt, sind die Laufräder aus Karbon nicht für Jedermann erschwinglich. Doch wo und wie entstehen diese teuren Laufräder? Mehr Von Susanne Braun

24.01.2015, 08:34 Uhr | Technik-Motor
   Permalink
 Permalink

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:40 Uhr

Probleme mit der Potenza

Von Anno Hecker

Ferrari sieht in der Vergangenheit der Formel 1 ihre Zukunft: Wieder ordentlicher Krach, fette Reifen, ein großer starker, aber eher simpler Motor. Das hört sich gut an. Es klingt aber auch nach einer großen Sorge. Mehr

Umfrage

Wo landet der BVB am Saisonende?

Alle Umfragen

Bitte aktivieren Sie ihre Cookies.