http://www.faz.net/-gtl-3o0x
HERAUSGEGEBEN VON WERNER D'INKA, JÜRGEN KAUBE, BERTHOLD KOHLER, HOLGER STELTZNER

Veröffentlicht: 01.01.2003, 15:40 Uhr

Radsport Pevenage folgt Ullrich - Coast Favorit

Beim Team Telekom plante Rudy Pevenage als Sportdirektor die Erfolge von Jan Ullrich: Nun will er gemeinsam mit dem Radstar einen Neuanfang wagen.

© dpa Erfolgstandem von einst: Ullrich und Pevenage

Jan Ullrich besinnt sich beim geplanten Neuanfang immer mehr auf altbekanntes Personal. Rudy Pevenage, seit 1994 sportlicher Leiter bei Telekom, zündete mit seiner überraschenden Kündigung einen ganz besonderen Sylvester-Kracher und schloss sich dem Olympiasieger bei der Arbeitsplatz-Suche an.

Manager Wolfgang Strohband will mit Ullrich, dessen langjährigem Trainer Peter Becker, Pevenage und Tobias Steinhauser vom Team Gerolsteiner bei Coast landen. Die Aussichten, ins ursprüngliche Wunschteam CSC zu Bjarne Riis zu wechseln, sind sehr geschrumpft, weil der Däne nicht genug Geld auf den Tisch legen kann.

Mehr zum Thema

Telekom ohne Ullrich und Pevenage vor Zäsur

Unter dem Gesichtspunkt des neu im Angebot stehenden Vierer-Paketes wirkt die Schwindel erregende Summe von zehn Millionen Euro, die Ullrich für einen Drei-Jahre-Vertrag angeblich von Coast geboten wurden, nicht mehr so unrealistisch. „Unser Angebot liegt deutlich darunter. Wir haben Zusagen von Sponsoren, zu kommen, wenn Ullrich bei uns unterschreibt“, sagte der zu Silvester aus Australien zurückgekehrte Coast-Manager Marcel Wüst. „Die Entscheidung fällt in den nächsten 14 Tagen. Es gibt neben Coast noch andere Alternativen“, erklärte Pevenage.

Nach dem Rückzug Ullrichs, der nach seiner Doping-Sperre erst ab 24. März wieder startberechtigt ist, steht das Team Telekom nach dem Weggang von Pevenage vor der nächsten Zäsur. Der 48-jährige Teamleiter aus Belgien machte seinem bisherigen Assistenten Mario Kummer Platz. Mannschafts-Sprecher Olaf Ludwig soll mehr in den sportlichen Bereich integriert werden. Zudem erhielt Thomas Schediwie, bisher Trainer des Paris-Roubaix-Zweiten Steffen Wesemann, eine Festanstellung.

Coast muss Solidität nachweisen

„Ich habe meine Entscheidung Manager Walter Godefroot am Montag mitgeteilt. Als klar wurde, dass es mit dem angestrebten Wechsel zu Bjarne wohl nicht klappen wird, bat mich Jan um ein Gespräch. Ich musste mich dann schnell entscheiden, weil Telekom am 5. Januar ins Trainingslager nach Mallorca fährt. Bei welchem Team wir landen, steht noch nicht fest. Bei Bjarne wäre Jan in guten Händen gewesen, da wäre ich sicher nicht mitgegangen“, sagte Pevenage, der im Team Telekom großen Anteil an den Erfolgen von Ullrich und Zabel in den vergangenen acht Jahren hatte. Sein Rückzug sei aus „persönlichen und familiären Gründen“ erfolgt, hieß es auf der Telekom-Internetseite.

Coast hat aber noch Probleme zu lösen. Der internationale Radsportverband UCI hat den Essenern, sportlich 2002 laut Weltrangliste das erfolgreichste deutsche Profi-Team, bisher die GS- I-Lizenz für 2003 verweigert. Grund: Zweifel an der finanziellen Solidität des Teams, das quasi aus der Privatschatulle des Essener Fachhändlers für Freizeitkleidung bezahlt wird. Teamchef Günther Dahms hat noch bis 10. Januar Zeit, die Zweifel der UCI auszuräumen.

Ullrich-Knie beschwerdefrei

Sollte Coast der Erstliga-Status verwehrt bleiben, dürften weder der erstmalige Start bei der Tour de France, noch der geplante Transfer zu Stande kommen. „Ich gehe davon aus, dass wir die Lizenz erhalten“, sagte Ex-Sprinter Wüst.

Die Gespräche mit den Rennställen seien „in der entscheidenden Phase. In den nächsten zwei Wochen wird mein neues Team feststehen“, vermeldete Ullrich zum Jahreswechsel auf seiner Internetseite. Seit Wochen trainiere er nach zwei überstandenen Knie-Operationen täglich drei Stunden „ohne jegliche Beschwerden“.

Quelle: dpa

 

Hier können Sie die Rechte an diesem Artikel erwerben

Weitere Empfehlungen
Radrennen in Frankfurt Degenkolb meldet sich zurück

Radprofi John Degenkolb bestreitet in Frankfurt das erste Rennen nach seinem schweren Unfall. Auch wenn er vor dem Ziel aussteigt, ist das Signal klar: Ja, ich bin wieder da! Und ja, ich kann mithalten! Mehr Von Alex Westhoff, Frankfurt

01.05.2016, 18:26 Uhr | Sport
Video Wilde Pferde in Arizonas Wüste

Dem Kamerateam eines Nachrichtenhubschraubers hat sich südlich der amerikanischen Stadt Phoenix ein besonderer Anblick geboten: Wilde Pferde, die durch die Wüste Arizonas galoppieren. Mehr

24.04.2016, 14:48 Uhr | Gesellschaft
0:0 gegen Köln Augsburg ist noch nicht gerettet

Es hätte der sichere Klassenverbleib sein können: Augsburg spielt gegen Köln lange in Überzahl und nutzt seine Chancen nicht. In einer Szene hat Köln aber auch großes Glück. Mehr

29.04.2016, 22:32 Uhr | Sport
Marathon des Sables Wettlauf durch die Wüste

Am Montag stand in der marokkanischen Wüste die zweite Etappe des Marathon des Sables auf dem dem Programm. Bei dem traditionsreichen Rennen in der Sahara müssen insgesamt 230 Kilometer in sechs Etappen überwunden werden. Die jeweiligen Strecken sind unterschiedlich lang und anspruchsvoll. Mehr

12.04.2016, 16:29 Uhr | Sport
Video-Filmkritik Die Wahrheit kennt nur der Taxifahrer

W-Lan für die Wüste, Fahrräder für die Welt: Tom Tykwer verfilmt den Roman Ein Hologramm für den König von Dave Eggers und schickt Tom Hanks in die Hölle für aussortierte Manager. Mehr Von Tilman Spreckelsen

27.04.2016, 11:37 Uhr | Feuilleton

Schön, dass du sauber warst

Von Anno Hecker

Amerikaner haben ein Faible für große Inszenierungen. Doch wie das Magazin „Swimming World“ in seiner Sportart nun Doping mit dem „Geist der Menschlichkeit“ ausrotten will, ist schlechter als jeder Scherz und jede Satire. Mehr 2

Abonnieren Sie den Newsletter „Sport-Analysen“